Emily Erhold

Emily Erhold

Lebt in Wien. Hat Politikwissenschaften und Journalismus studiert. Schreibt am liebsten über Themen, die Machtverhältnisse infrage stellen und könnte den ganzen Tag darüber diskutieren, wieso Feminismus kein Nischenthema ist. Kauft mehr Bücher als sie lesen kann und gibt Netflix und Disney+ die Schuld dafür.

Letzte Artikel:

„Rassistische Strukturen“: Black Community reagiert auf Dreadlock-Debatte

„Rassistische Strukturen“: Black Community reagiert auf Dreadlock-Debatte

Sängerin Ronja Maltzahn hätte bei einer Demo von Fridays for Future in Hannover auftreten sollen. Ihr wurde abgesagt. Der Grund: Ihre Dreadlocks. Das Black Voices Volksbegehren in Österreich begrüßt die Entscheidung.
„Rassistische Strukturen“: Black Community reagiert auf Dreadlock-Debatte
SPÖ warnt vor gefährlichem TikTok-Trend, der Femizide verharmlost

SPÖ warnt vor gefährlichem TikTok-Trend, der Femizide verharmlost

Auf der Video-Plattform TikTok beschreiben männliche User ihre Frauenmord-Fantasien. SPÖ-Politikerinnen in Österreich warnen nun vor dem gefährlichen Trend.
SPÖ warnt vor gefährlichem TikTok-Trend, der Femizide verharmlost
Männliche Chirurgen: Operationen für Frauen gefährlicher

Männliche Chirurgen: Operationen für Frauen gefährlicher

Frauen haben bei Operationen ein 15 Prozent höheres Risiko für Komplikationen, wenn sie von männlichen Chirurgen operiert wurden.
Männliche Chirurgen: Operationen für Frauen gefährlicher
Berichte über Ukraine-Krieg: Westliche Medien machen viele Fehler

Berichte über Ukraine-Krieg: Westliche Medien machen viele Fehler

Der Ukraine-Krieg bringt erneut Krieg nach Europa. Das stimmt. Doch der Krieg wütet nicht erst seit dem 24. Februar. 
Berichte über Ukraine-Krieg: Westliche Medien machen viele Fehler
Hauptbahnhof Wien: ÖBB hinderte Geflüchtete an der Weiterreise

Hauptbahnhof Wien: ÖBB hinderte Geflüchtete an der Weiterreise

Geflüchtete aus der Ukraine mussten am Wiener Hauptbahnhof einen Zug nach München verlassen. Laut ÖBB konnte eine sichere Reise nicht gewährleistet werden.
Hauptbahnhof Wien: ÖBB hinderte Geflüchtete an der Weiterreise