1. BuzzFeed
  2. Buzz

10 Gründe dafür, wieso „Kartoffel“ für Deutsche eigentlich gar keine Beleidigung ist

Erstellt:

Von: Michelle Anskeit

Kommentare

Zwei Männer, die sich mit einem Handschlag begrüßen und lächeln. Beim linken Mann ist eine Sprechblase zu sehen, in der steht: „Ey, du Kartoffel!“ Darunter ein Kartoffel-Emoji. Beim rechten Mann ist ebenfalls eine Sprechblase zu sehen, in der steht: „Voll lieb von dir, Junge.“
Voll supi. © Westend61 / IMAGO

Kartoffeln sind doch vielfältig und echt hot.

Vielleicht wurdest du in deinem Leben auch schon mal als „Kartoffel“ bezeichnet und hast dich im ersten Moment gefragt, ob das jetzt eine Beleidigung sein soll oder nicht. Einige gehen ja sogar so weit und fragen sich, ob es rassistisch sei, Deutsche als „Kartoffeln“ zu bezeichnen. Die Antwort darauf ist ganz einfach: Nein.

Ich sage nicht, dass du nicht trotzdem davon genervt sein oder dich irgendwie beleidigt fühlen kannst, das ist ja dein gutes Recht. Aber hey, eigentlich sind Kartoffeln doch echt hot. Ich meine, guck sie dir an …

1. Kartoffeln können so vielfältig sein! Einmal gekauft oder geerntet, kannst du eine Menge leckerer Sachen aus ihnen machen.

Eine Nahaufnahme der Hände eines älteren Mannes, der gerade Kartoffeln schneidet.
Ich hab richtig Lust, mir heute Abend was mit Kartoffeln zu kochen. © Westend61 / IMAGO

2. Allen voran natürlich Pommes, die glaube ich fast jede Person auf diesem Planeten mag.

Ein Teller, auf dem Currywurst-Stücke und Pommes liegen.
Läuft dir da ein bisschen das Wasser im Mund zusammen? © Panthermedia / IMAGO

3. Und was wären wir ohne den superleckeren Kartoffelsalat von Omi?

Eine Schüssel mit Kartoffelsalat.
Ich bin gerade traurig, dass ich heute keine Pläne fürs Grillen habe. © Shotshop / IMAGO

4. Oder ohne die guten Salzkartoffeln, die zu einem Spargelgericht einfach dazugehören?

Spargel mit Sauce hollandaise auf einem Teller.
Spargelzeit, Spargelzeit! © Shotshop / IMAGO

5. Und Kartoffelpuffer dürfen nicht fehlen! Die sind doch auch was Tolles.

Kartoffelpuffer auf einem Teller.
Ich hab viel zu lange keine Kartoffelpuffer mehr gegessen. © Shotshop / IMAGO

6. Einer meiner absoluten Favoriten sind ja Bratkartoffeln!

Viele Bratkartoffeln.
Ich LIEBE Bratkartoffeln. © Panthermedia / IMAGO

7. Chips! Ich hätte fast Chips vergessen.

Eine Tüte mit Chips.
Heute Abend mal wieder eine leckere Packung Chips aufmachen. © CHROMORANGE / IMAGO

8. Natürlich dürfen wir auch nicht vergessen, dass es neben den herkömmlichen Kartoffeln auch noch Süßkartoffeln gibt.

Ein Teller mit Süßkartoffeln und Dip.
Hab ich schon gesagt, dass ich Pommes liebe? © Westend61 / IMAGO

9. Na? Sag mir nicht, dass du zu diesem Süßkartoffel-Ragout jetzt nein sagen würdest!

Eine Schüssel mit Süßkartoffel-Ragout und Reis.
Guck dir an, wie lecker das aussieht! © Westend61 / IMAGO

10. Zusammengefasst: Mehr Liebe für Kartoffeln und weniger Behauptungen, der Begriff sei irgendwie rassistisch. Ist er nämlich immer noch nicht.

Mehrere Kartoffeln, die in der Mitte hat die Form eines Herzens.
Kartoffelliebe!! © alimdi / IMAGO

Und um dir noch mehr Beweise dafür zu liefern, wie toll Kartoffeln sind, empfehle ich dir jetzt noch dieses leckere Kartoffel-Rezept von Einfach Tasty!

Und wenn du ein bisschen lachen möchtest, kannst du dir auch noch diese 15 Schilder gönnen, mit denen du Deutsche noch besser erklären kannst als mit dem Wort „Kartoffel“.

Auch interessant

Kommentare