1. BuzzFeed
  2. Buzz

11 wahre Mordfälle, die so heftig sind, dass sie verfilmt wurden

Erstellt: Aktualisiert:

Die dunkle Wahrheit hinter den Hollywoodhits.

1. Die Morde des Gainesville-Rippers, die Inspiration für den Film Scream – Schrei!.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Dimension Films

In Scream – Schrei! werden eine Reihe von Highschoolschülern vom Messermörder Ghostface grausam umgebracht. Im echten Leben war es Danny Rolling, der Gainesville-Ripper, der 1990 in Florida innerhalb von vier Tagen fünf Schüler ermordete. Zur Zeit der Mordserie hatten manche Schüler solche Angst, dass sie in Gruppen übernachteten, um sich vor dem Killer zu schützen.

2. Der Mordfall Parker–Hulme, die Inspiration für den Film Heavenly Creatures.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © amazon.com / Awa Press
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Wingnut Films

Heavenly Creatures , mit Kate Winslet ist an die Geschichte von Pauline Parker und Juliet Hulme aus Neuseeland angelehnt, die 1954 im Alter von 15 Jahren beste Freundinnen waren. Die Freundschaft der Mädchen war sehr eng und obsessiv. Sie waren ständig zusammen, um Geschichten zu schreiben und Spiele zu spielen.

Pauline lehnte ihre Mutter Honorah stark ab und eines Nachmittags lockte sie sie zusammen mit Juliet in einen Park, wo die beiden sie mit einem Stein erschlugen.

Die Mädchen wurden nach fünfeinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen und Juliet zog später ins Vereinigte Königreich und startete unter dem Namen Anne Perry eine erfolgreiche Karriere als Krimiautorin.

3. Die Winneville-Chicken-Coop-Morde, die Inspiration für den Film Der fremde Sohn.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Malpaso Productions

Der Film mit Angelina Jolie basiert auf echten Entführungen und Morden in Kalifornien, denen in den 20er-Jahren etwa 20 Jungen zum Opfer fielen.

Der neunjährige Walter Collins verschwand am 10. März 1928. Im August griff die Polizei einen Jungen auf, der sich Walter Collins nannte. Obwohl er laut seiner Mutter Christine nicht ihr Sohn war, brachten die Polizisten sie dazu, ihn mit nach Hause zu nehmen. Als sie weiter behauptete, dass die Polizei ihr den falschen Junge zurückgebracht habe, wurde sie schließlich in die Psychiatrie eingewiesen.

Tatsächlich war Walter Collins vom 21-jährigen Gordon Stewart Northcott entführt und ermordet worden. Northcott brachte mehrere Jungen zu seiner Ranch, wo er sie missbrauchte und dann zu seinem Brutkasten führte, wo sie den Küken beim Schlüpfen zusehen sollten. Dann erschlug er sie mit einer Axt und vergrub die Leichen in Kalkerde, um die Beweise zu vernichten.

4. Die schaurige Geschichte des Teetassengiftmörders, die Inspiration für den Film Das Handbuch des jungen Giftmischers.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Mirrorpix / Getty Images
Graham Young, der Teetassengiftmörder, war erst 14 Jahre alt, als er begann Gift herzustellen und es an seiner Familie, seinen Haustieren und Schulfreunden zu testen. Seiner Familie servierte er vergifteten Tee, durch den seine Stiefmutter Molly 1962 starb. Er wurde verhaftet und eingesperrt, aber nach neun Jahren freigelassen. Die zweite Welle von Vergiftungsfällen ereignete sich 1971, als Young bei einem fotografischen Betrieb im englischen Dorf Bovingdon arbeitete. Die Angestellten wurden krank und litten unter Erbrechen, Krämpfen, Durchfall und einem tauben Gefühl in den Händen. Sie gingen zunächst von Lebensmittelvergiftung aus und nannten die Krankheit Bovingdonbazillus, aber später kam Haarausfall hinzu und zwei Männer starben. Young wurde abermals verhaftet und starb schließlich im Jahr 1990 mit 42 Jahren im Gefängnis.
Graham Young, der Teetassengiftmörder, war erst 14 Jahre alt, als er begann Gift herzustellen und es an seiner Familie, seinen Haustieren und Schulfreunden zu testen. Seiner Familie servierte er vergifteten Tee, durch den seine Stiefmutter Molly 1962 starb. Er wurde verhaftet und eingesperrt, aber nach neun Jahren freigelassen. Die zweite Welle von Vergiftungsfällen ereignete sich 1971, als Young bei einem fotografischen Betrieb im englischen Dorf Bovingdon arbeitete. Die Angestellten wurden krank und litten unter Erbrechen, Krämpfen, Durchfall und einem tauben Gefühl in den Händen. Sie gingen zunächst von Lebensmittelvergiftung aus und nannten die Krankheit Bovingdonbazillus, aber später kam Haarausfall hinzu und zwei Männer starben. Young wurde abermals verhaftet und starb schließlich im Jahr 1990 mit 42 Jahren im Gefängnis. © British Screen Productions

Graham Young, der Teetassengiftmörder, war erst 14 Jahre alt, als er begann Gift herzustellen und es an seiner Familie, seinen Haustieren und Schulfreunden zu testen. Seiner Familie servierte er vergifteten Tee, durch den seine Stiefmutter Molly 1962 starb. Er wurde verhaftet und eingesperrt, aber nach neun Jahren freigelassen.

Die zweite Welle von Vergiftungsfällen ereignete sich 1971, als Young bei einem fotografischen Betrieb im englischen Dorf Bovingdon arbeitete. Die Angestellten wurden krank und litten unter Erbrechen, Krämpfen, Durchfall und einem tauben Gefühl in den Händen. Sie gingen zunächst von Lebensmittelvergiftung aus und nannten die Krankheit Bovingdonbazillus, aber später kam Haarausfall hinzu und zwei Männer starben. Young wurde abermals verhaftet und starb schließlich im Jahr 1990 mit 42 Jahren im Gefängnis.

5. Die Backpackermorde, die Inspiration für den Horrorfilm Wolf Creek.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © The South Australian Film Corporation

Der Horrorfilm Wolf Creek beruht auf einer erschreckenden wahren Geschichte, die sich in Australien zugetragen hat. 1992 und 1993 wurden im Nationalpark Belanglo State Forest die Leichen von sieben jungen Backpackern gefunden. Sie waren unter Farn und Stöcken versteckt. Sie zeigten verschiedene Spuren von Gewalttaten: Schuss- und Stichwunden, Verstümmelungen und Würgespuren. Als Täter konnte später der 50-jährige Straßenarbeiter Ivan Milat identifiziert werden. Er hatte seine Opfer als Anhalter mitgenommen und in den Wald gebracht, um sie zu töten.

2012 wurde Ivan Milats 19-jähriger Großneffe Matthew Milat zum Nachahmungstäter und ermordete einen 17-Jährigen im Nationalpark Belanglo State Forest mit einer Axt.

6. Die Aileen-Wuornos-Morde, die Inspiration für den Film Monster mit Charlize Theron.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Newmarket Films

Monster erzählt die Geschichte von Aileen Wuornos, einer Prostituierten in Daytona Beach in Florida, die sieben Geschäftsmänner mittleren Alters in den Wald lockte und ermordete.

Zunächst behauptete Wuornos, dass sie in Notwehr gehandelt habe und die Männer sie angegriffen und vergewaltigt hätten. Später änderte sie ihre Aussage: „Ich hasse die Menschen schon lange. Ich bin eine Serienmörderin. Ich habe sie kaltblütig getötet, richtig übel.“ Sie wurde 2002 hingerichtet.

7. Der Zodiac-Killer, die Inspiration für den Film Zodiac – Die Spur des Killers.

Zodiac – Die Spur des Killers erzählt die Geschichte des Zodiac-Killers, eines echten Mörders, der in den 60er- und 70er-Jahren in Kalifornien Jagd auf junge Pärchen machte, die im Auto unterwegs waren. Der Killer verhöhnte die Polizei in Briefen, die er mit einem Z unterschrieb und die angeblich einen Code enthielten, der seine Identität aufdecken würde, könnte er geknackt werden. Der Killer behauptete 37 Menschen getötet zu haben und wurde nie gefasst.
Zodiac – Die Spur des Killers erzählt die Geschichte des Zodiac-Killers, eines echten Mörders, der in den 60er- und 70er-Jahren in Kalifornien Jagd auf junge Pärchen machte, die im Auto unterwegs waren. Der Killer verhöhnte die Polizei in Briefen, die er mit einem Z unterschrieb und die angeblich einen Code enthielten, der seine Identität aufdecken würde, könnte er geknackt werden. Der Killer behauptete 37 Menschen getötet zu haben und wurde nie gefasst. © © 2020 BuzzFeed
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Paramount Pictures

Zodiac – Die Spur des Killers erzählt die Geschichte des Zodiac-Killers, eines echten Mörders, der in den 60er- und 70er-Jahren in Kalifornien Jagd auf junge Pärchen machte, die im Auto unterwegs waren. Der Killer verhöhnte die Polizei in Briefen, die er mit einem Z unterschrieb und die angeblich einen Code enthielten, der seine Identität aufdecken würde, könnte er geknackt werden. Der Killer behauptete 37 Menschen getötet zu haben und wurde nie gefasst.

8. Der Starkweather-Amoklauf, die Inspiration für Terrence Malicks Badlands – Zerschossene Träume und Peter Jacksons The Frighteners.

Für die Figur Kit Caruthers in Badlands – Zerschossene Träume diente der echte 19-jährige Amokläufer Charles Starkweather als Inspiration, der mit seiner 14-jährigen Freundin Caril Ann Fugate elf Personen in Nebraska getötet hatte. Charles war ein junger Mann mit psychischen Schwierigkeiten und lag mit seinen Eltern über sein Liebesleben im Streit. Er färbte seine roten Haare mit Schuhcreme schwarz und trug Cowboystiefel. Starkweather ermordete die Familie seiner Freundin. Dem Amoklauf fiel auch ihre zweijährige Schwester zum Opfer. Unter seinen Opfern waren ein 21-jähriger Tankwart und ein jugendliches Pärchen. Charles Starkweather wurde 1959 auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Caril Ann wurde 1976 aus dem Gefängnis entlassen und fand eine Stelle als Hausmeisterin in einem Krankenhaus in Michigan.
Für die Figur Kit Caruthers in Badlands – Zerschossene Träume diente der echte 19-jährige Amokläufer Charles Starkweather als Inspiration, der mit seiner 14-jährigen Freundin Caril Ann Fugate elf Personen in Nebraska getötet hatte. Charles war ein junger Mann mit psychischen Schwierigkeiten und lag mit seinen Eltern über sein Liebesleben im Streit. Er färbte seine roten Haare mit Schuhcreme schwarz und trug Cowboystiefel. Starkweather ermordete die Familie seiner Freundin. Dem Amoklauf fiel auch ihre zweijährige Schwester zum Opfer. Unter seinen Opfern waren ein 21-jähriger Tankwart und ein jugendliches Pärchen. Charles Starkweather wurde 1959 auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Caril Ann wurde 1976 aus dem Gefängnis entlassen und fand eine Stelle als Hausmeisterin in einem Krankenhaus in Michigan. © © 2020 BuzzFeed
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Warner Bros.
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Wingnut Films

Für die Figur Kit Caruthers in Badlands – Zerschossene Träume diente der echte 19-jährige Amokläufer Charles Starkweather als Inspiration, der mit seiner 14-jährigen Freundin Caril Ann Fugate elf Personen in Nebraska getötet hatte.

Charles war ein junger Mann mit psychischen Schwierigkeiten und lag mit seinen Eltern über sein Liebesleben im Streit. Er färbte seine roten Haare mit Schuhcreme schwarz und trug auffällige schwarz-weiße Cowboystiefel. Starkweather ermordete die Familie seiner Freundin. Unter seinen Opfern waren ein 21-jähriger Tankwart, ein Vertreter und ein jugendliches Pärchen. Charles Starkweather wurde 1959 auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Caril Ann wurde 1976 aus dem Gefängnis entlassen und fand eine Stelle als Hausmeisterin in einem Krankenhaus in Michigan.

Der Regisseur Peter Jackson war vom perversen Verhältnis zwischen Charles und Caril Ann fasziniert und ließ sich davon zu seinem Comedyhorrorfilm The Frighteners inspirieren.

9. Die Morde des Rattenfängers von Tucson, die Inspiration für die Hintergrundgeschichte des Films Bedrohliches Geflüster.

BuzzFeed.de © American Playhouse
BuzzFeed.de © Life / books.google.co.uk

Bedrohliches Geflüster beruht auf den in den 60er-Jahren von Charles „Smitty“ Schmid in Tucson in Arizona verübten Morden. Smitty war ein charismatischer und beliebter 23-Jähriger, der „verrücktes Make-up“ trug, Partys ausrichtete und dem die jungen Frauen zu Füßen lagen.

Auch als er damit zu prahlen begann, dass er Mädchen ermordet habe, und seinen Freunden sogar die Leichen zeigte, die er in der Wüste vergraben hatte, ging niemand gegen Smitty vor, weil er einfach zu viel Einfluss und Popularität genoss. Es stellte sich heraus, dass er drei Mädchen ermordet hatte, die 15-jährige Alleen Rowe, die 17-jährige Gretchen Fritz und ihre kleine Schwester Wendy, 13 Jahre. Am Ende wurde Schmid des Mordes schuldiggesprochen und inhaftiert. 1975 wurde er von Gefängnisinsassen erstochen.

10. Die Morde in der Familie DeFeo, die Inspiration für The Amityville Horror.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org
BuzzFeed.de © MGM
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org

Das Spukhaus aus The Amityville Horror ist an das Haus von Ronald Defeo Jr. angelehnt, einem 23-Jährigen aus Amityville in Long Island, der sechs seiner Familienmitglieder umbrachte: seine Mutter, seinen Vater, seine jüngeren Brüder und Schwestern.

Die Familie wurde um drei Uhr nachts im Bett erschossen. Danach suchte Ronald eine Bar in der Nähe auf und bat um Hilfe. Seltsam an der Geschichte ist der Umstand, dass jedes einzelne Familienmitglied tot auf dem Bauch liegend im Bett aufgefunden wurde. Es gibt bis heute keine Erklärung dafür, warum die ersten Schüsse nicht den Rest der Familie weckten und zur Flucht veranlassten.

11. Ed Gein, auch bekannt als Schlächter von Plainfield, diente als Grundlage für die Killer in Psycho und Blutgericht in Texas

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © en.wikipedia.org
BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Universal

Als sich im November 1957 Polizisten Zutritt zu einem baufälligen Bauernhof in Wisconsin verschafften, erwartete sie ein grausiger Anblick: zu Schüsseln umfunktionierte menschliche Schädel, mit Haut bespannte Stühle, ein Lampenschirm aus einem Gesicht, weibliche Genitalien in einem Schuhkarton, Lippen an einem Jalousienzug und andere Schauerlichkeiten.

Der Schöpfer dieser Szene war Ed Gein, der nach dem Tod seiner Mutter allein in dem Haus lebte. Er hatte sich außerdem einen „Frauenanzug“ aus der Haut seiner Mutter genäht und trug ihn, um ihre Rolle anzunehmen. Gein gab an, die meisten Leichen auf Friedhöfen in der Nähe ausgegraben zu haben, aber gestand auch zwei Frauen umgebracht zu haben. Er saß bis zu seinem Tod im Jahr 1984 im Gefängnis.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Auch interessant