1. BuzzFeed
  2. Buzz

16 herzerwärmende Fakten über Hunde, die du eventuell noch nicht kennst

Erstellt: Aktualisiert:

Hunde können eine schmutzige Socke in einem Haufen von zwei Millionen sauberen Socken erschnüffeln.

1. Ein durchschnittlicher Hund hat einen IQ von einem zweijährigen Baby.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Thanawath Seangsuriyapone / Getty Images

Laut der American Psychological Association können Hunde, genau wie Kleinkinder, bis zu 250 Wörter und Gesten unterscheiden.

2. Wenn Hunde kacken, richten sie ihren Körper dabei nach dem Magnetfeld der Erde aus.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Thamkc / Getty Images

Laut einer Studie aus der Zeitschrift Frontiers in Zoology können Hunde kleine Abweichungen im Magnetfeld der Erde spüren. Unter „normalen Bedingungen“ erleichtern sich Hunde am liebsten dann, wenn ihr Körper entlang der Nord-Süd-Achse der Erde ausgerichtet ist. Die Studie ergab außerdem, dass Hunde die Ost-West-Achse beim Kacken vollständig meiden.

3. Hunde haben drei Augenlider.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Squatchphotography / Getty Images

Zwei Augenlider sind sichtbar und eins ist versteckt. Das versteckte Lid sitzt im inneren Winkel des Auges und verfügt über unsichtbare Tränendrüsen.

4. Der erste Hund der Welt hat vor etwa 31.700 Jahren gelebt und sah aus, wie ein Sibirischer Husky.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Chabybucko / Getty Images

Der prähistorische Hund war etwa so groß wie ein Schäferhund. Er hatte eine kurze Schnauze und eine breitere Hirnschale als ein Wolf.

5. Rüden heben beim Pinkeln ihr Bein, damit sie größer aussehen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Helenwalkerz65 / Getty Images

Forscher der Cornell University haben herausgefunden, dass kleinere Rüden ihre Beine beim Pinkeln in einem größeren Winkel heben. Sie wollen sich damit vor allem gegenüber größeren Hunden größer machen, als sie eigentlich sind.

6. Hunde trinken mit dem hinteren Teil ihrer Zunge.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Alex_ugalek / Getty Images

Im Gegensatz zu Menschen haben Hunde keine Wangen und können daher beim Trinken keinen Sog erzeugen. Hunde bewegen ihre Zunge sehr schnell nach hinten, um einen Impuls zu erzeugen, durch den das Wasser in einer Säule in ihren Schlund gedrückt wird.

7. Hunde rollen sich beim Schlafen instinktiv zusammen, um lebenswichtige Organe zu schützen und sich warmzuhalten.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Diane39 / Getty Images

Wenn sich ein Hund zum Schlafen ausstreckt, anstatt sich einzurollen, ist ihm entweder warm, oder er fühlt sich in seiner Umgebung sehr sicher.

8. Hunde haben 18 Muskeln, die ihre Ohren steuern.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Celiaaa / Getty Images

Durch diese Muskeln können Hunde ihre Ohren drehen und neigen, um Schallwellen effizient wahrzunehmen. Ihre Ohren können sich außerdem unabhängig voneinander bewegen, weshalb sie Geräusche aus verschiedenen Richtungen hören können. Im Vergleich dazu: Menschen haben nur sechs Muskeln im Ohr.

9. Der Geruchssinn eines Hundes ist 10.000 bis 100.000 mal genauer, als der eines Menschen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Eudyptula / Getty Images

Hunde haben einen unglaublich feinen Geruchssinn. Sie könnten damit eine schmutzige Socke in einem Haufen von zwei Millionen sauberen Socken finden.

10. Hunde schwitzen über ihre Pfoten.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © PrzemysÃâšaw Iciak / Getty Images

Hunde haben Schweißdrüßen an den Ballen, die jedoch nicht zur Kühlung reichen. Daher hecheln Hunde, um nicht zu überhitzen.

11. Hunde können darauf trainiert werden, Krebs und andere Krankheiten zu erkennen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Tomas Maracek / Getty Images

Im menschlichen Körper setzen Krebszellen andere Stoffwechselabfallprodukte frei, als gesunde Zellen. Der Unterschied ist so stark, dass Hunde ihn wahrnehmen können. Hunde sind sogar in der Lage, Krebszellen zu erschnüffeln, wenn sie den Atem einer Person riechen.

12. Hunde können eifersüchtig werden.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Wavetop / Getty Images

Hunde können zwar Eifersucht und Neid fühlen, aber ihre Emotionen sind weniger komplex, als die von Menschen. Laut dem American Kennel Club können Hunde zwar wahrnehmen, ob etwas fair ist (zum Beispiel ob alle gleichermaßen für etwas belohnt werden), aber nicht, ob etwas gleichmäßig passiert (zum Beispiel ob alle die gleiche Belohnung erhalten).

13. Ein Greyhound könnte einen Geparden im Langstreckenlauf schlagen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Natalia Timchenko / Getty Images

Geparden können in kurzen Sprints bis zu 120 Stundenkilometer schnell laufen. Obwohl Windhunde nicht so schnell sind, würden sie Geparden im Langstreckenlauf schlagen, weil sie ausdauernder sind.

14. Hundenasen sind feucht, um Duftstoffe besser aufzunehmen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Ijdema / Getty Images

Außerdem helfen sie Hunden dabei, ihre Körpertemperatur zu regulieren und sie abzukühlen.

15. Die normale Körpertemperatur eines Hundes liegt zwischen 37,5 und 39,0 Grad Celsius.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Sushiman / Getty Images

16. Hunde können träumen, genau wie Menschen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Getty Images

Die Gehirne von Menschen und Hunden funktionieren im Schlaf ähnlich. Beide können in eine Tiefschlafphase fallen und dabei träumen. Wenn dein Hund schläft und seine Pfoten dabei zucken oder sich bewegen, träumt er wahrscheinlich.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Auch interessant

Kommentare