1. BuzzFeed
  2. Buzz

23 offene Bekenntnisse von Leuten, die sich selbst verletzen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

"Mir ging es nur um Kontrolle. Über mein Leben, meinen Körper, meine Gefühle."

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Nicole Xu for BuzzFeed News

Der Drang zur Selbstverletzung ist nicht ungewöhnlich. Betroffene halten ihr Tun jedoch häufig geheim, daher haben viele falsche Vorstellungen darüber, wer diese Personen sind, warum sie es tun oder was es bedeutet.

Um anderen zu helfen, Selbstverletzung besser zu verstehen, haben wir die BuzzFeed Community gefragt, was sie den Leuten erzählen möchten und welche Missverständnisse sie gerne aufklären würden.

Übrigens: Nur weil Selbstverletzung nicht ungewöhnlich ist, heißt das nicht, dass es sich um einen gesunden Bewältigungsmechanismus handelt oder dass eine Genesung nicht möglich ist. Wenn du den Drang verspürst, dich selbst zu verletzen oder Selbstmordgedanken hast, ist zum Beispiel die Telefonseelsorge eine erste Anlaufstelle, um Hilfe zu bekommen. Du erreichst sie unter: 0800 111 0 111

1. Selbstverletzung ist nichts, das jemand tut, ~nur um Aufmerksamkeit zu bekommen~.

"Ich wünschte, die Leute wüssten, dass es nicht um Aufmerksamkeit geht oder darum, ausgefallen zu sein. Ich fing als Teenager an, mich selbst zu verletzen, um mich zu bestrafen. Es ging nie darum, anzugeben oder Mitleid zu erregen. Es war eine persönliche Sache, die ich tat, weil ich so viel emotionalen Schmerz fühlte. Ich wusste nicht, wie ich ihn sonst ausdrücken sollte."

—Jen, 22

2. Aber manchmal tun die Leute es in der Hoffnung, bemerkt zu werden, und das ist auch völlig berechtigt.

"Es war ein Hilferuf – die einzige Möglichkeit, um von den anderen wahrgenommen zu werden, dachte ich. Viele Betroffene hoffen, dass es jemand bemerkt, damit sie tatsächlich die Hilfe bekommen, die sie brauchen."

—Autumn, 19

3. Selbstverletzung ist nicht nur Schneiden – es ist jede Form von absichtlicher Eigenverletzung.

"Schneiden ist die bekannteste Art der Selbstverletzung, doch es gibt viele Möglichkeiten, sich selbst wehzutun. Manche Dinge hinterlassen Spuren, manche nicht, aber sie sind allesamt legitime und ernste Formen der Selbstverletzung."

—Todd, 16

4. Es ist ein Bewältigungsmechanismus für verschiedene Erfahrungen von psychischen Erkrankungen, Traumata und Missbrauch, nicht nur Depressionen.

"Mir kommt es so vor, als würden die Medien Selbstverletzung als ein Symptom von Depressionen darstellen. Das trifft auf einige Selbstverletzer zu, aber man darf nicht vergessen, dass die Betroffenen sich aus verschiedenen Gründen selbst schaden."

—Kate, 27

5. Und es bedeutet nicht, dass eine Person selbstmordgefährdet ist – obwohl es das kann.

"Selbstverletzung wird von Psychologen als NSSI oder nicht-suizidale Eigenverletzung eingestuft. Das bedeutet, dass die Selbstverletzung erklärtermaßen nicht mit dem Tod im Sinn erfolgt. Jemand, der suizidgefährdet ist, kann sich selbst verletzen, anstatt Selbstmord zu versuchen, es in Verbindung mit einem Selbstmordversuch oder vor dem Selbstmord tun, aber die Selbstverletzung an und für sich ist kein Selbstmordversuch."

—Brittany, 19

6. Es kann darum gehen, Schmerzen zu erzeugen, die die Person kontrollieren kann.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Nicole Xu for BuzzFeed News

"Mir ging es nur um Kontrolle. Über mein Leben, meinen Körper, meine Gefühle."

—Marigold, 17

7. Oder darum, etwas physisch zu spüren, wenn sonst alles taub ist.

"Es kommt ein Punkt, an dem sich alles, was du je durchgemacht hast, so konzentriert, dass es total betäubend ist. Damit geht die kranke Einstellung einher, dass du nur etwas fühlen kannst, wenn du dir selbst wehtust."

—Summer, 17

8. Für manche Menschen ist es eine vorübergehende Erleichterung, wenn ihre Gefühle sie überwältigen.

"Ich persönlich schnitt mich, wann immer es mir zu VIEL wurde. Sei es aus Traurigkeit oder Frustration, Angst oder Selbsthass. Es war eine Möglichkeit, alles in meinem Kopf zu beruhigen und mich auf eine Sache zu konzentrieren."

—Kate, 27

9. Bei anderen geht es darum, den emotionalen Schmerz, mit dem sie es zu tun haben, körperlich zu manifestieren.

"Personen, die sich selbst Verletzungen zufügen, nutzen im Allgemeinen den körperlichen Schmerz, der mit dem jeweilig gewählten Ritual einhergeht, um ihren Schmerz physisch SEHEN zu können. Es machte meine seelischen Schmerzen stets erträglicher, weil das Sehen von Blut meine seelischen Qualen greifbar machte."

—LadyRed, 27

10. Es ist nicht nur ein Teenager-Problem; viele Erwachsene verletzen sich selbst.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Nicole Xu for BuzzFeed News

"Es kann in jedem Alter auftreten. Normalerweise wird Selbstverletzung mit den Jugendjahren assoziiert (und viele Hilfsangebote und Ratschläge sind auf diese Gruppe ausgerichtet). Ich begann mich im Alter von 38 Jahren zu schneiden. Noch habe ich mich niemandem anvertraut, weil es mir noch schwieriger vorkommt, es in dieser Lebensphase zuzugeben."

—Alex, 40

11. Allerdings ist niemand jemals "zu jung", um den Drang dazu zu verspüren.

"Ich wurde wegen Selbstverletzung und Selbstmordgefahr ins Krankenhaus eingeliefert, als ich erst 12 Jahre alt war. Ich war die Jüngste dort. Sogar andere Patienten zwischen 13 und 17 Jahren sagten: 'Du bist zu jung dafür!' Bin ich nicht. Der Drang, sich selbst Verletzungen zuzufügen, kann jederzeit eintreten, und ich wünsche mir, die Leute wüssten das. Depressionen und Angstzustände können in jedem Alter auftreten. Niemand ist zu jung, um in seinem Leben davon betroffen zu sein."

—Lili, 14

12. In der Tat gibt es keinen speziellen Personentyp, der sich selbst verletzt und du kennst wahrscheinlich jemanden, der es tut.

"Ich denke, es herrscht dieser Irrglaube vor, dass Leute, die sich selbst Verletzungen zufügen, sehr gruftimäßig sind, bei Läden wie Hot Topic einkaufen und von Blut oder Blutvergießen fasziniert sind. Wir neigen jedoch dazu, ziemlich normal auszusehen und normale Jobs, alle möglichen Geschmäcker, Meinungen und Gefühle zu haben. Wir sehen wahrscheinlich aus wie die Person von nebenan, dein Kollege im Büro, dein Babysitter, dein Boss. Selbstverletzung kennt keine Unterschiede."

—LB, 29

13. Viele Personen macht es süchtig, daher ist es nicht so einfach, "einfach aufzuhören".

"Selbstverletzung ist eine Sucht genau wie Rauchen. Es ist nicht einfach, aufzuhören. Es erfordert harte Arbeit, ein gutes Unterstützungssystem und ein positives Ventil für Gefühle. In gewisser Weise kann es schwieriger zu überwinden sein als andere Abhängigkeiten, weil es im Allgemeinen viel privater ist und viele Leute nicht wissen, dass du damit kämpfst."

—Sara, 18

14. Und die Genesung für das Selbstverletzungsverhalten verläuft nicht geradlinig. Bei manchen verschwindet der Drang nie ganz.

"Ich kann Monate ohne den Drang, mich selbst zu verletzen, verbringen und dann einen Moment des Rückfalls haben. Das Wichtigste, woran du dich in diesen Momenten erinnern solltest, ist, dass dieser Moment die Momente der Genesung, die du vorher hattest, nicht zunichte macht."

—Franchesca, 21

15. Der Drang kann aus dem Nichts kommen.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Nicole Xu for BuzzFeed News

"Manchmal verspürt man schon bei dem kleinsten negativen Gefühl den Drang. Etwas läuft schief, du lässt zum Beispiel ein Buch fallen oder du hast den Bus verpasst, und du fühlst dich sofort so unzulänglich, dass du dir selbst Schaden zufügen willst."

—Ash

16. Wenn du jemand anderen nach seinen Narben, Schnitten, Brandflecken, Blutergüssen oder was auch immer fragen oder dazu Stellung nehmen möchtest ... lass es einfach sein.

"Ich weiß, dass du mir nur helfen willst, aber das lenkt nur die Aufmerksamkeit darauf, während ich nur vergessen will, dass ich sie habe. Widerstehe dem Drang, meine Narben auf jegliche Art zu erwähnen, weil es Monate gedauert hat, bis ich das Selbstvertrauen hatte, kurze Ärmel zu tragen und das Letzte, was ich mir wünsche, ist, dass Leute auf meine Narben aufmerksam machen."

—Sonya, 16

17. Vor diesem Hintergrund gilt, wenn du tatsächlich um jemanden besorgt bist und dich um ihn kümmern möchtest, dann solltest du es unbedingt mit dem Betroffenen privat besprechen.

"Mir ging es bei der Selbstverletzung darum, Hilfe zu erhalten, also wollte ich, dass die Leute es merken. Es ist okay, wenn du fragst und dich sorgst, solange du es nicht beiläufig oder vor anderen Leuten tust."

—Ryan, 24

18. Witze über Selbstverletzung sind eigentlich nie lustig.

"Macht keine Witze über das Schneiden, weil ihr nicht wisst, ob jemand es getan hat und der- oder diejenige könnte es ernst nehmen. Ich mag es nicht, wenn Leute Witze darüber machen. Es ist nicht lustig."

—Sarah

19. Wenn du Selbstverletzung in den Medien gesehen hast, wurde sie vermutlich unangemessen romantisiert.

"Selbstverletzung sollte nicht romantisiert werden. Es ist nicht schön, in der Badewanne zu schluchzen, während Blut den Abfluss umkreist. Es ist nicht auf schöne Weise tragisch, sich selbst mit einer Klebebandabrollkante zu schneiden. Es ist nicht 'cool', wenn Mitglieder deiner Familie Rasierklingen in deinem Zimmer versteckt finden."

—Annie, 22

20. Wenn du herausfindest, dass jemand, den du liebst, sich selbst verletzt, kann dich das wütend machen. Aber versuche, diese Reaktion zu kontrollieren.

"Wenn du jemanden triffst, der sich selbst verletzt, sei nicht sauer auf ihn! Es bringt rein gar nichts. Sicherlich, wenn man jemanden dabei sieht, kann das einem als Freund oder Familienmitglied wehtun, aber stell dir nur einmal vor, was er oder sie durchmacht, um darauf zurückzugreifen. Frage nicht: 'Wie konntest du uns das antun? Ich dachte, du liebst uns. Wenn du es tätest, würdest du dir das nicht antun.' Denn weißt du was? Das ist uns wahrscheinlich bereits durch den Kopf gegangen und wir können das nicht gebrauchen."

—Izzy

21. Du magst Selbstverletzung vielleicht nicht immer verstehen, doch es ist wichtiger, zuzuhören und für jemanden da zu sein, als zu versuchen, einen Sinn darin zu finden.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Nicole Xu for BuzzFeed News

"Oftmals gibt es keinen greifbaren Grund, warum Menschen sich selbst verletzen. Sich selbst zu verletzen ist nicht Schwarz und Weiß. Und wenn du jemanden kennst, der es tut und sich dir anvertraut, dann weißt du, dass betroffene Personen einfach nur gehört und verstanden werden wollen. Das Beste, was du tun kannst, ist für denjenigen da zu sein."

—Isabella, 22

22. Nur weil eine Person sich selbst verletzt, heißt das nicht, dass sie auch nicht aktiv versucht, gesund zu werden und gesündere Bewältigungsmechanismen zu entwickeln.

"Ich habe einen Therapeuten, nehme Medikamente und ich habe bessere Tage. Aber dann habe ich auch beschissene Tage."

—Ging, 27

23. Und letztendlich sind Menschen, die sich selbst verletzen oder in der Vergangenheit selbst verletzt haben, nicht schwach.

"Ich wünschte, die Leute würden aufhören, Selbstverletzung als Zeichen von Schwäche zu sehen." Personen, die sich selbst verletzen, sind nicht schwach. Sie waren einfach nur zu lange stark."

—Jenny, 23

Noch einmal, wenn du mit jemandem sofort sprechen möchtest, kannst du dich zum Beispiel an die Telefonseelsorge wenden. Die Nummer ist: 0800 111 0 111

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Auch interessant

Kommentare