1. BuzzFeed
  2. Buzz

26 Fotos, von denen Leute mit Endometriose sich wünschen, dass du sie siehst

Erstellt: Aktualisiert:

Es sind nicht einfach nur schlimme Unterleibsschmerzen.

Wir haben vor kurzem die BuzzFeed-Community gebeten, Bilder zu teilen, die zeigen, wie ihr Leben mit Endometriose aussieht.

1.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Samantha K

"Die dritte Endometriose-Laparoskopie innerhalb von vier Jahren, zusammen mit Ovarial- und Uterustumoren. Du bist NICHT allein! XO" —samanthak49d9d6616

2.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © ZeroSeven

"Das Foto ist neun Monate nach einer operativen Diagnose entstanden, die ursprünglich dazu gedacht war, eine Eierstockzyste zu entfernen. Die Ärzte dachten, sie sei der Grund, dass ich nicht nochmal schwanger werden konnte. Dann stellte sich heraus, dass es mehr war als nur eine Zyste – es handelte sich um einen intensiven Fall von Endometriose und Verwachsungen! Drei Wochen im Monat folgt mir mein übergroßes Heizkissen auf Schritt und Tritt!" —zeroseven

3.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Emilee Richmond

"Das obere Foto ist der Grund, warum mein Arzt endlich eine Laparoskopie veranlasste, nach mehr als zehn Jahren extremer Regelschmerzen und nachdem mir gesagt wurde, dass ich mir alles nur einbilden würde. Das passierte nach jeder Periode etwa drei Tage lang, das zweite Foto ist ungefähr eine Woche nach meiner Periode. Und ja es war extrem schmerzhaft." —emileearichmond

4.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Antonia M

"Ich bin es leid, krank zu sein." —antoniam43b8ee29a

5.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Jennifer Gainer W

"Das bin ich zwei Stunden nach der Entlassung nach meiner totalen Hysterektomie im Alter von 36 Jahren. Ich hatte Endos zweieiige Zwillingsschwester Adenomyose mit multiplen Myomen und Briden von zwei Kaiserschnitten. Wechsle die Ärzte. Setz dich für dich selbst ein. Lass nicht zu, dass du ignoriert wirst, wenn deine Schmerzen echt sind." —jennifergainerw

6.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Meredith W

"Ich bin College-Majorette und lebe mit Endometriose. Ich bekam die Diagnose dieses Jahr im Februar nach mehreren Besuchen in der Notaufnahme wegen starker Bauchschmerzen. Aber ich weiß schon seit meiner ersten Periode, dass ich daran leide. Meine Krämpfe haben mich schon immer lahmgelegt. Ich bin dann so aufgebläht, dass ich wie eine Schwangere aussehe. Und natürlich sind da auch die willkürlichen Schmerzen, die kommen und gehen, wie es ihnen passt.

Das Bild wurde während einer Vorstellung aufgenommen, und es gibt nichts, was ich lieber tue. Ich weigere mich, mich von meiner Endometriose davon abhalten zu lassen, das zu tun, was mir Spaß macht. Ich hatte diesen Sommer meine erste laparoskopische Untersuchung in der Hoffnung auf Linderung einiger der Probleme, die ich mit dieser Krankheit habe, damit ich ohne Schmerzen (und aufgeblähtem Bauch) durch die Gegend wirbeln kann!" —meredithw459b94f9d

7.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Chloe G

"Verschriebenes Ibuprofen und andere Schmerztabletten auf meinem Nachttisch! (Ich habe Ibuprofen auch in jeder einzelnen Handtasche und Schultasche.) Eine muss ich gleich morgens nehmen, dann bevor ich ins Bett gehe und manchmal mitten in der Nacht, wenn ich vor Schmerzen aufwache." —chloeg308

8.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Autumn F

"All die negativen Tests. Ich entdeckte, dass ich Endometriose habe, als ich zu einem Fertilitätsspezialisten ging. Ich wusste einfach nicht, dass schmerzhafte Perioden nicht normal sind. Drei Jahre später erfuhren mein Mann und ich, dass wir nicht schwanger werden können. Die meisten Menschen müssen kein Geld bezahlen, um ein Baby zu bekommen." —autumnf8

9.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Abbi F

"Dieses Foto wurde an dem Tag gemacht, nach dem mir das Implanon-Implantat eingesetzt wurde, um zu versuchen, mir mit meiner Endo zu helfen. Ich bin eine der Glücklichen, weil es mir geholfen hat. Aber ich weiß, dass das nicht allen so geht." —abbif2

10.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Das ist zwei Tage nach meiner vierten Laparoskopie wegen Endometriose. Mein Uterus klebte an meiner Blase. Die Endometriose wurde von beiden Eierstöcken, den Eileitern, dem Uterus, der Blase etc. entfernt. Der Arzt sagte, dass sie sich durch Teile meines Bauchinnenraums "gefressen" hat und es einfach nichts gibt, was man tun kann, um zu helfen." —lyndzred

11.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Alyssa

"Vor meiner ersten und hoffentlich letzten Laparoskopie-OP! Ich habe Wochen gebraucht, um mich zu erholen, und jetzt nehme eine Reihe von Medikamenten, um den täglichen Schmerz und die Übelkeit unter Kontrolle zu halten." —alyssiai2

12.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Lauren R

"Die Folge meiner Laparoskopie, die eine mäßige bis schwere Endometriose auf meiner Harnröhre, Blase und meinen Eierstöcken ergeben hat. Meine Endo führte zu Beckenbodendysfunktion und Vulvodynie. Die Kombination von allem kann einem das Leben wirklich schwer machen. Aber ich bin eine Kämpferin, so viel steht fest." —laurenr4f8e8b0a4

13.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Mael

"Das bin ich nach meiner vierten Laparoskopie (ich hatte jetzt insgesamt fünf). Ich hatte solche Schmerzen und war kaum lange genug wach, um zu versuchen, etwas zu essen, bevor ich nach Hause geschickt wurde." —mael4553e2ac5

14.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Macaylah

"Das war zu Hause nach einem Krankenhausaufenthalt für meine erste Laparaskopie im August. Ich bekam an dem Tag die Diagnose Endometriose, obwohl der Verdacht schon seit Jahren bestand. Diese Krankheit macht mich regelmäßig fertig.

In dem Wissen, dass nichts, was ich unternehme, jemals wirklich die chronischen Schmerzen heilen wird, mit denen wir alle uns konfrontiert sehen, fühle ich mich wie eine Gefangene in meinem eigenen Körper. Abgespeist mit dem Ratschlag, Schmerztabletten einzunehmen. Und ich weiß, dass ich ganz besondere Augenblicke verpasse, weil ich aufgrund von Beckenschmerzen, Rückenschmerzen, Erschöpfung und Übelkeit das Bett nicht verlassen kann." —macaylah

15.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Alaricisbae

"Hier bin ich, wie ich erst vor ein paar Monaten eine Ultraschalluntersuchung bekommen habe, weil die Ärzte monatelang überhaupt keine Ahnung hatten, was mit mir los war. Ich ging zu so vielen Spezialisten, hatte viele Ultraschalluntersuchungen, wechselte sooo oft die Pille und musste mir sogar eine Kamera in den Hals schieben lassen. Letzen Monat wurde bei mir schließlich Endometriose diagnostiziert und sogar mit einer Pille, die hilft, muss ich die meisten Tage wegen der schrecklichen Schmerzen zu Hause bleiben." —alaricisbae

16.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Es hat ungefähr sieben Jahre und unzählige Arztbesuche gebraucht, bis ich endlich eine Diagnose bekam. Das ist ein Bild von einer Zeichnung, die ich auf mir selbst gemacht habe, um mich von den Schmerzen und der Depression abzulenken, die damit einhergeht." —sarahc4c3b22f82

17.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Das ist mein Bauchnabel von einer Laparaskopie-OP wegen Endometriose." —lenekauslandr

18.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Ich habe sehr heftige Schmerzen, wenn ich meine Periode bekomme. Sogar nach zwei Laparoskopien innerhalb von eineinhalb Jahren muss ich oft zu Hause bleiben und den Tag im Bett verbringen, statt arbeiten zu gehen. Ich stehe das mit meinem treuen Heizkissen und meiner Katze Diane durch, die immer zum Kuscheln kommt. Ich weiß nicht, wie ich die letzten paar Jahre ohne sie überstanden hätte." —emilyc49ef28cce

19.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Das bin ich, kurz bevor sie mich für meine erste Laparoskopie in den OP-Saal geschoben haben." —kenziej44e67dd8a

20.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Als ich mich 2013 wegen einer Eierstock-Stieldrehung durch eine große Zyste einer Not-OP unterziehen musste, wurde bei mir Endometriose diagnostiziert. Zuvor war ich wegen meiner Symptome zehn Jahre bei verschiedenen Ärzten." —smittybtv

21.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Das ist der Badezimmerboden, auf dem ich liege, weine und mich vor den schlimmsten Schmerzen meines Lebens krümme, wenn ich versuche, mich während meiner Periode zu erleichtern und mir stechende, messerartige Schmerzen den Po hochjagen." —h389287

22.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Dieses Bild habe ich nach meiner ersten Laparaskopie aufgenommen. Ich war erschöpft und traurig. Ich bekam damals noch nicht die Diagnose, weil sie sagten, sie hätten viele Verwachsungen und Eierstockzysten entfernen müssen, aber keine Endometriose feststellen können. Ich fing an, an meinem eigenen Verstand zu zweifeln, weil sie keine Ahnung hatten, woher die Schmerzen kamen, und ich es auch nicht wusste.

Zwei Jahre, eine ganze Menge Schmerzmittel und mehrere Eierstockzysten später wurde eine erneute Laparaskopie vorgenommen, bei der meine Gebärmutter ausgeschabt wurde. Ich bekam die Diagnose Endometriose zusammen mit schmerzhafter Adenomyose. Dieses Bild erinnert mich an den süßen Teddybären, den mir meine beste Freundin mitbrachte, um mich aufzuheitern. Es erinnert mich an die Unterstützung von Familie und Freunden, die mich gedrängt haben, nach der Ursache für meine Schmerzen zu suchen, und letztendlich habe ich dann ja auch eine gefunden." —mary-gracew

23.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © buzzfeed.com

"Das bin ich, nach Endometriose-OP Nummer 2. Tägliche Schmerzen kommen immer noch vor. Ich sage dann zu mir selbst: Stehe es durch! Es ist schwer, eine Endo-Schwester zu sein, aber wir stecken da alle zusammen drin." —brynd4c2b735c3

24.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Anna Roses

"Ich bin in meiner ganzen Schule für mein Aufgeblähtsein bekannt, weil die Leute an einem Tag denken, dass ich schwanger bin, und am nächsten, dass ich normal aussehe. Endometriose hat dafür gesorgt, dass ich mich wegen meines Körpers schrecklich fühle, aber ich fange endlich an, zu meinem Aufgeblähtsein zu stehen." —annaroses3

25.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Mallory

"Hier bin ich, nachdem ich Schmerzmittel gegen einen Endometriose-Schub im Stadium 2 bekommen hatte. Ich musste mit dem Krankenwagen eingeliefert werden. Ich hatte solche Schmerzen, dass ich nicht einmal zu meinem Auto laufen konnte. Ich versuchte, positiv zu bleiben und ein Peace-Zeichen zu machen. :)" —malloryst

26.

BuzzFeed.de © Ali Velez

"Hier bin ich im Jahr 2013, endlich kurz vor der Operation. Nach fast einem Jahrzehnt voller Schmerzen, die von Ärzten mit einem Schulterzucken als „schlimme Krämpfe“ abgetan wurden, fand ich schließlich doch eine Ärztin, die mir ZUGEHÖRT hat. Bei meinem allerersten Besuch, der eigentlich nur als Beratungsgespräch gedacht war, erzählte ich ihr von meinen Schmerzen und Symptomen, worauf sie sagte: „Machen wir doch einfach gleich jetzt einen Ultraschall, okay?“

Noch am gleichen Tag diagnostizierte sie meine seit Langem unbehandelte Endometriose, informierte mich über die riesigen Zysten, die sie an meinen Eierstöcken gefunden hatte, und merkte mich so bald wie möglich für eine Operation vor. Sie führte die Operation selbst durch und ist immer noch die Ärztin, der ich auf der ganzen Welt am meisten vertraue." —alivelez

Anmerkung: Einige Einsendungen wurden hinsichtlich Länge und/oder Klarheit bearbeitet.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Auch interessant

Kommentare