1. BuzzFeed
  2. Buzz

30 Dinge, die Millennials in der Erziehung anders machen als ihre Boomer-Eltern

Erstellt:

Kommentare

„Ich versuche, Generationstraumata zu heilen und der Elternteil zu sein, den ich als Kind gebraucht hätte.“

Jetzt, da die Generation der Millennials immer älter wird, werden immer mehr von uns selbst Eltern. Etwas, dass mir aufgefallen ist, wenn ich mit Freunden und Familienmitgliedern spreche, ist, dass viele von uns wirklich versuchen, ihre Kinder anders zu erziehen, als wir selbst erzogen wurden.

via GIPHY

Für einige von uns geht es darum, sich an die vielen Veränderungen in der Welt anzupassen, die eingetreten sind, seit wir Capri-Sonne getrunken und VHS-Kassetten angeschaut haben. Andere arbeiten daran, ungesunde Dynamiken zu durchbrechen, die in unseren Familien seit Generationen bestehen.

So oder so, wir wissen, dass wir wahrscheinlich nicht alles richtig machen werden, aber wir können zumindest versuchen, einige Dinge besser zu machen.

Deshalb habe ich kürzlich die Millennial-Eltern in der BuzzFeed-Community gebeten, mit mir zu teilen, was sie im Umgang mit ihren Kindern anders machen. Hier kannst du lesen, was sie zu sagen hatten:

1. „Wir werden unsere Kinder (die momentan 4 Jahre und 4 Monate alt sind) nicht zu einem traditionellen Studium drängen, wie es bei uns gemacht wurde. Alle Leute in unserem sozialen Umfeld sind sich einig, dass unserer Generation - und ganz besonders uns älteren Millennials - unser ganzes Leben etwas versprochen wurde, das nie geliefert wurde.“

via GIPHY

„Uns allen wurde gesagt, dass das College die einzige Möglichkeit sei, um uns ein ‚gutes‘ oder ‚erfolgreiches‘ Leben zu garantieren. Leider kam unsere Altersgruppe genau zu dem Zeitpunkt aus dem College, als die Rezession von 2008 in vollem Gange war, was bedeutet, dass wir unser gesamtes Erwachsenenleben hinterhergehinkt haben und nun seit 15 Jahren versuchen, den Rückstand aufzuholen.

Außerdem ist das elitäre Image des ‚College-Abschlusses‘, das uns eingetrichtert wurde, so unnötig. Viele Menschen haben ein genauso gutes Leben - wenn nicht sogar ein besseres -, wenn sie in einem technischen oder kreativen Beruf nachgehen, den sie lieben, oder als Untenehmer:in arbeiten. Ich kenne so viele Menschen, die nicht einmal in dem Bereich arbeiten, in dem sie ihren Abschluss (oder ihre Abschlüsse!) gemacht haben. Wir wollen, dass unsere Kinder einen Weg einschlagen, der sie als Individuen erfüllt, und nicht unbedingt den, der in den 1970er Jahren Erfolg garantierte, heute aber dazu führt, dass die Menschen ihr ganzes Leben lang mit Schulden belastet sind. Die gesamte Bildungs- und Karrierelandschaft hat sich in den letzten 20 Jahren verändert, und wir wollen uns mit ihr verändern.“

- K, Atlanta

2. „Ich verhaue mein Kind nie. Wie meine Mutter habe ich superschwere Depressionen und Angstzustände und das äußert sich manchmal als Wut und Ungeduld. Gelegentlich explodiere ich gegenüber meinem Sohn, so wie meine Mutter es bei mir getan hat, aber im Gegensatz zu ihr entschuldige ich mich bei meinem Sohn und erkläre ihm, dass Mama nur einen schlechten Moment hatte und dass ich ihn liebe.“

„Es macht mich fertig, wenn ich so werde, aber ich dachte mir, da ich es nicht immer kontrollieren kann, kann ich mich wenigstens entschuldigen. Dann kann ich meinem Sohn erklären, dass es nichts mit ihm zu tun hat, sondern dass es an mir liegt.“

- beckichino

3. „Das Leben meiner Eltern war so danach ausgerichtet, Geld zu machen und sich schöne Dinge kaufen zu können. Sie wurden mit dem amerikanischen Traum aufgezogen. Ich will meine Kinder so erziehen, dass sie wissen, dass schöne Dinge und viel Geld nicht mit einem glücklichen Leben gleichgesetzt werden können. Glück kommt von Erfahrungen und davon, wie man zu anderen Menschen ist.“

„Der amerikanische Traum sollte einfach der Traum sein, den man selbst verfolgt. Nicht, dass du so hart darauf hinarbeitet, reich zu werden, dass du ganz vergisst was wirklich wichtig im Leben ist und du zurückblickst und bemerkst wie viel du verpasst hast. Sei im Moment.

Die Frauen meiner Familie wurden auch mit einem sehr niedrigen Selbstwert erzogen, hatten aber hohe Erwartungen an sich selbst, was definitiv so an nächste Generationen weitergegeben wurde. Ich bemühe mich, um sicherzustellen, dass meine Kinder wissen, dass sie wunderbar und wunderschön sind, egal wie auch immer sie sich präsentieren.“

- Anonym

4. „Meinem Kind zu erlauben, selbst auszutesten, was es beim Essen mag und was nicht. Wenn sie etwas nicht mag, wird sie nicht gezwungen, es zu essen. Es wird immer Lebensmittel zu jeder Mahlzeit geben die sie mag, aber ich werde sie nicht zwingen, etwas zu essen, das sie nicht mag.“

Ein Kind ist Müsli aus einer Schüssel, während die Mutter ihm durch die Haare streicht.
Zum Essen will ich sie nicht zwingen © Cavan Images / Imago

„BESONDERS nicht auf die ‚Wenn du das jetzt nicht isst, dann musst du es morgen zum Frühstück essen‘-, die ‚Du darfst erst vom Tisch aufstehen, wenn du deinen Teller aufgegessen hast‘-, oder die ‚Das gibt es zum Abendessen, iss das oder hungere‘-Art.
Ich habe eine schlechte Beziehung zu Essen, aufgrunddessen wie meine Eltern mit Mahlzeiten umgegangen sind. Ich will, dass mein Kind weiß, dass sie selbst über ihre Ernährung entscheiden kann (in einem gewissen Rahmen, natürlich).“

- PinkaliciousKG

5. „Wir müssen selbst mehr Internet-affin sein als unsere Eltern es waren, um unseren Kindern einen sicheren Zugang zum Internet zu ermöglichen. Es gibt heute so viel mehr potenzielle Bedrohungen als damals.“

- ruthruthruth

6. „Ich wuchs mit sehr beschützerischen, italienischen Eltern der alten Schule auf. Keine Übernachtungen bis ich 12 war, kein Ferienlager, ich durfte nicht einmal mit dem Fahrrad weiter hinausfahren als über die Einfahrt. Das hat mir eine Menge Angst vor der Welt um mich herum eingeflößt, und ich musste als Erwachsene lernen, mich auf dieser zurechtzufinden. Mein Mann wurde genau andersherum erzogen.“

„Er flog als Teenager allein nach Europa und mit 6 Jahren als Minderjähriger ohne Begleitung. Als wir anfingen uns zu treffen bewunderte ich, wie er durch das Leben navigierte. Wir erziehen unsere Kinder irgendwo in der Mitte. Wir wollen, dass sie unabhängig sind und keine Angst vor der Welt haben, aber sich ihrer Umgebung bewusst sind.“

- pmusumeci85

7. „Meine Eltern haben ihr absolut Bestes getan und meine Kindheit war größtenteils gut. Es gibt jedoch ein paar bestimmte Dinge, die ich anders machen möchte. Ein Punkt ist, dass ich das psychische Wohlbefinden zu einer Priorität machen möchte. Ich war ein sehr ängstliches Kind, aber über psychische Krankheiten wurde nie gesprochen, als ich in den 90er Jahren aufgewachsen bin. Das Thema war sehr schambehaftet.“

via GIPHY

„Dies führte dazu, dass meine Eltern nicht erkannten, dass ich eine Angst- und Panikstörung hatte, und ich wurde für ‚Wutanfälle‘ bestraft, die im Nachhinein betrachtet eigentlich Panikattacken waren.

Ich hoffe, dass mein Kind oder meine Kinder nicht so mit Ängsten zu kämpfen haben wie ich, aber wenn sie es tun, hoffe ich, dass ich ihnen besser helfen kann. Und selbst wenn nicht, möchte ich ihnen etwas über psychische Gesundheit und Wohlbefinden beibringen! Jeder hat von Zeit zu Zeit mit Problemen zu kämpfen, auch wenn bei ihm keine Krankheit diagnostiziert wurde. Psychische Gesundheit ist genauso wichtig wie körperliche Gesundheit.“

- richmondk12

8. „Ich übe nicht so viel Druck aus, wenn es um Noten geht. Ich sage meiner Tochter nur, dass sie hart arbeiten und stolz auf ihre Arbeit sein soll, aber dass sie auch daran denken soll, sich Zeit für andere Aspekte ihres Lebens zu nehmen.“

- castaneda

9. „Wir sind eine Sex-positive Familie, was bei meinen Eltern definitiv nicht der Fall war. Meine Kinder wissen genau, wie ihre Körperteile heißen, seitdem sie laufen können. Sie dürfen alle möglichen Fragen stellen.“

„Kommunikation ist der Schlüssel - wir glauben, dass jedes Verhalten etwas aussagt, deshalb arbeiten wir darauf hin, dass die Zugrunde liegenden Probleme beseitigt werden, anstatt, dass wir uns nur auf das Verhalten einschließen. Das ist besonders wichtig, weil beide unserer Jungs autistisch sind. Ihr Verhalten ist also ihre primäre Form von Kommunikation, im Gegensatz zu Sprache.

Wir verbringen viel Zeit mit unseren Kindern und beteiligen uns an ihren Interessen, wohingegen ich als Kind alleine in meinem Zimmer gespielt habe. Ich liebe es, mit meinen Söhnen Videospiele zu spielen, etwas, was meine Eltern niemals in Betracht gezogen hätten. Ich sehe die Freude, die es ihnen bringt, und liebe es einfach, wenn wir alle zusammen sind.“

- aboutturtle

10. „Meine Ehe zu priorisieren. Meine Eltern hatten nie Date-Abende und haben selten Zuneigung zueinander gezeigt. Ich will, dass meine Kinder wissen, dass ihre Eltern verliebt sind.“

Ein Paar sitzt an einem runden Holztisch und trinkt Wein.
Date Night © Pablo Garcia / Addictive Stock / Imago

- sallyf462f2ae4c

11. „Meine Eltern waren oft abwesend und erwarteten von uns, dass wir uns wie junge Erwachsene verhalten, anstatt uns Raum zu geben, uns wie Kinder zu verhalten.“

„An meinen Sohn stelle ich nur Erwartungen, die seinem Entwicklungsstand entsprechen. Wir verbringen auch viel Zeit damit, daran zu arbeiten, wie große Emotionen verarbeitet werden und wie er sie in schwierigen Situationen regulieren kann. Der andere große Unterschied ist, dass wir jeweils nur ein Problem ‚korrigieren‘. Wenn wir uns darauf konzentrieren, dass er beim Spielen vorsichtig mit seinem Spielzeug und seinen Freunden umgeht, werde ich seine Sprache nicht korrigieren. Beides sind Bereiche, an denen wir arbeiten, aber ich möchte nicht, dass er durch ständige Kritik entmutigt wird.“

- Kim, Fallbrook

12. „Ich habe zwei Jungs und ich habe es zu meiner Mission gemacht, sie so aufwachsen zu lassen, dass ich ihnen beim Spielen keine Spielzeuge aufgrund ihres Geschlechts zuweise.“

„Mein Ältester hat sich ein Polly Pocket und einen Basketballkorb zu Weihnachten gewünscht. Er liebt es mit Barbies und Spielzeugautos zu spielen. Ich erinnere mich noch daran, wie es, als ich aufgewachsen bin, total tabu für Jungs war mit ‚Mädchenspielzeug‘ zu spielen und umgekehrt.“

- Anonym

13. „Mich zu entschuldigen, wenn ich etwas verbocke. Noch heute ist es unmöglich für meine Mutter, sich gegenüber einem ihrer Kinder zu entschuldigen, weil sie das Gefühl hat, als ‚Elternteil‘ liege sie nie falsch. Was die Erziehung angeht verbocke ich täglich etwas und jedes Mal entschuldige ich mich dafür.“

via GIPHY

„Wenn ich schreie oder meine Geduld verliere, mache ich nicht einfach weiter als sei nichts passiert, sondern sage so etwas wie ‚Ohh, mir gefällt nicht, wie ich gerade mit dir rede. Ich darf frustriert sein, aber es ist nicht okay, wenn ich schreie. Kann ich es nochmal probieren?‘“

- Ohemjess0

14. „Meine Eltern haben uns in einer unheimlichen baptistischen Kirche im Süden der USA großgezogen, die mich fürs Leben gezeichnet hat.“

Wir waren jede Woche dreimal dort, und wenn etwas Besonderes stattfand, waren wir ganz vorne mit dabei. Uns wurde beigebracht, dass alles eine Sünde ist und man direkt in die Hölle geschickt wird. Du wurdest beim Schummeln erwischt: Hölle. Du hast auf einer Party ein Bier getrunken: Hölle. Du bist ein Mitglied oder ein Verbündeter der LGBTQ-Gemeinschaft: Hölle.

Das hat uns alle verängstigt, unser wahres Selbst zu sein. Meine Geschwister haben noch keine Kinder, aber ich schon und ich gehe mit ihnen so offen wie möglich um. Wenn sie in die Kirche gehen oder etwas über Religion lernen wollen, werden wir das auf jeden Fall tun. Wenn du die Kerze mit der schwarzen Flamme anzünden und Hexerei praktizieren willst, dann sicher. Du identifizierst dich als „they/them“, verstanden. Das einzige Ziel, das ich habe, ist, dass meine Kinder anständige Menschen werden. Sie sollen ohne Gefahr leben können, auf ewig in der Hölle zu schmoren. Jede Person ist gut, wenn sie Angst vor den Konsequenzen hat, aber gut zu sein, weil man es möchte - das ist etwas ganz anderes.“

- Victoria, South Carolina

15. „Sanfte Erziehung. Warum sollte ich meinem Kleinkind den Hintern versohlen, wenn es mich schlägt? Das lehrt es, dass Schlagen in Ordnung ist und eine Lösung darstellt.“

„Mein Kind ist noch sehr jung (3 Jahre) und es lernt, mit großen Gefühlen umzugehen und beobachtet dabei, wie wir mit unseren umgehen. Wir setzten uns zusammen und sprechen darüber, warum es das Bedürfnis hatte, zuzuschlagen und dann darüber, was man stattdessen tun kann, wenn das nächste Mal dieses starke Gefühl verspürt wird.

Es ist wirklich schwer im Moment nicht impulsiv zu handeln und ich mache auch mal einen Fehler. Wenn das passiert, entschuldige ich mich bei ihm und sage, dass auch Mamas manchmal Fehler machen, und erkläre ihm, warum es falsch von mir war, so zu handeln. Ich versuche, das Generationentrauma zu heilen und die Mutter zu sein, die mein jüngeres Ich brauchte.“

- Jessica Mckinney

16. „Ich versuche mein Kind dazu zu bewegen, dass es verschiedene Dinge ausprobiert. Ich will es glauben lassen, dass es in allem gut sein kann, wenn es nur seine Energie reinsteckt.“

„Meine Eltern haben an brutale Ehrlichkeit geglaubt, wenn sie dachten, ich wäre nicht gut in etwas. Sie haben dazu tendiert, mich dazu zu bringen, etwas zu machen, wenn sie geglaubt haben, dass ich von Natur aus gut in etwas bin oder wenn es um etwas ging, das sie selbst mochten.“

Ein Junge spielt auf einer Wiese mit Holzklötzen.
Mein Kind soll sich ausprobieren können © Yosuke Tanaka / AFLO / Imago

„Ich will meine Tochter nicht auf diese Weise beschränken. Sie soll ihren eigenen Weg gehen - selbst wenn es einer ist, der sie herausfordert.“

- louisiana54

17. „Das einzige, das für mich heraussticht, ist, dass ich mein Kind so großziehen möchte, dass es eine andere Beziehung zu Essen hat als ich sie hatte. Meine Mutter hat Fast Food als eine Belohnung, eine emotionale Stütze und was sonst noch benutzt.“

„Und dann hat sie mich wegen meinem Gewicht angemacht und mich im Alter von acht Jahren auf eine Diät gesetzt. Mein Kind wird sowas nicht durchmachen müssen - wir versuchen intuitiv zu essen und schränken das Essen nicht ein.“

- jenniferj32

18. „Wenn meine Kinder mir sagen, dass sie aufgebracht oder ängstlich sind, dann lasse ich sie erklären, ohne ihre Gefühle kleinzureden oder ihnen zu sagen, dass sie falsch liegen und ‚überreagieren‘. Nur weil sie klein sind heißt das nicht, dass ihre Emotionen nicht berechtigt sind.“

„Als erwachsene Frau werde ich auch manchmal ängstlich. Wenn jemand mir immer sagen würde ‚das ist albern‘ oder ‚beruhig dich‘ dann würde ich mich ziemlich klein fühlen.“

- kanight

19. „Ihn nicht mit anderen Kindern zu vergleichen. Meine Eltern haben uns immer mit anderen verglichen mit dem Hintergedanken, uns ‚inspirieren‘ zu wollen. Nein - es hat einfach nur Selbstwertkomplexe verursacht. Ich habe mich immer so gefühlt, als ob ich nicht gut genug bin.“

via GIPHY

- punsarefun

20. „Ich will nur ein Kind haben. Meine Eltern hatten nicht die Zeit, Energie oder das Geld, vier Kinder zu haben. Ich persönlich denke, dass ich nur ein guter Elternteil für ein Kind sein kann. Ich werde nicht mehr Kinder haben, nur um mehr Kinder zu haben.“

- sabrinas17

21. „Ich lasse meinen Sohn Dinge tun, bei denen er möglicherweise versagen oder sich verletzen könnte (kleine Verletzungen wie ein Kratzer oder eine Beule). Anstatt ihn die ganze Zeit in einer Schutzblase zu halten, lasse ich ihn selbst erkunden, was für Konsequenzen sich ergeben und wie er damit umgehen kann.“

„Wenn er zum Beispiel von einer hohen Kante springt und sich die Knie oder Ellbogen aufschürft oder etwas versucht, dass ihm nicht automatisch gelingt. Anstatt etwas sofort zu können, lernt er, seinen eigenen Weg zum Erfolg zu finden.“

- Hannah, Wylie

22. „Offen über Geld zu sprechen. Über die finanzielle Situation meiner Familie haben wir nie gesprochen, als ich aufgewachsen bin.“

„Ich erinnere mich noch daran, wie ich meinen Vater mal danach gefragt habe wie hoch sein Gehalt ist und er meinte, dass ich unhöflich sei. Obwohl wir zur Mittelklasse gehörten und es uns gut ging, sandten größere Ausgaben wie Autoreparaturen auf jeden Fall Schockwellen der Angst aus, die ich spüren konnte, auch wenn sie niemand laut aussprach.“

Ein Mädchen baut kleine Türme aus Münzen.
Transparenz führt zu besserem Verständnis © Katyspichal / Panthermedia / Imago

„Jetzt versuchen wir als Eltern unser Bestes, um transparent mit den Themen Geld, Prioritäten und Haushaltsplanung umzugehen. Unsere Älteste ist erst sechs Jahre alt, aber wir beziehen sie so oft wie möglich in Gespräche über Finanzen ein. Und wir haben bereits darüber gesprochen, wie wir unseren Kindern Haushaltsführung und finanzielle Bildung beibringen wollen, wenn sie größer werden.“

- Anonym

23. „Wir erlauben unserem Sohn, emotional zu sein. Er ist erst zwei, aber er ist sehr sensibel. Anstatt ihm zu sagen ‚du darfst nicht weinen‘ oder ‚sei ein großer Junge‘ wollen wir, dass er weiß, dass es nicht schlecht ist seine Emotionen zu zeigen, wenn er verletzt oder aufgebracht ist. Er beruhigt sich viel schneller, wenn wir liebevoll in diesen Momenten mit ihm reden, anstatt uns aufzuregen.“

- Jessica Nilsson

24. „Sie nicht dazu zwingen, Familienmitglieder zu umarmen. Als ich ein Kind war hieß es immer ‚gib dem und dem eine Umarmung zum Abschied‘. Nur weil die Person zur Familie gehört heißt das nicht, dass dein Kind etwas machen sollte, mit dem es sich nicht wohlfühlt.“

- Kate, Maryland

25. „Ich beantworte alle ihre Fragen. Wenn ich die Antwort nicht weiß, betreiben wir ein wenig Recherche. Ich bringe meinem Kind bei, dass es okay ist, nicht alles zu wissen. Gleichzeitig aber auch, dass wir immer versuchen können, eine Antwort mit den endlosen Ressourcen zu finden, die uns zur Verfügung stehen.“

via GIPHY

- m4e227668a

26. „Meine Kinder und ich reden viel. In meiner Kindheit hatte ich immer das Gefühl gesehen, aber nicht gehört zu werden. Meine Eltern waren nicht besonders empfänglich für das, was ich zu sagen hatte.“

„Bei unseren Kindern versuche ich, ihre aktuellen Interessen herauszufinden, sie über ihre Erfahrungen sprechen zu lassen, ich höre ihnen einfach zu, gebe ihnen Ratschläge und höre sie an. Ich habe auf diese Weise SO VIEL gelernt, was unser Vertrauen stärkt und ihnen zeigt, dass sie tatsächlich eine eigene Stimme haben.“

- merylblintz

27. „Ich versuche mein Bestes meinen Kindern nicht so etwas wie ‚weil ich es so gesagt habe‘ zu sagen und ihnen stattdessen eine richtige Antwort zu geben. Als Kind habe ich diese Antwort gehasst. Ich habe immer gesagt: ‚gib mir einen richtigen Grund.‘“

- dellarock

28. „Bei uns gibt es weder den Weihnachtsmann noch den Osterhasen oder die Zahnfee. Wir geben den Kindern zwar Geschenke, aber sie wissen, dass sie von uns sind. Meine Sprache der Liebe ist das Schenken, also liebe ich immer noch die Aufregung, wenn die Kinder ihre Geschenke erhalten, aber sie wissen, von wem sie eigentlich sind.“

Ein Kind sitzt auf dem Schoß ihrer Mutter und öffnet ein Geschenk
Wir wollen, dass klar ist woher das Geschenk kommt © Wavebreak Media LTD / Imago

„Wir sind nicht religiös, damit hat es also nichts zu tun. Wir möchten lieber, dass unsere Kinder wissen, wer Geld für sie ausgibt, damit sie sich angemessen bedanken können und ihnen nicht irgendeine kommerzialisierte und seltsame Lüge auftischen. Mein Mann ist in einem sehr einkommensschwachen Haus aufgewachsen und hat von seinen Eltern und vom Weihnachtsmann kleine Geschenke bekommen.

Er fühlte sich immer ‚minderwertig‘, wenn die Kinder in seinem Umfeld sich über ihre großen Weihnachtsgeschenke freuten. Wir möchten nicht, dass unsere Kinder sich so fühlen oder diejenigen sind, die am anderen Ende stehen. Unser Sohn geht dieses Jahr in die Schule, und wir wollen mit ihm zusammen dafür sorgen, dass er es anderen nicht verdirbt.“

- hayleyjoa

29. „Ich gebe meinem Kind Möglichkeiten und Chancen, etwas zu tun, ohne dass man es ihm sagt, und das verblüfft meine Eltern immer. Bei mir haben sie das nie gemacht. Es hieß immer: ‚Mach das einfach, weil ich es sage.‘ Wenn es zum Beispiel Zeit ist aus dem Pool zu kommen, frage ich meinen Sohn, ob er bereit ist, zum Mittagessen zu gehen.“

„Er hat mit Ja geantwortet und ging bereitwillig raus, hat beim Aufräumen geholfen und nicht gestritten. Ich war bereit, ihm noch fünf Minuten zu geben, wenn er Nein gesagt hätte, aber das war nicht nötig. Als mein Vater das zum ersten Mal sah, fragte er mich, warum ich ihm nicht einfach gesagt habe, dass er rauskommen soll. Ich habe ihm erklärt, dass das nicht nötig ist, wenn er von sich aus kommt. Er konnte es nicht verstehen, war aber von der Einstellung meines Sohnes sehr beeindruckt. Das kommt alles davon, weil ich meinem Sohn Möglichkeiten und Chancen gebe, anstatt sein Verhalten einzufordern.“

- Lindsey Slayton

30. Und zuletzt: „Mich als Mutter um mich selbst kümmern. Ich stelle sicher, dass ich für meine mentale Gesundheit Zeit ohne mein Einjähriges verbringe. Meine Mutter hat mir gesagt, dass sie froh ist, dass ich das tue, denn wenn sie es getan hätte, hätte es vielleicht weniger Problemen in ihrer Ehe geführt.“

- Anonym

Die Antworten wurden der Länge und Verständlichkeit halber gekürzt und/oder bearbeitet.

Bist du ein Millennial-Elternteil? Dann teile gerne mit mir, was du anders als deine Eltern machst.

Warum es für manche Eltern wichtig ist Grenzen zwischen ihren Kindern und deren ‚Boomer‘-Großeltern zu stecken, erfährst du in diesem Post.

Aus dem Englischen übersetzt von einem Post von Magan Liscomb.

Auch interessant

Kommentare