1. BuzzFeed
  2. Buzz

17 Babysitter:innen erzählen von den schlimmsten Eltern, für die sie je gearbeitet haben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Mutter hat ihre Hände auf meine Schultern gelegt und gesagt: „Falls sie stirbt, würden wir dir deshalb keine Vorwürfe machen.“

Wenn du an krasse Babysitter-Storys denkst, dann denkst du normalerweise eher an Kinder, die für Chaos sorgen, oder? Aber manchmal sind es die Eltern, vor denen du dich in Acht nehmen solltest.

Vor einiger Zeit hat Redditor u/Foraring die AskReddit-Community gefragt, was die seltsamsten Regeln waren, die sie als Babysitter:innen befolgen mussten. Das Endergebnis waren eine Menge bizarrer, unheimlicher und toxischer Geschichten aus der Babysitter-Hölle. Hier sind die 17 Top-Kommentare:

1. „Mir wurde gesagt, das einzige, was sie nicht machen darf, ist eine Schüssel voller Zucker zu essen.“

via GIPHY

naomi_is_watching

2. „Ich musste die Stoffwindel des Kindes genau alle zwei Stunden wechseln. Er war sechs. Ich habe gedacht, dass es vielleicht an einer möglichen Behinderung oder so liegt, aber nein.“

„Seine Eltern wollten ihm einfach nicht beibringen, aufs Klo zu gehen und er war zufrieden damit, wie ein Baby behandelt zu werden. Ich weiß noch, dass ich den Jungen seine Windel hab selber anziehen lassen und ihn ermutigt habe aufs Klo zu gehen, wenn er musste. Ich bin nie wieder dahin zurück.“ –Drsweetcum

3. „Ich musste den Kindern zum Einschlafen eine CD vorspielen. Das war nicht das komische.“

„Es war eine Aufnahme von ihren Eltern, wo sie so Sachen gesagt haben, wie ‚Molly du bist wundervoll. Du bist ein Stern. Du wirst strahlen.‘ Die Aufnahme war mehrere Stunden lang und offenbar haben sie sich das jede Nacht angehört.“ –optimuspaige91

4. „Das erste Mal, als ich zu ihnen nach Hause gekommen bin, haben sie mir von der schweren Erdnussallergie ihrer Tochter erzählt.“

„Sie haben mir gezeigt, wie der EpiPen funktioniert und die Nummern ihrer Nachbarn (Ärzte) gegeben. So weit, so gut. Ich habe das wirklich sehr ernst genommen. Aber dann hat die Mutter ihre Hände auf meine Schultern gelegt und gesagt: ‚Falls sie stirbt, würden wir dir deshalb keine Vorwürfe machen. Es wäre nicht deine Schuld.‘ Ich fand‘s ja nett, dass sie mir das gesagt haben, aber es hat mich krass verstört und ich habe mich danach 100 Mal weniger wohlgefühlt.“ –monsterbreath

via GIPHY

5. „Eine alleinerziehende Mutter hat mal zu mir gesagt, dass ich den Schläger benutzen kann, der neben der Tür stand, falls der Vater vorbeikommen und versuchen würde, die Kinder mitzunehmen. Das war ziemlich komisch und unangenehm.“

berniemac85

6. „Eine Hippie-Mom, bei der ich Babysitter war, war hochschwanger und hat verlangt, dass ich, während sie das Baby zu Hause in einer Badewanne zur Welt bringt, ihr zweijähriges Kleinkind hüten soll.“

„Ihr zwei-jähriges Kind sollte mit ihm Raum sein und zuschauen und ich sollte erklären, was gerade passiert. Ich hab ihre nächste Anfrage fürs Babysitten dankend abgelehnt.“

CannedTornado

7. „Die Familie hat mir gesagt, dass ich die Kinder Schokomilch trinken lassen soll, was sie normalerweise nicht durften. Ich glaube, sie wollten, dass ihre Kinder Babysitter mit Spaß verbinden, sodass die Eltern öfter ausgehen können.“

Krindus

8. „Ich habe in den 80ern, als ich noch in der Schule war, für eine Familie auf die Kinder aufgepasst. Sie hatten keine Bücher oder irgendwas anderes zum Lesen, außer ab und zu das Wall Street Journal und eine Zeitschrift übers Laufen. Aber keine Bücher.“

via GIPHY

ZweitenMal

9. „Ich sollte dem Sohn nach jedem Abendessen warme Milch in einer Babyflasche geben. Er war ein gesunder 10 Jahre alter Junge, der ohne weiteres aus einem Glas hätte trinken können.“

Foraring

10. „,Wenn Brady vor der Tür steht, heißt das nur, dass er rausmuss. Mach die Tür auf und lass ihn nach ein paar Minuten wieder rein.‘ Brady war ein vierjähriger Junge.“

imapuppycat

11. „Die Mutter hat mich die Kinder ins Auto setzen lassen, mit allen Türen offen, während ich selbst auf der Auffahrt sitzen sollte. Sie hat die ganze Zeit im Haus gechillt.“

„Ich stand fünf Stunden auf der Auffahrt und habe geschaut, wie die Kinder im Auto sitzen. Ich bin nie wieder dahin zurückgegangen.“ –heckinghell

12. „An meinem ersten Tag haben die Eltern einen männlichen erwachsenen Freund von ihnen vorbeigeschickt, der gefragt hat, ob er reinkommen darf. Ich habe nein gesagt.“

„Dann haben sie mir gesagt, dass das ein Test gewesen wäre und dass ich bestanden hätte.“

via GIPHY

onionslut

13. „Die dreijährige Tochter MUSSTE vorm Schlafengehen diese VHS-Kassette von einem Fleetwood Mac Konzert anschauen.“

„Ich dachte mir, okay, irgendwie süß. Dreijährige mögen die komischsten Sachen; sie ist ein bisschen eigenwillig, das macht bestimmt Spaß. Aber sie mochte es nicht. Sie wollte stattdessen immer ‚In einem Land vor unserer Zeit‘ anschauen. Irgendwann hat die Familie mitbekommen, dass ich sie nicht gezwungen habe, das Konzert anzuschauen. Sie waren deutlich verärgert und haben mich nie wieder angerufen.“ –pinkchampagneontoast

14. „Die Mutter so: ‚Unsere Kinder (6, 4, 1) sind Vegetarier, bitte respektier das!‘ Der Vater, sobald die Mutter nach oben gegangen ist: ‚Sorry, aber es sind auch meine Kinder! Wenn sie Fleisch wollen, dann wahrscheinlich, weil sie es brauchen. In meiner Werkstatt ist ein Kühlschrank...‘“

2cupsofsalt

15. „Eine Mutter wollte, dass ich ihre einjährige Tochter NUR aus ungeöffneten Gläschen füttere. Wenn sie nur zwei oder drei Löffel gegessen hat, sollte ich den Rest wegschmeißen.“

„Und wenn sie in 15 Minuten mehr wollte, sollte ich ein neues Gläschen aufmachen. Ich dachte, das sollte bewirken, dass sie aufisst und für eine Weile satt ist, aber die Mutter hat gesagt, es wäre okay, die Kleine zu füttern, wann immer sie wollte. Ich glaube, ich habe in zwei Stunden fünf oder sechs Gläschen weggeschmissen.“ –GooberMcNutly

16. „Wenn die Kinder sich schlecht benommen haben, sollte ich ihnen mit einem Paddel den Hintern versohlen und sie dann ihre Namen drauf schreiben lassen.“

via GIPHY

Loveinthesky

17. Und zuletzt: „Ich habe früher regelmäßig auf eine meiner jüngeren Cousinen aufgepasst. Zum Mittagsschlaf musste ich ihr einen Strampler anziehen.“

„Dann musste ich den Reißverschluss mit Klebeband überkleben und die Hände zusammenkleben (natürlich so, dass es nirgendwo einschneidet), sodass sie ihre Hände nicht in ihren Schlafanzug stecken konnte. Wenn ich das nicht gemacht habe, hat sie mit ihren Händen in ihrer Windel gespielt ... immer. Meine Tante hatte irgendwann keine Lust mehr, ständig Fäkalien von den Wänden wegzumachen.“ –dezz-the-artist

Einige Beiträge sind zur besseren Verständlichkeit gekürzt oder bearbeitet worden.

Dieser Post wurde übersetzt von einem Post von Daniella Emanuel.

Auch interessant

Kommentare