1. BuzzFeed
  2. Buzz

17 peinliche Erlebnisse bei Bewerbungsgesprächen, die mir körperliches Unwohlsein bereiten

Erstellt: Aktualisiert:

Eine Frau hinterm Empfang lächelt eine andere Dame an, die sagt: „Sorry, dass ich spät dran bin. Ich hab mich in meinem Auto bekotzt.“
Kann schon mal vorkommen ... © Imago

„Ich habe mich mit der Personalleitung zusammengesetzt und nicht mal fünf Minuten später bin ich ohnmächtig geworden.“

übersetzt aus einem Post von Hannah Dobrogosz

1. „Ich war eine halbe Stunde zu früh, daher beschloss ich vorm Bewerbungsgespräch noch schnell etwas bei Burger King zu essen.“

„Ich war allerdings so nervös, dass ich mich verschluckt habe. Dadurch musste ich würgen und hab sowohl mein Lenkrad als auch mich vollgekotzt. Inzwischen hatte ich nur noch 15 Minuten, um mich vor den Termin schnell auf der Toilette so weit es ging sauberzuamchen. Ich sah furchtbar aus. Um es pünktlich zu schaffen, bin ich mit meiner Jacke über dem Kleid zur Empfangsdame gegangen, der ich das ganze Malheur erklären musste. Am Ende ging aber alles gut – ich arbeite seit über einem Jahr dort.“ –stewiesayseffincry

2. „Im Studium hatte ich mich um ein Praktikum an einer Grundschule beworben. Alles lief super – bis wir uns an den Papierkram machten.“
„Ich habe meine Brieftasche geöffnet, um meinen Führerschein rauszuholen. Dabei griff ich versehentlich die Ecke des Kondoms, das ebenfalls dort drin war. Der Führerschein blieb in meiner Hand, aber das Gummi flog über den Tisch – in den Schoß der Frau, die das Gespräch mit mir geführt hatte. Sie gab‘s mir zurück und meinte ruhig: ,Wenigstens schützen Sie sich.‘“ —daniellebedry

3. „Ich hatte mich bei Yahoo Maps beworben. Vor dem Vorstellungsgespräch hat mich die Frau der Personalabteilung gefragt, ob ich eine Wegbeschreibung für für den Yahoo Campus brauche.“
„Ich meinte nur: ,Ach, das google ich einfach.‘ Ihre Antwort war: ,Sie meinen, Sie werden auf Yahoo Maps gucken?‘ Ich habe den Job übrigens nicht bekommen.“ —kellywright00

4. „Das ist meinem/meiner Cousin*e passiert. Zu Beginn des Interviews, hatte sich die Person, die das Vorstellungsgespräch führte, über Magenprobleme beschwert.“
„Das Gespräch lief ganz gut, bis angeblich ein komischer Geruch in der Luft lag. Die Person hatte sich wohl während des Interviews in die Hosen gemacht und es war furchtbar. Mein*e Cousin*e hatte Mitleid und sogar beim Saubermachen geholfen – aber den Job zum Schluss trotzdem nicht bekommen.“ —murraystephen27

5. „Ich hatte mich um einen Job in einem Supermarkt beworben, um dort Torten zu dekorieren.“
„Es hieß ich werde ganz grundsätzliche Konditorei-Fähigkeiten unter Beweis stellen müssen. Nun, ich wurde in eine ziemlich hektische Bäckerei gestellt und bekam eine Torte vorgesetzt, die ich nach meinem Geschmack dekorieren sollte. Ich war schlecht vorbereitet und stand total auf dem Schlauch. Nun, nach 30 Minuten, in denen mir nichts Besseres einfiel, schrieb ich ,Tut mir leid.‘ auf die Torte und hab mich verkrümelt.“ —melaniec4a380c8b5

6. „Ich kam eine Stunde zu früh zum Vorstellungsgespräch, um einen guten Eindruck zu machen.“
„Dafür hatte ich das Frühstück ausgelassen und nun rebellierte mein Magen. In dem Snack-Automaten gab‘s Sojamilch, die ich in einem Zug ausgetrunken habe. Das war ein großer Fehler. Danach habe ich nämlich über eine halbe Stunde auf dem Klo gesessen, um mein Innerstes von der Sojamilch zu befreien. Dadurch kam ich zu spät zum Bewerbungsgespräch. Ich habe mich dann bei der Rezeptionistin ausgeweint, die meinte, ich könne noch am Panel-Gespräch teilnehmen. Dadurch lagen meine Nerven erst recht blank. Als ich mich vorstellen sollte, habe ich dummerweise gesagt, dass ich für die Konkurrenzfirma arbeiten wolle.

„Die Person, die das Gespräch führte, und übrigens die Vize-Leitung der Firma war, fragte mich: ,Wie bitte?‘ Ich habe meine dumme Antwort wiederholt, woraufhin jemand anderes laut meinte: ,Warum bist du dann hier?‘. Ich bekam natürlich kein Angebot.“ —livefastdieyoung

7. „Ich wollte jemanden für einen Servicejob in der Gastronomie einstellen.“
„Die Kandidatin war zu spät, nervös und nicht vorbereitet. Ich habe also nicht viel erwartet. Womit ich jedoch nicht gerechnet hatte: Während dem Gespräch fing sie an in der Nase zu bohren, holte einen großen grünen Popel hervor, den sie erst inspiziert hat und dann einfach aufaß. Sie hat den Job nicht bekommen.“ —senexbarbatus

8. „Eine Freundin war zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Frau, mit der sie das Gespräch führen würde, hatte sie in der Lobby abgeholt und dann in einen anderen Raum gebracht.“
„Als die Frau sich nach vorne lehnte, um hinter ihr die Tür zu schließen, dachte meine Freundin, sie wolle sie umarmen. Also hat sie die Frau in den Arm genommen. Die Dame hat sie gefragt: , Was tun Sie denn da?‘ und ihr natürlich später keinen Job gegeben.“ —Betsy Bad Beans

9. „Ich habe es in die letzte Runde der Vorstellungsgespräche geschafft, daher dachte ich, dass ich wirklich eine Chance auf den Job hätte.“
„Als das Interview vorbei war, bin ich aufgestanden um meinem Gegenüber die Hand zu schütteln. Entsetzt musste ich feststellen, dass die Schleife an meinem Oberteil aufgegangen war und man meinen Rosa-BH und einen Teil meines entblößten Oberkörpers sehen konnte. Mir war das so peinlich, aber ich hab‘ einfach so getan, als wäre nichts. Dann habe ich mich mir die Seite meines Tops über den Ausschnitt gezogen und dort festgehalten. Anschließend habe ich ruhig das Büro verlassen.“

„Ich weiß nicht, ob dem Mann bewusst war, dass es sich um ein Versehen handelte. Vielleicht hat er auch gedacht, ich versuche mit meinen körperlichen Reizen die Stelle zu bekommen. Er hat nichts gesagt und ich wurde nicht eingestellt.“ —phookiwhooki

10. „Ich hatte vor kurzem ein Telefoninterview. Der Typ, der das Bewerbungsgespräch führte, rief zu spät an.“
„Dann hat 90 Prozent der Zeit geredet, wollte meine Fragen nicht beantworten und hat das Gespräch vorzeitig abgebrochen, weil er ,kacken gehen‘ musste. Ich war sehr enttäuscht, dass er nicht nochmal angerufen hat, weil ich das Jobangebot gerne ausgeschlagen hätte.“ —Bruce9752

11. „Ich hatte mich bei einer Firma beworben, die Cannabis-Accessoires verkauft. Bei meinem zweiten Bewerbungsgespräch gab‘s nicht mehr viel zu sagen, weil wir schon in der ersten Runde das Wichtigste diskutiert hatten.“
„Die Person, die das Gespräch führte, beschloss, einen Joint mit mir zu rauchen. Warum nicht? Nun, wir waren viel zu high und hatten wirklich gar nichts mehr zu bereden, was mit der Stelle oder der Firma zu tun hatte. Also haben wir einfach nur irgendwelche Fakten übereinander ausgetauscht. Wir waren einfach zu breit zu gehen oder nach Hause zu fahren. Während dieses ,Bewerbungsgesprächs‘ saßen wir die meiste Zeit schweigend da — high, paranoid und peinlich berührt.“ —leishac3

12. „Eine Firma hatte mir für ein letztes Gespräch in der Bewerbungsrunde den Flug von New York nach L.A. bezahlt.“
„Ich habe mich mit der Personalleitung zusammengesetzt und nicht mal fünf Minuten später bin ich ohnmächtig geworden. Die stand völlig panisch über mich gebeugt da, als ich verschwitzt und zusammengesunken in meinem Stuhl wieder zu mir kam. Der Horror!“ —rubber8monkey

13. „Ich habe mich vor Kurzem auf eine Stelle in der Personalabteilung einer recht jungen Software-Firma beworben. Innerhalb einer Woche musste ich bestimmt zehn Stunden lang in Bewerbungsgesprächen sitzen.“
„Am letzten Tag hatte ich ein Gespräch mit einem Leiter, der bei dem Videochat seine Kamera nicht einschalten wollte – wegen eines ,misslungenen Haarschnitts‘. Er wurde dann ziemlich ausfallend und hat mich als dumm bezeichnet. Als ihm klar wurde, dass ich mir sowas nicht bieten lasse, war ich auf einmal sein absoluter Liebling. Er hat mir etliche Fragen zu meinen Hobbys und Interessen gestellt, sich dabei wiederholt, gestottert und gelallt. Mir wurde dann endlich bewusst, dass er besoffen war.

Ich hatte erwähnt, dass ich gerne verreise, woraufhin er wissen wollte, mit wem. Ich habe von meiner Familie und meiner dreijährigen Tochter gesprochen. Da wollte er wissen, ob ich verheiratet sei, wie ich denn eine Tochter haben könne, ohne verheiratet zu sein, ob ich je verheiratet war und ob ich noch Kontakt zum Vater meiner Tochter habe.“ —Anonym

14. „Ich habe mich bei einer Firma beworben, die solche Geisterhäuser leitete. Ich war nicht auf Fragen vorbereitet wie. ,Was ist dein Lieblings-Schimpfwort und warum?‘ oder ,Wen in diesem Zimmer würdest du umbringen und warum?‘“
„Ich habe den Job bekommen. Rückblickend finde ich‘s lustig, aber zu dem Zeitpunkt, war‘s ziemlich erschreckend.“ —hereorthere

15. „Als ich durch die Eingangstür des Gebäudes lief, verfing sich mein Absatz im Gitter auf dem Boden.“
„Ich hab‘s versehentlich rausgehoben, woraufhin es sich im Eingang verfing und ich mit einem Höllenkrach und dem Gesicht zuerst ins Atrium fiel. Allerdings habe ich den Job bekommen.“ —StipYit

16. „Der Firmenchef war ziemlich entspannt. Er hat mich gefragt, ob ich rauche, was ich damals noch tat. Wir gingen also raus, um zusammen eine zu rauchen und uns unterhalten.“
„Er hat mir sein Zippo gegeben, was ich vorher noch nie benutzt hatte. Als ich mir die Zigarette anzünden wollte, habe ich mein Haar in Brand gesetzt. Ich wollte so tun, als wäre nichts, doch er meinte, ich solle ins Bad gehen, um mich da wieder zurechtzumachen. Stattdessen bin ich einfach gegangen.“ —ravenwebofficial

17. „Ich habe das Tourette-Syndrom. Bei einem Vorstellungsgespräch für eine leitende Position bin ich das erste Mal der regionalen Leitung begegnet.“
„Mitten im Interview habe ich laut ,Whoop!‘ gerufen, den Inhalt meiner Tasse über meine Schulter gekippt und sie dann auf mein Knie geknallt. Beide Personen sind einfach nur erstarrt und haben so getan, als wäre nichts passiert. Ihnen war vorab gesagt worden, dass sie über meine Ticks nicht lachen sollten.“ —awkwardelephant50

Auch interessant

Kommentare