1. BuzzFeed
  2. Buzz

15 skurrile Marvel-Fantheorien, die sogar wirklich Sinn ergeben

Erstellt: Aktualisiert:

Wong, Steven Strange, Bruce Banner und Tony Stark in Marvels „Avengers: Infinity War“, die alle nebeneinander vor einer eingebrochenen Treppe stehen und geschockt aussehen.

Fans spekulieren selbst nach „Avengers: Endgame“ noch viel über die vergangenen Filme. © xWaltxDisneyxCo./CourtesyxEverettxCollectionx MCDAVIN EC070 / IMAGO

Ich weiß nicht, ob du das über mich weißt, aber ich habe zwei sehr spezifische, aber sehr unterschiedliche Interessen: Filme, die auf Marvel Comics basieren und wirklich wilde Fantheorien, die so absurd sind, dass sie einfach stimmen müssen.

Und genau deshalb habe ich mir mal wieder mein Lieblings-Subreddit r/fantheories angeguckt, um die skurrilsten, wildesten und wundervollsten Fantheorien zum Marvel Cinematic Universe sammeln. Und weil ich mir sicher bin, dass du sie bestimmt auch hören möchtest, habe ich sie in einer Liste für dich zusammengefasst.

Also los geht‘s mit den skurrilsten Theorien aus dem Marvel Cinematic Universe:

1. Als Steve Rogers in Captain America: The First Avenger aufgewacht ist, hat S.H.I.E.L.D. nicht wie alle denken einen Fehler gemacht und aus Versehen das falsche Baseball-Spiel laufen lassen. Sie haben es absichtlich getan, um ihn zu testen.

Steve Rogers, der in Marvels „Captain America: The First Avenger“ auf einer Kreuzung steht und geschockt aussieht.

Ich weiß noch, wie ich diesen Moment in „Captain America: The First Avenger“ das erste Mal gesehen und total baff war. © Marvel Studios

„Steve Rogers wurde nicht nur wegen seines Muts für das Supersoldaten-Programm ausgesucht, sondern auch, weil er intelligenter und cleverer war als die anderen Soldaten. Deshalb glaube ich, dass S.H.I.E.L.D. absichtlich ein altes Baseball-Spiel hat laufen lassen, um zu testen, dass in Steve immer noch der originale Supersoldat und Captain America steckt.

Wenn ihm nicht aufgefallen wäre, dass das Datum in der Vergangenheit liegt, wäre das ein Grund gewesen, sich Sorgen um seinen Zustand zu machen. Wahrscheinlich war es einer der raffinierten, subtilen Tests, die sie an ihm ausgeführt haben, um zu sehen, ob er nach über 70 Jahren nicht zu beschädigt ist. Er hat ihren ersten Test ja aber sofort bestanden und konnte seine Rolle als Captain America fortsetzen.“

u/PornoPaul

2. Der Grund, warum sich alle Charaktere in Guardians of The Galaxy anhören, als hätte der Film eine FSK-12-Altersbeschränkung, ist, dass wir ihre Dialoge durch Peter Quills Universal-Übersetzer hören.

Peter Quill, der seinen Mittelfinger hochhält und neben dem Informationen über ihn angezeigt werden. Eine davon ist, dass er einen Universal-Übersetzer in seinem Nacken implantiert hat.

Mir ist diese kleine Info in „Guardians of the Galaxy“ nicht mal aufgefallen ... © Marvel Studios

„Ich glaube einfach, dass es einen Grund dafür gibt, dass die Sprache in beiden Filmen so kindlich und unreif anhört. Ich denke, das liegt daran, dass wir alles so hören, wie es Peter Quill durch seinen Universal-Übersetzer hört. Dass er den hat, wird im ersten Film gezeigt, als wir sein Fahndungsfoto sehen.

Quill wurde von der Erde entführt, als er gerade acht war. Er hat wahrscheinlich kurz darauf aufgehört, Englisch zu lernen, weil er zu so vielen verschiedenen Planeten gereist ist, die wahrscheinlich alle keine Sprachen gesprochen haben, die es auf der Erde gibt. Und deshalb ist seine Sprache (und alle Sprachen, die er gehört hat) auf dem Level eines Kindes. Außerdem stammen alle Schimpfwörter, die er kennt, wahrscheinlich aus Filmen und Serien, die er gesehen hat, bevor er entführt wurde.“

3. Matilda ist in Wirklichkeit ein heimlicher X-Men-Film.

Matila aus dem Film „Matilda“, die ein Buch und einen Stift in der Hand hält und Charles Xavier aus den X-Men-Filmen, der sich eine Hand an den Kopf hält.

Matilda und X-Men? Hab ich auch noch nie drüber nachgedacht ... © TriStar / courtesy Everett Collection, 20thcentfox / ©20thCentFox/Courtesy Everett Collection

„Die hier klingt vielleicht ein bisschen abwegig, aber hör mir zu:

Ich glaube, Matilda ist eigentlich die Tochter von Moira MacTaggert und Charles Xavier aus den X-Men-Filmen. Sie hat die gleiche Haarfarbe wie Moira und wie Xavier telekinetische Kräfte.

Vielleicht hat Moira Matilda bekommen und sie zur Adoption freigegeben. Und das ist dann eins der Dinge, die bei der Zeitreise in X-Men: Zukunft ist Vergangenheit verändert wurde. Das würde bedeuten, dass ihr Film ein Prequel zu der originalen X-Men-Trilogie wäre. Die Timeline ist vage genug, um sagen zu können, dass sie entweder gelöscht wurde und/oder noch existiert - je nachdem, in welchem Jahr sie gezeugt wurde.“

u/LogicDog

4. Peter Parkers Fähigkeit, in der originalen Spider-Man-Trilogie seinen eigenen hochqualitativen Anzug zu reparieren, ist nur eine weitere Facette seiner neuen Superkräfte.

Peter Parker in „Spiderman“, wie er in seinem Spiderman-Kostüm geschockt auf seine Hände guckt.

Wie würdest du denn reagieren, wenn du plötzlich Spiderman wärst? © 20th Century Fox

Eine Sache, die viele Fans immer wieder als Plot-Hole bezeichnen, ist, dass Spider-Man seine hochqualitativen Anzüge sowohl selbst kreieren als auch reparieren kann - und das, obwohl Peter Parker vorher weder groß genäht, geschweige denn Kostüm-Design gemacht hat.

Ich glaube, dass die Lösung für dieses ‚Plot-Hole‘ eigentlich ganz einfach ist, wenn man bedenkt, dass der Spinnenbiss Spider-Man vielleicht einfach nur noch eine weitere Superkraft gegeben hat - Weber-Fähigkeiten, die man in etwa mit einer Spinne vergleichen kann, die ihr eigenes Netz webt. Wenn man das noch weiter spinnt (haha), dann weiß man auch, wieso es Spider-Man so leichtfällt, nichtorganische Netze herzustellen.“

FaxIzGad

5. John Walker aus The Falcon and The Winter Soldier ist einer der vielen gescheiterten Söhne von Ego aus Guardians of the Galaxy Vol 2.

Ego aus „Guardians of the Galaxy Vol. 2“, der lächelt und John Walker aus „The Falcon and The Winter Soldier.“

Beide haben mir weder in „Guardians of the Galaxy Vol. 2“ noch in „The Falcon and The Winter Soldier“ besonders gefallen. © © Walt Disney Co. / Courtesy Everett Collection, Disney+

„Ich weiß, dass diese Theorie mega offensichtlich klingt, weil Wyatt Russell (John Walker aus ‚The Falcon and The Winter Soldier‘) im echten Leben der Sohn von Kurt Russell (Ego aus ‚Guardians of the Galaxy‘) ist. Aber wenn wir das mal außen vor lassen, gibt es noch was anderes:

In Guardians of the Galaxy Vol. 2 erfahren wir, dass Ego im Universum herumgereist ist, um so viele Söhne wie möglich zu haben, weil er einen Halbgott kreieren wollte. Letztendlich wurde dieser Halbgott Peter Quill.

Wir wissen auch, dass Ego eine Menge Söhne bekommen und wieder geopfert hat, er aber trotzdem nichts von Quill wusste, bis er gehört hat, dass es einen Mann gibt, der einen Infinity-Stein halten kann. Wenn man nach dieser Logik geht, kann es sein, dass Ego einfach viele Söhne auf mehreren Planeten hatte und dann ihre Spur verloren hat.

Daher halte ich es für möglich, dass Walker Egos Sohn ist. Walker könnte deshalb auch einen verbesserten Körper haben. Er hätte somit einen Vorteil gegenüber den anderen Soldaten, die sonst vielleicht Captain America geworden wären. Nur noch nicht so stark verbessert, dass er schon als Supersoldat gelten würde.“

u/Hallbard

Wenn du übrigens wissen möchtest, was meine Meinung zu John Walker in Disneys „The Falcon and The Winter Soldier“ war, kannst du dir gerne meine Folgen-Reviews angucken!

6. Natasha Romanoff ist in Avengers: Endgame nicht gestorben - sie ist am Leben und wartet auf Vormir.

Natasha Romanoff und Clint Barton, die im Inneren eines Raumschiffes nebeneinander stehen und unsicher aussehen.

Ich denke seit „Marvels: Avengers“ immer noch darüber nach, was für ein gutes Paar die beiden gewesen wären. © © Walt Disney Co. / Courtesy Everett / Everett Collection

„Ich hab viele Leute über den Seelenstein reden hören und darüber, dass er Seelen festhält. Viele vermuten, dass Natasha dadurch zurückgebracht werden kann, weil man ja somit eine Seele mit einer anderen austauschen kann. Ich glaube aber, dass es eigentlich viel einfacher ist.

Ich glaube nicht, dass Captain America jemals zurückgegangen ist, um den Seelenstein zurückzubringen. Wie hätte er das denn auch machen sollen? Ihn einfach die Klippe runterwerfen? Wenn der Plan war, die alternative Timeline so wenig wie möglich zu beeinflussen, dann funktioniert das so nicht. Wenn Thanos dann in die andere Timeline gegangen wäre, würde er den Stein einfach finden und müsste dafür nicht Gamora opfern. Er könnte einfach von dem Opfer profitieren, das Black Widow gebracht hat. Das würde alles, was jetzt in der Timeline passiert, total durcheinanderbringen.

Stattdessen glaube ich, dass Captain America in der Zeit zurückgegangen ist und Clint und Natasha aufgehalten hat, als sie auf dem Planeten gelandet sind. Er hat ihnen erzählt, was passieren würde und ihnen erklärt, dass Nat auf dem Planeten bleiben und so tun müsste, als wäre sie gestorben, damit der Plan funktioniert. Sie hätte dann zum Beispiel ihren Anzug so eingestellt, dass sie nach dem finalen Kampf zurückkehren könnte. So würde sie nicht die eine ideale Timeline durcheinanderbringen, in der Thanos bekämpft wurde. Clints Trauer ist trotzdem echt, weil er sie auf einem anderen Planet zurücklassen musste und keine Ahnung hat, ob er sie je wiedersieht.

Wenn eine Timeline dadurch verändert wird, dass ein Infinity-Stein entfernt wird, dann wird eine parallele Timeline ohne diesen Stein erstellt. Wir wissen, dass die Realität zur Haupt-Timeline zurückgesetzt wird, wenn der Stein zurückgebracht wird. Oder dass die Haupt-Timeline sich dadurch nicht mehr entzweigt. Das wird durch die Älteste und Banner erklärt. Dadurch ist es möglich, dass wenn niemand den Infinity-Stein wegnimmt, das Gleiche erreicht wird. Entsprechend wird dieser Zweig der Timeline nie existieren und die alternative Timeline wird zur originalen zurückgesetzt.

Im Endeffekt konnte Hulk Nat also nicht zurückbringen, weil sie noch am Leben war!“

u/theseanbeag

7. Außerdem ist Tony Stark in Avengers: Endgame nicht wirklich gestorben. Stattdessen hat er sein Bewusstsein in seine eigene Technologie hochgeladen und ist jetzt eine künstliche Intelligenz-Version von Tony Stark.

Tony Stark, der in „Avengers: Endgame“ als Hologramm in einem Wohnzimmer zu seiner Familie spricht.

Like if you cried. © Marvel Studios

„Als Iron Man in den Marvel-Comics gestorben ist, ist sein Körper zwar gestorben, aber sein Bewusstsein ist zu einer künstlichen Intelligenz geworden. Und dann hat Iron Heart seinen Platz eingenommen. Ich glaube, das könnte so in der Art auch im Marvel Cinematic Universe passieren.

Am Ende von Avengers: Endgame hat sich das ‚Hologramm‘ von Tony zu seiner Tochter Morgan gedreht. Dabei hat er sich genau in ihre Richtung gedreht, als ob er wüsste, dass sie da ist. Ein Hologramm macht sowas nicht.

Deshalb ist meine Theorie, dass Tonys Bewusstsein als Back-Up in seinem Iron Man-Helm geladen wurde und er als künstliche Intelligenz am Leben bleibt. So ähnlich wie in den Marvel-Comics.“

u/Carrot-Imaginary

8. Drax kann keine Dinge sehen, die sich nicht bewegen. Als er das über sich selbst herausgefunden hat, kam ihm in Avengers: Infinity War die Idee mit seiner „Unsichtbarkeit“.

Drax und Groot aus den „Guardians of the Galaxy-Filmen“, die zusammen in einem Raumschiff sitzen. Drax sieht genervt aus, während Groot in einem Blumentopf steht.

Zwei der besten Charaktere des Marvel-Universums. © Marvel Studios

„Sowohl am Ende von Guardians of the Galaxy Vol. 1 als auch während der ersten Kampfszene in Guardians of the Galaxy Vol. 2 hat Baby Groot hinter Drax die Hüften schwingen lassen. Und als Drax ihn dann angesehen hat, ist Baby Groot still geblieben - wonach es aussah, als würde Drax ihn nicht mehr sehen. Fast so, als ob er verschwinden würde.

Meiner Theorie nach hat Drax verstanden, dass Dinge für ihn praktisch unsichtbar sind, die sich nicht oder nur sehr langsam bewegen (so ähnlich wie das Sichtfeld eines T-Rex in Jurassic Park beschrieben wird).

Was Drax aber nicht auffällt, ist, dass andere Spezien dieses Handikap nicht haben. Als dann in Avengers: Infinity War die Sache mit seiner Unsichtbarkeit aufkam, hat er nicht verstanden, wieso das für die anderen so absurd war.“

u/joebadiah

9. Matt Damon war nicht einfach irgendeine Person aus Asgard, welche in Thor: Tag der Entscheidung die Rolle von Loki gespielt hat - es war buchstäblich Matt Damon.

Matt Damon als Loki und Thor in den Thor-Filmen von. Marvel. Er liegt als Loki auf dem Boden und sieht im zweiten Bild als Thor verwirrt aus.

Hättest du gedacht, Matt Damon mal in einem Marvel-Film zu sehen? © Marvel Studios, Lions Gate Films

„Loki ist selbstgefällig genug, sich einen berühmten Schauspieler von der Erde zu schnappen, damit dieser ihn in seinem Theaterstück spielt. Deshalb glaube ich, dass Loki sich nicht irgendeinen Schauspieler aus Asgard ausgesucht hat. Er ist stattdessen auf die Erde gegangen und hat sich dort Matt Damon für die Rolle geschnappt.“

u/TruthorTroll

„Und um diese Theorie noch mehr zu unterstützen: Matt Damon hat Loki in dem Film Dogma wirklich gespielt. Also hatte der Loki aus dem Marvel Cinematic Universe bestimmt einen riesigen Spaß dran, ihn genau aus diesem Grund auszuwählen. Außerdem wissen wir wegen Stan Lees Cameo in ‚Captain Marvel‘ schon, dass Kevin Smith (und damit auch der Film „Dogma“) dort auch existiert.“

u/Khclarkson

10. Die Waffe Stormbreaker, die in Avengers: Infinity War vorkommt, war nicht dafür gemacht, dass Thor sie schwingt, sondern um ihn zu kontrollieren.

Groot als Teenager, Thor mit Stormbreaker und Rocket mit einer Waffe.

Der Auftritt von Thor in Marvels „Avengers: Infinity War“ war einfach hammer. © Marvel Studios

„Ich rede nicht über die Comics, sondern nur über das Marvel Cinematic Universe:

Ich glaube, dass Stormbreaker eine Waffe war, die für Thor geschmiedet wurde, aber nicht dafür, dass er sie schwingt. Sie sollte Thor, wenn nötig, im Zaum halten können. Odin wusste, was mit Hela passiert ist. Der Thor vor den Thor-Filmen und Hela waren beide eingebildete, kriegstreibende Eroberinnen.

Odin sind diese Parallelen aufgefallen und er wusste, was er zu tun hatte. Wenn Thor jemals die Kontrolle verlieren sollte, hätte Odin die perfekte Waffe, um ihn zu stoppen. Nicht um ihn umzubringen, aber um ihm mit einer Waffe im Zaum zu halten, die stärker als Mjolnir ist.

Eine Axt, die wortwörtlich dafür gemacht ist, den Sturm zu brechen.“

11. M‘Baku ist in den fünf Jahren nach Thanos‘ Fingerschnippen - und während Avengers: Endgame - der König von Wakanda geworden.

M‘Baku, der in Marvels „Black Panther“ auf einem Thron sitzt und böse aussieht.

M‘Baku war in Black Panther sehr beeindruckend. © Walt Disney Co./courtesy Everett / Everett Collection

„Ich hatte diese Idee schon länger. Ich habe darüber nachgedacht, wer Wakanda in den fünf Jahren angeführt hat, nachdem T‘Challa und Shuri in Infinity War zu Staub zerfallen sind. Meiner Theorie nach hat M‘Baku den Thron übernommen und wurde in der Zeit auch der Black Panther. Der Film Black Panther hat in der Wasserfalls-Szene - beim Kampf um den Thron - ja auch gezeigt, dass M‘Baku T‘Challa mindestens ebenbürtig ist. Während des Kampfes in Wakanda in Infinity War ist aber zu sehen, dass sowohl Captain America als auch Black Panther M‘Baku im Kampf gegen die Marauders übertreffen. Später in Avengers: Endgame kann M‘Baku dann aber mit den beiden mithalten.

Er ist am Fähigsten, Wakanda in diesen dunklen Zeiten anzuführen. Von den royalen Nachfolger*innen konnte niemand da sein, also hat er wahrscheinlich den Thron übernommen. Nicht aus persönlichen Motiven, sondern, weil es jemand tun musste.“

u/Dreadful_menace

12. Der Thanos in Avengers: Infinity War und der in Avengers: Endgame sind die selbe Person.

Thanos, der in Marvels „Endgame“ seine Hand mit dem Handschuh hochhält.

Einer der meist gefürchtetsten Charaktere im Marvel Cinematic Universe. © Walt Disney Co./courtesy Everett / Everett Collection

„Meine Theorie ist, dass Tony Starks Fingerschnippen Thanos und seine Armee nicht umgebracht, sondern sie in das Jahr 2014 zurückgeschickt hat. Also sind der Thanos aus Infinity War und der Thanos aus Avengers: Endgame derselbe.

Während Infinity War spricht Thanos die ganze Zeit über Schicksal und über Unvermeidbarkeit. Einige der ersten Sätze, die Thanos in Infinity War sagt, sind ‚Ich weiß, wie es sich anfühlt, zu verlieren. So verzweifelt zu fühlen, dass du recht hast und trotzdem zu scheitern. Es ist angsteinflößend. Ich frage dich, zu welchem Zweck? Es kann dir davor grauen, du kannst davonrennen, aber das Schicksal kommt trotzdem. Und jetzt ist es hier.‘

Über welchen Fehlschlag spricht Thanos hier? Natürlich könnte er über die Hungersnot in Titan sprechen - aber er könnte auch die Geschehnisse aus Avengers: Endgame meinen, die für ihn schon passiert sind. Ist es möglich, dass Thanos schon vorher wusste, wie seine Geschichte ausgehen würde? Er weiß, dass er erfolgreich darin sein wird, die halbe Population der Welt auszulöschen; dass Thor seinen Kopf abschlagen und seine ganze Arbeit wieder rückgängig gemacht wird - aber er macht es trotzdem, weil er glaubt, dass es sein Schicksal ist und seine Taten unvermeidbar sind.“

u/BlackcurrantCMK

13. Captain America in Avengers: Endgame zeigt, dass Vision nie „würdig“ war.

Steve Rogers als Captain America, der in Marvels „Avengers: Endgame“ Thors Hammer Mjölnir schwingt und sehr entschlossen aussieht.

Wer hat bei dieser Szene in Marvels „Avengers: Endgame“ nicht geschrien? © Marvel Studios

„Für diejenigen unter euch, die Avengers: Age of Ultron länger nicht gesehen haben: Einer der Momente, die am meisten herausgestochen sind, war, als Vision Thors Hammer ganz beiläufig gehalten hat, als er gerade erst kreiert worden war. Später kämpft er beim Kampf in Sokovia sogar mit ihm. Danach streiten sich Steve und Tony mit Thor darüber, wie er das gemacht hat.

Ihre beiden Theorien: Vision zählt entweder nicht als menschliches Wesen, sondern viel eher als Maschine. So könnte er den Hammer einfach wie einen Aufzug anheben. Oder er ist eine wirklich reine Seele, deren Schutz die Menschen verdienen, weil er auf der Seite ‚des Lebens‘ steht.

Vision gehört zu meinen Lieblings-Avengers, weshalb es mir leid tut, dass ich ihm das jetzt antun muss, aber ... meine Theorie ist, dass Avengers: Endgame zeigt, dass die Theorie mit der Maschine die richtige ist und nur Thor und Steve die wirklichen Würdigen sind.

Steve hebt den Hammer im finalen Kampf von Avengers: Endgame. Wie Vision kann er dabei den Hammer zu sich rufen und schwingen - aber im Gegensatz zu Vision kann er dabei sogar Blitze heraufbeschwören und benutzt das während seiner Attacken. Und jetzt erinnere dich an die Inschrift des Hammers: ‚Wer auch immer diesen Hammer hält, wenn er seiner würdig ist, möge er die Kraft Thors besitzen.‘

Thors Kraft sind Blitze und nicht, dass er den Hammer heben kann. Wenn er seine Kraft benutzt, funktioniert der Hammer als Leitung dafür. Er bekommt die Blitze nicht VON dem Hammer selbst und Thor: Tag der Entscheidung zeigt das. Die Blitze sind die Kraft von Thor und die Blitze sind das, was Steve benutzen kann - und Vision nicht.“

RabidFlamingo

14. Thanos hat Gamora in Avengers: Infinity War adoptiert, um sie später für den Seelenstein zu opfern. Als sie ihm dann aber doch zu viel bedeutete, hat er Nebula adoptiert, damit Gamora Nebula später opfern könnte.

Gamora und Nebula aus den Marvel-Filmen, die nebeneinander stehen.

Ich frage mich ja echt, wie es ab jetzt mit den beiden weitergeht. © Marvel Studios

„Ich glaube, Thanos wusste, was der Preis dafür sein würde, den Seelenstein zu bekommen. Weil er genau wusste, dass er keine Familie oder Geliebten hatte, hat er Gamora überhaupt erst ‚adoptiert‘. Während er sie jedoch aufgezogen hat, hat er angefangen, sie wirklich zu lieben und konnte es nicht übers Herz bringen, sie wirklich zu verletzen. Deshalb ist meine Theorie, dass er Nebula adoptiert und geplant hat, Gamora und Nebula zusammen loszuschicken, um den Seelenstein zu finden. Gamora sollte dann ihre Schwester opfern.

Deshalb hat er die beiden im Kampf auch ständig gegeneinander aufgehetzt, um sicherzugehen, dass Gamora immer die Gewinnerin sein würde. Jedes Mal, wenn Nebula verloren hat, hat er einen Teil von ihr mit Kybernetik ersetzt. Das hat er aber nicht getan, um sie stärker zu machen, sondern um sicherzustellen, dass Nebula ihrer Schwester gegenüber immer ein Handikap haben würde. Das würde auch eine große Abneigung gegen Gamora in Nebula schüren. Sollte sich Gamora also weigern, würde Nebula bis zum Tod kämpfen. Das war der Plan, bis ihm auffiel, dass Gamora sich gegen ihn gestellt hat, und er sie loswerden musste.

Das würde auch erklären, wieso Nebula wusste, was sie der Seelenstein kosten würde, aber nicht Gamora. Nebula sagt in Infinity War, dass Thanos mit dem Seelenstein, aber ohne Gamora zurückgekommen ist und wusste sofort, dass ihre Schwester tot ist.“

—u/LemoLuke

15. Und zuletzt, diese Meta-Theorie, bei der es um Dr. Strange in Infinity War‚ geht.

Stephen Strange als Dr. Strange, der mit einem leuchtenden Zeitstein in die Zukunft sieht und dabei sehr konzentriert aussieht.

Wer würde nicht gerne jedes Alternative Ende hören, das Dr. Strange in Marvels „Avengers: Infinity War“ gesehen hat? © Marvel Studios

„Jede Fantheorie, die vor Avengers: Endgame online gepostet wurde, war eine der vielen möglichen Zukunftsversionen, die Doctor Strange in Avengers: Infinity War gesehen hat. Also sind sie alle richtig.“

u/ShouldBeAnUpvoteGif

Welche dieser Theorien war dein Favorit? Hast du eine eigene Theorie zu deinen Lieblings-Marvel-Filmen? Dann teile sie gerne mit uns in den Kommentaren.

Einige Beiträge wurden der Länge und/oder der besseren Verständlichkeit halber bearbeitet.

übersetzt von einem Post von Allie Hayes.

Auch interessant