1. BuzzFeed
  2. Buzz

Diese Frau stellt Promi-Looks nach, um zu beweisen, dass Stil nichts mit Größe zu tun hat

Erstellt:

Kommentare

„Mode ist für jeden! Wir sollten nicht irgendwelchen Regeln folgen müssen, die uns die Gesellschaft und Medien aufzwingen.“

Darf ich vorstellen, Internet: Katie Sturino. Vielleicht bist du schon längst Teil ihrer stetig wachsenden Followerschaft von bereits über 700.000 Menschen, oder es ist das erste Mal, dass du von der 41-Jährigen hörst. Sie setzt sich für Körperakzeptanz ein und ist Gründerin der Marke megababe, von der Instagramnutzer:innen total begeistert sind.

Seit 2015 ist Katies Mission zu beweisen, dass „Stil keine Größe kennt“. In ihrer #SuperSizeTheLook Foto-Serie stellt sie deshalb ihre liebsten Celebrity-Outfits nach. Katie erzählt BuzzFeed, dass sie hofft, so „Aufmerksamkeit für Größeninklusivität zu erregen und anderen dabei zu helfen, ihr Selbstbewusstsein und Wohlbefinden in ihrem eigenen Körper zu stärken.“

„Ich möchte jeden dazu inspirieren, Spaß an Mode zu haben und sich mehr an Trends zu wagen. Selbst wenn jemand behauptet, dass man mit einer gewissen Körpergröße kein Teil davon sein kann und zum Beispiel keine Crop Tops oder auffälligen Muster tragen sollte. Mode ist für jeden und wir sollten nicht irgendwelchen Regeln folgen müssen, die uns die Gesellschaft und Medien aufzwingen. Ich möchte Menschen unterstützen, außerhalb der Konventionen und ihrem persönlichen Stil zu denken und mit Mode zu experimentieren, wie sie es zuvor vielleicht nicht für möglich gehalten hätten“, sagt Katie.

Über eine wöchentliche Foto-Serie hat sie ihre eigenen unglaublichen Versionen von berühmten Looks zusammengestellt. Wie zum Beispiel von diesem Outfit von Hailey Bieber...

... von Miley Cyrus ...

... Kendall Jenner ...

... Olivia Culpo ...

... Zoë Kravitz ...

... Lana Condor ...

... Chrissy Teigen ...

... Kate Middleton ...

... Olivia Rodrigo ...

... Tracee Ellis Ross ...

... Kourtney Kardashian ...

... Tia Mowry und noch viele mehr.

Nach jahrelanger Erfahrung beim Stylen dieser Looks, kann Katie aus erster Hand berichten, wie schwierig es ist, schöne Klamotten in ihrer Größe zu finden. „Als ich mit der Foto-Serie angefangen habe, gab es so viele Marken, von denen ich keine Kleidungsstücke benutzen konnte, weil es sie einfach nicht in meiner Größe gab“, erzählt Katie.

„Jetzt führen auch Massenmarken wie Athleta und Old Navy erweiterte Größen, wie auch fortschrittliche Modedesigner wie Olivia Rubin und Henning. Es ist aufregend, diese neue Entwicklung mitzubekommen, seit ich 2015 angefangen habe. [...] Es ist auf jeden Fall noch viel zu tun, um sicherzustellen, dass Menschen jeder Größe repräsentiert werden und Kleidung auf sie zugeschnitten ist, aber ich bin stolz auf den Fortschritt, der in den letzten Jahren in der Modeindustrie gemacht wurde.“

Vier Models mit unterschiedlichen Körpergrößen posen vor einem gelben Hintergrund.
Für Größeninklusivität! © OneInchPunch / Westend61 / Imago

„Im Durchschnitt tragen Frauen in Amerika die Größen 46-48. Stylische Kleidung zu entwerfen, die mehr Menschen passt, ist nicht nur das moralisch Richtige, es ist auch gutes Geschäft“, sagt sie. „Es gibt einen riesigen Markt mit Frauen, die von der heutigen Modeindustrie nicht ausreichend versorgt werden.“

Um dabei zu helfen, Mode inklusiver zu machen, hat Katie mit Amazons The Drop kollaboriert. Die Marke schließt sich mit Influencer:innen zusammen, verwirklicht deren Modeideen und bietet die Stücke für eine begrenzte Zeit (nur 30 Stunden) zum Verkauf an.

Mit Katies Kollektion hat The Drop das erste Mal auch die Kleidergrößen 48 und 50 geführt. „Ich habe eine Community aus fast 700.000 Menschen. Ich weiß, dass ich nicht die Einzige bin, die bessere Optionen und coolere, modischere Kleidung in besserer Qualität möchte“, sagt sie.

Wenn du dich über Katies Foto-Serie auf dem Laufenden halten möchtest, kannst du ihr auf Instagram folgen.

Und wenn du ein wahrer Fashion-Fan bist, probier doch mal dieses Quiz aus und finde heraus, ob ein 80s, 90s oder 2000er-Kind in dir steckt.

Dieser Post von Alexa Lisitza wurde aus dem Englischen übersetzt.

Auch interessant

Kommentare