1. BuzzFeed
  2. Buzz

23 Babysitter:innen teilen, wann sie gemerkt haben, dass sie für die falschen Eltern arbeiten

Erstellt:

Kommentare

„Die Eltern hatten Angst, dass das Gesabbere des Neugeborenen zu intim sein könnte.“

Kürzlich hat BuzzFeed US einen Artikel veröffentlicht, in dem Babysitter:innen Geschichten erzählt haben, über die skurrilsten, toxischsten und bizarrsten Eltern, für die sie je gearbeitet haben.

via GIPHY

Darauf hat es genug schockierende Kommentare und Antworten auf den Reddit-Thread gegeben, um einen ganzen zweiten Beitrag mit unfassbaren Geschichten zusammenzutragen. Hier sind 23 davon, die dich dazu bringen könnten, das Babysitten zu überdenken ... für den Rest deines Lebens:

1. „Als ich 14 war, haben mich meine Nachbarn zu einem Vorstellungsgespräch als Babysitterin eingeladen. Sie haben auf der einen Couch und ich gegenüber auf einer anderen Couch gesessen.“

„Jedes Mal, wenn ich den Vater anschaut habe, hat er den Blick auf seinen Schoß gesenkt. Schließlich habe ich auch hingeguckt. Er hatte sehr kurze Shorts ohne Unterwäsche an und sein Schwanz hat herausgeschaut. Unnötig zu sagen, dass ich den Job ablehnt habe.“ -Opandemonium

via GIPHY

2. „Ich habe für eine Familie mit drei kleinen Kindern gearbeitet, die wirklich wild waren.“

„Ihre Mutter hatte ihnen beigebracht, dass das Anschnallen im Auto eine Strafe für schlechtes Benehmen sei ... Wir sind uns ziemlich nahe gestanden, weil ich schon eine ganze Weile bei ihr gearbeitet habe, also habe ich ihr schließlich gesagt, dass sie das Anschnallen nicht mehr als Strafe bezeichnen sollte (offensichtlich weil es extrem gefährlich ist). Daraufhin hat sie angefangen zu weinen. Zum Glück hat sie aber auf mich gehört.“ -stavshimony

3. „Ich habe ein ganzes Wochenende lang für eine alleinerziehende Mutter gebabysittet, damit sie nach Vegas fahren konnte.“

„Ich hatte sie oder das Baby noch nie gesehen. Sie hat mir einfach nur am Freitag einen kurzen Überblick über alles gegeben und ist danach direkt verschwunden! Es hat sich herausgestellt, dass es außer Babynahrung und ihren Proteinshakes keine und ich meine wirklich NULL Lebensmittel im Haus gab. Ich war so erschrocken, dass ich nicht glauben konnte, dass ich einem ganzen Wochenende zugestimmt hatte. Das Baby hat die ganze Zeit geweint und ich musste meinen Freund anrufen, damit er mir Essen bringt.“ -amigad

via GIPHY

4. „Ich musste meine Haut ganz bedeckt halten, weil die Eltern befürchtet haben, dass das Gesabbere des Neugeborenen zu intim sein könnte. Jedes Mal, wenn ich ihn im Arm gehalten habe, musste ich eine frische Babydecke über meinen ganzen Körper drapieren.“

-EuropeanLady

5. „Ich habe bei meinen Hippie-Nachbarn gebabysittet. Sie haben keine Anweisungen zur Schlafenszeit hinterlassen und die Kinder waren verwöhnte 3-, 5- und 6-Jährige.“

„Ich habe 20:30 Uhr an einem Schulabend als Schlafenszeit für angemessen gehalten. Mehrere andere Leute, die ich kenne, haben das als Schlafenszeit für ihre Kinder im selben Alter festgelegt. Die Kinder hatten deshalb einen Wutanfall. Sie haben gequengelt und als die Eltern um 22 Uhr nach Hause gekommen sind, wurden sie wütend und haben gesagt, dass die Kinder keine Schlafenszeit hätten. Sie würden einfach warten, bis sie von alleine einschlafen und sie dann ins Bett bringen. Ich wurde nicht noch einmal angefragt. Ist aber auch nicht so, dass ich das gewollt hätte.“ -suzieq67

via GIPHY

6. „Ich war 12 und wusste es also nicht besser, aber mein Lohn waren anfangs 5 $ (ca. 4,60 €) pro Stunde. Dann hat die Mutter mich auch zu sich kommen lassen, wenn sie selber daheim war. Sie hat beschlossen, dass mein Lohn in diesen Fällen zu hoch sei, weswegen ich dann nur noch 3 $ (ca. 2,76 €) bekommen sollte.“

„Sie hat sich einfach in ein Zimmer gesperrt, als wäre sie nicht zu Hause und ich habe sie in Ruhe gelassen. Dann hat sie aber auch noch meine Autorität vor ihren Kindern untergraben ... Ich habe gesagt ‚es gibt jetzt keine Cornflakes, wie wäre es mit Obst‘ und dann ist die Mutter ins Zimmer gekommen und hat dem Kind Cornflakes gegeben.“ -beccaloni

7. „Mir wurde gesagt, ich solle einem 4-jährigen Kind keine Geschichte vorlesen, weil es sonst nicht lesen lernen würde.“

via GIPHY

-mikepoland

8. „Ich habe bei einem alleinerziehenden Vater gebabysittet. Ich war um die 18. Sie hatten keine richtigen Betten, nur eine Art Kissen auf dem Boden mit einem Haufen Decken.“

„Kurz bevor er gegangen ist, habe ich ihn gefragt, was ich dem Kleinen zu essen geben sollte und er meinte nur, das Huhn im Kühlschrank. Das Baby war etwa 8 Monate alt, also hat der Vater einen Bissen vom Huhn genommen, gekaut und dann das Huhn wieder ausgespuckt. Das ausgespuckte hat er dann dem Baby zum Essen gegeben. Ich habe nie wieder für ihn gebabysittet.“ -o44fb705a6

9. „Als ich ein Teenager war, habe ich als Babysitterin bei einer Familie gearbeitet. Die Eltern waren geschieden. Der Vater hat im Keller gelebt, während die Kinder und die Mutter im Rest des Hauses gewohnt haben.“

„Es war mir verboten, über das Thema Scheidung zu sprechen oder auch über die Tatsache, dass meine eigenen Eltern geschieden waren (die Mutter hat sogar deswegen gezögert mich einzustellen). Auf die Frage, ob mein Vater bei uns wohnen würde, sollte ich den Kindern sagen, dass er beruflich viel unterwegs sei. Meine Stiefmutter oder meine Stiefgeschwister durften gar nicht erst erwähnt werden. Niemals. Wenn wir eine Sendung oder einen Film angesehen haben, in dem Scheidungen erwähnt wurden, musste ich den Fernseher sofort ausschalten und wenn die Kinder Fragen gestellt haben, musste ich ihnen sagen, dass sie ihre Mutter fragen sollten, wenn sie wieder zu Hause war. Ich habe keine Ahnung, was sie ihnen dann erzählt hat. Wenn sie zu einer Verabredung gegangen ist, musste ich den Kindern sagen, dass es ein Geschäftsessen sei.“ -angels4d4906ef4

via GIPHY

10. „Einmal musste ich das Kind zu einem Spieltreffen begleiten. Die Mutter hat mich gezwungen, ihm im Haus seines Freundes zu verfolgen. Dessen Eltern waren auch zu Hause. Das war verdammt seltsam.“

-nutmeg

11. „Ich habe mit zwei Kindern gerechnet, auf die ich aufpassen sollte. Die Mutter hat vier weitere für den Nachmittag am Pool vorbeigebracht, obwohl ich ihr vorher gesagt hatte, dass ich keine gute Schwimmerin bin und mich mit der Situation nicht wohlfühlen würde.“

„Mir wurde auch gesagt, dass ich ihnen Mittagessen geben sollte. Der Nachmittag ist eigentlich ganz gut verlaufen. Die Kinder waren sicher, gesund und satt. Auch das Haus war sauber, weil die Kinder die meiste Zeit draußen verbracht haben. Nur jetzt kommt der Knaller: Ich wurde gefeuert, weil ich vergessen hatte, den pulverisierten Kraft-Käse, also wirklich nur das Pulver und nicht das verklebte, von der Herdplatte zu wischen. Das Geschirr war zwar sauber, aber sie konnte keinen Babysitter gebrauchen, der so eine Sauerei auf dem Herd hinterlässt. Das war offenbar ‚respektlos‘.“ -olesiar

via GIPHY

12. „Einmal, als ich noch auf der Highschool war, habe ich auf die Kinder meiner Nachbarn auf der anderen Straßenseite aufgepasst. Die Mutter hat mir gesagt, dass sie gegen 22 Uhr von der Arbeit nach Hause kommen würde.“

„Also habe ich den Kindern etwas zu Essen gemacht und sie danach ins Bett gebracht. Ich war gerade beim Fernsehen, als der Vater gegen 20 Uhr nach Hause gekommen ist. Ich habe gesagt: ‚Oh, Ihre Frau hat gesagt, dass ich bis 22 Uhr arbeiten muss, aber ich denke, ich kann jetzt gehen.‘ NOPE. Es hat sich herausgestellt, dass der Ehemann Alkoholiker war und um das Vertrauen seiner Frau zurückzugewinnen, sollte ich auf ihn aufpassen, bis sie von der Arbeit nach Hause kam, um sicherzustellen, dass er nicht trinken würde. Es ist nichts Ungewöhnliches passiert, wir haben einfach Family Guy geschaut, bis sie nach Hause kam. Aber es war sehr unangenehm und ich hätte das alles schon gerne vorher gewusst.“ -eliza3245678786

13. „Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einer Familie, die mich gebeten hat, die Kinder zu versohlen. Ich habe gesagt, dass ich mich dabei äußerst unwohl fühlen und dies nicht tun würde.“

„Sie haben darauf beharrt, dass ich sie vertreten würde und das daher von mir erwartet werden würde. Ich habe abgelehnt und gesagt, dass wir wohl nicht gut zusammenpassen würden. Die Kinder waren 10 und 12.“ -erinkate

via GIPHY

14. „Als Babysitter habe ich einen Jungen ganz besonders beunruhigend gefunden, dessen Eltern ihm erlaubten, sein Spielzeug mit einem Hammer zu zerschlagen.“

„Er hatte einen ganzen Haufen Spielzeugautos, die er mit dem Hammer zertrümmerte. Er hat es auch geliebt, die Stellen von Zeichentrickfilmen immer wieder zu schauen, in denen die Figuren beinahe verletzt wurden.“ -mathworks

15. „Sie haben sich geweigert, ihre Kinder rohes Gemüse essen zu lassen und das ohne jeden Grund. Sie haben mir das nie gesagt, also habe ich den Kindern rohen, gewaschenen und geschnittenen Brokkoli mit etwas Ranch als Snack gegeben.“

„Sie haben mit Freude aufgegessen, während die Mutter sich für eine Party fertig machte. Als sie gesehen hat, wie die Kinder den Brokkoli aßen, hat sie ihn ihnen weggenommen, ihn in der Mikrowelle gekocht und gesagt, so schmecke er ihnen viel besser. Den Kindern hat es nicht besser geschmeckt und selbst sie haben das seltsam gefunden. Daraufhin wurde ich angewiesen, ihnen niemals rohes Gemüse zu geben.“ -royal_rose_

via GIPHY

16. „Es hat eine Reihenfolge gegeben, in der wir die Treppe hoch- und heruntergehen mussten.“

-Brosarioo

17. „Ich bin ein professionelles Kindermädchen und eine der Familien, für die ich gearbeitet habe, hatte eine strikte ‚keine Spiele‘-Regel.“

„Nicht im Sinne von Videospielen, sondern im Sinne von jedem Spiel, bei dem es einen Gewinner und einen Verlierer geben könnte. Keine Brettspiele, kein Fangen, nichts. ‚Gewinnen und Verlieren führt zu verletzten Gefühlen‘, war die Begründung. Jedes Mal, wenn die Mädchen gesagt haben: ‚Ich wette, ich bin schneller am Ende der Einfahrt‘, musste ich sie unterbrechen und sie daran erinnern: ‚Mama und Papa haben gesagt: Kein Wettbewerb, schon vergessen?‘ Alles musste absolut gleich sein, sonst würden die Eltern völlig durchdrehen.“ -undeadgorgeous

via GIPHY

18. „Meine Schwester hat babygesittet und durfte nicht gehen, da die Eltern sich geweigert haben, sie nach Hause zu fahren, bis sie das ganze Geschirr abgewaschen hatte. Geschirr, das schon da war, bevor sie zum Babysitten gekommen ist!“

-glittercatbear

19. „Die Mutter hat sich geärgert, dass ich das Ladegerät benutzt habe, das neben dem Sofa eingesteckt war. Sie hat mir buchstäblich ihre Tochter anvertraut, aber nicht ihr Handy-Ladegerät.“

via GIPHY

-Laurenpower

20. „Ich habe zum ersten Mal bei dieser Familie gebabysittet und die Mutter ist mit mir durch das Haus, hat mir Anweisungen gegeben und hat mich herumgeführt, bis sie am Kühlschrank stehen geblieben ist.“

„Sie hat mir erklärt, dass ich ihrem Sohn, wenn ich ihn ins Bett schicke, einen Hotdog aus dem Kühlschrank geben solle. Kein Aufwärmen, kein Brötchen, nur einen kalten, matschigen Hotdog, den ihr Sohn im Bett knabbern sollte. Anscheinend aß er jeden Abend einen.“ -groceryenthusiast

21. „Ich hatte eine Mutter, die gesagt hat, dass ihr 4-jähriger Sohn beim K*cken gehalten werden musste. Er würde auf der Toilette sitzen, sie würde einen Stuhl heranziehen und dann ihre Arme um ihn schlingen. Ich habe mich geweigert, mich um dieses Kind zu kümmern.“

via GIPHY

-nalonrae

22. „Sie haben mir gesagt, ich solle NIEMALS mehr als zwei Blätter Toilettenpapier benutzen, wenn ich oder ihr Kind zur Toilette gehen würden 😳. Sie haben zudem immer einlagiges Klopapier gekauft und ihr Abwasser lief nie über bzw. sie waren an die städtische Leitung angeschlossen, daher konnte ich das nie verstehen.“

-PandoraMalikite

23. Und schließlich: „Ich erinnere mich, dass ich in den 90er-Jahren ein paar Kindern ‚pflanzliche Neurotransmitter‘-Tropfen verabreicht habe.“

„Es waren ungefähr acht Tropfen, die ich ihnen vor dem Schlafengehen unter die Zunge geben musste. Ich weiß noch, dass das eine Kind ausgeflippt ist und gesagt hat, dass ihr schlecht werden würde, weil sie meinte, ich hätte ihr neun statt acht Tropfen gegeben. Wenn ich zurückblicke, frage ich mich, was in diesem Zeug drin war.“ -FiftySixer

via GIPHY

Wenn du noch mehr Geschichten von Babysitter:innen hören möchtest, dann lies dir doch mal diese 15 Dinge durch, die Babysitter:innen mit den Eltern ihrer Kinder erlebt haben.

Dieser Post von Daniella Emanuel wurde aus dem Englischen übersetzt.

Hinweis: Einige Antworten thematisieren sexuelle Belästigung.

Auch interessant

Kommentare