1. BuzzFeed
  2. Buzz

22 sehr gemischte Reaktionen auf gegenderte Produkte für Kinder

Erstellt:

Von: Lea Maier

Kommentare

Nochmal für die Leute in der hintersten Reihe: Es geht nicht nur um die Farbe!

Vor Kurzem haben wir 15 gegenderte Produkte für Kinder vorgestellt, die so unnötig sind wie heizen, im Sommer. Auf Facebook gab es darauf über 1.200 Kommentare, die sehr unterschiedlich ausgefallen sind.

Einmal vorweg für die Menschen, die nicht ganz verstanden haben, was an Gender-Marketing so nervig ist: Es will niemand rosa für Mädchen und blau für Jungen verbieten! Es geht vielmehr darum, dass es auch mal rosa T-Shirts mit Dinos geben sollte oder grüne Trinkflaschen mit Einhörnern und Glitzer.

Denn wenn man mal genau hinsieht, ist es sehr auffällig, wie häufig die Farben rosa und blau mit bestimmten Eigenschaften und Interessen verbunden werden. Darin eingeschrieben sind stereotypisierte Meinungsbilder, wie Mädchen und Jungen sind und sein sollten. Und wir finden: Das muss nicht sein!

via GIPHY

Unsere Facebook-Community ist bei dem Thema eher gespaltener Meinung und hat in den Kommentaren über Gender-Marketing diskutiert. Wie ihr Für und Wider aussieht, zeige ich dir jetzt.

1. „Mimimi versteh das Rumgeheule nicht, mittlerweile muss man sich ja schon fast schämen, wenn man rosa mag. Es zwingt doch keiner keinen irgendwas zu kaufen …“

– Pem B.

2. „Es geht ja nicht um persönliche Vorlieben, sondern darum, was Industrie und Gesellschaft an dieser Stelle suggerieren. Ich steh‘ auch auf rot, rosa und pink. Wenn ich irgendwas in den Farben kaufe, weil mir die Farben besser gefallen, ist das eine Sache. Dass mir eingeredet wird, dass die Sachen in diesen Farben eben für mich wären, weil ich nun einmal weiblich bin, ist eine ganz andere.“

– Ina K.

3. „Ja, wir leben in 21. Jahrhundert. Kinder müssen keine Klischees mehr bedienen. Lasst euch doch einfach nicht von sowas triggern. Wer nicht kaufen will, lässt‘s stehen. Wer seinem Sohn rosa Chips kauft, nimmt sie mit.“

– Diana Anja E.

4. „Warum muss ein Globus rosa sein? Und warum müssen auf den rosa Sachen immer Prinzessinnen sein? Meine Tochter mag rosa und lila, aber sie hätte doch gerne auch mal rosa mit Polizei / Ritter / Dino drauf …“

via GIPHY

– Jessi C.

5. „Oh, auf dem Globus steht also drauf ,rosa für Mädchen, blau für Jungs‘? Mein Sohn mag auch lieber die ,Jungsfarben‘ und ich hab ihm das sicher nicht beigebracht. Kinder suchen sich das selbst aus.“

-Alexa Skullexa N.

6. „Dass es diese Produkte gibt, ist nicht das Problem. Das Problem ist, dass der Junge mit dem rosa Globus dumm angeguckt und womöglich gemobbt wird. Oder, dass explizit ,für Mädchen‘ draufsteht. Dass bestimmte Farben nur von einem Geschlecht getragen werden dürfen, ist total Banane.“

– Max B.

7. „Oh nein, es gibt Dinge in zwei Farben wow.“

– Rhiandra S.

8. „Das Problem ist eher, was kleinen Mädchen damit suggeriert wird. Du musst pink-rosa-Glitzereinhorn mögen. Du bist die schöne, sanfte Prinzessin und die Jungs dürfen wilde Abenteurer sein.“

via GIPHY

– Henriette G.

9. „First World Problems.“

– Thomas M.

10. „Ich sage es mal so! FARBEN SIND FÜR ALLE DA ❤️💙💜💛💚🧡“

– Natascha S.

11. „Also ich sehe nur pinke und blaue Dinge, wenn ihr diesen Farben Geschlechtern zuordnet, ist das doch euer eigenes Problem.“

-Yasemin Y.

12. „Ich bin schon einem 5-jährigen Mädchen begegnet, das mich ganz erstaunt gefragt hat, warum meine Tochter ein grünes T-Shirt anhat. Das sei doch für Jungs – Dinos sind da ja auch noch drauf! Genau das ist das Problem. Jedes Kind ist anders. Jedes Kind darf alles mögen.“

via GIPHY

– Elena G.

13. „Ist halt nun mal auch oft so, dass die Jungs auf Ritter und die Mädels auf Prinzessinnen stehen.“

– Kira K.

14. „Es ist ja nicht schlimm, dass es Mädchensachen in Rosa und mit viel Glitzer gibt, aber es ist schlimm, dass es so wenige Alternativen gibt. Wenn man mal darauf achtet, ist es mehr als auffällig.“

– Dani P.

15. „Seit ich denken kann, stand rosa immer für Mädchen und blau für Jungs. In welcher Zeit leben wir eigentlich, dass wir tatsächlich die Ausdauer besitzen uns über Dinge aufzuregen, die halt einfach so sind und schon immer so waren.“

via GIPHY

– Patrick W.

16. „Das Problem mit den Produkten ist aber, dass ,Jungssachen‘ blau, mit Dinos, Superhelden usw. sind. ,Mädchensachen‘ gibt es dafür in rosa, mit Kätzchen und weiblichen Disney-Figuren.“

„Kinder werden in eine Richtung gedrängt, in die sie vielleicht gar nicht gehen würden. Wenn mein Sohn jetzt etwas mit Schmetterlingen darauf möchte, muss ich also in die Mädchenabteilung – möchte meine Tochter etwas mit Bagger darauf, muss ich in die Jungsabteilung.“

– Elena G.

17. „Wieso haltet ihr euch bloß an Farben auf?“

– Simone S.

18. „Generell habe ich den Eindruck, dass die Produkte überwiegend so designt sind, dass die Eltern/Großeltern darauf anspringen. Gibt man den Kindern die Wahl, entscheiden sie sich oft anders als es die Farbe vermuten lässt ...“

– Nico B.

19. „Die Nachfrage bestimmt den Markt. Aber eventuell wäre ein einheitliches Grau bis zum 16. Lebensjahr eine tolle Alternative in allen Bereichen, Kleidung, Spielsachen etc.“

via GIPHY

– Sonja G.

20. „Solange es noch Eltern gibt, die man sagen hört: ,Aber du kannst doch nicht mit einem rosa Fahrrad fahren, du bist ein Junge!‘ werden diese Artikel auch weiterhin auf dem Markt gut verkauft. Leider!!“

– Mona P.

21. „Wo bleibt denn bitte die Farbe für Diverse? Diskriminierung!!!!!!!! Sarkasmus off.“

– Bibi S.

22. „Also gendern hin oder her, es sollte für Kinder einfach bunt sein.“

via GIPHY

– Sandra H.

Wusstest du übrigens, dass die klischeehafte Vermarktung von Spielzeug an ein Geschlecht in Spanien verboten wird? Das Gesetz wurde erst dieses Jahr erlassen.

Was hältst du von den Reaktionen der Eltern? Findest du es berechtigt, sich zu wünschen, dass das Gender-Marketing abgeschafft wird? Schreibe es mir doch in die Kommentare!

Auch interessant

Kommentare