1. BuzzFeed
  2. Buzz

24 Male, die sich „Grey‘s Anatomy“ komplett von der Realität entfernt hat

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Rödig

Dr. Izzie Stevens, die für ihren Freund ein Herz gestohlen hat. Und ein Patient auf dem Operationstisch, der eine Bombe in der Brust hat.
Ein ganz normaler Tag in „Grey‘s Anatomy“ © Everett Collection/Imago

Nenn mir eine total absurde Sache, ich wette mit dir, in „Grey‘s Anatomy“ ist sie schon vorgekommen.

„Grey‘s Anatomy“ ist vielleicht nicht suuuuuper realistisch, aber genau dafür lieben wir die Serie ja auch. Lass uns trotzdem mal einen Moment innehalten und überlegen, was für total merkwürdige und realitätsferne Dinge im Seattle Grace (oder wie auch immer es inzwischen heißt) schon passiert sind.

Achtung: Spoiler-Gewitter!

„Grey‘s Anatomy“: Momente, die an Absurdität kaum zu übertreffen sind

1. Izzie klaut ein Herz für ihren Freund Denny.

Als Izzie Stevens sich in „Grey‘s Anatomy in einen Patienten verknallt, der dringend ein neues Herz benötigt, war das Ganze ja schon etwas komisch. Oder besser unprofessionell? Ja, unprofessionell kommt hin. Aber das Herz will eben, was das Herz will. Dass Izzie ihrem Freund deshalb wortwörtlich eines klaut, indem sie seine LVAD-Leitung durchtrennt und er so auf der Transplantationsliste nach oben rutscht, ist schon fast poetisch. Nur eben auch total verrückt!

2. ... Und hat später Sex mit seinem Geist.

Wo wir schon bei verrückt sind. Nachdem Denny trotz neuem Herz leider verstirbt, fängt Izzie wenig später damit an, von ihm zu halluzinieren. Und nun ja ... Eben auch mit seinem Geist zu schlafen. Man könnte meinen, dass sowas für eine Ärztin viel früher zu einem Alarmsignal werden sollte.

3. Merediths Nahtoderfahrung.

Das Fährenunglück war eine der ersten großen Katastrophen in „Grey‘s Anatomy“, zu einer Zeit, zu der wir noch nicht an solche gewohnt waren. Etwas merkwürdig wurde es aber erst, als Meredith ins Wasser fällt und dann ohne sich den Kopf oder sonst etwas gestoßen zu haben untergeht und wer weiß wie viel später von Derek gerettet wird. Richtig merkwürdig wird es dagegen durch ihre Nahtoderfahrung, in der sie Denny und andere tote Nebencharakter sieht. Bis sie sozusagen beschließt, einfach wieder aufzuwachen. Okay ...

4. Das Liebesfünfeck in den ersten Staffeln.

Lass mal sehen: Da wären natürlich Meredith Grey und McDreamy (alias Derek Sheperd) und am Ende der ersten Staffel macht Dereks noch-Frau Addison Montgomery das Liebesdreieck komplett ... Nur, dass es nicht dabei bleibt. Ihr hinterher folgt direkt McSteamy Mark Sloan, der eine Affäre mit Addison hatte und mit zusammen sein will, während sie ihre Ehe mit Derek zu reparieren versucht. Und obendrauf kommt natürlich noch George, der wiederum in Meredith verliebt ist. Genau, ich blick auch nicht mehr durch.

5. Die ganze Grey‘sche Familiensituation.

Wenn etwas noch verwirrender als Meredith Greys Liebesleben ist, dann ist es ihre Familie. Ich meine, kennst du noch jemanden mit drei geheimen Schwestern? So viel Geheimhaltung in einer Familie muss man erstmal auf die Reihe bekommen.

6. Die Bombe in der Brust eines Patienten.

Ich habe nicht die geringste Ahnung, wie realistisch man diese Folge finden soll. Allerdings ... Auf jemanden mit einer Kanone zu feuern, das Glück zu haben, dass es sich bei der Munition um einen Blindgänger handelt und die Munition entfernen zu lassen, ohne, dass sie im Körper hochgeht, wirkt schon wie eine sehr (un-)glückliche Kette von Ereignissen.

7. Die Traumsequenz in der Musicalfolge.

Die ganze Musicalfolge von „Grey‘s Anatomy“ hatte einen extremen traurigen Vibe, mit entsprechend ernsten Balladen. Schließlich ging es darum, Callie und ihr Baby zu retten. Allein deshalb fällt die plötzliche (Traum-) Sequenz rund um „Running on Sunshine“ völlig aus der Reihe. Alle sind plötzlich easy peasy drauf und flirten mit ihren SOs. Wie soll ich mich denn jetzt dabei fühlen?

8. Eigentlich die ganze Musicalfolge.

Weißt du was, lass uns einfach die ganze Musicalfolge als super schräg und total unpassend zur Serie abhaken.

9. Nicht die Tatsache, DASS Derek gestorben ist, sondern WIE.

Bei einem Dauerbrenner wie „Grey‘s Anatomy“, der den Hai öfter übersprungen hat, als man zählen kann, steigen Schauspieler*innen natürlich mal aus. Und bei einer so wichtigen Rolle wie Derek Sheperd war es ebenfalls zu erwarten, dass man ihn sterben lassen würde. Nur ... Warum so??? Welcher Arzt ist so dämlich, sich mit seinem Auto quer auf die Straße zu stellen, um dann nach seinem Handy zu kramen. Und das erst Minuten nachdem er Menschen bei einem schweren Autounfall das Leben gerettet hat!

10. Als Cristina von einem Eiszapfen durchbohrt wurde.

11. Als die Assistenzärzt*innen gegenseitig an sich geübt haben.

Ein bisschen Blut abnehmen ist ja noch völlig normal, wenn man gegenseitig an sich üben will. Lexies Jahrgang dagegen geht das noch nicht weit genug. Diese Leutchen fangen tatsächlich damit an, sich gegenseitig aufzuschneiden und wieder zunähen. Bis sie sogar zu einer Operation übergehen, die (Überraschung) fast schief geht.

12. Der freilaufende Löwe.

Spätestens seit „Tiger King“ wissen wir, dass Raubkatzen keine Haustiere sind. Scherz, jeder vernünftig denkende Mensch wusste das schon immer! In „Grey‘s Anatomy“ hält eine Frau aber einfach mal einen ausgewachsenen !!!Löwen!!! in ihrer Wohnung, der versucht, ihren Freund zu zerfleischen und im Anschluss ausbüxt. „Sorry, ich komm später. Da ist ein Löwe auf der Straße“, ist aber wenigstens mal eine originelle Ausrede.

13. Alex und Rebeccas/Avas ganze Beziehung.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Beziehungen zwischen medizinischem Personal und Patient*innen irgendwo so auf der Tagesordnung stehen wie in „Grey‘s Anatomy“. Trotzdem verliebt sich Alex in eine schwangere, an Amnesie leidende Patientin. Sowas kann ja überhaupt nicht kompliziert werden. Oh, warte. Doch.

14. George tritt in die Army ein, nur um vorher von einem Bus überfahren zu werden.

Eine richtig fiese Falle hat „Grey‘s Anatomy“ da gestellt. Während wir uns noch völlig ahnungslos Sorgen um George machen und alle überlegen, wie man ihn davon abhalten könnte, in den Krieg zu ziehen, liegt er schon lange schwer verwundet im Krankenhaus. Man könnte direkt wieder anfangen zu heulen.

15. Als Alex Jo verlassen hat, um wieder mit Izzie zusammen zu sein.

Als eines der letzten Mitglieder der Originalbesetzung von „Grey‘s Anatomy“ hätte man sich wirklich einen schöneren Abschied für Dr. Teufelsbrut gewünscht. Was wir bekommen haben, waren eine Handvoll Abschiedsbriefe und die Info, dass Alex seine Frau, Freunde und seinen Job zurücklässt, um mit Izzie ihre gemeinsamen Kinder großzuziehen. Ja, Izzie hat mit den von ihm befruchteten Eizellen Kinder bekommen.

16. Als Izzie einen Hirsch behandelt hat, statt die Leute zum Tierarzt zu schicken.

Hatte sie keine menschlichen Patienten?

17. April, die am Ende doch noch Matthew heiratet.

Ja, den Matthew, den sie Jahre zuvor für Jackson am Altar stehen gelassen hat.

18. Die ganze Storyline rund um Mark Sloans Tochter Sloan.

Okay, zunächst mal ist der Name von Marks Tochter Sloan Riley. Wieso??? Damit der Überraschungsfaktor größer ist, wenn sie ihrem Vater zum ersten Mal begegnet und sich vorstellt? ... Aber auch sonst scheint die Einführung ihrer Figur in „Grey‘s Anatomy“ nur dafür gut gewesen zu sein, um Lexie und Marks Trennung zu rechtfertigen.

19. Meredith, die eine medizinische Studie manipuliert.

Ich weiß, dass sie es für Richard und Adele getan hat. Als Ärztin müssten ihr die Konsequenzen aber mehr als im Klaren sein. Besonders die, dass durch ihr Eingreifen am Ende niemand durch die Studie und ein mögliches Medikament gegen Alzheimer profitieren kann. Ganz abgesehen davon, was sie damit Derek und seiner Karriere antut.

20. Cristina, die heimlich für Burke operiert.

Niemand hat bemerkt, dass ein Oberarzt nicht mehr arbeitstauglich ist und seine Assistenzärztin die ganze Arbeit machen lässt? Wirklich???

21. Das Zugunglück, bei dem zwei Passagiere durch die selbe Metallstange durchbohrt werden.

Wie genau kann sowas passieren?!?!

22. Als sich mitten in Seattle ein riesiges Erdloch auftut.

Nach so vielen Naturkatastrophen und Unfällen müsste Seattle im „Grey‘s Anatomy“-Universum so langsam als die gefährlichste Stadt in Amerika gelten. Was mich wegen dieser Folge jedoch wachhält, ist die Frage, ob es wirklich schon mal vorgekommen ist, dass ein Unfallopfer seiner Frau selbst das Bein amputieren musste.

23. Der Flugzeugabsturz.

Und schon wieder eine Katastrophe von der ausgerechnet die Ärztinnen und Ärzte des Seattle Grace betroffen sind. Wie viel Pech kann eine Handvoll Menschen bitte in einem Jahrzehnt haben???

24. Als die Ärzt*innen das Krankenhaus gekauft haben, statt sich endlich aus dem Staub zu machen.

Spätestens nach dem Flugzeugabsturz hätte jeder normaler Mensch zugesehen, dieses Höllenloch eines Krankenhauses zu verlassen und mit dem Geld der Entschädigung nochmal irgendwo neu anzufangen.

Tja, aber was wäre das Leben ohne Drama ...

Bei „Grey‘s Anatomy“ noch den Überblick zu behalten ist echt eine Herausforderung. Wenn ich deshalb einige total bizarre Momente vergessen habe, schreib sie gerne in die Kommentare! Oder lies hier welche „Grey‘s Anatomy“-Charakter mehr verdient hätten, als sie gekriegt haben.

Auch interessant

Kommentare