1. BuzzFeed
  2. Buzz

15 Personen teilen die Erfahrungen, die ihnen gezeigt haben, dass Sexismus sehr real ist

Erstellt:

Von: Michelle Anskeit

Kommentare

Ein Bild von einer Frau, die aussieht, als würde sie mit einem Mann bei der Arbeit schimpfen. Er sieht aus, als würde er versuchen, sich zu verteidigen. Auf dem Bild liegt ein Zitat von u/mrz_ auf Reddit: „Bei mir in der Firma sind alle extrem ausgerastet, als ich als Mann 12 Monate Elternzeit angemeldet habe.“
„Bei mir in der Firma sind alle extrem ausgerastet, als ich als Mann 12 Monate Elternzeit angemeldet habe.“ © IMAGO / Westend61

„In der Abteilung sind 95 % Frauen. Die meisten waren circa 2-3 Jahre in Elternzeit. Aber ich darf nicht mal 12 Monate nehmen?“

Vor einiger Zeit hat u/plueschlieselchen auf Reddit einen Post mit dem Titel „Wann ich verstanden habe, dass Sexismus ein Ding ist“ verfasst. In diesem beschreibt sie, dass sie selbst Sexismus lange nicht als Problem gesehen habe. Oft habe sie nur gedacht, dass Frauen in ihrem Umfeld einfach nicht selbstbewusst genug seien oder sich anstellen würden.

Sie erklärt, dass sich ihre Sichtweise geändert habe, als sie selbst immer mehr Erfahrungen mit Sexismus gemacht hat: „Es ist ein Problem, dass ich als Frau in Meetings nicht gehört wurde. Es ist wirklich ein Problem, dass weibliche Standpunkte nicht gesehen werden. Das ist doch schei*e. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich das verstanden habe.“

u/plueschlieselchen hat in ihrem Post auch näher von diesen Erfahrungen erzählt: „Es war üblich, dass ich von (männlichen) Chefs als ‚Mäuschen‘, ‚Häschen‘, ‚Süße‘, etc. bezeichnet wurde. Als ein Kollege mir - vor einem Kunden - sagte, dass ich ihn nachts im Hotelzimmer besuchen sollte, wurde das nach meiner Beschwerde bei der Geschäftsführung ignoriert (der Kunde hatte sich beschwert, dass das komplett daneben gewesen sei).“

Ein Bild von einer Frau, die am Laptop sitzt und genervt aussieht. Auf dem Bild liegt ein Zitat von u/plueschlieselchen auf Reddit: „Es war üblich, dass ich von Chefs als ‚Mäuschen‘, ‚Häschen‘, ‚Süße‘, etc. bezeichnet wurde.“
„Es war üblich, dass ich von Chefs als ‚Mäuschen‘, ‚Häschen‘, ‚Süße‘, etc. bezeichnet wurde.“ © IMAGO / Panthermedia

Andere Reddit-User:innen haben als Antwort auf diesen Post ebenfalls ihre eigenen Erfahrungen mit Sexismus geteilt.

Hinweis: In einigen Beiträgen werden Themen wie sexuelle Belästigung und Sucht thematisiert.

1. „Bei mir in der Firma sind alle extrem ausgerastet, als ich als Mann 12 Monate Elternzeit angemeldet habe.“

„In der Abteilung sind 95 % Frauen. Die meisten waren circa 2-3 Jahre in Elternzeit. Aber ich darf nicht mal 12 Monate nehmen? Na ja, ich durfte natürlich, steht mir ja zu. Aber ich hab echt viele Sprüche gehört. Von den Frauen.“ —mrz_

2. „Ich kann mich noch gut an einen Restaurant-Besuch erinnern. Ich war 15 und der Kellner hat den Abend über mehrmals ziemlich blöde, übergriffige Sprüche in meine Richtung gemacht.“

„Mein Vater hat mitbekommen, wie unangenehm mir das war. Seine Reaktion? ‚Du kommst jetzt halt in dieses Alter. Gewöhn‘ dich dran.‘“ —Maggi1417

Ein Mann und eine Frau, die mit Kindern an einem Restauranttisch sitzen. Auf dem Bild liegt ein Zitat von Maggi1417: „Seine Reaktion? ‚Du kommst jetzt halt in dieses Alter. Gewöhn‘ dich dran.‘“
„Seine Reaktion? ‚Du kommst jetzt halt in dieses Alter. Gewöhn‘ dich dran.‘“ © IMAGO / Panthermedia

3. „Ich bin letztens innerhalb einer Maschinenanlage von einer Leiter geflogen und konnte etwa 30 Minuten lang nicht richtig arbeiten.“

„Von der Frau, welche die Organisation macht, hab ich nur gehört: ‚Ach, stell dich nicht so an. Ist mir auch schon passiert, aber du bist doch stabil. Unfassbarer Weise tut mir das als Mann auch weh.“ —-RainbowBier

4. „Ich wurde von einer Frau eingearbeitet. Sie weiß mehr über die Themen als ich.“

„Mehr Details, mehr Verständnis, sie kann es besser erklären, usw. Wem hören die Leute nicht zu? Ihr. Wen fragen die dann in Meetings zu diesen Themen? Mich.

Und jedes Mal sage ich ‚wie Frau X gerade gesagt hat‘, und lasse sie sich dann nochmal wiederholen. Und plötzlich haben die Idioten es verstanden. Jedes. Mal.“ —InZehInterfector

5. „Ich bin vor einiger Zeit für einen wirklich großen Haufen Geld bei einem Serviceunternehmen, das ein Produkt auf den Markt bringen wollte, eingestellt worden, weil ich Ahnung vom Produktmanagement habe.“

„Leider musste ich feststellen, dass mir trotzdem keiner zuhört. Habe männliche Chefs vor der Nase, die buchstäblich alles besser wissen. Mittlerweile wurde das zweite Produkt vor der Markteinführung eingestampft und ich konzipiere gerade das dritte. Ich merke jetzt, nach einigen Jahren, dass ein gewisser Lernprozess stattfindet ... zwar in glazialem Tempo, aber immerhin.

Was ich nie verstehen werde: Wieso headhunten die eine Frau, scheißen sie mit Geld zu, weil sie Skills hat, und nehmen dann absolut nicht ernst, was sie sagt?“ —Gwerch

Ein Bild von einer Frau, die einem Mann etwas erklärt. Auf dem Bild liegt ein Zitat von u/Gwerch: „Wieso headhunten die eine Frau, scheißen sie mit Geld zu, weil sie Skills hat, und nehmen dann absolut nicht ernst, was sie sagt?“
„Wieso headhunten die eine Frau, scheißen sie mit Geld zu, weil sie Skills hat, und nehmen dann absolut nicht ernst, was sie sagt?“ © IMAGO / Shotshop

6. „Ich hatte so lange das Gefühl, ich müsste taff und männlich sein. Dabei war ich nicht mal eins von den ‚coolen Kindern.‘“

„Einfach nur Durchschnitt, mit unterdurchschnittlichem Selbstbewusstsein. Aber Emotionen zeigen war ein No-Go.

Mittlerweile sagen ich und meine Freunde uns regelmäßig, dass wir uns schätzen, lieb haben etc. Und ganz ehrlich, es tut gut, das zu sagen und gesagt zu bekommen. Klar, man weiß das bei langjährigen Freunden, aber die Bestätigung ist trotzdem ein tolles Gefühl.“ —reddit_censored-me

7. „Meine Frau arbeitet beim Notar. Es passiert regelmäßig, dass sie die Leute abblitzen lassen, weil es keine Termine mehr gibt.“

„,Ich muss diese Woche noch XY machen‘, ‚Ja, aber wir haben diese Woche keine Termine mehr dafür frei‘. Und die lassen sich einfach nicht abwimmeln, bis ein männlicher Kollege genau dasselbe sagt.“ —Asyx

8. „Meine Mutter schleppt mich zum Kauf jeglicher Elektronik, Fahrrad und anderer Gerätschaften mit.“

„Ich dachte früher, sie übertreibt, aber jedes Mal, wenn ich ein Verkaufsgespräch mit etwas Distanz beobachtet habe, wollten männliche Verkäufer sie für dumm verkaufen, ihr was Teureres andrehen, weil hübsch, blabla. Komme ich dazu hört das auf, nenne ich auch noch einen technischen Aspekt bin ich sofort Experte, meine Mutter in dem Fall nie. Absurd.“ —ganbaro

Eine Frau, die mit einem männlcihen Verkäufer spricht. Auf dem Bild liegt ein Zitat von u/ganbaro auf Reddit: „Wenn ich ein Verkaufsgespräch mit etwas Distanz beobachtet habe, wollten männliche Verkäufer sie für dumm verkaufen.“
„Wenn ich ein Verkaufsgespräch mit etwas Distanz beobachtet habe, wollten männliche Verkäufer sie für dumm verkaufen.“ © IMAGO / MASKOT

9. „Ach ja, ich als Mann werde auch immer wieder mal schief angeschaut, wenn ich erzähle, dass ich gerade eine Ausbildung zum Erzieher mache.“

„Dieses Stigma existiert leider immer noch recht häufig.“ —tiberiusyeetus

10. „Ich hab die Fachkonferenzleitung in einem meiner beiden Fächer. Vor einer Weile hatten wir eine Begehung der Räume zwecks Vorbereitung der energietechnischen Sanierung.“

„Ich habe eine Kollegin und zu dem Zeitpunkt drei Kollegen, im Alltag ist das wirklich gar kein Thema. Jetzt kamen zu dieser Begehung geschlagene 15 Personen diverser Abteilungen - alles Männer. Alle Fragen gingen an meine Kollegen, alle Antworten kamen von mir, das hat die gar nicht gejuckt. Antworten von denen, die an mich gerichtet waren, hatten immer einen schönen herablassenden Charakter.

Ich erinnere mich besonders daran, dass mir unsere Sammlungsschränke am Beispiel meiner ‚Wäscheschränke zu Hause‘ erläutert wurden.“ —io_la

11. „Ich wäre auch lieber manchmal als 1,88 Meter Kerl der ‚Kleine Löffel‘, um ein wenig Geborgenheit zu tanken.“

„Und da stehe ich zu. Es ist schon verdammt ekelhaft, dass man dafür belächelt wird. Ich hab auch 5 Jahre lang mit einer Sucht gekämpft, die mich emotional komplett fertig gemacht hat und wo man dann tagtäglich mit Schuldgefühlen so tun sollte, als wäre alles in Ordnung. Im Endeffekt habe ich es nur 3 Leuten erzählen können.

Also ja, ich bin dadurch geistig labil, ich kann mir ‚Fels sein‘ kaum leisten.“ —THEShadowblast

Eine Frau und ein Mann im Bett, die mit dem Rücken zueinander liegen. Der Mann sieht nachdenklich aus. Auf dem Bild liegt ein Zitat von u/THEShadowblast auf Reddit: „Ich wäre auch lieber manchmal als 1,88 Meter Kerl der ‚Kleine Löffel‘, um ein wenig Geborgenheit zu tanken.“
„Ich wäre auch lieber manchmal als 1,88 Meter Kerl der ‚Kleine Löffel‘, um ein wenig Geborgenheit zu tanken.“ © IMAGO / Wavebreak Media Ltd

12. „Als Mann muss ich Technik mögen und kennen. Mein Vater hat mir nie was richtig gezeigt, sondern irgendwie vorausgesetzt, dass ich weiß, wie beispielsweise ein Motor funktioniert.“

„Bei der Ärztin wurde ich gefragt, ob ich die Uhr umstellen kann, denn als Mann wüsste ich ja, wie Technik geht.

Für meine Chefin in der Gastro war ich kein Mann, weil mir eine Kollegin die Teller abgenommen hat und ich keine mehr in der Hand hatte.“ —AufdemLande

13. „Ich habe dasselbe erlebt, nur andersrum. Ich bin eine Frau und sehr technikaffin.“

„Als ich meiner Familie erzählt habe, dass ich Informatik studieren werde, war das eine riesige Katastrophe. Ich soll dich lieber was Anständiges machen. Damals habe ich mir noch nichts Böses dabei gedacht, weil meine Familie generell eher technikfeindlich ist.

Als dann aber mein Bruder regelrecht gezwungen wurde, auch Informatik zu studieren und mir, als er es nicht hinbekommen hat, vorgeworfen wurde, ich würde als Frau in so einer Männerdomäne ja sowieso bevorteilt werden und es ginge ja auch eher um Auswendiglernen wie Programme funktionieren, wurde mir doch einiges klar.“ —4nn4S

14. „Mich hat mal in Taiwan eine Frau in einem Club belästigt. Kann nicht sagen, dass ich mich bedroht gefühlt habe, so deutlich größer [wie ich war], aber angenehm war es nicht.“

„Niemand hat Verständnis dafür gezeigt, dass ich es unangenehm fand. Ich sollte aber auch nicht gefühllos geblieben sein, ich habe es natürlich in Wirklichkeit bestimmt total geil gefunden, weil man als Mann ja von jeder, absolut jeder attraktiven Frau angelangt werden will. Na ja.“ —ganbaro

Ein Mann, der nachdenklich aussieht. Auf dem Bild liegt ein Zitat von u/ganbaro auf Reddit: „Mich hat mal in Taiwan eine Frau in einem Club belästigt [...] Niemand hat Verständnis dafür gezeigt, dass ich es unangenehm fand.“
„Mich hat mal in Taiwan eine Frau in einem Club belästigt [...] Niemand hat Verständnis dafür gezeigt, dass ich es unangenehm fand.“ © IMAGO / Cavan Images

15. „Und der ‚geheime‘ Dresscode für Männer und Frauen. Wenn ich was Leichteres trage, bin ich gleich willig und eine Schl*mpe.“

„Trage ich dann aber hochgeschlossen und konservativ, bin ich verklemmt und spießig. Hab ich Spaß an Sex und suche ihn, bin ich eine Schl*mpe. Verweigere ich mich einem Mann dann aber (ich stehe eher auf Frauen, mag aber ab und zu auch Männer), bin ich wieder verklemmt und spießig. Es ist einfach ein Fluch.“ —AWU_Hades

u/plueschlieselchen selbst hat ihren Post beendet mit: „Long story short: Sexismus ist für Männer UND Frauen schädlich. Statt hier im Netz ständig gegeneinander zu wettern, sollten wir lieber zusammenarbeiten und merken: Uns ist allen geholfen, wenn wir endlich mit diesen dämlichen Stereotypen aufräumen.“

Wie präsent Sexismus wirklich täglich ist, erkennst du auch an diesen 48 Momenten, die eine Frau geteilt hat, um zu zeigen, was für sexistische Scheiße Frauen im Job erleben können.

Auch interessant

Kommentare