1. BuzzFeed
  2. Buzz

Kanye Wests Grammys-Auftritt ist gestrichen, auch wegen seines Umgangs mit Gastgeber Trevor Noah

Erstellt:

Kommentare

Die Entscheidung wurde mit Wests „besorgniserregendem online Verhalten“ begründet.

Kanye West wird nicht mehr bei den Grammy Awards 2022 auftreten.

Kanye West 2020 in Beverly Hills, Los Angeles
Kanye West sollte eigentlich bei den Grammys auftreten. © IMAGO / NurPhoto

West ist dieses Jahr für fünf Grammy Awards nominiert, darunter für das Album des Jahres.

Anfang dieser Woche hat „Daily Show“-Moderator Trevor Noah über Kanyes online Verhalten gegenüber Ex-Frau Kim Kardashian und ihrem Freund Pete Davidson gesprochen.

„Ich sehe eine Frau, die ihr Leben leben will, ohne von einem Ex-Freund oder einem Ex-Ehemann oder einem Ex-Irgendwas belästigt zu werden“, sagt Trevor in dem Clip. „Wenn Kim Kardashian dem nicht entkommen kann, welche Chancen haben dann ,normale‘ Frauen?“

Nach Ausstrahlung der Folge hat West auf seinem Instagram-Profil den Screenshot einer Google-Suche nach Noah gepostet, zusammen mit einer rassistischen Beleidigung. Sein Instagram-Konto ist daraufhin vorübergehend gesperrt worden, weil es gegen die Richtlinien der Plattform zu Hassrede, Mobbing und Belästigung verstoßen hat.

Kanye West 2006 in New York.
Rapper Kanye West 2006 in New York. © IMAGO/Everett Collection

Daraufhin hat das Team von West laut einem Bericht von The Blast am Samstag einen Anruf erhalten. In diesem wurde ihm mitgeteilt, dass sein Grammys-Auftritt „aufgrund dessen, was sie als besorgniserregendes online Verhalten sehen“, zurückgezogen wurde.

Kanye West auf dem roten Teppich in blauem Anzug und mit Sonnenbrille.
Kanye West auf der Vanity Fair Oscar Party 2020 © MediaPunch/Imago

The Blast ist auch von Quellen mitgeteilt worden, dass die Entscheidung teilweise deswegen getroffen wurde, weil Noah die Grammys moderieren wird – was zu einigen Bedenken darüber geführt hat, wie die beiden miteinander interagieren würden.

Trevor Noah als Host der Grammys auf einer großen Werbeanzeige in New York zu sehen.
Trevor Noah als Host der Grammys auf einer großen Werbeanzeige in New York zu sehen. © IMAGO / TheNews2

Anschließend schickte Wests Management einen Link zu der Story an Variety, mit dem Kommentar: „Das ist bestätigt.“ Recording Academy und CBS haben darauf nicht reagiert.

Rapper Kanye West 2018 zu Gast bei Jimmy Kimmel LIVE.
Kanye West zu Gast bei Jimmy Kimmel. © IMAGO / Everett Collection

Die Nachricht wurde von Rapper the Game kritisiert, der mit West an dem kontroversen Musikvideo zu „Eazy“ zusammengearbeitet hat – in dem eine Knetanimationsfigur von West zu sehen ist, die Pete Davidson entführt und enthauptet. „Immer wieder zeigen sie uns, dass sie nur die Kultur STEHLEN und nicht zulassen wollen, dass du ihnen jemals gleichgestellt bist. In einem mehr als offensichtlichen Schritt aus kleinlichen Gründen … haben die Grammys sich in letzter Minute dazu entschieden @kanyewest nicht in der Show auftreten zu lassen. Als ob wir nicht gewusst hätten, dass es so kommen würde“, schrieb er auf Instagram.

Pete Davidson im Musikvideo zum Song Eazy von Kanye West, in dem Pete von Kanye entführt und enthauptet wird.
Pete Davidsons Kopf ohne Körper in Kanye Wests Musikvideo Eazy. © 100 Entertainment

Kanye Wests Grammy-Nominierungen wurden jedoch von Anfang an kontrovers diskutiert – denn das bedeutet auch Nominierungen für seine Features auf „Donda“, zu denen Marilyn Manson, Chris Brown, Travis Scott und DaBaby gehören.

The Game und Marilyn Manson bei der Donda 2 listening Party im LoanDepot Park in Miami, Florida.
The Game und Marilyn Manson bei der Donda 2 listening Party im LoanDepot Park in Miami, Florida. © IMAGO / MediaPunch

Manson wird von mehr als einem Dutzend Frauen des Missbrauchs beschuldigt. Brown war in der Vergangenheit Gewalt gewalttätig gegenüber Frauen und hat sich 2009 wegen Körperverletzung schuldig bekannt, nachdem er Rihanna geschlagen und gewürgt hatte. Scott wird auf Milliarden verklagt, nachdem bei seinem Astroworld-Festival zehn Menschen gestorben und Hunderte verletzt worden sind. DaBaby ist wegen seiner schwulenfeindlichen Kommentare zu HIV/AIDS mit Gegenreaktionen konfrontiert worden.

Der CEO der Recording Academy, Harvey Mason Jr., verteidigt scheinbar die Nominierungen. Im Gespräch mit the Wrap über Mansons Nominierung sagt er: „Wir werden Personen, die ihre Werke einreichen, nicht einschränken.“

Die Grammys finden am 3. April statt.

Dieser Post wurde übersetzt von einem Post von Natasha Jokic.

Auch interessant

Kommentare