1. BuzzFeed
  2. Buzz

14 Leute gestehen die peinlichsten Dinge, die sie getan haben und sorry, ich muss lachen

Erstellt:

Von: Michelle Anskeit

Kommentare

Eine Frau, die am Strand sitzt und sich die Hand vors Gesicht hält, während sie lacht. Text: „Ich hab statt am Shirt meines Mannes an der Unterwäsche meines Mitbewohners gerochen.“
Oh no. © Westend61/IMAGO

„Ich wollte in einem Café auf die Toilette gehen und hab mich gewundert, wieso ich so weit laufen muss. Dort angekommen merkte ich dann, dass ich im Badezimmer in einem fremden Haus stand.“

Ich glaube, uns allen passiert bestimmt mindestens einmal täglich etwas, das uns echt peinlich ist. Du schickst eine Nachricht an die falsche Gruppe, dir fällt vor allen Menschen dein Einkauf runter ... Aber neben diesen kleinen Momenten gibt es noch die, an die wir nachts um 1 Uhr plötzlich denken müssen, wenn wir eigentlich gerade schlafen gehen wollten.

Genau so einen hat @Sonic_Screwup auf Twitter neulich erlebt:

„Ich hab in eine Hähnchen-Box mit Gratisproben gegriffen, die jemand vor einem Restaurant verteilt hat. Nur, dass es keine Gratisproben waren. Es war ein Mann, der eine Box mit Hähnchen gehalten hat. Seinem Hähnchen. Ich habe versucht, das Hähnchen dieses Mannes zu klauen.“

Ganz ehrlich, ich will behaupten, das könnte mir nicht passieren ... Aber sicher bin ich mir nicht. So oder so: Dieser Tweet hat dazu geführt, dass viele andere ihre peinlichsten Momente ausgegraben und mit der Welt geteilt haben. Die besten Storys hab ich einmal für dich zusammengefasst:

1. „Das ist noch gar nichts. Meine Frau und ich haben ihre Freundin zum Mittagessen getroffen. Ich habe mich rübergebeugt, um dem Baby der Freundin einen Kuss auf die Wange zu geben.“

„Ich habe nicht gemerkt, dass sie gerade stillt, bevor es schon zu spät war. Es war nicht das Baby, das ich geküsst habe.“ -@kippaxireland

2. „Einmal stand ein Wäschekorb am Ende meiner Treppe. Ich hab das Shirt von meinem Mann darin gesehen und ich hätte schwören können, dass ich es erst gewaschen hatte.“

„Also hab ich es gegriffen und richtig doll dran gerochen. Nope, es war nicht das Shirt von meinem Mann. Es war die Unterwäsche von meinem Mitbewohner. Natürlich kam der genau in dem Moment aus seinem Zimmer, in dem ich meine Nase gerade drin hatte.“ -@M84861620

via GIPHY

3. „Ich wurde einmal von so einem komischen Typen im Supermarkt verfolgt. Ich hatte total Angst und bin dann schneller gegangen. Er dann auch.“

„Letztendlich hat er mich dann gefühlt jede Abteilung rauf und runter verfolgt. Und eingeholt. Nur um zu fragen, ob er seinen Trolley zurückhaben kann.“ -@fionabarton

4. „Mein Großvater war einmal im Zug und hat gemerkt, dass einer der anderen Mitfahrer, der gerade aussteigen wollte, seine Tasche vergessen hatte.“

„Er nahm also die Tasche, rannte hinter ihm her und schrie ‚Warte, du hast was vergessen!‘ Dann hat er die Tasche auf das Gleis geworfen, als die Türen sich gerade schlossen. Es stellte sich dann raus, dass es nicht die Tasche von dem Mitfahrer war.“ -@AlasdairKenned1

via GIPHY

5. „Mein Sohn hat seine Jacke ausgezogen, als er auf den Stufen einer Rolltreppe stand. Seine Hand ist dabei in dem Mund eines Mädchens neben ihm steckengeblieben.“

„Als er sie aus ihrem Mund nahm, hat sie ‚Sorry‘ gesagt. Ein Paradebeispiel dafür, wie freundlich die Brit:innen sind.“ -@Habitares

6. „Ich wollte in einem Café auf die Toilette gehen. Ich fand‘s irgendwie komisch, wie weit weg sie von dem Teil des Cafés war, in dem man sitzen konnte.“

„Hab die Toilette dann gefunden und dachte mir, dass es merkwürdig ist, dass dort Zahnbürsten standen. Es stellte sich dann heraus, dass ich im Haus von einer fremden Person war.“

-@RoisinRants

via GIPHY

7. „Als ich etwa 8 Jahre alt war, hatte ich diese Heelys. Also die Schuhe, unter denen Rollen war.“

„Ich war im Supermarkt und hab mich an den Hintertaschen der Hose von meinem Vater festgehalten, damit er mich mitzieht. Dann hab ich mich umgedreht und gesehen, dass mein Vater hinter mir herrannte. Es stellte sich also heraus, dass ich mich an den Hintertaschen von irgendeinem Kerl im Supermarkt festgehalten hatte, der sich dann zu mir umdrehte und ziemlich verängstigt aussah.“ -@maddy_l3wis

8. „Ein Freund von mir hatte eine Augenoperation. Er ist dann in ein Restaurant gegangen, obwohl seine Sicht noch ziemlich verschwommen war.“

„Er ging auf die Toilette und hat dort einen Mann gesehen, der auf ihn zukam. Die beiden haben dann diesen peinlichen Moment gehabt, wo beide die ganze Zeit in die gleiche Richtung gehen, um die andere Person vorbeigehen zu lassen. Das ging fünf Minuten so, bis sich herausstellte, dass er die ganze Zeit vor einem Spiegel stand.“ -@theofficialword

via GIPHY

9. „Ich war auf einem Langstreckenflug und die Frau neben mir sah aus, als hätte sie Probleme damit, ihren Fernseher anzuschalten. Der Bildschirm war schwarz und sie drückte auf irgendwelchen Knöpfen herum.“

„Ich habe mich dann rübergebeugt und den Knopf für sie gedrückt, mit dem der Fernseher angeht. Ein oder zwei Stunden später merkte ich dann, dass die Bildschirme so funktionierten, dass sie den Passagieren Privatsphäre geben und deswegen nur für mich schwarz aussehen. Ich hab also einfach ihren Fernseher ausgemacht.“ -@l_mitchellv

10. „Ich wollte gerade aus dem Gym gehen, als ich bemerkte, dass ich meinen Gewichthebergürtel vergessen hatte. Ich dachte, dass er wohl aus meiner Tasche gefallen sein muss.“

„Ich ging also zurück, um ihn zu holen und bemerkte erst an der Tür, dass es eigentlich die Unterwäsche von der Frau neben mir war, die sich gerade umzog. Ich musste also nochmal zurücklaufen und sie ihr wiedergeben.“ -@castawayinlondo

via GIPHY

11. „Die Freundin meiner Mutter hat einmal einen Muffin gegessen und der Typ neben ihr hat die ganze Zeit Stücke davon für sich abgebrochen. Sie dachte sich nur so ‚WTF?‘“

„Als der Muffin alle war, ist er gegangen und hat sich noch einen geholt. Aus Prinzip schnappte sie sich diesen Muffin und ging ... nur um dann ihren eigenen Muffin in ihrer Tasche zu finden.“ -@hmjoneswriter

12. „Ich habe mir einmal in einem Klamottenladen einen echt schönen Mantel angeguckt, den eine Schaufensterpuppe trug. Ich fand ihn so toll, dass ich angefangen habe, darüber zu streichen und sogar mein Gesicht einmal dagegen zu reiben. (Bitte verurteilt mich nicht dafür, der Mantel sah echt gemütlich aus).“

„Erst dann hab ich gemerkt, dass es keine Schaufensterpuppe war, sondern eine echte Frau.“ -@danusia0301

via GIPHY

13. „Ich war gerade 16 und es war die erste Woche mit meinem eigenen Auto. Ich kam aus der Drogerie und bin eingestiegen.“

„Nur um dann zu merken, dass es nicht mein Auto war. Ich bin ausgestiegen, die Fahrerin hat mich total verwirrt angeguckt. Ich meinte nur: ‚Sorry, ich bin ins falsche Auto gestiegen!‘, während ich in meins gestiegen bin, das daneben stand.

Das war nur auch nicht meins. Ich musste dann überlegen, ob ich einfach da bleibe ... Die Frau, die mich immer noch anstarrte, sollte nicht merken, dass ich schon wieder im falschen Auto sitze ... Oder ob ich aussteige, bevor der eigentliche Besitzer des Autos kommt und mich sieht.

Ich hab mich dann entschieden auszusteigen und bin schnell zu meinem Auto gerannt.“ -@Naamah_Darling

Und um fair zu bleiben und nicht nur die peinlichen Momente anderer zu teilen, erzähle ich dir natürlich noch einen von mir:

14. „Ich war einmal bei einer Freundin zu Hause, um sie für ein Konzert abzuholen. Es war ziemlich laut, weil ihr Vater seine Musik aufgedreht hatte.“

„Ich hab kurz noch mit ihrer Mutter gesprochen, die mich gefragt hat, ob ich etwas trinken möchte. Ich sagte ganz brav ‚nein, danke‘. Nur hatte sie mich das nicht gefragt. Was sie in Wirklichkeit gefragt hatte, war ‚Müsst ihr Geld mitnehmen?‘“

via GIPHY

Und? Hast du auch einen peinlichen Moment, den du mit uns teilen möchtest? Verrate ihn uns gerne in den Kommentaren hier oder auf unserer Facebook-Seite.

Und wo wir schon beim Thema sind: Hier sind noch 17 Leute, bei deren Autokorrektur peinliche Fehler vorprogrammiert sind.

Die Antworten wurden übersetzt und teilweise gekürzt und/oder besseren Verständlichkeit halber bearbeitet.

Auch interessant

Kommentare