1. BuzzFeed
  2. Buzz

Leute auf Reddit diskutieren 14 gesellschaftliche Tabu-Themen, die keine sein sollten

Erstellt:

Von: Michelle Anskeit

Kommentare

Links: Eine Frau, die im Bett liegt und sich ihren Bauch hält. Ihr Gesicht ist schmerzverzerrt. Text: Menstruation. Rechts: Eine Schwarze Frau, die auf einen Schwangerschaftstest guckt und besorgt aussieht. Text: Unfruchtbarkeit.
Die Reddit-Community bringt Themen auf, die in der Gesellschaft oft stigmatisiert und tabuisiert werden. © Panthermedia / IMAGO/PhotoAlto / IMAGO

„Einsamkeit. Ich glaube, die meisten Leuten, die sich einsam fühlen, schämen sich und sprechen deshalb nicht darüber.“

An vielen Themen in unserer Gesellschaft hängen immer noch starke Stigmen. Gründe dafür sind unter anderem, dass sich Menschen aufgrund von Vorurteilen, Angst oder anderen Dingen unwohl fühlen, über die Themen zu sprechen. Sie haben zum Beispiel Angst davor, verurteilt zu werden, wenn sie ihre Gedanken äußern. Oder davor, selber anzusprechen, dass sie persönlich mit einem stigmatisierten Thema zu tun haben.

Häufig führen diese Tabuisierungen jedoch dazu, dass sich Menschen alleingelassen fühlen oder nicht die nötigen Informationen bekommen, die sie brauchen, um informierte Entscheidung für beispielsweise ihre Gesundheit treffen zu können.

Redditor u/x384obze hat deshalb neulich in einem Reddit-Post die Diskussion angestoßen, welche Dinge in der Gesellschaft ein Tabu sind, obwohl sie es eigentlich nicht sein sollten. Einige der Antworten möchte ich gerne mit dir teilen. Den gesamten Post mit den jeweiligen Diskussionen findest du hier.

Hinweis: Der Post beschäftigt sich zwar damit, bestimmte Themen zu enttabuisieren, das bedeutet jedoch nicht, dass du dich dazu zwingen solltest, Content zu lesen, der für dich triggernd sein kann. Deshalb vorweg: In den Beiträgen wird über Krebs, Drogen, Depressionen, Selbstmord, Tod, Fehl- und Totgeburten, Alkoholmissbrauch, Mobbing und Pädophilie gesprochen.

1. „Krebsvorsorge, gerade Prostata, Hoden usw. Außerdem viele Gesundheitsthemen, die einfach als ‚zu peinlich, um dafür zum Arzt zu gehen‘ abgetan werden.“

-Christmaspoo1337

Ein Arzt, der mit einem Klemmbrett am Schreibtisch sitzt und einem älteren Mann gegenüber sitzt.
„Viele Gesundheitsthemen, die einfach als ‚zu peinlich, um dafür zum Arzt zu gehen‘ abgetan werden.“ © Westend61/IMAGO

2. „Einsamkeit. Ich glaube, die meisten Leuten, die sich einsam fühlen, schämen sich und sprechen deshalb nicht darüber. Obwohl man dann vielleicht merken würde, dass es wahrscheinlich vielen Menschen so geht ...“

-Loerdine

3. „Kontaktabbruch zu den Eltern ...“

-LasseHAL

„ ...oder zu den Geschwistern. ‚Aber er/sie ist doch dein:e Bruder/Schwester. Lass ein bisschen Zeit vergehen, dann merkt ihr, dass ihr euch liebt/braucht/was-auch-immer ... Wenn schon Geschwister sich entzweien, wie soll es Frieden auf Erden geben?‘

Sorry, but not sorry! Nur weil wir zufällig die gleichen oder ähnlichen Gene teilen, heißt das noch lange nicht, dass ich diese Person mögen, geschweige denn lieben muss. Genauso wenig muss ich ihr Verhalten und ihre Taten akzeptieren oder respektieren. (Genauso natürlich auch anwendbar auf Eltern oder andere Verwandtschaft.)

Und zu wem ich wann Kontakt habe oder abbreche und vor allem aus welchen Gründen ist genau eins: nämlich mein Bier!“ -lilo9203

4. „Mentale Gesundheit. Ich bin ehrenamtlich in dem Bereich unterwegs und so viele Leute verstehen Themen wie diese einfach nicht. Wenn dann so ein Spruch folgt á la ‚geh mal spazieren‘, ‚mach mal Sport‘ oder ‚lach doch mal!‘ wird mir als Beraterin der hilfesuchenden Person richtig schlecht.“

„Mentale Gesundheit ist mindestens genauso wichtig wie körperliche. Und da braucht es definitiv viel mehr Aufklärung und Verständnis.“ -j-ma-vo

Einer Therapeutin, die auf einem Stuhl sitzt und ein Klemmbrett in der Hand hält.
„Mentale Gesundheit ist mindestens genauso wichtig, wie körperliche.“ © YAY Images/IMAGO

5. „Drogenkonsum. Es sollte ehrlich aufgeklärt und besprochen werden, nicht verteufelt/verherrlicht und verschwiegen.“

-GroundbreakingPack91

6. „Nach meiner Fehlgeburt habe ich mich entschlossen, darüber zu sprechen und es nicht nur mit mir auszumachen. Und siehe da, plötzlich stellt man fest, wie oft das passiert.“

„So gut wie jede Person, mit der ich darüber gesprochen habe, hatte damit entweder eigene Erfahrungen oder eine ihm/ihr nahestehende Person. Es sollte viel normaler sein darüber zu sprechen, damit man weiß, dass man damit nicht alleine ist.“ -chaosqueen176

7. „So ziemlich alles Negative rund um Schwangerschaft und Geburt. Unfruchtbarkeit, Fehlgeburten, Abtreibungen wegen auffälligem Befund, Totgeburten, Schwangerschaftsvergiftung/Gestosen, Frühgeburt, Geburtsverletzungen, Gewalt in der Geburtshilfe, Notfallsituationen, Bindungsprobleme, postnatale Depression, Milchstau usw.“

„Gilt insbesondere ab positivem Test alles als unzumutbar, man lebt am besten neun Monate lang in einer Wattebäuschchenwelt und taucht dann mit einem völlig realitätsfernem Geburtsplan in der Klinik auf. Kinderwunsch allgemein wird auch nur als ein ‚ob‘ besprochen, das Wann kann man sich angeblich aussuchen und hat dann plötzlich Paare, die nach dem ersten erfolglosen Zyklus komplett enttäuscht sind.

Und nein, die pauschale Reaktion ‚Kinderkriegen ist scheiße, lol, selbst schuld‘ ist kein Fortschritt.“ -Delianth

Eine Schwarze Frau, die auf einen Schwangerschaftstest guckt und besorgt aussieht.
„So ziemlich alles Negative rund um Schwangerschaft und Geburt.“ © PhotoAlto/IMAGO

8. „[Zum Thema Menstruation] Schau mal in die Grundschulen, ja wir werden ‚aufgeklärt‘. Aber sobald du davon betroffen bist, hast du Angst, dass andere merken könnten, dass du ausläufst oder beim Aufstehen einen Fleck hinterlässt.“

„Auf den Toiletten befinden sich keine Hygieneartikel. Wenn‘s dir deswegen im Berufsleben mal nicht so gut geht, klopft irgendwer einen dummen Spruch darüber, einfach ‚nur‘ deswegen heimgehen wird oft nicht gern gesehen.“ -Piampiful1

9. „Zum Beispiel das Reden über den Tod. Wenn ich meiner Familie sage, wie meine Beerdigung laufen soll, hören alle weg und meinen, ich solle doch bitte mit solchen Themen aufhören.“

-flohsome

Ein Mann, eine Frau und zwei Kinder, die in schwarzen Klamotten und mit Blumen in der Hand eine Straße entlang laufen. Sie sehen aus, als würden sie von einer Beerdigung kommen oder zu einer gehen.
„Wenn ich meiner Familie sage, wie meine Beerdigung laufen soll, hören alle weg.“ © Panthermedia/IMAGO

10. „Suizid. Klar können wir das Thema wegdrücken und nicht drüber sprechen, weil es so furchtbar ist. Damit wird aber nicht denen geholfen, die mit dem Gedanken spielen. Und das hilft auch nicht den Betroffenen und Hinterbliebenen, die damit umgehen müssen.“

„Ich hatte bisher zwei Suizide im Bekanntenkreis, es lässt einen so absolut ungläubig und verzweifelt zurück. Ich persönlich fände es besser, wenn wir auch darüber offen sprechen würden, anstatt es abzutun und unter den Teppich zu kehren.“ -Morganianum

11. „Löhne und generell Finanzen. Gerade bei Löhnen verkaufen sich viele unter Wert, weil sie nicht darüber reden.“

„Ich bin zum Beispiel in eine neue Firma gekommen und der Typ, der mich angelernt hat, verdiente weniger als ich. Ja, ich habe generell mehr Berufserfahrung, aber ich habe schnell gemerkt, dass er sich für das vorhandene Wissen mit zu wenig abspeisen lässt.

Durch mich bzw. das Gespräch hat er 400 Euro brutto mehr bekommen.“ -WallabyAdvanced3088

12. „Alkoholismus. Weit verbreitet und totgeschwiegen, bzw. verharmlost“.

-gublerissima

Ein Mann, der an einer Bar sitzt und nachdenklich auf ein Glas mit Alkohol guckt.
„Alkoholismus ist weit verbreitet und wird totgeschwiegen.“ © Panthermedia/IMAGO

13. „Pädophilie. Eine breite Aufklärung der Gesellschaft und ein offener Umgang mit Betroffenen würde vieles einfacher machen und viel Leid verhindern.“

-shroominglion

14. „Mobbing in der Schule und welche Langzeitauswirkungen es hat.“

„Es wird mehr oder weniger als etwas Spielerisches betrachtet, dass unter Jugendlichen nun mal passiert und gegen das man nicht wirklich etwas machen kann. Währenddessen leiden Mobbingopfer noch Jahrzehnte später unter den Folgen, und ihre Erfahrungen tragen auch wesentlich zu ihrer Persönlichkeitsentwicklung bei. Mobbing prägt einen Menschen ein Leben lang.

Mobber hingegen gehen unbeschwert durchs Leben, wechseln schlimmstenfalls auf eine andere Schule und denken meistens gar nicht mehr daran, dass sie das Leben eines Menschen dauerhaft zerstört haben. Meiner Meinung nach sollten Mobber wesentlich empfindliche und vor allem langfristige Konsequenzen erfahren. Zum Beispiel sollten Leute, die mehrmals wegen schweren Mobbings auffallen, einen entsprechenden Vermerk auf ihrem Abschlusszeugnis bekommen.“ -AwayJacket4714

Falls dich eines der angesprochenen Themen beschäftigt, findest du im Folgenden eine Liste an Hilfsangeboten und Ressourcen:

Suizidgedanken/Psychische Erkrankungen

In Deutschland gibt es viele verschiedene Telefonseelsorgestellen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym Beratung am Telefon anbieten. Die bundeseinheitlichen Telefonnummern 0800-1110111 oder 0800-1110222 sind kostenlos.

Die Telefonseelsorge bietet auch Beratung im Internet an.

Drogen- und Alkoholmissbrauch

Die Caritas bietet auch Hilfe und Beratung für Menschen an, die mit einer Drogen- oder Alkoholsucht zu kämpfen haben.

Pädophilie

Das Präventionsnetzwerk Kein Täter werden bietet ein Behandlungsangebot sowohl für jugendliche als auch erwachsene Männer und Frauen, die auf der Suche nach therapeutischer Hilfe sind, weil sie sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen.

Die Antworten der User:innen wurden teilweise gekürzt und/oder besseren Verständlichkeit halber bearbeitet.

Auch interessant

Kommentare