Man man man, war ich brav ...

Leute berichten von den furchtbaren Dingen, die sie als Kind angestellt haben

Vor sowas warnt dich niemand, wenn du Kinder kriegst.

übersetzt aus einem Post von Liz Richardson

TikTok-User Ryan Annese hat seine Follower*innen vor Kurzem gefragt, was für kaputte Dinge, für die sie sich heute noch schämen, sie als Kinder angestellt haben.

Er berichtet, er habe mal versucht, seine Eltern auseinander zu bringen, um zweimal Weihnachten feiern zu können. Vorab: Keine Sorge, seine Eltern sind nach wie vor verheiratet, so Annese gegenüber BuzzFeed. Dennoch waren sie kurz davor, erzählt er in seinem TikTok-Video:

„Meine Mutter hat die Nacht im Hotel verbracht. Ich hab‘s sofort bereut.“

„In der fünften Klasse haben Freunde und ich über unsere Weihnachtswünsche gesprochen. Einer meinte, für ihn gebe es zwei Weihnachtsfeste, weil seine Eltern sich letztes Jahr hätten scheiden lassen. Ich bin nach der Schule nach Hause gegangen, habe für meine Mutter ein Dating-Profil erstellt und es dann auf dem Computer geöffnet gelassen, damit mein Vater es entdeckt.

Als er dann nach seinen E-Mails gesehen hat, fand er das Profil. Meine Mutter hat die Nacht im Hotel verbracht. Ich hab‘s sofort bereut. Am nächsten Tag haben meine Eltern meinen Brüdern und mir gesagt, dass sie sich scheiden lassen würden. Ich habe sofort alles gestanden. Sowohl meine Eltern, als auch meine Brüder haben mich danach gute zwei Monate links liegen gelassen. Dabei war ich 11.“

@rytoast10

I can’t believe I did that #Homemade #storytime #fyp #stitchme #xyzbca #foryoupage

♬ original sound - Ryan Michael Annese

Diverse TikTok-Nutzer*innen haben daraufhin ihre eigenen Berichte mit der Community geteilt und gebeichtet, wie sie als Kind so richtig verkackt haben. Hier eine Auswahl der wildesten Geschichten:

„Allerdings traf ich ihn mitten im Gesicht und habe seine Nase gebrochen. “

„Ein Junge aus der Nachbarschaft hatte mein Skateboard geklaut. Da habe ich seinen Vater gefragt, ob er zum Spielen rauskommen könne. Ich habe auf einem kleinen Hügel gewartet, um ihn mit einem Stein zu bewerfen. Allerdings traf ich ihn mitten im Gesicht und habe seine Nase gebrochen. Das war furchtbar und es tut mir leid.“

@dobbybouglas

„Mein Bruder hatte die ,witzige‘ Idee, auszuparken und unseren Papa an der Tür einzusammeln.“

„Als wir 12 und 13 Jahre alt waren, haben wir Fahrerflucht begangen und niemandem davon erzählt. Unser Papa musste ein Buch in die Bibliothek bringen und hat uns im Auto gelassen, dessen Motor noch an war. Mein Bruder hatte die ,witzige‘ Idee, auszuparken und unseren Papa an der Tür einzusammeln, nach dem Motto: ,Haha, wir sind Auto gefahren.‘

Beim Rückwärtsfahren ist er allerdings volle Kanne in den Minivan hinter uns geknallt. Unser Auto hatte nichts, aber der Wagen hinter uns hatte einen ziemlichen Schaden. Wir haben es einfach wieder in die Parkstellung gebracht und sind auf unsere Sitze zurückgesprungen. Wir würden so viel Ärger kriegen, das war klar. Also wussten wir nicht, was wir tun sollen. Unser Vater kam zurück und wir haben einfach gar nichts gesagt. Als wir dann losfuhren, kam eine Frau zurück zu dem Minivan und wir konnten noch hören, wie sie anfing rumzuschreien.“

@jennavandeleest

„Also habe ich gelogen und gesagt, ein anderes Kind habe Steine nach mir geworfen.“

„Ich habe im Kindergarten mal ein paar Steinchen vom Spielplatz in meinen Schuhen gesammelt. Dann habe ich sie mir in beide Ohren gestopft. Erst habe ich so fünf in das eine Ohr gesteckt und sie wieder rausgeholt. Dann war das andere Ohr dran. In mein linkes Ohr habe ich dann sechs Steinchen gestopft, aber nur fünf kamen wieder raus.

Ich bin in Panik geraten, weil ich meiner Mama nicht die Wahrheit sagen wollte. Also habe ich gelogen und gesagt, ein Junge habe Steine nach mir geworfen. Ich musste ins Krankenhaus, wo mir unter Vollnarkose der Stein entfernt wurde. Im Kindergarten war die Angelegenheit ein Riesenskandal: Der Junge saß heulend im Büro der Leitung und ich beschuldigte ihn: ,Das warst du, hör auf zu lügen!‘ – während er total außer sich war.“

@kwissr

„Meine Freundin und ich waren genervt von einer anderen Freundin, also haben wir uns einen Plan überlegt und sogar eine Karte gezeichnet, um sie im Wald zu verlieren.“

„Wir waren in der 3. oder 4. Klasse, doch trotzdem ist das furchtbar.“

@sarah_with_an_h_pdx

„Ich habe dann mehrmals zehn Dollar bekommen. Und alle so: ,Du bist so ein Glückspilz.‘“

„An der Schule gab es damals diese Spendenaktion. Wenn du einen Dollar gegeben hast, durftest du (ohne hineinzusehen) in einen Beutel greifen, um dir einen Kaubonbon rauszuholen. Die meisten sollten einfach einen pinken Kaubonbon zu fassen bekommen, doch falls du orange bekamst, gab‘s das Geld zurück. Wer einen roten Kaubonbon erwischte, hat zwei Dollar zurückbekommen, bei einem gelben gab‘s zehn.

Es gab in der Schule einen Süßigkeitenautomaten mit Kaubonbon-Packungen für einen Dollar. Also habe ich mir so eine gekauft, statt zu spenden. Dann habe ich mir einen gelben Kaubonbon in den Ärmel gesteckt, bevor ich in den Beutel griff. Ich habe dann mehrmals zehn Dollar bekommen. Und alle so: ,Du bist so ein Glückspilz.‘ Ich habe Spendengelder für bedürftige Kinder geklaut.“

@jethelred

„Am nächsten Tag erfuhren wir in der Schule, dass mehrere Kinder auf dem Spielplatz gestürzt waren und sich verletzt hatten.“

„In der Mittelschule hatte ich sogenannte Soap Shoes bekommen ... die ähneln Inline Skates, doch kannst du damit Grinden. Meine Freund*innen und ich waren auf dem Spielplatz, doch hatten sie nicht solche Schuhe, daher konnten sie nirgends entlang grinden. Also haben wir im Supermarkt Speisefett gekauft und das so ziemlich überall auf dem Spielplatz verteilt – damit auch meine Freund*innen so coole Grinds machen konnten.

Am nächsten Tag erfuhren wir in der Schule, dass mehrere Kinder auf dem Spielplatz gestürzt waren und sich verletzt hatten. Das war schrecklich, wir wollten doch nur so coole Stunts mit Soap Shoes machen. Ich hab‘s bis heute nie zugegeben. Mir tut‘s so leid. Mir tut‘s leid, wenn du zu diesen Kindern gehört hast.

@witchhandz

„Also habe ich alle Schrauben im Klo runtergespült.“

„Ich glaube, ich war etwa fünf Jahre alt. Ich musste auf eine öffentliche Toilette, wo dem Anschein nach gerade jemand irgendwelche Reparaturen erledigte, weil da überall Zeug auf dem Boden lag, darunter auch Schrauben. Ich dachte mir damals: ,Sieht wichtig aus, das sollte nicht einfach rumliegen. Was, wenn jemand das wegnimmt?‘ Also habe ich alle Schrauben im Klo runtergespült. Nach dem Motto: ,Daraus werden sie lernen, ihre Sachen nicht rumliegen zu lassen.“

@alwaysallisyn

„Kurz nachdem sie das Zimmer verlassen hatte, bin ich rüber zum Computer, um so zu tun, als würde ich die Arbeit löschen.“

„Als ich jünger war, dachte ich die ganze Zeit, ich sei in einer TV-Serie. In ganz normalen Alltagssituationen habe ich in Richtung der ,Kamera‘ geschaut und sowas gesagt wie: ,Könnt ihr glauben, was da gerade abgeht?‘

Einmal war mein älterer Bruder den ganzen Tag mit einer Hausarbeit beschäftigt und musste dann meiner Mutter bei irgendwas helfen. Sie meinte: ,Was auch immer du tust, geh nicht an den Computer.‘ Und ich nur so: ,Alles klar.‘ Kurz nachdem sie das Zimmer verlassen hatte, bin ich rüber zum Computer, um so zu tun, als würde ich die Arbeit löschen. Denn in der Serie in meinem Kopf war ich die ‚böse Schwester‘. Unglücklicherweise habe ich sie tatsächlich gelöscht.“

@wilsonolivia69

„Er hatte einen besten Freund, Jake. Zu dem war ich auch total fies.“

„In der 5. Klasse war ich total in einen Jungen namens Timmy verknallt. Wir haben so ein Springseil-Spiel gespielt, bei dem sowas gefragt wurde wie: „Wen magst du? A, B,C,D ...“ und ich bin mit Absicht beim Namen T gelandet – weil ich eben Timmy mochte. Die ganze Klasse hat‘s geschnallt und alle so: „OoOoOoH ... TIMMY!“ Ich hab‘s sofort bereut ... und war daher den Rest des Schuljahres total gemein zu ihm. Er hatte einen besten Freund, Jake. Zu dem war ich auch total fies.

Einmal habe ich Jake gesagt – und ich schäme mich total dafür –: ,Weißt du, du bist so hässlich, dass deine Mama dir eine Papiertüte über den Kopf zieht, bevor sie dir einen Gutenachtkuss gibt.‘ Und er meinte: ,Meine Mama gibt mir keinen Gutenachtkuss.‘ Woraufhin ich nur meinte: ‚Ja, eben!‘.“

@savykyne

„Ich habe in der ersten Klasse ein Messer mit zur Schule gebracht – aus Plastik.“

„Wir sind gerade angekommen und ich habe meinen Rucksack aufgemacht, als ein Junge zu mir rübersah und ich meinte: ,Guck mal, was ich habe.‘ Er hat‘s der Lehrerin gesagt und sie hat mich am Ohr ins Büro gezogen. Da gab‘s ganz schön Ärger für mich.“

@darth.muggle

„Doch ich war so scheiße zu ihm – ich habe einfach seine Schnürsenkel fest verknotet, sodass sie gar nicht mehr aufgingen.“

„Ich war in der ersten oder zweiten Klasse und ein Junge hat mich gebeten, seine Schuhe mit einem Doppelknoten zu binden. Also ich wusste schon, was er meinte: Ich sollte eine Schleife machen und dann die Schlaufen verknoten. Doch ich war so scheiße zu ihm – ich habe einfach seine Schnürsenkel fest verknotet, sodass sie gar nicht mehr aufgingen. Er sah mich an und hat sich einfach bedankt. Er wusste gar nicht, was ich gemacht habe. Ich weiß, dass das voll gemein war und fühle mich bis heute schlecht deshalb.“

@kellybaums

„...ich habe einfach BAM gemacht ...“

„Wir wurden in der Schule zur Gruppenarbeit eingeteilt und mussten im Flur an unserem Projekt arbeiten ... Dieses Mädchen in meiner Gruppe saß da und hat sich einen Bleistift in die Nase gesteckt, um irgendeinen Scherz zu machen oder so. Mein Körper – es war einfach eine Reaktion und ich bereue es bis heute – meine Hand ... ich habe einfach BAM gemacht und den Stift in ihre Nase gerammt. Sie hat sofort mordsmäßig angefangen zu bluten.

Ich schäme mich bis heute, es tut mir so leid.“

@thatcrazy_1

Rubriklistenbild: © Imago

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare