1. BuzzFeed
  2. Buzz

Auf TikTok teilen Leute, wie bizarr ihre Hamster gestorben sind und kindersicher ist anders

Erstellt:

Kommentare

„22.000 Geschichten über tote Hamster sind genug.“

Aber hallo! Es ist nicht das erste Mal, dass wir euch auf BuzzFeed US mit Hamstergeschichten versorgen und ich denke, man kann mit Sicherheit sagen, dass es auch nicht das letzte Mal sein wird. Vor etwa anderthalb Jahren haben wir euch eine Geschichte über den Hamster Hammy von einem Mädchen namens Deyton Pilgrim präsentiert, der begraben wurde und von den Toten auferstanden ist*.

Screenshot von einem Post von BuzzFeed US.
So etwas hört man auch nicht alle Tage. © BuzzFeed.com

*Es stellte sich heraus, dass Hammy die ganze Zeit Winterschlaf gehalten hatte! Die wilde Geschichte könnt ihr hier lesen.

Aber heute bringen wir dir viele, viele Hamstergeschichten von Tausenden von Menschen aus der ganzen Welt. Und leider sind sie nicht wirklich die fröhlichsten. Alles hat mit einem viralen TikTok angefangen, bei dem @weloveyou3lan gesagt hat: „Ich habe noch nie eine normale Geschichte gehört, wie ein Hamster gestorben ist.“

Und 22.000 Menschen überschwemmten die Kommentare mit ihren bizarren Hamstertodesgeschichten:

Screenshot von TikTok-Kommentar: „Ight Ight 22,000 stories of a dead hamster is enough“
Diesem Kommentar gebe ich recht! © @weloveyou3lan / tiktok.com

An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass ich natürlich nicht weiß, welche Geschichten wahr sind und welche nicht.

Screenshot von TikTok-Kommentaren: „it always be a vacuum or cannibalism fr“, „Mine died attempting a backflip“.
Was soll ich dazu noch sagen? © @weloveyou3lan / tiktok.com

„Es ist immer wegen Staubsaugen oder Kannibalismus ...“

„Meiner ist während eines Rückwärtssaltos gestorben.“

Aber ich gehe davon aus, dass mindestens die Hälfte von ihnen wahr sein muss ...

TikTok-Kommentar: „My dad fed mine an orange and it died.“
Orangen sind aber auch gefährlich. © @weloveyou3lan / tiktok.com

„Mein Vater hat meinen Hamster mit einer Orange gefüttert und er ist gestorben.“

Und leider glaube ich aus irgendeinem Grund, dass ein Hamster sich tatsächlich zu Tode fressen würde.

TikTok-Kommentar: „mine ate itself to death“
Der arme Hamster... © @weloveyou3lan / tiktok.com

„Meiner hat sich totgefressen.“

Okay, wie auch immer, puh. Seit diesem TikTok hat es Dutzende andere Videos gegeben, in denen Menschen behaupten, dass alle Hamster auf traumatische Weise sterben. So wie in diesem Fall, in dem eine Frau glaubte, dass ihr böser Hamster ein ganzes Zoogeschäft niedergebrannt und sich dabei selbst umgebracht hat.

via GIPHY

Nun hat eine Frau namens Caroline Padilla die Aufmerksamkeit von fast 16 Millionen Menschen auf sich gezogen, nachdem sie die atemberaubende Art und Weise geteilt hat, wie ihre Hamster gestorben sind.

Sie beginnt ihren TikTok mit den Worten: „Ich habe gerade einen TikTok gesehen, auf dem dieses Mädchen geschrieben hatte: ‚Wenn ihr jemals einen Hamster hattet, kommentiert, wie er gestorben ist, denn sie sterben immer auf wirklich traumatische Weise ... Auf diesen Beitrag habe ich gewartet.“

„Als ich 8 Jahre alt war - denn wir sind immer 8 Jahre alt, oder?! Ähm, hatte ich einen Hamster. Ihr Name war Pessy. Frag mich nicht, was das bedeutet. Ich habe wirklich keine Ahnung. ICH HABE WIRKLICH KEINE AHNUNG, OKAY? Das war ihr Name, und er ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Ich kann ihn nicht ändern.“

via GIPHY

„Sie hieß also Pessy und war meine beste Freundin. Ich hatte sie während des Sommers und habe sie überall mit hingenommen. Sie ist mit mir ins Einkaufszentrum und ich habe sie auch sonst in meiner Kapuzentasche immer mitgenommen. Ich steckte sie in diese kleinen Kästen, in denen man Käfer und Eidechsen fängt und die Luftlöcher haben. Da habe ich sie reingesteckt und mit mir herumgetragen.

Ich war wie besessen von ihr, okay?! Und ich gehörte zu den Kindern, deren Eltern mir lange Zeit keinen Hund erlaubten. Sie sagten: ‚Wir bekommen keinen Hund‘. Also haben sie mir das Nächstbeste gegeben: ein Nagetier.“

via GIPHY

„Ich habe sie überallhin mitgenommen, und als der Sommer vorbei war, dachte ich: ‚Oh Mann. Sie wird ganz allein sein. Ich muss ihr einen Freund besorgen. Ich muss etwas unternehmen.‘ Also habe ich ihr einen Freund besorgt. Ich habe ihr einen anderen Hamster besorgt. Ihr Name war Luna. Luna war ein kleiner grauer Zwerghamster. Sie war wie ein kleiner grauer Ball. Pessy war ein normaler, mittelgroßer brauner Hamster.“

via GIPHY

„Am Tag, nachdem ich Luna bekommen habe, wache ich also auf, gehe zum Käfig, um meine kleinen Hamsterfreunde zu sehen, und Pessy liegt kopfüber auf dem Rücken - sie bewegt sich nicht. Ich denke mir: ‚Pessy? Mädchen? OMG, PESSY?‘ Ich schüttle den Käfig. Ich sehe Luna nirgends. Also schüttele ich den Käfig und denke: ‚Oh mein Gott, oh mein Gott‘. Pessy rollt sich also ein wenig herum und unter ihr liegt ein graues Fellknäuel. Kein Hamster, nur Fell. Nur das Fell.“

via GIPHY

„Luna ist nirgends zu finden, und Pessy sieht ein bisschen dick aus. Sie sieht ein bisschen größer aus als am Tag zuvor. Wenn du verstehst, was ich meine. Sie hat sie gefressen. SIE HAT SIE GEFRESSEN. OMG. Mein Hamster hat meinen anderen Hamster gefressen, aber das ist irgendwie nicht das Schlimmste ... Ich weiß nicht - vielleicht ist es das. Ich werde einen zweiten Teil machen.“

via GIPHY

Bevor wir zum zweiten Teil kommen, sei gesagt, dass Caroline nicht wusste, ob Pessy noch am Leben war, nachdem sie Luna gegessen hatte ... Wie ihr weiter unten sehen werdet, hielten sowohl sie, als auch ihr Vater diese für tot.

Caroline Padilla
Man kann entweder lachen... oder aber weinen. © @thatsquirrelfromiceage / tiktok.com

Lasst uns alle tief durchatmen und weitermachen...

via GIPHY

OK. Teil zwei, erklärt von Caroline auf TikTok: „Mein Hamster hat also meinen anderen Hamster gefressen, und ich bin 8 Jahre alt. Ich habe keine Erfahrung mit Trauer, mit dem Verlust eines Haustiers, mit Kannibalismus - nichts dergleichen. Ich flippe also völlig aus, bin völlig verzweifelt, schluchze, liege auf dem Boden und würge. Und mein süßer, kleiner, winziger, glatzköpfiger hispanischer Vater kommt vorbei und sagt: „Oh Mann, das is t... das ist hart. Wir werden am besten eine Beerdigung abhalten.‘“

„Was ich vergessen hatte, war, dass ich an diesem Tag mit meiner Freundin Christine zum Spielen verabredet war. Mein Vater kommt also vorbei, nimmt Pessy - ihre Leiche - und Luna, weil sie ja in ihr steckt, und wickelt sie in Toilettenpapier ein. Zu dem Zeitpunkt haben wir in einem Wohnkomplex gewohnt mit einem See in der Mitte.“

Klopapier
Klopapier © Stefan Sauer | picture alliance/dpa

„Christine kommt also rüber und das arme Mädchen dachte, wir würden eine alberne, alberne, alberne Zeit miteinander haben, rumhängen, Meerjungfrauen spielen oder so, aber nein. Sie ist mitten in eine Hamsterbeerdigung hineingeraten, um die sie nicht gebeten hatte. Also kommt sie rüber, und ich bin schon draußen bei meinem Dad, schluchzend, weinend, wahrscheinlich in einem schwarzen ‚Limited Too‘-Outfit.“

Kleines Mädchen, dass ihr Gesicht in den Knien vergräbt.
Nicht traurig sein... © IMAGO / Panthermedia

„Mein Vater hat Pessy in Toilettenpapier eingewickelt und sie auf ein ferngesteuertes Boot gelegt. Dann hat er das Boot [auf dem See] im Kreis herumgefahren, bis sie wegrollte. Ich war untröstlich. Christine stand wahrscheinlich nur da. Ich weiß nicht einmal mehr, was sie getan hat. Christine, wenn du das hier siehst, ich glaube nicht, dass wir nach dieser Verabredung jemals wieder miteinander gesprochen haben und ich kann es dir nicht verdenken.“

Spielzeugboot
Spielzeugboot © Panthermedia/IMAGO

Und das, meine Freund:innen, ist die traurige Geschichte von Pessys und Lunas Schicksal.

Grabstein, auf dem „RIP“ steht.
RIP an alle verstorbenen Hamster. © agefotostock/IMAGO

BuzzFeed hat mit Caroline gesprochen, die sagte, sie könne sich keinen passenderen Trend vorstellen, um daran teilzunehmen. „Ich konnte nicht glauben, dass mir die Gelegenheit geboten wurde, eine der lustigsten und schrecklichsten Geschichten zu erzählen, die ich je erlebt habe. Das Ereignis damals mitzuerleben, war natürlich traumatisierend - ich war ein Kind, und das waren meine Haustiere“, sagte sie.

Caroline erzählte, dass sie viele Reaktionen erhalten habe, weil Hamster eigentlich Einzelgänger sind, was bedeutet, dass sie anderen Hamstern gegenüber aggressiv sein können. „Ich war jung und wusste es nicht besser. Ich wollte meinem Hamster nur einen Freund besorgen und habe am Ende meine beiden Haustiere verloren.“

via GIPHY

„Ich hatte auch nicht mit Tausenden von Kommentaren anderer Leute gerechnet, die ebenfalls ihre traumatischen Hamstergeschichten erzählten, wobei der schockierendste Teil darin bestand, dass andere Leute praktisch das Gleiche erlebt hatten (den Kannibalismus, ohne die Beerdigungsvorbereitungen). Ich wusste nicht, dass auch andere Menschen schreckliche Hamstergeschichten hatten und ich hatte nicht erwartet, dass einige davon noch viel schlimmer waren als meine“, fügte sie hinzu.

PS: Es ist klar, dass viele Leute nicht wissen, dass Hamster Einzelgänger sind. Betrachte dich also an dieser Stelle als informiert: Hamster vertragen sich nicht gut mit anderen Hamstern. Schließlich sagte Caroline, dass sie nach ihrer Erfahrung der Meinung ist, dass die Leute vorsichtig sein sollten, Hamster für kleine Kinder zu kaufen. Und Caroline sagte auch, dass sie sich nicht vorstellen kann, jemals wieder einen Hamster zu besitzen. Die Erfahrung in ihrer Kindheit hat sie genug traumatisiert.

Was haben wir also daraus gelernt? Hamster müssen unter allen Umständen geschützt werden. Lerne, wie man sie richtig pflegt, bevor du dir einen anschaffst und denk auch am immer zweimal darüber nach, bevor du diese Tiere kleinen Kindern gibst!

via GIPHY

Dieser Post von Krista Torres wurde aus dem Englischen übersetzt.

Um auch wieder zu ein paar schönen Themen zu kommen, sieh dir doch mal diese 17 Vorher-Nachher-Bilder von Haustieren an, die zeigen, was eine Adoption ausmachen kann.

Du möchtest einen Überblick über unsere Artikel haben? Dann sieh dir doch mal die Facebook-Seiten von BuzzFeed DE und BuzzFeed DE Trending an.

Auch interessant

Kommentare