1. BuzzFeed
  2. Buzz

7 supernervige Dinge, die Schwangeren immer wieder passieren

Erstellt: Aktualisiert:

Beate ist bei der Geburt fast verblutet? Wow, bitte mehr von solchen Geschichten!

1. Fremde fassen einfach so deinen Bauch an.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Schwangere haben es total gerne, wenn fremde Menschen einfach so ankommen und ohne zu fragen ihren Bauch anfassen.

2. Man sagt dir, dass du ganz schön prall geworden bist.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Menschen lieben es, wenn man ihnen sagt, dass sie fett geworden sind. Schwangere sind da keine Ausnahme. Es kommt noch besser, wenn man durch ausladende Gesten betont, dass die Schwangere wie ein Wal aussieht.

3. Man sagt dir, dass dein Babybauch zu klein ist.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Geil! Immer her mit den Sorgen, dass mit dem Baby etwas nicht stimmen könnte!

4. Jemand urteilt über deinen Babynamen.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Es ist wichtig, der schwangeren Person direkt ins Gesicht zu sagen, wie scheisse der Name ist, den sie sich für ihr zukünftiges Kind ausgesucht hat. Im besten Fall versaut man der Person die Freude an dem Namen so sehr, dass sie mit der Namenswahl nochmal ganz von vorne anfangen muss.

5. Deine Freunde erzählen dir von den schlimmsten Entbindungs-Stories, die sie je gehört haben.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Je näher der Entbindungstermin, desto mehr freut sich die Schwangere über diese Geschichten. Eine Bekannte war untenrum total aufgerissen? Toll! Beate ist bei der Geburt fast verblutet? Wow, bitte mehr davon!

6. Leute kommentieren deine Brüste.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Schwangere hören unglaublich gerne, dass sie trotz des Kessels, den sie vor sich herschieben, ziemlich geile Hupen bekommen haben.

7. Leute sagen dir, dass es der größte Fehler ihres Lebens gewesen ist, Kinder zu bekommen.

BuzzFeed.de © Becky Barnicoat / BuzzFeed

Genau das wollen Schwangere hören! Am besten bemitleidet man sie noch dafür, dass ihr Leben jetzt vorbei ist.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Auch interessant

Kommentare