1. BuzzFeed
  2. Buzz

11 österreichische Promis, die echt nur in Österreich groß werden konnten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Emily Erhold

Fotomontage von Hansi Hinterseer und Helmut Werner
Nicht alle österreichischen Stars müssen einen blonden Haarschopf haben. © Manfred Siebinger/Star-Media/Imago

Außerhalb der österreichischen Grenzen kennt man sie vielleicht nicht. Im Alpenland sind sie absolute Kings und Queens. Österreichische Promis sind etwas besonderes.

Ihre Karrieren sind einfach richtig österreichisch:

1. Hansi Hinterseer

Gut, Hansi Hinterseer kennt man sogar in Dänemark. Mit seinen Fell-Moonboots und seinem goldenem Haar, ist es aber klar, wieso er mittlerweile als österreichisches Kulturgut gilt. Nur in Österreich ist es eine vollkommen logische Karrierelaufbahn als Skirennläufer Medaillen abzustauben und später mit urigen Schlager-Hits die Charts zu stürmen und Heimat-Sendungen zu moderieren.

Sänger Hansi Hinterseer während der Generalprobe zum Musik Open Air Wenn die Musi spielt am
Hansi Hinterseer: Vom Skirennfahrer zum Schlagersänger - eine österreichische Karriere. © Star-Media/Imago

2. Richard Lugner

Er ist die Kim Kardashian Österreichs. Keiner weiß so richtig, wieso dieser Mensch so häufig Thema in den Medien ist. Eigentlich Bauunternehmer, hat er sich und seine Familie mit seiner eigenen Reality-Show „Die Lugners“ für immer in die Erinnerung der Österreicher*innen gebrannt. Jede*r zweite*r in Österreich denkt außerdem, Richard Lugner würde den Opernball veranstalten. Grund: Jedes Jahr macht er ein Riesen-Tam-Tam darum, wer seine Begleitung sein wird. So ging der 88-Jährige bereits mit zahlreichen Stargästen und tatsächlich schon einmal mit Kim Kardashian an der Hand zum wichtigsten Ball-Termin Österreichs.

Richard Lugner, Kim Kardashian und Kris Jenner beim Opernball.
Die österreichische Kim Kardashian mit der echten Kim Kardashian. © Skata/Imago

3. Richard Lugners Ex-Schwiegersohn

Im Zuge des Hypes um Richard Lugner und seiner Familie durch die ATV-Sendung „Die Lugners“ wurde auch der Künstlermanager Helmut Werner in Österreich berühmt. Von 2009 bis 2016 war er mit Lugners Tochter Jacky zusammen. Die beiden krönten ihre Liebe sogar mit einer Zeremonie im Urlaub, die von der Boulevard-Presse als „Hindu-Hochzeit“ bezeichnet wurde. Helmut wurde medial generell oft als Lugners „Schwiegersohn in Spe“ betitelt. Seit der Trennung ist es recht still um den Manager, der auch jährlich dafür verantwortlich war, den Opernball-Stargast für Richard Lugner zu vermitteln. Momentan managt er den Schlagersänger Heino.

Helmut Werner
Helmut Werner wurde als Lugners Schwiegersohn in Spe bekannt. © Manfred Siebinger/Imago

4. Money Boy

Money Boy ist der schlechteste Rapper überhaupt. Ohne jegliches Talent hat sich der Wiener dennoch eine goldene Nase verdient. Lange spekulierten die Österreicher*innen, ob er absichtlich so schlecht ist. Money Boy sei eine ausgeklügelte Kunstfigur - ein Konzept. Sebastian Meisinger, wie er mit bürgerlichen Namen heißt, würde alle an der Nase herumführen. Als 2015 auch noch seine Diplomarbeit von Vice ausgegraben wurde, kamen die Leute gar nicht mehr klar. Die Diplomarbeit war weder die eines Genies, noch eines hirnlosen Rappers. Money Boy: Ein Enigma. Mittlerweile ist Money Boy übrigens unter die Foodies gegangen. Auf YouTube kocht er typisch amerikanisches Essen und die Videos sind nicht einmal schlecht.

5. Mirjam Weichselbraun

Sie ist DIE Moderatorin Österreichs. Kaum ein Fernseh-Tag vergeht, an dem der gemeine Österreicher oder die gemeine Österreicherin nicht über das Gesicht von Mirjam Weichselbraun stolpert. In unserer Jugendzeit moderierte sie Viva- und MTV-Sendungen. Seit Beginn der Show begleitet sie die Tänzer*innen und Promis der ORF-Sendung „Dancing Stars“. 2021 war es also nur logisch, dass auch die neue Puls4-Show „The Masked Singer Austria“ auf die Expertise der Moderatorin setzte. Als Testimonial für Spar Natur*Pur dominiert Mirjam auch den Werbeblock im Fernsehen und tritt vor typisch österreichischen, idyllischen Bergkulissen auf. Auch wenn sie ihrer Heimat privat schon längst den Rücken gekehrt hat und in London wohnt, das österreichische Fernsehpublikum wird wohl lange nicht ohne ihr Gesicht am Bildschirm leben müssen.

6. Anna Netrebko

Wo wird die Oper noch so hart gefeiert wie in Russland? Richtig! In Österreich. Vielleicht verbindet die zwei Länder auch deswegen so eine großartige Beziehung. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass österreichische Politikerinnen den umstrittenen russischen Präsidenten Putin zu ihrer Hochzeit einladen. Egal woran es liegt, ein Beweis für das unzerstörbare Band der russisch-österreichischen Freundschaft ist die Tatsache, dass Opernstar Anna Netrebko im Alpenland einfach Fame ist. Die gebürtige Russin ist aus der österreichischen Opern-Landschaft und High Society nicht mehr wegzudenken. Seit 2006 hat sie endlich auch die österreichische Staatsbürgerschaft und das Alpen-Land kann Anna endlich ganz sein Eigen nennen.

Anna Netrebko bei einem Auftritt
Anna Netrebko wird in Österreich gefeiert wie sonst nur ein Skistar. © Sergei Karpukhin/Imago

7. DJ Ötzi

Er ist Volksmusiker, er hat immer eine weiße Haube auf, er ist nicht mehr wegzudenken von Hütten-Partys und aus der österreichischen Fernsehlandschaft. DJ Ötzi ist für österreichische Millennials pure Nostalgie. Immerhin ist er der „Anton aus Tirol“.

8. Andreas Gabalier

Er ist Volksmusiker, meldet sich aber auch abseits der Musik immer wieder zu Wort. Wieso ihm die Medien auch bei gesellschaftspolitischen Themen eine Stimme geben, ist nicht ganz klar. Zumindest musikalisch kann er aber ganz schön viel herzeigen. Immerhin verkaufte er schon über zwei Millionen Tonträger. Für das kleine Land Österreich keine schlechte Leistung. Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass er mittlerweile auch außerhalb von Österreich ziemlich viele Fans hat. Er durfte sogar als erster Österreicher in der Konzertreihe MTV Unplugged auftreten. 2019 brachte er mit keinem geringeren als Arnold Schwarzenegger einen Song heraus.

9. André Heller

André Heller ist jedem und jeder Österreicher*in über 25 Jahren ein Begriff. Wieso genau man ihn kennen muss, wissen aber die wenigsten. Er ist Künstler und Autor und wie alle richtig österreichischen Stars ein typischer Adabei (er ist einfach überall auch dabei). Außerdem kennt man seine Show „Afrika! Afrika!“. Auch sonst wird sein Name öfters in den Boulevard-Medien gedroppt.

10. Left Boy

Left Boy ist vielleicht den meisten Österreicherinnen und Österreichern unter 30 ein Begriff. Er singt, rappt und produziert Musik. Dabei rockt er schon ziemlich lange diverse Festival-Bühnen. Aus dem Gemeindebau kommt der Rapper aber nicht, sondern eher aus der Künstler-Oberschicht. Sein Vater? André Heller. Seit 2019 tritt Left Boy unter dem neuen Pseudonym Ferdinand auf.

11. Jazz Gitti

Spätestens seit sie 2016 bei „Dancing Stars“ auftrat, ist die Sängerin auch wieder einem jüngeren Publikum bekannt. Damals tanzte sie übrigens mit dem Profitänzer Willi Gabalier, dem älteren Bruder von Andreas Gabalier. Jazz Gitti ist ein Urgestein der österreichischen Promi-Szene. Der Durchbruch gelang ihr in den 80ern. 1991 erhielt sie den World Music Award. Ihren Fame kann man ihr also auch nicht abstreiten. Ihre Songtexte (A Wunda; Du haust mi) versteht man außerhalb von Österreich vermutlich aber weniger.

Jazz Gitti mit Mikro in der Hand.
Jazz Gitti singt und ist einfach österreichisch. © Kurt Piles/Imago

Dich interessiert auch Essen aus Österreich? Dann klick dich hier durch den österreichischen Foodie-Himmel.

Auch interessant

Kommentare