1. BuzzFeed
  2. Buzz

5 Workouts, die dich motivieren, auch mal draußen Sport zu machen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michelle Anskeit

Drei Frauen sitzen gemeinsam nebebeinander im Lotussitz auf ihren Yogamatten und sehen sehr entspannt aus.
Nach monatelanger Kälte und viel Home-Office helfen vielleicht ein paar Übungen im Freien. © IMAGO / Cavan Images

Einfach, weil es draußen nach gefühlt hundert Monaten Kälte wieder wärmer wird und was bietet sich da mehr an, als Workouts im Freien?

Draußen wird es endlich wieder wärmer und nach so vielen Monaten (oder gefühlt Jahren) Kälte sind die meisten wahrscheinlich froh, wieder etwas mehr Zeit draußen zu verbringen. Vor allem dann, wenn du wie ich im Home-Office saßt oder noch sitzt und so auch kaum einen wirklichen Grund hattest, bei ständigen Minusgraden oder Schnee-Hagel-Regen rauszugehen ...

Vielleicht hast du wie ich wegen des miesen Wetters auch darauf verzichtet, ab und zu mal ein paar Spaziergänge zu unternehmen oder eine Runde zu joggen.

Falls du dich jetzt aber etwas motivierter fühlst, mal rauszugehen und vielleicht auch deinem Körper wieder etwas Gutes zu tun, dann bin ich da ganz bei dir. Und weil es offensichtlich einfach nicht immer so leicht ist, wieder mit mehr Sport anzufangen, möchte ich dir (und mir) mit ein paar Inspirationen unter die Arme greifen.

Deshalb stelle ich dir jetzt die besten Workouts vor, die du draußen in der Natur und ohne große Hilfsmittel machen kannst:

Ein kleiner Tipp vorher: Denk immer daran, dass du für dein Workout genug Energie brauchst. Wir haben dir dafür zusammengestellt, welches Essen deinem Körper vor (oder direkt nach) dem Workout am meisten hilft. Denk außerdem immer daran, dich - wenn im Workout nicht gezeigt - vorher gut aufzuwärmen!

1. Das Workout für alle, die einfach mal wieder anfangen wollen:

Drei Personen, die sich jeweils auf ihrer eigenen Matte strecken. Sie machen die herabschauender Hund-Übung im Yoga. Um sie herum ist eine schöne blühende Gegend, eine Pflanze und eine Lampe oder ein Vogelhaus.
Nie das Warm-up und Cool-down vergessen! © IMAGO / Westend61

Eines der Workouts, die ich sehr oft mache, um wieder in den Flow zu kommen, sind einfache 15 Minuten Ganzkörper-Workouts. Die helfen dir, mit verschiedenen Übungen für jeden Bereich deines Körpers wieder etwas Schwung in deine Gelenke zu bekommen und das ist ja genau das, was wir hier wollen, oder?

Eines, was du zum Beispiel versuchen kannst, ist das von Sophia Thiel, welches sie selbst draußen mit einer Yoga-Matte im Wald macht. Mit Warm-Up, Planks, Glute-Bridges und natürlich Cool-Down.

Ich verspreche dir, dass du dich gleich viel besser fühlen wirst, sobald du diesen Anfang gemacht hast.

2. Für alle, die lieber joggen und trotzdem ein paar Übungen mit einbringen wollen:

Ein Schwarzer Mann, der auf einer Straße steht und sich streckt. Er ist in Sportklamotten und trägt eine Sonnebrille und weiße Kopfhörer. Seine Umgebung sieht aus wie eine ruhige Gegend in der Stadt.
So stylisch möchte ich beim Joggen auch mal aussehen ... © xDanixLlaox / IMAGO / Addictive Stock

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich mag irgendwie ganz gerne joggen gehen. Vor allem dann, wenn das Wetter schön ist (aber nicht zu schön, dann schwitz ich mich nämlich kaputt). Weil es aber keine besonders ausgewogene Sport-Routine ist, nur joggen zu gehen, gibt es auch die Möglichkeit, deine Laufrunden mit ein paar Übungen zu verbinden. Ein Beispiel hierfür zeigt dir Veronica in ihrem Workout-Video:

Sie verbindet ihre Laufstrecke mit Jumping Squats auf Bänken, der Runners Pose und Trizepsdrücken.

3. Für diejenigen, die den Tag lieber mit Yoga starten wollen:

Eine junge Frau in sportlichen Klamotten, die auf dem Gras sitzt und meditiert. Sie hat die Augen zu und hält die Arme hoch und die Fingerspitzen von ihrem Zeigefinger und Daumen zusammen. Neben ihr ist ein Zaun, der eine grüne Fläche absperrt und im Hintergrund ist ein Gebäude zu sehen.
Wenn du das Gefühl hast, die letzten Monate keine einzige richtige Pause gehabt zu haben, dann helfen dir vielleicht ein paar Minuten Yoga und Meditation am Morgen. © IMAGO / Westend61

Ich glaube, ich muss dir nicht sagen, dass viele empfehlen, morgens eine Runde Yoga zu machen, um entspannter und ausgewogener in den Tag zu starten. Und ja, es ist schwierig, eine Routine zu finden, weil das Bett einfach kuschelig ist und du dich auch einfach direkt vor den Laptop oder in die Bahn zur Arbeit setzen kannst. Aber insbesondere, wenn du dich da nicht viel bewegst und auch noch einen Haufen Stress hast, kann ich dir empfehlen, dir morgens 15 Minuten Zeit zu nehmen - und das am besten draußen! Genau so, wie Mady es hier in ihrem Video macht:

Dafür brauchst du nur eine Yoga-Matte, die du einfach aufs Gras legen kannst. Mady beginnt mit der Berghaltung und führt dich hier ohne große Hektik oder inspirierendes Angefeuere durch die Übungen. Am Ende eine Runde zu meditieren hilft dann nochmal, deine Yoga-Session entspannt und ausgewogen abzuschließen.

4. Falls du noch einen Schritt weiter gehen möchtest, kannst du Pilates versuchen:

Eine ältere Frau und ein älterer Mann, die sich zusammen in Sportklamotten auf dem Rasen strecken. Sie sehen beide glücklich aus und das Wetter ist sonnig.
Pilates hilft, insbesondere die Core-Muscles zu trainieren. © xAndreyPopovx Panthermedia18957185 / IMAGO

Insbesondere, wenn du nicht nur entspannt in den Tag starten, sondern besonders deine Muskeln stärken willst, gefallen dir vielleicht Pilates-Übungen besser. Die kannst du auch gleich morgens machen und auch für die brauchst du nur deine Matte. Den meisten kommen viele der grundlegenden Dinge bestimmt schon aus den Yoga-Übungen bekannt vor. Ein Einführung in das Ganze gibt dir Lena in ihrem 20 Minuten Pilates-Video:

5. Für alle, die einfach doch gerne ihr Beine-Po-Workout wollen:

Eine Frau und ein Mann, die sich beide in Sportklamotten herunter strecken. Sie stehen auf einer grünen Grasfläche und im Hintergrund ist das Meer zu sehen.
Einen hübschen Hintern wollen wir wahrscheinlich alle, oder? © xdolgachovx Panthermedia19567344 / IMAGO

Dagegen ist schließlich nie was einzuwenden. Wenn du sowieso ein Fan von dieser Art von Workout bist, die insbesondere deine Beine und deinen Hintern stärken sollen, dann kannst du dein Training bestimmt auch mal nach draußen verlagern. Wie das ganz einfach geht, zeigen dir Sophie und Diana in diesem Video:

Die beiden machen ein frühes Morgen-Workout, das dich frisch und motiviert in den Tag starten soll. Einfach 10-15 Minuten laufen um dich aufzuwärmen und dann geht es weiter mit Übungen wie Ausfallschritte, Jumps und einbeiniges Beckenheben. Wenn du und ich es hierfür aus dem Bett schaffen, bekommen wir das bestimmt hin.

Wenn dir keines dieser Workouts zusagt oder dir immer noch Motivation fehlt, dann kannst du vielleicht wie Ben mal die Workouts von Coach Cory ausprobieren.

Auch interessant

Kommentare