1. BuzzFeed
  2. Buzz

5 Mythen über das Jungfernhäutchen, die ich viel zu lange geglaubt habe

Erstellt:

Von: Friederike Hilz

Kommentare

Dr. Fatima Daoud, eine Frauenärztin aus den USA, erklärt in einem Tiktok-Video, warum vieles, was wir immer noch über Jungfräulichkeit glauben, falsch ist.

Kannst du dich noch an den Aufklärungsunterricht früher erinnern? Zumindest bei mir war es so, dass wir gelernt haben, dass das Jungfernhäutchen ein Zeichen von Jungfräulichkeit ist. Aber das ist falsch. Auf TikTok klärt Dr. Fatima Daoud über diesen und weitere Mythen auf, die wir fälschlicherweise über das Hymen glauben.

Mythos: Das Jungfernhäutchen ist ähnlich wie ein Blümchen und sein Zweck ist es, zu zeigen, ob eine Person noch Jungfrau ist.

Fakt: Das Jungfernhäutchen ist eine dünne Membran, die teilweise die Öffnung der Vagina bedeckt. „Diese dient [laut der Evolutionstheorie] dazu, dass im Baby- und Kleinkindalter kein Stuhlgang in das Geschlechtsorgan kommt“, erklärt Dr. Daoud. Das Hymen ist, wie sie sagt, einfach ein Körperteil und nicht „eine Burgmauer, die vom Feind kaputtgemacht wird.“

Tiktokscreenshot: Frau hält Feinstrumpfhose teilweise über Papprolle.
Dr. Fatima Daoud klärt auf © @doctordaoud via TikTok.de

Mythos: Ein gerissenes Jungfernhäutchen bedeutet, dass diese Person keine Jungfrau mehr ist.

Fakt: Dieser Mythos bezieht sich „nur auf eine bestimmte Art von sexuellem Kontakt“, erklärt Dr. Daoud. Das Jungfernhäutchen ist dehnbar und kann somit so zu sagen „zur Seite geschoben werden“. Andererseits kann es, wie wir bereits wissen, auch reißen. Das passiert allerdings nicht zwingend beim Geschlechtsverkehr, sondern zum Beispiel, so Daoud, beim Sport, bei einer medizinischen Untersuchung oder durch einen Tampon. Deshalb sagt ein gerissenes Hymen nichts über die Jungfräulichkeit einer Person aus.

Tiktok User:innen haben unter Dr. Daouds Video kommentiert, bei welchen Aktivitäten ihr Jungfernhäutchen gerissen ist. Es kann einfach wirklich schnell passieren und hat nichts mit Geschlechtsverkehr zu tun.

Screenshot Tiktok Kommentar: Userin schreibt, dass ihr Jungfernhäutchen beim Reiten gerissen ist.
Das Hymen kann beim Sport reißen © @Bird_Tails via Tiktok.com

@Bird_Tails: Mein Hymen ist buchstäblich beim Reiten gerissen. Ich hab kein bisschen geblutet lol

Mythos: Alle Jungfernhäutchen sind gleich.

Fakt: Falsch! Dr. Daoud erklärt: „Hymen haben viele verschiedene Formen und Größen. Einige sind zum Beispiel etwas dünner und reißen ziemlich schnell, andere sind dicker und wieder andere haben die Form eines Halbmonds. Es gibt sogar Menschen, die ohne Jungfernhäutchen geboren werden. Im Gegensatz dazu gibt es auch Menschen, deren Hymen die komplette Öffnung des Geschlechtsorgans bedeckt.“

Tiktokscreenshot: Graphische Darstellung verschiedener Hymen.
Wusstest du das? © @doctordaoud via Tiktok.com

Mythos: Wenn du während deines ersten Mals nicht blutest oder keine Schmerzen hast, bist du keine Jungfrau.

Fakt: Dr. Daoud erklärt: „Das Jungfernhäutchen wird vom Körper nicht wirklich mit Blut versorgt, was bedeutet, dass du, selbst wenn es beim ersten Mal reißt, höchstens ein oder zwei Tropfen verlierst. Das meiste Blut kommt tatsächlich vom vaginalen Gewebe, das im Gegensatz zum Hymen sehr stark durchblutet ist. Die Schmerzen kommen meist daher, dass Leute beim ersten Mal etwas aufgeregt sind und daher ihre Muskeln unbewusst mehr anspannen.“

Genau wegen dieses Mythos werden Personen bei ihrem ersten Mal sogar manchmal beschuldigt, ein:e Lügner:in zu sein, nur weil sie nicht bluten und ihr Gegenüber es nicht besser weiß. Selbst einige Mediziner:innen glauben immer noch an diese Mythen und behandeln ihre Patient:innen deshalb abwertend. Das führt dann häufig zu sehr absurden Kommentaren von Ärzt:innen, die wir in diesem Post einmal zusammengefasst haben.

Pärchen im Schlafzimmer, Mann sitzt auf der Bettkante, Frau liegt im Bett.
Dieser Mythos sorgt oft für Probleme © PhotoAlto/IMAGO

Mythos: Ein:e Ärzt:in kann feststellen, ob du Jungfrau bist.

Fakt: Nein, da, wie bereits gesagt, ein vorhandenes oder nicht vorhandenes Hymen nichts über die Jungfräulichkeit aussagt. Es gibt dafür also keinerlei wissenschaftliche Basis. „Solche Tests sind unethisch und verletzen die Menschenrechte“, sagt Dr. Daoud. Sie beschreibt Jungfräulichkeitstests als „körperliche und mentale Misshandlung“ und eine Erfahrung, die „schmerzhaft, demütigend und traumatisch“ sein kann.

Die Vorstellung, dass Jungfräulichkeit irgendwie festgestellt werden kann, hat bereits Frauen das Leben gekostet, wie @kianadanial unter dem Video schreibt. Selbst heute noch leiden Frauen unter dem Mythos der Jungfräulichkeit.

Screenshot von Tiktokkommentar: Userin schreibt, dass Familien ihre Töchter umgebracht haben, weil sie keine Jungfrauen mehr waren.
Diese Mythen gibt es schon richtig lange... © @kianadanial via Tiktok.de

@kianadanial: Und wenn man jetzt darüber nachdenkt, dass Familien ihre Töchter umgebracht haben, weil sie in der Hochzeitsnacht nicht geblutet haben.

Was für (falsche) Mythen über den menschlichen Körper kennst du noch? Lass es uns, wenn du magst, in den Kommentaren wissen!

Auch interessant

Kommentare