1. BuzzFeed
  2. Buzz

17 ungeschriebene Regeln von Teenie-Serien, die genau genommen ziemlich lächerlich sind

Erstellt: Aktualisiert:

Serena van der Woodsen in „Gossip Girl“, Aria Montgomery und Ezra Fitz in „Pretty Little Liars“
Bei diesen Teen Dramas fliegt zunächst mal die Logik sofort aus dem Fenster. © The CW/ABC

Niemand macht je Hausaufgaben und auf einmal landen alle an Elite-Unis.

Hi, ich bin Hannah und ein Riesenfan von Teenie-Serien.

Auch wenn ich‘s liebe, mit den ganzen abgedrehten Storylines mitzufiebern, kann ich nicht leugnen, dass sie doch immer einer ganz bestimmten Rezeptur folgen. Die Plots mögen variieren, doch die Grundbausteine sind eigentlich immer gleich und eigentlich immer cringe.

Eine kleine Zusammenfassung typischer Storylines von Teenie-Serien

1. Alle Teenager müssen unfassbar heiß sein.

Archie Andrews aus „Riverdale“, Serena van der Woodsen aus „Gossip Girl“ und JJ Maybank aus „Outer Banks“
Archie Andrews aus „Riverdale“, Serena van der Woodsen aus „Gossip Girl“ und JJ Maybank aus „Outer Banks“ © The CW/Netflix

2. ... und werden von komplett Erwachsenen gespielt.

Ed Westwick als Chuck Bass in „Gossip Girl“, Ian Ziering
als Steve Sanders in „Beverly Hills 90210“
Ed Westwick als Chuck Bass in „Gossip Girl“, Ian Ziering als Steve Sanders in „Beverly Hills 90210“ © The CW/Fox

Meistens zumindest. Ob ihr‘s glaubt oder nicht, liebe TV-Macher*innen. 23-Jährige und 16-Jährige unterscheiden sich äußerlich durchaus.

3. In der Oberstufe rennen alle Schüler*innen so rum, als würden sie direkt im Anschluss in den Club gehen.

Zumal die Serien meist in den USA spielen, wo Schüler*innen eher nicht in komplett bauchfreien, trägerlosen oder transparenten Klamotten rumlaufen dürfen.

4. Gibt es keine Dreiecksbeziehung, ist es kein Teen Drama.

Archie Andrews  (KJ Apa) und Veronica Lodge (Camila Mendes) und Reggie Mantle (Henry Melton) und Veronica
In „Riverdale“ sind Archie Andrews und Veronica Lodge ständig in Liebesdreiecke verwickelt. © The CW

Team #Barchie oder Team #Bughead?

5. Und wenn‘s übernatürlich wird, ist das auch ganz normal.

Paul Wesley in „Vampire Diaries“, Danielle Rose Russell in „Legacies“ und Dylan O‘Brien in „Teen Wolf“
Paul Wesley in „Vampire Diaries“, Danielle Rose Russell in „Legacies“ und Dylan O‘Brien in „Teen Wolf“ © The CW, MTV

Auf einmal sind alle entweder Vampir, Werwolf oder Hexe.

6. Eltern kommen grundsätzlich nicht ihrer Aufsichtspflicht nach.

Von den wilden Partys, zu ständig und überall Sex, zu supergefährlicher Detektivarbeit – wenn die Kids loslegen, hat nie jemand ein Auge auf sie. Obwohl die Eltern in den Serien durchaus eine Rolle spielen. Warum kriegen die nichts mit? Entschuldigt mal bitte, liebe Leute. Eure Kinder lösen Mordfälle und haben dann Sex bei euch auf dem Wohnzimmerteppich. Täglich.

7. Irgendwie sind die Teenager kaum im Unterricht oder erledigen Hausaufgaben.

Schularbeiten werden nur erwähnt, wenn‘s irgendwie wichtig für den Plot ist (jemand ist versetzungsgefährdet oder bekommt kein Stipendium). Meistens tragen diese Schüler*innen nicht mal Taschen oder Rucksäcke. Wo sind eure Bücher? Wozu habt ihr überhaupt ‘nen Spind?

8. Trotzdem landen sie an Elite-Unis.

Lili Reinhart als Betty Cooper und Blake Lively als Serena van der Woodsen
Sowohl Betty aus „Riverdale“, als auch Serena aus „Gossip Girl“ werden in Yale angenommen. © The CW

Betty war der inoffizielle Sheriff von Riverdale und hat außerdem eine Zeitung rausgebracht. Weiter musste sie ihre Schwester aus einer mit Organen handelnden Sekte befreien und wurde zwischendurch wegen Mord festgenommen. Wann hat sie die Zeit für die extrakurrikularen Aktivitäten gehabt, die notwendig sind, um‘s nach Yale zu schaffen?

Serena wiederum war ausnahmslos mit Männern, mit Streitereien mit ihrer besten Freundin und mit Schlagzeilen auf Gossip Girl beschäftigt. Und die wollten uns echt weismachen, dass Yale ihre Publicity braucht.

9. Die Eltern der Hauptcharaktere sind auf jeden Fall schon mal zusammen gewesen und lieben sich immer noch abgöttisch.

FP Jones und Alice Cooper in „Riverdale“, Lily van der Woodsen und Rufus Humphrey in „Gossip Girl“
FP Jones und Alice Cooper in „Riverdale“, Lily van der Woodsen und Rufus Humphrey in „Gossip Girl“ © The CW

Und aus irgendeinem Grund müssen deren Kinder natürlich daten. Beispiele dafür sind Hermione Lodge und Fred Andrews sowie FP Jones und Alice Cooper in Riverdale sowie Lily van der Woodsen und Rufus Humphrey in Gossip Girl.

10. Daher hat natürlich irgendjemand immer einen Bruder oder eine Schwester, die er nicht kennt.

Charles in Riverdale und Scott in Gossip Girl
Sowohl bei „Riverdale“ als auch bei „Gossip Girl“ teilt sich ein Liebespaar einen Bruder. © The CW

Passiert sowas im echten Leben auch so oft?

11. Geld wächst auf Bäumen.

So viele der Protagonist*innen haben schier grenzenlose Budgets.

12. Mode wird SEHR ernst genommen.

Veronica Lodge in Riverdale und Blair Waldorf in Gossip Girl
Hat hier niemand ein Paar Jogginghosen? © The CW

Alle haben immer einen ganz besonderen eigenen Stil. Niemand zieht einfach irgendwas Bequemes an.

13. Alle stehen wirklich sehr hinter ihrer Highschool.

„Riverdales“ Archie Andrews und Cheryl Blossom (links und rechts) und „Euphorias“ Maddy Perez
„Riverdales“ Archie Andrews und Cheryl Blossom (links und rechts) und „Euphorias“ Maddy Perez © The CW, HBO

Jede Woche ist irgendein Schulevent, Sportler*innen laufen ständig in ihren Uniformen rum und bei jedem Spiel sind die Ränge gerappelt voll.

14. Es wird einen Zeitsprung geben.

Dan und Serena in „Gossip Girl“
Dan und Serena in „Gossip Girl“ © The CW

„Mist, die Charaktere müssen irgendwann mal ihre Highschool und ihr College abschließen. Dann spulen wir einfach irgendwann vor.“ Wenigstens spielt die Besetzung dann jemanden in ihrem Alter.

15. Irgendjemand ist eine Betrüger*in – nur wer?

Sean in „90210“ und Ivy in „Gossip Girl“
Sean in „90210“ und Ivy in „Gossip Girl“ © The CW

Irgendwie taucht immer irgendeine zwielichtige Person auf, die auf einmal überall ist. Das Publikum weiß immer sofort Bescheid, aber die anderen Protagonist*innen raffen immer ewig nichts. Schon mal was von Social Media gehört?

16. Hey, und warum nicht eine Affäre zwischen Lehrer*in und Schüler*in?

Pacey Witter und Tamara Jacobs in „Dawson‘s Creek“ und Aria Montgomery und Ezra Fitz in „Pretty Little Liars“
Pacey Witter und Tamara Jacobs in „Dawson‘s Creek“ und Aria Montgomery und Ezra Fitz in „Pretty Little Liars“ © WB/ABC

So eine Storyline find ich immer furchtbar. Bitte hört auf, sowas als normal darzustellen. Das ist ‘ne Straftat.

17. Und: Das Leben ist nie alltäglich. NIE.

All diese Charaktere haben nie ihre Ruhe. Sie können nicht mal in Ruhe aufs Klo gehen, ohne dass direkt irgendein Bösewicht um die Ecke kommt. Ja, ich weiß, es ist eine Show und um irgendwas muss es ja gehen. Aber du meine Güte, warum muss es immer gleich um Leben und Tod gehen?

übersetzt aus einem Post von Hannah Dobrogrosz

Auch interessant