1. BuzzFeed
  2. Buzz

Leute berichten von den unprofessionellsten Ratschlägen, die sie je von Ärzt*innen bekommen haben

Erstellt: Aktualisiert:

„Sind Sie schwul? Manchmal führt dieser Lifestyle zu Angstzuständen, die Ihr Gesicht lähmen können.“

mit Krista Torres


TikTok-Userin @kristamackenzie hat vor Kurzem andere gefragt, was der unprofessionellste Ratschlag war, den sie je von einem Arzt oder einer Ärztin bekommen haben. Sie selbst berichtet, dass sie ihrem Arzt mal einen Ausschlag in der Achselhöhle zeigen wollte. Das gestaltete sich schwierig, daher musste sie ihr Oberteil anziehen – woraufhin ihr Arzt meinte: „Yes, excite me („Ja, erregen Sie mich mal!“).

⚠️ Achtung, Triggerwarnung ⚠️ Manche Berichte sind wirklich furchtbar, daher vorab diese Warnung. In den folgenden Beiträgen wird unter anderem über Fehlgeburten, sexuelle Übergriffigkeit und Bodyshaming gesprochen.

1. „Nun, was sollen wir sonst machen? Der Fötus war bereits tot.“

„Ich bin in der achten Schwangerschaftswoche zur Ärztin gegangen. Zuvor hatte ich fünf Schwangerschaftstests gemacht, die alle positiv ausgefallen waren. Sie konnte jedoch keine Schwangerschaft feststellen, auch nach einer Blutabnahme nicht. Doch ich wusste, dass ich schwanger bin. Ich hatte bereits ein Kind und kannte die Symptome. Sie gab mir ein Medikament, durch das sich mein Zyklus wieder einpendeln sollte.

Nach zwei Tagen habe ich mir den Beipackzettel genauer angesehen. Darauf stand, das Medikament solle nicht in der Schwangerschaft eingenommen werden. Ich habe es abgesetzt und sie angerufen, um nachzufragen. Sie meinte, die Blutwerte lügen nicht und ich solle das Medikament weiter einnehmen. Ich bekam weiterhin nicht meine Periode, sondern hatte nur Krämpfe. Einige Wochen später fing ich beim Sex mit meinem Mann an zu bluten. Ich hatte noch gescherzt, dass ich jetzt vielleicht endlich meine Regel bekomme. Doch er fuhr mich in die Notaufnahme.

Dort erklärte ich die ganze Situation. Das Personal dort befand, dass meine Ärztin schon recht haben würde und ich bestimmt nicht schwanger sei. Ich ging zum Pinkeln auf die Toilette, wo ich plötzlich einen starken Krampf bekam, durch den ich einen Fötus in die Kloschüssel presste. Zu diesem Zeitpunkt war ich fast in der 20. Schwangerschaftswoche, das Baby hat jedoch so um die 12. Schwangerschaftswoche herum aufgehört zu wachsen. Es war etwa so groß wie meine Handfläche.

Völlig traumatisiert drückte ich den Notfall-Knopf und das Personal kam rein – und spülte den Fötus im Klo herunter. Ich war sprachlos. Als mein Mann davon erfuhr hat er den behandelnden Arzt konfrontiert, der meinte: ,Nun, was sollen wir sonst machen? Der Fötus war bereits tot.‘“

ogpeelar

2. „Sind Sie schwul? Manchmal führt dieser Lifestyle zu Angstzuständen, die Ihr Gesicht lähmen können.“

Vor ein paar Jahren wurde mein Gesicht auf einmal taub, weshalb ich zum Neurologen gegangen bin. Nach ein paar Untersuchungen hat mich der Arzt gefragt, ob ich schwul sei, woraufhin ich mit Ja geantwortet habe. Er wollte wissen, wie‘s mir damit geht, und meinte, dass dieser ,Lifestyle‘ bei manchen Menschen für Angstzustände sorge, was sich dann als Taubheit im Gesicht äußern könne. Er verwies mich an einen Psychiater. Ich dachte mir noch: Bin ich wirklich so schwul, dass ich mein Gesicht taub mache? Dann bin ich zu einem anderen Neurologen gegangen – der rausfand, dass ich einen Hirntumor hatte.

oliverhalliwell5

3. „Wir machen jetzt ein Cowgirl aus Ihnen.“

Im College hatte ich mal ein Hefepilzentzündung und musste zu einer neuen Gynäkologin. In ihrem Büro waren überall Pferdebilder. Außerdem meinte sie zu mir: ,Ich hatte mal ein Pferd, das Devyn hieß!‘ Das war schon besorgniserregend. Auch in ihrem Behandlungszimmer waren überall Pferde zu sehen. Und sie klopft auf die Liege und sagt: .Alles klar, gute Frau. Beine in die Halterungen, wir machen jetzt ein Cowgirl aus Ihnen.‘“

devlytle

4. „Googlen Sie es.“

„Nach der Geburt meiner Tochter hatte ich schlimme Bauchschmerzen. Nachdem ich von einer Ärztin untersucht wurde, hat sie einen Gallenstein festgestellt. Ich wollte mehr darüber erfahren, doch sie meinte zu mir: ,Das Beste, was ich Ihnen raten kann ist: Googlen Sie es.‘“

cosmeticgenie

5. „Sie haben Verstopfung.“

„Ich hatte bestimmt anderthalb Jahre lang Bauchschmerzen. Ich habe alles versucht: Schmerzmittel, eine Darmspiegelung, eine Magenspiegelung .... Dann habe ich endlich einen Spezialisten aufgesucht, der sich keine 15 Minuten Zeit für mich genommen hat. Er hat mir ein paar oberflächliche Fragen gestellt, nicht mal meine Akte angesehen und mir schließlich gesagt, dass ich nur verstopft sei und ein Abführmittel nehmen sollte. Eine andere Spezialistin hat bei mir später Endometriose festgestellt; demnächst werde ich einen operativen Eingriff haben.“

@lunar_moon_witch

6. „Sie sollten nach Hause gehen und Sex mit Ihrem Mann haben.“

„Ich hatte gerade mein erstes Kind bekommen. Mein Sohn war etwa drei, vier Wochen alt. Heute weiß ich, dass ich eine postpartale Depression hatte. Ich hatte ganz furchtbare Gedanken und wollte mich selbst verletzen. Ich bin zum Arzt gegangen und hatte in seinem Behandlungszimmer einen regelrechten Zusammenbruch. Er meinte allen Ernstes zu mir: ,Sie sollten nach Hause gehen und Sex mit Ihrem Mann haben. Ich verspreche Ihnen, danach wird es Ihnen besser gehen.‘ Drei Jahre lang habe ich nichts weiter gesagt und mich einfach von meinem eigenen Gehirn quälen lassen.

giselebeaulne

7. „Ihre Töchter haben Bronchitis, weil sie fett sind.“

„Ich war zehn, meine Schwester etwa 13 oder 14 Jahre alt. Beim Arzt wurde festgestellt, dass wir Bronchitis haben. Er meinte einfach, dass läge daran, dass wir ,so fett‘ seien. Er hat uns auch nichts verschrieben, sondern meinte nur, dass wir besser essen und jeden Tag eine Meile rennen sollten.“

@summerbellyy

8. „Nein, Sie brauchen keine weiteren Kinder.“

„Die Ärztin hat sich meine Spirale angesehen, nachdem ich meinte, ich sei mir sicher, sie sei verrutscht. Sie meinte nach der Untersuchung, die Spirale habe sich nicht bewegt. Ich bat die Ärztin jedoch darum, sie zu entfernen, weil ich ständig Probleme damit hatte. Doch sie meinte zu mir: ,Nein, Sie brauchen keine weiteren Kinder. Sie sind jung und Sie haben genug.‘

Dann hat sie noch eine Ultraschalluntersuchung gemacht, in der sie feststellte, dass sich die Spirale doch bewegt hatte. Also plante sie mich sofort für einen operativen Eingriff ein – ohne mir oder den operierenden Ärzt*innen zu sagen, dass ich schwanger war. Nach der OP erfuhr ich, dass die Schwangerschaft während des Eingriffs abgebrochen werden musste. Sie rief im Anschluss an, um sich zu entschuldigen: ,Mir war nicht klar, dass Sie schwanger sind.‘“

@jadehersley1993

9. „Warum berührst du dich auf diese Art und Weise? Du bist viel zu jung dafür.“

„Als ich neun Jahre alt war, habe ich meine Regel bekommen, was mich schon sehr verstört hatte. Mit etwa zwölf Jahren habe ich meine Brust abgetastet, weil ich das in der Schule, von meinen Eltern und meinem Arzt so beigebracht bekommen hatte. Als ich einen Knoten fand und damit zu einer Ärztin gegangen bin, war diese völlig konsterniert und hat mich gefragt: ,Warum berührst du dich auf diese Art und Weise? Du bist viel zu jung dafür.‘“

@peachring247

10. „Seitdem ich weiß, dass Sie heute kommen, habe ich auch ‘nen Steifen.“

„Ich dachte, ich hätte eine Hernie. Als ich für die Untersuchung meine Hosen runterziehen musste, bekam ich auf einmal eine Errektion. Mir war das peinlich. Er meinte: ,Das ist schon okay, kein Grund sich zu schämen.‘ Dann lehnte er sich zu mir und meinte: ,Seitdem ich weiß, dass Sie heute kommen, habe ich auch ‘nen Steifen.‘ Und dann hat er die Untersuchung ohne Handschuhe durchgeführt.“

@jonnydeezz

Die Beiträge wurden der Klarheit halber editiert.

Auch interessant