1. BuzzFeed
  2. Buzz

10 richtig gute Webseiten, die endlich deine Langeweile killen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michelle Anskeit

Ein Bild eines Menschen von der Website „This Person Does Not Exist“. Daneben ein Hinweis, wie das Bild erstellt wurde. Text: „Diese Person existiert nicht.“ Daneben ein Cover von dem Buch „Alice im Wunderland“. Text: „Kostenlose Hörbücher.“
Creepy? © Phillip Wang / LibriVox

Willst du heute lieber herausfinden, wie viele Personen gerade im Weltall sind oder mit Quizzen etwas Reis für Bedürftige spenden?

Manchmal reicht es einfach nicht mehr, zwei Stunden durch die gleichen fünf Apps zu scrollen. Deshalb haben wir dir jetzt ein paar Webseiten zusammengestellt, mit denen du dir nicht nur die Langeweile austreiben, sondern auch richtig viel Neues lernen oder sogar Bedürftigen helfen kannst.

1. Schreib einen Brief an dein Ich aus der Zukunft - „FutureMe“

Die Startseite von FutureMe, die ein Dokument offen hat, in der ein Brief an sich selbst in der Zukunft geschrieben werden kann. Der Brief kann in einem, drei, fünf oder benutzerdefinierten Jahren abgeschickt werden.
Traust du dich? © Memories Group Limited

Wenn dir jetzt langweilig ist, hilft es vielleicht, an paar Zeilen an dein zukünftiges Ich zu schreiben. Damit hast du nicht nur eine Beschäftigung, du kannst dir auch gleich selbst eine Aufgabe für den Moment setzen, in dem der Brief ankommt. Dadurch garantierst du schon jetzt, dass deinem Zukunfts-Ich in einem, fünf oder zehn Jahren nicht langweilig ist, wenn er oder sie den Text liest und sich gezwungen fühlt, die Aufgabe dann auch zu erledigen. Und das ist dann ja auch erstmal nicht dein Problem.

Auf FutureMe kannst du ganz einfach ein paar Zeilen schreiben und sie dann an deine eigene Mail auf Reise schicken. Den Zeitraum für wann der Brief ankommt, kannst du selbst bestimmen! Die Seite erlaubt dir übrigens auch, Briefe von anderen zu lesen, wenn diese entschieden haben, sie öffentlich zu machen.

2. Quizze beantworten und dabei etwas Gutes tun - „FreeRice“

Die Startseite von Free Rice, die ein Quiz zeigt und wie viele Reiskörner mit den Fragen schon gespendet wurden.
Zeit vertreiben und etwas Gutes tun. © World Food Programme

Du möchtest dir die Zeit vertrödeln, aber gleichzeitig auch was Gutes tun? Wenn du ein bisschen Englisch beherrschst, dann kannst du das mit Free Rice tun. Die Seite lässt dich zwischen Quizzen aus verschiedenen Kategorien wählen. Für jede beantwortete Frage werden von dem United Nations World Food Programme 10 Reiskörner gespendet. Also hol deine alten Quiz-Duell-Skills wieder raus und los geht‘s!

3. Wie wäre es mit ein bisschen mindblow? - „How many people are in space right now?“

Ein Ausschnitt der Website „How Many People are in Space right now?“ Die Namen in dem Ausschnitt sind Oleg Novitskiy (Flight Engineer, 119, DAYS IN SPACE), Mark Vande Hei (Flight Engineer, 119 DAYS IN SPACE), Pyotr Dubrov (Flight Engineer, 119 DAYS IN SPACE)
Wie viele Personen schätzt du sind gerade im Weltall? © Brad Eshbach

Du hast einfach gerade das Gefühl, dass dich doch schon länger nichts mehr so richtig überrascht hat oder du brauchst einfach einen schnellen Mindblow-Fakt? Dann empfehle ich dir die Website HowManyPeopleAreInSpaceRightNow. Ja, du erfährst genau das, was der Titel schon sagt: Wie viele Personen sich gerade im Weltraum befinden. Die Website sagt dir außerdem, welche Personen es sind und wie lange sie schon im All sind. Vielleicht überrascht dich die Antwort ja genau so sehr wie mich.

4. Oder lieber eine kleine Existenzkrise mit „This Person does not exist“?

Ein Bild eines Menschen von der Website „This Person Does Not Exist“. Daneben ein Hinweis, wie das Bild erstellt wurde.
Creepy, oder? © Phillip Wang

Wenn dir die letzte Website gefallen hat, dann ist This Person does not exist vielleicht auch was für dich. Wenn du darauf klickst, dann lächelt dir vielleicht gerade einfach ein netter Mensch entgegen. Vielleicht sogar jemand, den oder die du ganz attraktiv findest. Wenn du dir jetzt aber denkst „Sieht nett aus, würde ich gerne mal auf einen Kaffee einladen“, dann muss ich dich enttäuschen. Diese Person existiert, wie der Name der Website verrät, nämlich nicht. Die Bilder werden mit der sogenannten „Generative Adversarial Networks“-Funktion erstellt, die auf künstlicher Intelligenz basiert.

5. Du bist genervt davon, immer nur die gleiche Musik zu hören? - „LivePlasma“

Eine Mindmap von LivePlasma mit verschiedenen Künstler*innen, ausgehend von der Gruppe blink-182.
Was hörst du so? © liveplasma

Wenn du merkst, dass du schon wieder nur die gleichen fünf Songs von der*dem selben Künstler*in hörst, dann kannst du das mit LivePlasma vielleicht ändern. Das Prinzip ist ganz einfach: Du gibst beispielsweise den Namen deiner Lieblingsgruppe ein und schon werden dir etliche Künstler*innen vorgestellt, die ähnliche Musik machen. Wenn du dann auf eines der Ergebnisse klickst, wird eine neue Mindmap mit ähnlichen Künstler*innen erstellt.

Das Ganze ist etwas cooler aufgebaut als bei Spotify und macht ehrlich gesagt auch einfach Spaß anzugucken.

6. Du willst einfach nur ein paar kostenlose Hörbücher, um dich abzulenken? - „LibriVox“

Ein Ausschnitt der Website Librivox, der eine Auswahl an deutschen Hörbüchern anzeigt.
Was spricht dich an? © Librivox

LibriVox bietet dir einen riesigen Katalog mit über 14.000 kostenlosen Hörbüchern, die von verschiedenen Leuten auf der ganzen Welt eingesprochen worden sind. Die Seite selbst ist auf Englisch, aber du kannst auch ganz leicht deutsche Hörbücher aussuchen und herunterladen. Dabei kannst du sowohl nach Titel, Genre und Autor*in suchen. Die Website erlaubt dir übrigens auch, selbst aktiv zu werden und ein Buch für andere einzusprechen.

7. Du möchtest deine grauen (Geographie-)Zellen ein bisschen anstrengen? - „GeoGuessr“

Ein Bild von Google Street View, das eine Straße, viel Grün, Telefonmasten und ein Auto zeigt.
Wie gut bist du denn so in Geographie? © YouTube: u/DanAndPhilGAMES

Vielleicht hast du schon einige Youtuber*innen gesehen, die dieses Spiel gespielt haben. GeoGuessr ist sehr einfach aufgebaut: Du wirst via Google Maps auf irgendeinen Teil der Welt geschubst und kannst ihn dir in dem typischen Google Street View-Format angucken.

Orientieren kannst du dich nur an Bäumen, Straßenschildern oder Sehenswürdigkeiten. Letztendlich ist es das Ziel, herauszufinden, wo du dich befindest. Wenn du dir sicher bist, musst du den Ort auf einer Weltkarte anklicken und kannst dann sehen, wie gut oder schlecht deine Vermutung war.

8. Deinen Celebrity-Crush erraten mit dem „Akinator“

Die Startseite der Website Akinator, auf der der Akinator sagt, dass er eine Figur erraten kann, an die eine Person denkt.
Mal wieder Lust auf eine Runde Akinator? © Elokence

Vielleicht willst du einfach mal wieder auf einen Klassiker zurückgreifen? Der Akinator verspricht dir, herausfinden zu können, an wen du gerade denkst. Dabei musst du verschiedene Fragen beantworten, durch die er jeweils immer weiter eingrenzen und letztendlich erraten kann, wen du meinst. Gruselig, aber auch echt lustig.

Findest du übrigens auch, dass der Akinator zu einer von den 10 Websites gehört, die du nur kennst, wenn du vor 2000 geboren wurdest?

9. Instagram-Profi werden mit „Canvas“

Die Seite zum Erstellen von Instagram-Stories auf Canvas. Es werden verschiedene Vorlagen angeboten.
Auf dem Weg das schönste Instagram-Feed ever zu haben. © Canva

Wenn du einen Zeitvertreib suchst, bei dem du dich mal richtig kreativ austoben kannst oder etwas, was dir sowohl in der Schule als auch im Job helfen kann, dann probiere doch mal Canva aus. Die Seite erlaubt dir anhand verschiedener Vorlagen sowohl Präsentationen, hübsche Social Media-Beiträge, Videos und vieles mehr zu erstellen.

Wenn du bei Instagram also mal wieder mit deinem sleeken Design beeindrucken willst, dann ist das doch was für dich.

10. Einfach mal zur Ruhe kommen mit „Do Nothing For 2 Minutes“

Die Startseite von „Do Nothing for 2 Minutes“, die einen Sonnenuntergang und einen Timer zeigt, der bei 1:38 ist. Darunter der Text „Just relax and listen to the waves. Don‘t touch your mouse or keyboard.“
Ich bin echt schlecht darin. © Calm

Brauchst du wirklich Beschäftigung oder will dein Hirn einfach mal kurz runterkommen? Insbesondere wenn du gerade auf eine Mail von deinen Kolleg*innen oder einfach aufs Essen wartest, musst du dich nicht unbedingt die ganze Zeit mit tausend Dingen ablenken. Stattdessen kannst du auch einfach mal zwei Minuten nichts tun.

Das ist übrigens der Sinn von Do Nothing For 2 Minutes. Wenn du die Maus bewegst oder auf die Tastatur tippst, musst du von vorne anfangen. Also los, entspann dich ein bisschen.

Auch interessant

Kommentare