1. BuzzFeed
  2. Buzz

8 Zombiefilme auf Netflix, die Horror-Fans noch in diesem Leben sehen sollten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Rödig

Brad Pitt in „World War Z“ und ein Zombie-Clown aus „Zombieland“
Zombiefilme auf Netflix ©  Paramount Pictures / Columbia Pictures

Wenn du kein einfacher Horror-Fan bist, sondern insbesondere einen Faible für Zombiefilme hast, kannst du deine Netflix-Liste mal wieder um ein paar Filme erweitern.

Zombiefilme sind doch immer noch die besten Horrorfilme! Viel Blut: Check. Action: Check. Richtig dumme Charaktere, die keine zwei Sekunden durchhalten: Okay, auch Check. Aber von denen findest du auf dieser Liste immerhin viel weniger, als bei den üblichen 0815-Horrorfilmen.

Die besten Zombiefilme auf Netflix, die auf deine Liste gehören

1. #amLeben

Ein junger Mann sitzt in seinem Wohnzimmer und spricht in eine Kamera.
#amLeben auf Netflix © Netflix

Der südkoreanische Film #amLeben, den du auf Netflix streamen kannst, ist wahrscheinlich die realistischste Darstellung einer Zombie-Apokalypse, die du dir vorstellen kannst. Und dazu gehören auch endlich mal ein paar richtig kluge Entscheidungen der Protagonist*innen, anstelle der kopflosen Aktionen, die man sonst so aus Zombiefilmen kennt.

Junu verbarrikadiert sich in seiner Wohnung, teilt seine Vorräte ein und benutzt regelmäßig Technik, um seinen Hintern zu retten. Die cleverste Idee im Film: Eine Seilrutsche, die mithilfe von Junus Drohne angebracht wird, um Essen zu transportieren. Da siehst du mal, nicht jeder Charakter im Horror-Genre ist Freiwild für Zombies.

2. Dawn of the Dead

Wusstest du eigentlich, dass die Neuverfilmung von „Dawn of the Dead“ ein Film von Zack Snyder ist und noch dazu von James Gunn geschrieben wurde? Ich würde sagen: The best of both worlds. Ein guter Grund selbst für Fans von Horrorfilm-Klassikern, neben dem Original auch dem Remake von 2004 eine Chance zu geben und direkt mal auf Netflix zu streamen.

Wer den Plot noch nicht kennt: Als die Zombie-Apokalypse ausbricht schließen sich ein paar clevere Leute in einer Mall ein. Was mit Sicherheit einer der besten Orte für so eine Situation ist (wegen Essen und so weiter), aber mit der Zeit trotzdem problematisch wird. Weshalb sie ein paar Busse flott und Zombie-fest machen. Das Ganze ist natürlich schön blutig und wenn du einen sehr düsteren Humor hast, kannst du bei diesem Film sogar ein paar Mal lachen.

3. World War Z

Zombies klettern über eine riesige Mauer. Daneben eine Nahaufnahme von Brad Pitt.
„World War Z“ auf Netflix ©  Paramount Pictures

Brad Pitt in einem Zombiefilm? Das wäre für mich persönlich jetzt noch kein totschlagendes Argument. Aber man muss ihm einfach lassen, dass er die Nummer verkauft und sich dabei auch noch den ersten Platz der klügsten Horrorfilm-Charaktere aller Zeiten erspielt. Brads Rolle beobachtet die Infektionszeit der Gebissenen, improvisiert eine Schutzmontur und reagiert vorbildlich auf eine mögliche Infektion. Soviel gesunder Menschenverstand muss auch während der Zombie-Apokalypse sein. Mich macht sein logisches Vorgehen sehr glücklich. Bloß blöd, dass die Zombies in diesem Film auch etwas cleverer als im Durchschnitt zu sein scheinen.

„World War Z“ verfolgt jedenfalls endlich mal ein anderes Konzept, indem nach Patient 0 und einer Erklärung für das Virus gesucht wird. Deshalb geht Brad erstmal mit ein paar Soldaten auf Welttournee. Eine ziemlich bildgewaltige Nummer im Kino, aber auch für den nächsten Netflix-Abend nicht verkehrt.

4. Cargo

Martin Freeman in Cargo läuft durch das australische Outback mit einem Baby auf dem Rücken.
„Cargo“ auf Netflix © Netflix

Das Netflix-Original „Cargo“ hat einfach mal ein paar echt fies aussehende Zombies am Start. Ach ja, und Martin Freeman, was dich als „Sherlock“-Fan vielleicht genauso freut wie mich. Martin spielt einen Familienvater, der im australischen Outback mit seiner Frau und Tochter versucht am Leben zu bleiben. Viel mehr Plot braucht ein Zombiefilm an sich ja auch nicht.

Wenn ein Baby im Spiel ist, wird die ganze Sache mit der Apokalypse aber natürlich noch einen Ticken dramatischer. Und das ist auch schon der Kern des Ganzen. Ein interessanter Ansatz des Horrorfilms, die Infektion mit dem Virus und die Transformation zum Zombie lässt sich gemütliche 48 Stunden Zeit, was dem Plot gewisse Freiheiten gibt.

5. 28 Days Later

Okay, vor den ganzen Lockdowns hat der Anblick einer menschenleeren Großstadt - wie London in „28 Days Later“ sicher einen größeren Eindruck hinterlassen. Jetzt, wo wir schon seit fast zwei Jahren auf Netflix rumhängen, ist der Anblick wahrscheinlich etwas weniger gruselig. Obwohl ... Stell dir mal vor, du wärst irgendwann 2019 ins Koma gefallen und würdest jetzt aufwachen. So geht es dem Protagonisten dieses Zombiefilms, der 28 Tage nach der Apokalypse aufwacht und verständlicherweise erstmal ziemlich lost ist.

Ein Zombie-Angriff später ist alles gleich viel klarer und so geht das Spiel mit dem nicht gefressen werden los. Die Zombies in diesem Horrorfilm sind nicht ohne, ja. Aber noch viel schlimmer finde ich persönlich die Überlebenden. Zombies können schließlich nichts für ihr Verhalten, aber was ist bitte die Ausrede der Menschen?

6. 28 Weeks Later

Netflix schlägt dir als nächstes wahrscheinlich direkt mal die Fortsetzung „28 Weeks Later“ vor und die ist genau das, was ich im vorangegangen Punkt meinte. Du bist kein Zombie, also behalte dir doch noch ein bisschen Menschlichkeit! Wenn du den Film gesehen und die Szene hier oben erkennst, weißt du was ich meine ... Mich macht sie jedenfalls immer noch wütend.

Mal abgesehen von der Eröffnungsszene geht es im zweiten Teil etwas zivilisierter zu. Der erste Schock ist überwunden, es wurde eine Sicherheitszone für Überlebende eingerichtet und es wird fleißig geforscht. Natürlich ist das hier letztendlich trotzdem ein Zombiefilm und eine schöne heile Welt kannst du dir woanders ansehen.

7. Resident Evil

Milla Jovovich spricht in Resident Evil mit dem Sicherheitssystem Red Queen, in Form eines kleinen Mädchens.
„Resident Evil“ auf Netflix © Constantin Film

Können wir mal darüber sprechen, wie gruselig das Sicherheitssystem Red Queen in Form dieses kleinen Mädchens ist? Der Programmierer im Film, der es lustig fand, seine Tochter als Model zu nutzen und sie „Ihr alle werdet sterben“ sagen zu lassen, hatte gelinde gesagt einen an der Klatsche.

Die „Resident Evil“-Filmreihe - die auf einer der besten und gruseligsten Spielreihen ever beruht - hat es jedenfalls auch mit gruseligem Mädchen weit geschafft. Und mit Milla Jovovich als eine der bestmöglichen Besetzungen für den Zombiefilm ist das ja auch kein Wunder. Wirklich empfehlenswert finde ich trotzdem nur den ersten Teil, in dem nimmt die Zombie-Apokalypse ihren Anfang und eigentlich wäre es doch cool, mehr solcher Prequels zu haben. Netflix? Irgendwer?

8. Zombieland

Okay, lass uns lieber mal mit etwas leichterem aufhören. Zum Glück gibt es auf Netflix auch „Zombieland“, der eine der besten Horror-Komödien ist, die es so gibt. Obwohl sich von dem grundlegenden Konzept eines Regelbuchs auch Protagonisten aus ernsthafteren Zombie-Apokalypsen etwas abschauen könnten. Das mit dem Cardio-Training zum Beispiel. Damit sollten wir am besten alle direkt mal anfangen. Nur für den Fall.

Mich überzeugt das Regelbuch von Jesse Eisenbergs Columbus jedenfalls voll und ganz. Wenn er die Zombie-Apokalypse damit überleben kann, dann du und ich sicher auch.

Und wenn du jetzt noch etwas Zombie-ärmeres Futter für deine Watchlist brauchst, haben für dich noch ein paar Horrorfilme auf Netflix, die Albträume verursachen können.

Auch interessant

Kommentare