1. BuzzFeed
  2. Buzz

21 Zufälle, die das Leben von Menschen für immer verändert haben

Erstellt: Aktualisiert:

„... Ich wäre wahrscheinlich gestorben, wenn ich nicht zu Hause geblieben wäre.“

Übersetzt von einem Post von Allie Hayes. Dieser Artikel erschien zuerst auf Englisch.

Wir haben uns vor Kurzem einen Reddit-Thread angesehen, in dem jemand wissen wollte: „Was ist das verrückteste, das dir je passiert ist, aufgrund einer kleinen Entscheidung, die du getroffen hast?“ Diese unglaublichen Geschichten haben die Mitglieder der BuzzFeed-Community dazu bewegt, ihre eigenen Erfahrungen mit uns zu teilen. Hier sind also noch mehr unglaubliche Storys, die zeigen: Richtiger Ort + Richtige Zeit = Lebensveränderndes Resultat...

1. Diese lebensrettende Soße:

„Mein Vater hat mir diese Geschichte erzählt:

Bevor ich auf die Welt gekommen bin, ist mein Vater mal auf der Autobahn von einem McDonald‘s nach Hause gefahren. Er hat in den Rückspiegel gesehen und ein Auto bemerkt, das ihm viel zu dicht aufgefahren ist. Zuerst hat er sich nicht viel dabei gedacht. Nachdem er aber bemerkt hat, dass bei seinem Essen die Soße für die McNuggets gefehlt hat, hat er die nächste Ausfahrt genommen, um nochmal zurückzufahren.

Später hat mein Vater in den Nachrichten gesehen, dass auf derselben Autobahn ein schwerer Unfall passiert ist. Verursacht wurde der ausgerechnet von dem Auto, das ihm zuvor so dicht aufgefahren war. Wenn er sich nicht dazu entschieden hätte, nochmal zu McDonald‘s zu fahren, um seine Soße zu holen, wäre ich wohl nie geboren worden!“

lilly7

2. Dieses Bauchgefühl:

„Vor vier Jahren ist mein Freund zum Geburtstag meines Bruders mit zu einem Baseballspiel gegangen. Wir sind gerade mit der Straßenbahn zurückgefahren, als sein Herz ausgesetzt hat. In der Bahn war auch eine Krankenschwester, keine vier Meter von uns entfernt. Um‘s kurz zu machen: Sie hat sein Leben mit einer Herzdruckmassage gerettet.

Ein Jahr später haben wir sie bei einem anderen Baseballspiel wiedergesehen. Sie hat uns erzählt, dass sie damals eigentlich eine frühere Straßenbahn nehmen wollte. Irgendetwas hat ihr aber gesagt, dass sie sich hinsetzen, Wasser trinken und auf die Nächste warten sollte. Wenn sie nicht auf ihr Bauchgefühl gehört hätte, wäre sie nicht in der Straßenbahn gewesen, um meinem Freund (der jetzt mein Ehemann ist) das Leben zu retten.“

kelseyj4d5e1133e

3. Diese filmreife Liebesgeschichte:

„Ich bin dank eines Facebook-Posts verheiratet. Ich hatte damals geschrieben, dass ich unbedingt ,diesen neuen Avengers-Film‘ sehen will, über den gerade alle sprechen. Ein Typ, den ich über meinen Bruder kennengelernt hatte, wollte den Film auch sehen. Und weil wir beide niemanden hatten, der mit uns gehen wollte, haben wir ihn uns zusammen angesehen.

Wir sind jetzt fast acht Jahre zusammen (fünf davon verheiratet) und haben einen 3-jährigen Sohn: ,Wade‘ (benannt nach Wade Wilson, alias Deadpool). Bis heute haben wir uns jeden Marvel-Film gemeinsam angesehen.

Danke für das Happy End, MCU!“

amberdomski

4. Dieser hilfsbereite Freund:

„Ich war mit einer Freundin auf dem Weg zu einem Konzert, nachdem wir noch etwas essen waren. Wir standen an einer Fußgängerampel, die gerade auf grün geschaltet hatte. Vor Aufregung bin ich geradezu auf die Straße gesprungen. Dann habe ich aber nochmal zu meiner Freundin umgedreht und gesehen, dass sie ihre Tasche fallengelassen hatte. Also bin ich umgekehrt, um ihr zu helfen. Dabei habe ich noch Witze gemacht, dass sie doch besser aufpassen solle.

Gerade als ich den ersten Schritt in ihre Richtung gemacht hatte, ist plötzlich ein Auto mit voller Geschwindigkeit an mir vorbei gerast. Genau dort, wo ich vor einer Sekunde gestanden hatte. Ich bin mir vollkommen sicher, dass ich statt im Konzert in der Notaufnahme gelandet wäre, wenn ich nicht umgedreht hätte!“

milkteapapi

5. Diese fantastische Flunkerei:

„Wenn mein Mann in der Dating-App nicht über seine Größe gelogen hätte, wäre er einfach durch meine lächerlich spezifischen und anspruchsvollen Suchergebnisse gerutscht.“

tmoney1030

6. Diese (überraschende) Party:

„Nach meiner Highschool-Abschlussfeier hatte ich eigentlich vor mit einem Freund abzuhängen. Noch hatter er sich aber nicht gemeldet, ob er früher Feierabend machen könnte. Während ich auf ihn gewartet habe, hat mich ein anderer Freund angerufen und mich zu seiner Abschlussparty bei sich zu Hause eingeladen. Es sollten hauptsächlich seine Freundin und Verwandten kommen.

Mir war langweilig, also habe ich die Einladung angenommen. Gerade als ich aufgelegt hatte, klingelte mein Telefon nochmal. Es war mein Freund, der Überstunden machen musste. Also habe ich ihm gesagt, dass ich auf einer Party vorbeischauen, ihn aber in einer Stunde treffen würde, falls dort nichts los sei.

Wie sie sich herausgestellt hat, war auch die Cousine der Freundin eingeladen - die gerade für zwei Wochen zu Besuch war und am anderen Ende des Lande gewohnt hat. Wir sind gleich aufeinander angesprungen.

Wenn mein bester Freund also nicht Überstunden hätte machen müssen, wäre mir nie meine Frau begegnet. Und wir hätten niemals unsere Kinder und Enkelkinder bekommen.“

createityourself

7. Diese unerwartete Wendung:

„Ich bin für meinen Freund nach Europa gezogen. Nach drei Jahren Beziehung hatte ich beschlossen auf die betriebswirtschaftliche Fakultät einer Universität zu wechseln, um meinen MBA (Master of Business Administration) zu machen. Mein Freund hat mich dabei unterstützt und war ,so stolz‘ darauf, dass ich es in eins der Top 10 MBA-Programme geschafft hatte. Bei meiner Abschiedsparty hat er eine Rede gehalten: Er hat mit seiner ,klugen‘ Freundin angegeben und meinte, dass er es kaum abwarten könnte, mich zu heiraten... Nur, um mich zwei Monate später zu betrügen und abzuservieren. Es war anscheinend zu hart für ihn, drei Stunden von mir entfernt zu leben.

Letztendlich habe ich aber meinen Ehemann in diesem MBA-Programm kennengelernt.“

rosiedame

8. Dieses glückliche Pferd:

„Als ich jünger war, hatte ich meinen Job verloren und war komplett pleite. Ich musste deshalb mein geliebtes Pferd verkaufen. Es war der größte Fehler meines Lebens und ich habe es schrecklich bereut. Er hat mir so gefehlt, aber ich hatte keine andere Wahl.

Einige Jahre später war ich finanziell viel besser aufgestellt und gerade auf einer spontanen Geschäftsreise auf der anderen Seite des Staates. Ich hatte einen Tag frei und habe eine Pferdeauktion in der Nachbarstadt entdeckt. Zuerst wolle ich nicht hingehen, dann war mir aber so langweilig, dass ich doch zur Auktion gegangen bin. Anscheinend hat die Stadt diese Auktionen jeden Monat geplant, auch wenn es nur selten Pferde zu verkaufen gab. Tja, dieses Mal hatten sie Pferde zu auktionieren (eine kleine lokale Auktion, ohne Schlachter als Käufer). Als ich mir die Pferde angesehen habe, ist mir sofort MEIN Pferd aufgefallen.

Selbstverständlich habe ich mein Pferd zurückgekauft. Ich habe mich so gefreut und er hat sich sogar an mich erinnert! Vor ein paar Jahren musste ich ihn dann leider einschläfern lassen, aber er ist immerhin 39 geworden. Hätte ich damals nicht beschlossen zu dieser Auktion zu gehen, hätte ich ihn niemals wieder gesehen.“

ponygirl79

9. Diese neue Freundin:

„In meiner Highschool durften die oberen Klassenstufen außerhalb der Schule zu Mittag essen. Eines Tages wollte ich das ausnutzen, aber keine meiner Freundinnen hatte Lust mitzugehen.

Da hat sich plötzlich ein Mädchen mit einem ,Ich geh‘ mit dir!“ gemeldet. Ich kannte sie nicht sehr gut, sie war nur mit einer meiner anderen Freundinnen befreundet. Während des kurzen Weges haben wir uns über Musik unterhalten und uns so angefreundet. Inzwischen ist sie seit 20 Jahren meine beste Freundin. Von den anderen Mädchen habe ich seit unserem Abschluss nichts mehr gehört.

Meine BFF ist sehr schüchtern und spricht normalerweise nicht einfach so Leute an, wie sie es an diesem Tag gemacht hat. Ich bin so dankbar dafür, dass sie damals den Mut dazu gefasst hat. Hätte sie das nicht getan, wäre mir diese tolle Person in meinem Leben entgangen!“

anda_panda

10. Diese unglaubliche Schwangerschaft:

„In meinen späten Zwanzigern wurde mir gesagt, dass ich nicht schwanger werden könnte. Nachdem ich es Jahre versucht hatte, habe ich mit Mitte 30 Tests machen lassen.

Der erste Test war eine Hysterosalpingographie (HSG), bei dem Ärzt*innen einen Farbstoff in die Eileiter injizieren und dann röntgen, um mögliche Verstopfungen festzustellen. Den Termin zu planen war schwierig, da der Test genau 10 Tage nach dem Beginn deines Zyklus gemacht werden muss. Ich habe mit drei verschiedenen Arzthelfer*innen und Krankenschwestern gesprochen, um den Termin zu vereinbaren. Alle haben von mir die gleichen Daten bekommen und sie alle haben mir denselben Termin genannt.

Ich bin zu meinem Termin erschienen und habe den Papierkram ausgefüllt. Nur, um von der Ärztin gesagt zu bekommen, dass wir einen neuen Termin machen müssen, weil ,das Datum falsch‘ wäre. Sie meinte, dass wir 12 Tage über meinen Zyklus sind, nicht 10. Bei 11 Tagen hätte sie den Test wohl noch gemacht, nach 12 wäre es aber zu spät. Die Ärztin hat mir außerdem erklärt, dass der Test zu diesem Zeitpunkt nicht nur eine Schwangerschaft beenden würde - falls ich schwanger wäre - sondern sogar Schaden an meinen Eileitern anrichten könnte.

Ich war stinksauer. Für diesen Test hatte ich mir extra Urlaub genommen und ich wollte nicht nochmal zwei Monate auf die Prozedur warten müssen. Außerdem hatte ich schon meinen Eigenanteil von 40 $ gezahlt. Ich hatte darauf mehrfach versucht, sie zu überzeugen, den Test trotzdem zu machen. Ich konnte ja auf keinen Fall schwanger sein. Die Ärztin hat weiter nein gesagt und mich gebeten sofort anzurufen, wenn mein nächster Zyklus anfängt, damit sie mich einplanen können. Ich habe die Praxis total genervt verlassen.

Zwei Wochen später habe ich erfahren, dass ich schwanger war. Es war meine erste und einzige Schwangerschaft und letzten August ist meine Tochter 5 Jahre alt geworden. Hätte die Ärztin den Test durchgeführt, wäre es zu einem Schwangerschaftsabbruch gekommen. Im Endeffekt gibt es meine Tochter also nur, weil die Praxismitarbeiter*innen nicht rechnen konnten.“

kpgoins

11. Diese erschreckende Möglichkeit:

„Meine Mutter hat für eine amerikanische Firma gearbeitet, also musste sie oft dorthin und zwischen den verschiedenen Staaten reisen. Wenn sie unterwegs war, sind meine Geschwister und ich bei unserer Großmutter geblieben. Dieses eine Mal war meine Oma aber im Urlaub, also hat unsere Tante auf uns aufgepasst.

Während wir bei unserer Tante waren, bekamen sowohl ich als auch meine Geschwister die Grippe. Das war an dem Wochenende an dem meine Mutter in New York arbeiten sollte. Da wir aber bei unserer Tante waren und sie arbeiten musste, konnte sie sich nicht um uns kümmern. Also hat meine Mutter beschlossen, sich die Woche für uns freizunehmen. Ihre Vorgesetzten sind gut damit umgegangen und haben ihre Termine einfach auf die nächste Woche verschoben. Nur ist es nie dazu gekommen.

Und zwar, weil meine Mutter in den Tagen vom 10ten bis 14ten September 2001 in New York sein sollte. Sie wäre am Morgen des 11. September im World Trade Center gewesen, wäre sie zur Arbeit erschienen. Hätte sich meine Mutter nicht dazu entschieden, bei uns zu bleiben, hätte ich sie also an diesem Tag sehr wahrscheinlich verloren.“

frand4e18730ec

12. Dieser unerwartete Treffer:

„Ich bin damals gerade erst nach Florida umgezogen und kannte niemanden. Als ich mit meiner besten Freundin aus New York geskypt habe, hat sie mich überredet Tinder zu installieren, um neue Leute kennenzulernen.

Beim Durchscrollen habe ich meinen Bildschirm mit ihr geteilt. Einen Typen sollte ich mir unbedingt ansehen. Er war super süß und hatte einige großartige Wortspiele auf seinem Profil (Ich LIEBE Wortspiele). Wir hatten außerdem noch weitere gemeinsame Interessen. Allerdings hat er auch geschrieben, dass er es liebt ins Fitnessstudio zu gehen und auch zusammen Sport machen will. Ich bin eine fülligere Frau, also meinte ich, dass sich dieser Typ niemals für mich interessieren würde.

Ich wollte schon nach links wischen, als meine Freundin meinte: ,Geh mal ein Risiko ein und warte ab, was passiert.‘ Also habe ich - wegen ihr - nach rechts gewischt. Es war ein Match und wir haben angefangen zu reden. Ich habe ihn nach seinem schlechtesten Wortspiel gefragt und es war furchtbar gut (,Wer ist der Boss der intergalaktischen Käse-Mafia? Marscapone!‘). Heute - drei Jahre später - sind wir verlobt. Er ist der großartigste Mann, der mir je begegnet ist. Und ich hätte nie mit ihm gesprochen, wenn meine Freundin mich nicht dazu gebracht hätte, nach rechts zu wischen.“
sanarabellalal

13. Dieser ideale Irrtum:

„Ich habe meinen Verlobten getroffen, weil ich meinen Schichtplan nicht richtig gelesen habe.

Ich war noch in der Highschool und bin an diesem Tag zu meinem Nebenjob als Kellnerin gegangen. Nur war ich gar nicht für diesen, sondern für den nächsten Tag eingeplant. Weil ich schon mal da war, bin ich geblieben und habe ausgeholfen. Nach der Schicht habe ich mir übriggebliebene Suppe mitgenommen und habe auf dem Nachhauseweg noch kurz für‘s Tanken angehalten.

Mein jetzt-Verlobter war in dieser Nacht für‘s Tanken zuständig (Grüße nach New Jersey)! Es war so kalt, dass ich ihm meine Suppe angeboten habe. Wir sind inzwischen seit über vier Jahren zusammen!

Hätte ich mich also nicht dazu entschieden, an diesem Abend zu arbeiten, hätte ich ihn nie getroffen!“

a42dffea4a

14. Dieser Blechschaden:

„Meine beste Freundin und ich hatten einen Wochenendausflug an den Strand gemacht. Bevor wir auf der Heimfahrt auf die Autobahn gefahren sind, haben wir noch an einem Outlet-Center gehalten. Als wir vom Parkplatz Richtung Autobahn fahren wollten, eckte meine Freundin an einem anderen Auto an.

Zum Glück war es nur ein kleiner Blechschaden. Sie haben einfach ihre Daten ausgetauscht und wir haben uns wieder auf den Weg gemacht. Das Ganze hat uns um die 10 Minuten aufgehalten. Wir sind also auf die Autobahn gefahren und nach ein paar Kilometern hat der Verkehr angefangen zu stocken. Vor uns war eine schreckliche Unfallstelle. Ein Auto war in einen Lastwagen gekracht, worauf mehrere andere Autos aufgefahren sind. Ich denke immer wieder daran, dass wir mittendrin in diesem Unfall hätten stecken können, wäre dieser kleine Blechschaden nicht gewesen.“

ashleyace93

15. Diese magische Freundschaft:

„In 2012 wurde ich für das Disney-College-Programm angenommen. Mein Umzugstermin war für Mitte August geplant und ich konnte es kaum erwarten. Dann hat aber meine beste Freundin aus Kindheitstagen gesagt, dass sie ihre Hochzeit genau auf diesen Termin gelegt hat. Ich bin erstmal total ausgerastet, weil ich ihre Hochzeit auf keinen Fall verpassen wollte. Zum Glück konnte ich den Einzug in das Wohnheim um zwei Tage verschieben.

Ich war bereits einer Facebook-Gruppe beigetreten, um Mitbewohner*innen zu finden. Letztendlich musste ich die Gruppe aber wieder verlassen und einer für mein neues Einzugsdatum beitreten. In der habe ich ein Mädchen kennengelernt und wir haben spontan entschieden Mitbewohnerinnen zu werden.

Bis heute ist sie eine meiner besten Freundinnen. 2016 war ich ihre Brautjungfer und 2019 war sie eine von meinen. Wenn meine Kindheitsfreundin ihre Hochzeit nicht so gelegt hätte, wäre ich nie einer meiner engsten Freundinnen begegnet!“

clrogers49

16. Dieser Mutterinstinkt:

„Ich lebe in Boston und und während der Highschool hingen viele Teenager am Marathon-Montag am Copley Square ab. Ich war damals in der 10. Klasse und wollte wirklich neue Freund*innen finden. Besonders da die 9. Klasse für mich nicht leicht war. Jedenfalls hatten sich alle an der Ziellinie verabredet, um Selfies zu machen.

Als ich meine Mutter gefragt habe, ob ich auch hingehen darf, hat sie mich nicht gelassen. Also habe ich gelogen und behauptet, dass ich in der Copely-Bibliothek für eine Schularbeit recherchieren würde. Irgendetwas hat meine Mutter an diesem Tag dazu gebracht mir ZU VERBIETEN nach draußen zu gehen. Es war merkwürdig, weil sie mir sonst immer erlaubt hat, mich mit Freund*innen zu treffen. Sie wusste, dass die Bibliothek an diesem Tag wegen der ganzen Touristen geschlossen war, also hatte sie meine Lüge voll durchschaut. Meine Mutter bestand darauf, dass ich zu Hause bleibe.

Ich saß neben ihr auf der Couch, als wir uns den Marathon angesehen haben... und dann das Chaos, das entstand, als die Bomben hochgingen. Viele meiner Schulkamerad*innen waren verständlicherweise völlig traumatisiert und ihre Social Media-Posts haben mir das Herz gebrochen. So hat meine Mutter mich also vor dem Bombenanschlag beim Boston Marathon gerettet. Seit diesem Tag verlasse ich mich immer auf ihre Intuition.“
yoyowanggg

17. Diese Walmart-Kupplerin:

„Im vergangen Januar wollte meine Mutter, dass ich mit ihr zu Walmart gehe. Ich hatte keine Lust und blieb zu Hause. 25 Minuten später hat mich meine Mutter angerufen, um mir zu sagen, dass sie einen alten Freund von mir aus der Highschool getroffen hat. (Ich stand damals total auf ihn.) Und dass er für ein paar Minuten mit zu uns kommen würde.

Er ist an diesem Abend drei Stunden geblieben. Von da an haben wir jedes Wochenende miteinander verbracht und sind schließlich ein Paar geworden. Seit Mai wohnen wir auch zusammen.

Wenn ich meine Mutter zu Walmart begleitet hätte, wäre er mir wahrscheinlich nur von Weitem aufgefallen und mehr nicht.“

pefortin12

18. Dieser Zusammenstoß beim Frühstück:

„Vor ein paar Jahren wollten meine Eltern auswärts frühstücken gehen. Normalerweise schlief ich um die Uhrzeit noch. An diesem Morgen war ich jedoch wach. Ich wollte mitkommen, weil ich sonst nie dazugekommen bin. Bevor ich aber überhaupt aus dem Bett steigen konnte, habe ich mich plötzlich nicht besonders gefühlt und bin lieber zu Hause geblieben. Den ganzen Morgen habe ich das bereut, weil ich mir sicher war, dass es mir in einer Stunde oder so wieder gut gehen würde.

Mir tat es schlagartig nicht mehr Leid, als meinen Eltern eine Frau in die Seite des Wagens gefahren ist. Sie hatte einen diabetischen Schock und ist wie eine Betrunkene gefahren.

Die Rückbank der Beifahrerseite - dort, wo ich gesessen hätte - wurde beim Unfall komplett zerstört. Meine Eltern kamen mit einem Schleudertrauma, einigen Kratzern und blauen Flecken davon. Ich wäre dagegen wahrscheinlich gestorben, wenn ich nicht zu Hause geblieben wäre.“

britt2050

19. Dieser Anruf einer Krankenschwester:

„Mein Vater hatte mit 56 Krebs. Sein Zustand hat sich immer weiter verschlechtert, also hat er sich dazu entschieden, in ein Hospiz zu gehen.

Eines Tages hat mich eine Krankenschwester angerufen, weil ihm die ,sauberen Shirts‘ ausgegangen waren. Sie wollte wissen, ob ich ihm welche vorbeibringen könnte. Als ich dort war und die Shirts wegräumen wollte, habe ich festgestellt, dass er noch genug saubere Sachen hatte.

Ich konnte noch etwas mit ihm reden und habe ihm von meinem Tag erzählt. Auch wenn er schon zu schwach war, sich zu bewegen oder zu sprechen. Bevor ich gegangen bin, umarmte ich ihn nochmal. Ich sagte ihm, dass ich ihn liebe und morgen wiederkommen würde. Am nächsten Morgen ist er gestorben.

Hätte mich die Krankenschwester nicht angerufen, hätte ich womöglich die letzte Gelegenheit verpasst ihn lebend zu sehen. Ich danke Gott immer noch für diesen Engel einer Krankenschwester.“

theresab14

20. Dieser Segen in der Pandemie:

„Als die Pandemie ausgebrochen ist, habe ich - wie viele andere schüchterne und verantwortungsbewusste Menschen - Dating abgeschrieben. Ich hatte bereits seit Ewigkeiten nach einem Partner gesucht, aber es hatte sich nie etwas ergeben.

Im April habe ich quasi sofort auf eine Stellenausschreibung reagiert, weil ich große Angst hatte, dass ich nichts anderes finden würde (wenn man bedenkt, was 2020 abgegangen ist.) Ich habe den Job gekriegt, bin in eine andere Stadt gezogen und war gerade in meinem neuen Supermarkt einkaufen. Ich wollte eine Flasche Wein für meinen virtuellen Buchclub besorgen, als ich wortwörtlich in diesen super süßen Kerl gelaufen bin.

Wir sind jetzt seit ungefähr vier Monaten zusammen. Er ist sehr süß, geduldig und einfach großartig! Also bin ich durch die Panik wegen dieser Jobanzeige letzten Endes flachgelegt worden!“

taylynngabbey

21. Und zuletzt - Dieser Meta-Moment:

„Vor ungefähr vier Jahren war mir mal langweilig und ich hab zufällig ein BuzzFeed-Quiz gemacht, mit dem Titel: ,Welche Hunderasse solltest du dir basierend auf deinem Sternzeichen zulegen?‘ Ich bin Jungfrau und mein Ergebnis war Shiba Inu.

Durch das Quiz habe ich angefangen, mich über die Rasse schlau zu machen und habe mich sofort verliebt. Meinen ersten Shiba Inu ,Hawk‘ habe ich seit einem Jahr. Es ist die einzige Hunderasse, die ich adoptieren will. Hätte ich nicht aus Langeweile dieses Quiz gemacht, wäre mir das nie klargeworden.“

shibamom


Jetzt bist du dran! Kannst du diese Geschichten noch toppen? Dann erzähl uns davon in den Kommentaren!

Einige Antworten wurden gekürzt oder der besseren Verständlichkeit halber bearbeitet.

Auch interessant

Kommentare