1. BuzzFeed
  2. News

200 Euro Energiepauschale für Studierende: Ab wann das Geld beantragt werden kann

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Das dritte Entlastungspaket berücksichtigt Studierende mit einer Einmalzahlung von 200 Euro. Nun kann das Geld beantragt werden kann.

Update von Mittwoch, 15. März: Ab dem heutigen Tag, den 15. März, können Studierende und Fachschüler die 200-Euro-Einmalzahlung beantragen. Darauf hatten sich demnach die Bundesländer geeinigt. Um den Antrag stellen zu können, wurde die Website einmalzahlung200.de eingerichtet, die bundesweit für alle Berechtigten gültig ist. Die dazu notwendige App erlebte einen nie dagewesenen Ansturm.

„Die Antragsberechtigten können sich schon jetzt das erforderliche BundID-Konto einrichten“, kündigte Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales in Sachsen-Anhalt in einer Pressemitteilung im Februar an. Mit dem Start des Verfahrens erhielten alle Studierenden von ihrer Ausbildungsstätte automatisch Zugangsdaten zur Antragsplattform. Um den Start möglichst reibungslos gestalten zu können, soll es eine Testphase mit einer begrenzten Anzahl von Ausbildungsstätten geben. Sie soll der Umsetzung der Auszahlung vorgelagert.

Maßnahme200 Euro Einmalzahlung
BerechtigteAlle, die am 01. Dezember 2022 eingeschrieben waren
StartterminAb 15. März kann ein Antrag gestellt werden

200 Euro Energiepauschale für Studierende: Neue Details bekannt 

Erstmeldung vom 13. Februar: Frankfurt – Die steigenden Preise führen dazu, dass viele Bürgerinnen und Bürger finanziell schlechter aufgestellt sind als vor einigen Jahren. Besonders betroffen von der Inflation sind Personen, die mit wenig Geld auskommen müssen – dazu gehören auch Studierende.

Die Regierung hat bereits drei Entlastungspakete beschlossen, um die Bevölkerung zu unterstützen. Teil der Pakete sind unter anderem ein Heizkostenzuschuss, sowie das Bürgergeld, das ab Januar in Kraft getreten ist. Auch die Strom- und Gaspreisbremsen gelten rückwirkend ab Januar. Studierende wurden zunächst nicht mit einer Pauschale berücksichtigt. Mit dem dritten Entlastungspaket soll sich das ändern. Studierende und Fachschüler:innen sollen durch eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro entlastet werden. Seit dieser Ankündigung ist es still geworden. Nun gibt es neue Details, wann und wie das Geld ausgezahlt werden soll, berichtet fr.de.

Studierende in einem Hörsaal
Studenten sollen eine 200-Euro-Einmalzahlung erhalten, ein konkretes Datum gibt es aber nicht. (Symbolbild) © Isabel Infantes/dpa

200 Euro Energiepauschale für Studierende: Neue Details – Die Auszahlung rückt näher

Laut Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger befinde man sich derzeit auf der Zielgeraden und die Auszahlung der Energiepauschale für Studierende rücke immer näher, wie die FDP-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch (01. Februar) mitteilte. Einen konkreten Termin nannte sie jedoch nicht. Auch ein Sprecher des Ministeriums lieferte dazu keine genaueren Angaben.

Bettina Stark-Watzinger im Bundestag
Laut Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger bekommen Studierende bald ihre Auszahlung. (Symbolbild) © Michael Kappeler/dpa

Die Umsetzung der Auszahlung gestaltet sich als schwieriger als angenommen. Es gibt keine zentrale Anlaufstelle, die über alle Daten und Kontoverbindungen von Studierenden und Fachschüler:innen verfügt. Das bedeutet einen hohen kommunikativen Aufwand zwischen Bund und Ländern. Diese versuchen nun, die Daten auf einer gemeinsamen Internetseite zusammenzuführen, die laut der Stuttgarter Nachrichten den Namen Einmalzahlung200.de tragen soll. Dort sollen die Studierenden ihre Auszahlung anfordern können.

Der Antrag gibt es in vollkommen digitaler Form, die Zugangsdaten sollen über die jeweiligen Ausbildungsstätten vergeben werden. Für die Zahlung berechtigt sind aller Personen, die am 01. Dezember 2022 eingeschrieben waren. Die Zahlung ist unabhängig von anderen Leistungen und soll rund 3,5 Millionen Personen zugutekommen.

Studierende warten seit fast einem halben Jahr auf ihre 200 Euro Energiepauschale

„Das Gesetz ist zum 21. Dezember 2022 in Kraft getreten. Die Auszahlung soll zu Beginn dieses Jahres starten, also noch in diesem Winter“, schreibt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf seiner Website. Während von anderen Entlastungen und Preisbremsen im Februar bereits profitiert werden kann, gibt es für die Auszahlung für Studierende noch immer kein konkretes Startdatum. Das Deutsche Studierendenwerk fordert deshalb mehr Klarheit. „Bund und Länder müssen jetzt liefern“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Matthias Anbuhl, gegenüber der Stuttgarter Zeitung am Freitag (03. Februar).

Die Energiepauschale für Studierende wurde bereits vor fast einem halben Jahr, im September, in Aussicht gestellt. „Bekommen haben sie noch nichts, obwohl sie die höheren Kosten für Gas und Strom jetzt haben“, sagte Anbuhl. Bund und Länder dürften die Studierenden nicht noch länger in Unklarheit lassen, wann das Geld fließe, „sonst verspielt die Politik das Vertrauen der Studentinnen und Studenten.“

Seit September warten Studierende auf ihre 200 Euro Energiepauschale – Kritik auch von links

Zustimmung bekommt das Studierendenwerk von Linken-Parteichefin Janine Wissler. „Die angekündigte Soforthilfe kam weder sofort, noch ist sie bisher eine Hilfe“, erklärte sie in Berlin. „Die enorm hohen Gas- und Stromrechnungen sind keine Lappalie und Menschen sind auf diese Zahlung dringend angewiesen“, führte Wissler weiter aus. Die Studierenden bräuchten eine Planungssicherheit, um sich ihr Studium finanzieren zu können. Nachdem die Studierenden in den ersten Entlastungspaketen einfach vergessen worden seien, schiebe man sie jetzt auf die lange Bank. (kiba/dpa)

Auch interessant

Kommentare