1. BuzzFeed
  2. News

Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, sollen nachgeholt werden – fordert die Linke

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jana Stäbener

Kommentare

Sommerwetter
Die Linke fordert, ausgefallene freie Tage nachzuholen. © Maurizio Gambarini/dpa

Ist es fair, dass Weihnachten dieses Jahr auf einen Sonntag fällt? Nein, finden Linken-Politiker:innen und forderten, die Feiertage nachzuholen. Doch keine andere Fraktion hat Interesse daran.

Dass der zweite Weihnachtsfeiertag in diesem Jahr auf einen Sonntag fallen wird, ist für viele Berufstätige bitter. Vor allem, weil auch der 1. Mai dieses Jahr schon auf einen Sonntag fiel. Jan Korte und Janina Böttger (Linke) und Beate Müller-Gemmeke (Grüne) forderten deswegen Ende April 2022, dass Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, nachgeholt werden sollten. BuzzFeed News Deutschland hat nachgefragt, was sich aus dieser Forderung ergeben hat.

Feiertage nachholen: „Keine der anderen Landtags-Fraktionen folgte unserem Anliegen“

Ein Pressesprecher der Politikerin Beate Müller-Gemmeke sagte uns, es gebe zu dieser Thematik nichts Neues, da die Grünen-Politikerin die Diskussion über nachgeholte Feiertage im April nur auf gesellschaftlicher Ebene hatte anstoßen wollen. Es gebe keine direkten parlamentarischen Bestrebungen, das durchzusetzen, deutete er gegenüber BuzzFeed News Deutschland an.

Diese Aussage scheint sich mit der Wahrnehmung der Linken in Sachsen-Anhalt zu decken – sie bekam von anderen Parteien keine Unterstützung, als sie von der Landesregierung im Mai forderte, ein Nachholen der Feiertage bundesrechtlich möglich zu machen (hier der Antrag). „Keine der anderen Landtags-Fraktionen folgte unserem Anliegen“, so eine Pressesprecherin der Linken Sachsen-Anhalt gegenüber BuzzFeed News. „Für uns ist das unverständlich und wir bleiben bei der Überzeugung: Jeder verlorene Feiertag muss nachgeholt werden. Andere Länder sind hier weiter, zumeist wird der aufs Wochenende gefallenen Feiertag am folgenden Werktag nachgeholt.“
 
Die Landesvorsitzende Janina Böttger, die sich schon im April für das Nachholen von Feiertagen eingesetzt hat, äußert sich zur Wichtigkeit einer bundesrechtlichen Regelung damals folgendermaßen: „Die Feiertagsregel ist dafür da, um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mehr Erholungs- und Familienzeit zu ermöglichen. Diese Rechte sind hart erkämpft und sollten deshalb auch nicht dem Zufall des Kalenders überlassen sein.“

Andere Länder machen vor, wie man Feiertage nachholen kann

Dieses Jahr fällt nicht nur der kommende Erste Mai (Tag der Arbeit) auf einen Sonntag: Auch Weihnachten feiern wir 2022 an einem Wochenende, denn der 24. Dezember fällt auf einen Samstag, der 25. auf einen Sonntag. Irgendwie nicht fair, denn der Sinn und Zweck von Feiertagen sei ja die Erholung von der Arbeit, finden Politiker:innen von „Bündnis 90/Die Grünen“ und der Linken. Fallen Feiertage auf einen Sonntag, so würde dieser Sinn völlig verfehlt, finden Jan Korte (Linke) und Beate Müller-Gemmeke (Grüne).

Verlorene Feiertage, die auf einen Sonntag oder Samstag fallen, sollten nachgeholt werden, sagten die beiden gegenüber der Rheinischen Post. In vielen Ländern wie Spanien, Belgien und Großbritannien wird dies schon eine Weile so gemacht. In Deutschland ist dieser Forderung zwar nicht neu, konnte sich jedoch bisher nicht durchsetzen. Erst vergangenes Jahr, kochte die Feiertags-Problematik erneut hoch, als ungewöhnlich viele Feiertage auf Wochenenden fielen.

Am Montag (25. April 2022) sagte Jan Korte, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag, zur Rheinischen Post, die Linke wolle zeitnah durchsetzen, dass „künftig keine Feiertage mehr ausfallen“. Bis das geregelt sei, so forderte er Arbeitgeber auf, sollten doch Unternehmen ihren Angestellten einen zusätzlichen freien Arbeitstag geben. Jeder verlorene Feiertag bedeute für die Menschen mehr Stress und weniger dringend notwendige Erholung von den Belastungen durch Arbeit und Pandemie, erklärt der Linken-Politiker.

Auch LinkedIn will Erholung und Karrierepausen normalisieren: Hier schreiben wir über das neue Feature „Berufliche Auszeit“ auf der Karriere-Plattform „LinkedIn“.

Ein Drittel aller Arbeitnehmer:innen lehnt es ab, Feiertage nachzuholen

Auch die Arbeitsmarktexpertin Beate Müller-Gemmeke von den Grünen, bezieht klar Stellung zur Nachholung von Feiertagen. Es sei jetzt an der Zeit, „gesellschaftlich darüber zu diskutieren, dass Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, nachgeholt werden können, wie es bereits in einer ganzen Reihe von Ländern der Fall ist“, sagte Müller-Gemmeke laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Auch die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland wäre dafür, dass bundesweite Feiertage, sofern sie auf ein Wochenende fallen, am darauffolgenden Montag als freie Tage nachgeholt werden. Das hat eine Yougov-Umfrage 2021 ergeben, wie die dpa berichtete. Rund ein Drittel der Befragten in Deutschland lehnten den Vorschlag laut der Studie eher ab – dieser Anteil wurde in den letzten Jahren jedoch immer geringer.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) bringt ebenfalls Argumente gegen nachgeholte Feiertage: Deutschland habe in der Europäischen Union sowieso schon die kürzeste Jahresarbeitszeit und sei gemeinsam mit Dänemark Europameister in Sachen „freie Tage“, sagt IW-Arbeitszeitexperte Christoph Schröder der dpa.

Mehr zu New Work? Diese Unternehmerin bewirbt sich bei Jobsuchenden als Chefin: „Ich mache jeden Sche*ß mit!“

Auch interessant

Kommentare