1. BuzzFeed
  2. News
  3. Rassismus & Rechtspopulismus

Ermittlungen gegen Polizist wegen Rassismus-Vorfall: Familie „schwer traumatisiert“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tim Vincent Dicke

Kommentare

Die Polizei in Berlin ermittelt wegen einer rassistischen Beleidigung durch einen Polizisten. (Symbolbild)
Die Polizei in Berlin ermittelt wegen einer rassistischen Beleidigung durch einen Polizisten. (Symbolbild) © Chormorange/Imago/Fredrik Von Erichsen/dpa/Collage/BuzzFeed

„Das ist mein Land und du bist hier Gast“: In Berlin soll ein Polizist ein Paar rassistisch beleidigt haben – die Familie soll schwer traumatisiert sein.

Update vom Donnerstag, 15.09.2022, 12.51 Uhr: Nachdem die Polizei Berlin Ermittlungen gegen einen Polizisten aufgenommen hat, hat sich nun Linken-Politiker Ferat Koçak gegenüber BuzzFeed News DE geäußert. Zur Erinnerung: Bei einem Polizeieinsatz in der vergangenen Woche soll ein Beamter ein syrisches Ehepaar in ihrer eigenen Wohnung rassistisch beleidigt haben. „Das ist mein Land und du bist hier Gast“, ist in einem Video zu hören, das den mutmaßlichen Vorfall zeigt. Den Clip veröffentlichte Koçak über seine Accounts @der_neukoellner auf Twitter und Instagram.

Polizeieinsatz in Berlin: „Strukturelles Problem mit Rassismus“

Der 43-Jährige steht mit der Einrichtung, die die Familie betreut, eigenen Angaben zufolge weiterhin in Kontakt. „Sie sind schwer traumatisiert. Vor allem den Kindern, die diesen Einsatz der Polizei miterleben mußten, geht es gar nicht gut“, sagt Ferat Koçak auf Anfrage von BuzzFeed News DE. Er fordert von der Polizei nun Konsequenzen: „Dieser Beamte muß vollständig aus dem Polizeidienst entfernt werden.“ Ein Einzelfall sei der Vorfall nicht. „Wir haben ein strukturelles Problem mit Rassismus und rechter Gesinnung in der Polizei“, erklärt Koçak.

Nach dem Einsatz hatten die Beamten ihrerseits Anzeige wegen Widerstands, tätlichen Angriffs und versuchter Gefangenenbefreiung gegen das Ehepaar erstattet. Der Tagesspiegel schreibt dazu: „Für Kenner wirken die Vorwürfe konstruiert, wie eine Schutzbehauptung.“ Koçak zufolge sei es ein „klassisches Schema“, dass „Opfer von polizeilichem Machtmissbrauch auch eine Gegenanzeige erhalten“ würden.

„Das ist mein Land und du bist hier Gast“: Ermittlungen gegen Polizist wegen Rassismus-Vorfall

Erstmeldung vom Mittwoch, 14.09.2022: Es sind erschreckende Szenen: Ein Video in den sozialen Netzwerken zeigt einen offenbar eskalierten Polizeieinsatz bei einer Familie in Berlin – rassistische Beleidigungen eines Polizisten, eine aufgelöste Ehefrau und weinende Kinder. Der Staatsschutz hat nach dem Vorfall die Ermittlungen aufgenommen.

Geteilt auf Twitter und Instagram hat das Video der Berliner Linken-Politiker Ferat Koçak. Der 43-Jährige ist Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin. Zunächst ist zu sehen, wie zwei Polizisten einen Mann im Schlafzimmer seiner Wohnung zu Boden drücken. Direkt daneben liegen Kinder auf dem Bett, es ist Geschrei zu hören.

Rassismus-Skandal bei Polizei Berlin: „Du bist hier in unserem Land“

Die Ehefrau beschwert sich lautstark über die Herangehensweise, offenbar berührt sie die Beamten auch leicht während der Festnahme ihres Mannes. Ein Polizist droht daraufhin: „Wenn du mich nochmal anfasst, liegst du daneben. Hast du mich verstanden?“. Sie sagt, dass sie sich ruhig verhalten werde.

Einer der Polizisten fordert die Frau auf, das Schlafzimmer zu verlassen. Diese erwidert, dass sie das nicht machen wolle, da sich die Polizisten in ihrem Haus befinden. „Das ist mein Land und du bist hier Gast“, antwortet der Polizist. Es entbrannt eine Diskussion über die Vorgehensweise bei der Festnahme. Die Frau wirft den Polizisten vor, sie hätten ihren Ehemann geschlagen – diese bestreiten den Vorwurf vehement. Überprüfen lassen sich die beiden Versionen nicht, was zuvor vorgefallen ist, ist in dem Clip nicht zu sehen. Die Sequenzen zeigen jeweils nur einen Teil des Polizeieinsatzes.

Der Polizist, der in dem Video bereits die rassistischen Beleidigungen losgelassen hatte, wird anschließend erneut ausfallend. „Halt die Fresse. Fass mich nicht nochmal an“, sagt er zur Ehefrau und fügt hinzu: „Ich bringe dich ins Gefängnis. Ich bringe dich ins Gefängnis.“ Der Ehemann, der in Handschellen auf dem Bett sitzt, scheint sichtlich verzweifelt. Entsetzt ruft er, der Polizist solle nicht so mit seiner Frau reden. „Du bist hier in unserem Land. Nach unseren Gesetzen habt ihr euch zu verhalten“, antwortet der Polizist.

Empörung auf Twitter wegen rassistischer Entgleisung bei Polizeieinsatz

Das Video sorgte für große Empörung im Netz. Die Zeit-Journalistin Yasmine M‘Barek schrieb auf dem Kurznachrichtendienst Twitter: „Der Umstand ist mit Blick auf die Wortwahl vollkommen egal. Nicht nur der ‚Gast‘ Kommentar. Auch die Art der Frau gegenüber“, und weiter: „Der Hilferuf des Kindes nach der Mutter - diese Angst, bei Gott.“

Ein User erklärte: „Was für erbärmliche Gestalten inzwischen bei der Polizei unterkommen, erschreckend.“ Eine andere Twitter-Nutzerin schrieb: „Mir machen solche Polizeibeamten Angst und ich habe nicht mal einen Migrationshintergrund. Ich denke, solche Leute reagieren grundsätzlich aggressiv und extrem dominant.“ Nicht nur in Deutschland, auch in den USA wird aufgrund vieler unverhältnismäßiger Einsätze vermehrt über Rassismus und Polizeigewalt gesprochen. So hatte dieses Jahr ein US-Polizist einen Schwarzen Mann erschossen, während er auf ihm kniete.

Die Polizei Berlin teilte mit, dass ein Polizeieinsatz am Freitag (09. September 2022) wegen eines Haftbefehls stattgefunden hatte. Das Ehepaar – ein 30-jähriger Mann sowie eine 28 Jahre alte Frau – stammt der Deutschen Presse-Agentur zufolge aus Syrien. Der 30-Jährige soll bei seiner Festnahme Widerstand geleistet haben, daher sei er zu Boden gebracht worden und ihm seien Handschellen angelegt worden. Daraufhin soll die 28-jährige Ehefrau versucht haben, ihren Mann zu befreien. Dies sei von der Polizei verhindert worden.

Spezielle Polizeieinheit ermittelt nach Rassismus-Vorfall in Berlin

„Mit Beruhigung der Situation konnte die Gefährderansprache durchgeführt und der bestehende Haftbefehl durch Zahlung des offenen Geldbetrags in Höhe von 750 Euro erledigt werden. Die Einsatzkräfte verließen anschließend die Wohnung und leiteten Ermittlungsverfahren wegen Widerstands, tätlichen Angriffs und versuchter Gefangenenbefreiung ein“, heißt es in der Mitteilung der Polizei Berlin.

Einige Stunden später soll das Ehepaar dann Anzeige wegen Körperverletzung im Amt erstattet haben, weil der Mann bei der Festnahme leicht am Arm verletzt worden sei. Zudem gab er nach Angaben der Polizei an, dass seine Frau fremdenfeindlich beleidigt worden war und legte ein Video vor.

Eine spezielle Ermittlungsgruppe, die EG Zentral des Staatsschutzes, hat die Ermittlungen übernommen. Die Gruppe wurde im Frühjahr 2021 eingeführt, um gegen Polizeibeamt:innen zu ermitteln, die sich rassistisch oder rechtsextrem äußern. Der Polizist und Gründer der Initiative „Better Police“ Oliver von Dobrowolski, der öffentlich immer wieder Racial Profiling sowie Polizeigewalt anprangert, teilte auf Twitter mit: „Mein Eindruck von der Ermittlungsgruppe ist sehr gut, sodass ich hoffe und denke, dass das nicht folgenlos bleiben wird.“

Nicht nur bei der Polizei sind radikale Ansichten ein Thema, auch die Gesamtgesellschaft wird laut dem Verfassungsschutzbericht 2021 extremistischer. (tvd)

Auch interessant

Kommentare