1. BuzzFeed
  2. News

„Heftig“: Sophie Turner spricht über Szenen bei „Game of Thrones“, die sie traumatisierten

Erstellt:

Kommentare

Sophie Turner als Sansa Stark auf ihren Knien in „Game of Thrones“ von HBO.
Sophie Turner als Sansa Stark auf den Knien in Game of Thrones. © HBO

Sophie Turner spielte in der umstrittensten Szene in der Geschichte von Game of Thrones mit und erklärt, während der Dreharbeiten Bewältigungsmechanismen eingesetzt zu haben.

Spoilerwarnung für die Serie Game of Thrones.

Sophie Turner bei der Premiere der 3. Staffel von „Game of Thrones“ am 18. März 2013 in Los Angeles, Kalifornien.
Sophie Turner bei der Premiere der 3. Staffel von „Game of Thrones“ am 18. März 2013 in Los Angeles, Kalifornien. © IMAGO / ZUMA Wire

Sophie Turner war erst 15 Jahre alt, als sie die Rolle der Sansa Stark in der HBO-Fantasyserie Game of Thrones übernahm. Durch die weltweit gehypte Serie wurde sie schnell berühmt. Sansa stand dabei im Mittelpunkt einer der erschütterndsten Szenen.

Eine Szene aus der 1. Staffel „Game of Thrones“, in welcher Ned Stark auf Befehl des Königs Joffrey Baratheon enthauptet wird.
Eine Szene aus der 1. Staffel „Game of Thrones“, in welcher Ned Stark, gespielt von Sean Bean, auf Befehl des Königs Joffrey Baratheon, gespielt von Jack Gleeson, enthauptet wird. © HBO

In ihrer Rolle war sie zu Beginn ein naives und verwöhntes junges Mädchen, das nur davon träumte, eine Prinzessin zu sein, die in einem Schloss lebt. Am Ende der Serie war sie dann die abgehärtete Königin des Nordens.

Sophie Turner als Sansa Stark in der Serie „Game of Thrones“ von HBO.
Sophie Turner als Sansa Stark in der Serie „Game of Thrones“ von HBO. © HBO

Zu sagen, dass sie es auf dem Weg zum Thron nicht leicht hatte, ist mehr als eine Untertreibung: Sansa Stark wurde während der acht Staffeln von Game of Thrones vergewaltigt, gefoltert, missbraucht und geschlagen.

Sophie Turner spielte auch in der Szene mit, die von vielen als die umstrittenste in der ganzen Serie angesehen wird.

Sophie Turner als Sansa Stark und Iwan Rheon als Ramsay Bolton in „Game of Thrones“ von HBO.
Sansa Stark und Iwan Rheon als Ramsay Bolton. © HBO

In der sechsten Folge von Staffel 5 heiratet Sansa Stark den Sadisten Ramsay Bolton. In der Hochzeitsnacht zwang Ramsay Theon Graufreud, der für Sansa wie ein Bruder war, dabei zuzusehen, wie er sie vergewaltigte – eine Szene, die so grausam war, dass viele Zuschauer:innen sich beschwerten.

Sophie Turner als Sansa Stark wird von Iwan Rheon als Ramsay Bolton in der Serie in „Game of Thrones“ von HBO vergewaltigt.
Sansa Stark wird von Ramsay Bolton vergewaltigt. © HBO

Turner war 19 als diese spezielle Folge ausgestrahlt wurde, aber traumatische Szenen mit ihr gab es schon, als sie noch eine Kinderdarstellerin war – durch Sansa Starks Beziehung zu Joffrey Lannister.

Sophie Turner als Sansa Stark und Jack Gleeson als Joffrey Baratheon in der Serie „Game of Thrones“ von HBO.
Sansa Stark und Joffrey Baratheon. © HBO

Joffrey quälte Sansa regelmäßig und zwang sogar seinen Ritter, sie vor dem Eisernen Thron auszuziehen und zu schlagen, bevor sein Onkel Tyrion schließlich eingriff.

Sansa war außerdem jahrelang der Manipulation und dem emotionalen Missbrauch durch Petyr Baelish ausgesetzt, der sie unter seine Kontrolle nahm, um sie als Spielfigur für sein Streben nach mehr Macht zu benutzen.

Sophie Turner als Sansa Stark und Aidan Gillen als Petyr Baelish in der Serie „Game of Thrones“ von HBO.
Sansa Stark und Aidan Gillen als Petyr Baelish. © HBO

Nachdem Lord Baelish offen Interesse für die Teenagerin zeigte, war er derjenige, der Sansa an Ramsay verheiratete, nachdem er ihre Tante kaltblütig getötet hatte.

In einem Interview sprach Turner über die langfristigen Auswirkungen, die die Dreharbeiten zu den „heftigen“ Szenen auf sie haben werden, und zugegeben, dass sie die Härte dieser Themen damals nicht „begriffen“ habe.

Sophie Turner bei der „The Staircase TV show“ Premiere von HBOMAX.
Sophie Turner bei der „The Staircase TV show“ Premiere von HBOMAX. © IMAGO/Pacific Press Agency

Die Schauspielerin sagte, dass sie Bewältigungsmechanismen entwickelt habe, die ihr bei den Dreharbeiten halfen – eine Technik, die sie seit Game of Thrones beibehalten habe.

„Mit einer Serie wie Game of Thrones aufzuwachsen, war sehr schwer. So schwer, dass ich einen Bewältigungsmechanismus entwickelt habe, indem ich zwischen den Takes einfach den größtmöglichen Spaß hatte, um nicht traumatisiert zu werden“, erzählte sie ihrer ehemaligen X-Men-Kollegin Jessica Chastain in The Cut.

Sie erinnert sich daran, wie sie zwischen den Aufnahmen zu X-Men zusammen gesungen und getanzt haben: „Es ist hilfreich, Leute um sich zu haben, die auch bereit sind, aus sich herauszugehen.“

Jessica Chastain und Sophie Turner beim Photocall in Paris bei der Premiere von „X Men Dark Phoenix“.
Jessica Chastain und Sophie Turner beim Photocall in Paris bei der Premiere von „X Men Dark Phoenix“. © IMAGO/PanoramiC

In Anspielung auf Game of Thrones fragte Chastain: „Hat es in dir eine Art Trauma ausgelöst?“

Sophie Turner bei der Premiere von „Game of Thrones“.
Sophie Turner bei der Premiere von „Game of Thrones“. © Jeff Kravitz/FilmMagic/HBO

„Ich bin sicher, dass ich im Laufe der Zeit einige Symptome eines Traumas zeigen werde“, antwortet Turner. „In dem Alter konnte ich vieles von dem, was in diesen Szenen passiert ist, noch gar nicht begreifen.“

„In den ersten Jahren hatte ich meine Mutter dabei, weil sie mich begleiten musste. Sie hat mir geholfen und hat mich mit Snacks versorgt“, erzählt sie.

Iwan Rheon, der Ramsay spielte, hatte bereits darüber geredet, dass die Dreharbeiten zur Vergewaltigungsszene der „schlimmste Tag“ seiner Karriere waren, und er hat gestanden, dass es „sehr schwierig war, damit umzugehen“.

Schauspieler Iwan Rheon bei der Weltpremiere von Netflixs „Our Planet“.
Schauspieler Iwan Rheon bei der Weltpremiere von Netflixs „Our Planet“. © IMAGO / Matrix

„Es war furchtbar – niemand wollte dabei sein. Niemand will das tun, aber wenn es darum geht, eine Geschichte zu erzählen, dann muss man sie richtig erzählen“, sagte er im November 2020 gegenüber Metro. „Es war sehr, sehr schwer, das zu sehen. Es ist eine furchtbare Sache, die passiert.“

„Es war der schlimmste Tag meiner Karriere“, sagte Rheon, bevor er es mit anderen Gewaltszenen verglich, die er für die Serie mit CGI (Computeranimationen in Filmen, Anm. der Red.) und Prothesen gedreht hatte.

Iwan Rheon als Ramsay Bolton oberkörperfrei in „Game of Thrones“ von HBO.
Ramsay Bolton oberkörperfrei in „Game of Thrones“. © HBO

„Wenn man jemandem den Finger abhackt, sieht man es nicht wirklich, und wenn man eine Nahaufnahme macht, ist es ein Stück Plastik. Wir spielen nur, es ist nicht echt“, sagte er. „Dann ist so etwas, wo man sich in der tatsächlichen realistischen Situation befindet, sehr schwer zu bewältigen. Es war ein schrecklicher, schrecklicher Tag.“

„Das ist etwas, worüber wir uns nicht einmal Sorgen machen sollten, denn es ist etwas, das auf dieser Welt nicht existieren sollte, aber leider tut“, sagt Rheon.

Schauspieler Iwan Rheon im Interview für die TV Serie „Inhuman“.
Seiner Karriere hat die Rolle wohl nicht geschadet. © IMAGO / ZUMA Wire

Sophie erzählt, dass sie zuletzt viel darüber reflektiert habe, wie sich ihr früher Aufstieg auf ihre psychische Gesundheit ausgewirkt habe, nachdem sie zuvor erzählt hatte, dass sie als Teenager von Film- und Fernsehstudios unter Druck gesetzt wurde, Gewicht zu verlieren.

Schauspielerin Sophie Turner bei der Pressekonferenz für den Film „X-Men Dark Phoenix“ in Peking, China.
Schauspielerin Sophie Turner bei der Pressekonferenz für den Film „X-Men Dark Phoenix“ in Peking, China. © IMAGO/imaginechina

In einem Interview sagt die Schauspielerin, dass sie vorübergehend einen Therapeuten bei sich einziehen ließ, um ihr zu helfen, ihr gestörtes Essverhalten und ihren Kampf mit Körperidealen zu überwinden, nachdem sie von Kommentaren in den sozialen Medien stark beeinflusst wurde.

„Ich war lange Zeit ziemlich krank, wegen einer Essstörung. Ich hatte deswegen zeitweise einen Mitbewohner“, erzählte sie dem Magazin Elle. „Es war ein Therapeut da, der bei mir wohnt und darauf achtet, dass ich meine Essgewohnheiten wieder besser im Griff habe.“

Sophie Turner bei der 2022 Vanity Fair Oscar Party im Wallis Annenberg Center.
Eine schwangere Sophie Turner bei der 2022 Vanity Fair Oscar Party im Wallis Annenberg Center. © IMAGO/ZUMA Wire

Sophie erzählte von den Ratschlägen aus ihrer Therapie, die ihr geholfen haben, ihre Wahrnehmung zu verändern.

„Sie sagte zu mir: ‚Weißt du, eigentlich interessiert das niemanden. Ich weiß, dass du das denkst, aber niemand sonst denkt das. Du bist nicht so wichtig“, erklärte Turner. „Das war das Beste, was mir jemand hätte sagen können.“



Autorin ist Stephanie Soteriou. Der Artikel erschien am 11. Mai 2022 auf buzzfeednews.com. Aus dem Englischen übersetzt von Max Kienast.

Auch interessant

Kommentare