1. BuzzFeed
  2. News

Hilfe für Ukrainer:innen: Menschen mieten Airbnb-Zimmer, ohne dort einzuziehen

Erstellt:

Von: Max Kienast

Kommentare

Geflüchtete Ukrainer:innen versammeln sich in Lviv um Zelte mit Essensrationen am 04. März
Geflüchtete Ukrainer:innen versammeln sich in Lviv um Zelte mit Essensrationen; 04. März © IMAGO/Kyodo News

Weltweit buchen Menschen Berichten zufolge Airbnb-Wohnungen in der Ukraine, um die Bürger:innen dort zu unterstützen.

Seit Russlands Präsident Wladimir Putin die Ukraine angegriffen hat und in dem Land Krieg herrscht, solidarisieren sich Menschen weltweit mit der Ukraine. Sie spenden und versuchen zu helfen.

Wie das US-Portal NPR berichtet, hat sich nun offenbar eine weitere, ungewöhnliche Art zu helfen, verbreitet. Demzufolge mieten Menschen in der Ukraine Airbnb-Zimmer oder Wohnungen. Nicht, um dort tatsächlich Urlaub zu machen, sondern um die Menschen dort mit dem Geld zu unterstützen. NRP hat dazu ein Mitglied einer entsprechenden Airbnb-Facebook-Gruppe interviewt und gefragt, warum Menschen jetzt Zimmer in Kiew und kleineren Städten in der Ukraine buchen. Sarah Brown aus Salt Lake City, USA, erzählt von der Idee in ihrer Facebook-Gruppe, Zimmer über Airbnb zu buchen und somit die Ukrainer:innen vor Ort zu unterstützen. Sarah hat bisher ein Zimmer in Kiew und zwei weitere in anderen Städten des Landes gebucht.

Eine ukrainische Gastgeberin berichtet ebenfalls von ihrer Erfahrung: Ekaterina Martiusheva ist über die Unterstützung sehr dankbar und sagt, dass sie ohne diese Buchungen aktuell kein Einkommen hätten.

Ukraine-Krieg: Airbnb unterstützt die Aktion zur Hilfe von Ukrainer:innen ebenfalls

Nachdem immer mehr Menschen Sarah Browns Idee gefolgt sind und ebenfalls über Airbnb Zimmer gebucht haben, hat das Unternehmen die Gastgeber:innen- und Gästegebühren in der Ukraine gestrichen. Grundsätzlich erhalten die Airbnb-Vermieter:innen die Bezahlung eines Zimmers innerhalb von 24 Stunden nach dem ursprünglichen Check-In, sodass das Geld schnell weiterhilft. In nur zwei Tagen sind knapp zwei Millionen US-Dollar für über 61.000 Zimmer gezahlt worden, hat das Unternehmen NPR auf Anfrage mitgeteilt.

Der CEO von Airbnb, Brian Chesky, hatte außerdem angekündigt, dass sein Unternehmen bis zu 100.000 Wohnungen zu Verfügung stellen will, um flüchtende Ukrainer:innen dort so schnell wie möglich, und vor allem kostenlos, unterzubringen und biete außerdem Helfenden die Möglichkeit, sich bei Airbnb.org anzumelden und ebenfalls Geflüchtete aufzunehmen oder zu spenden.

Der Kontakt zu den Menschen in der Ukraine ist Brown wichtig

Leute wie Sarah Brown freuen sich über die Möglichkeit mehr zu tun, als die tägliche Berichterstattung zu verfolgen. Sie spricht darüber, wie sehr sie sich nun einer Person vor Ort, also Ekaterina Martiusheva, verbunden fühlt und wie wichtig es ihr ist, dass es dieser gut geht. Brown vermietet mit ihrem Mann zusammen selbst drei Zimmer auf Airbnb und betreibt eine eigene Vermietungsfirma. Wenn sie jetzt Zimmer in der Ukraine bucht, achtet sie außerdem darauf, jene zu nehmen, die von weniger wohlhabenden Menschen angeboten werden - Mehrbettzimmer in kleineren Städten beispielsweise.

Hier erfahrt ihr, wie ihr aus Deutschland Menschen in der Ukraine jetzt helfen könnt.

Die Ukrainerin Ekaterina Martiusheva ist nicht nur dankbar für die finanzielle Unterstützung, sondern auch über den Kontakt, den sie damit mit Menschen weltweit knüpfen kann. Sie freue sich sehr über Nachrichten von Menschen, die ihr gut zureden und sie mutig nennen. „Das ist unglaublich.“ Die Spender:innen auf Airbnb hat sie außerdem gebeten, einen Fonds für die ukrainische Armee zu unterstützen.

Auch interessant

Kommentare