1. BuzzFeed
  2. News

„Villain Era“: Auf TikTok wollen Frauen Bösewichte sein, um sich selbst zu schützen

Erstellt:

Von: Felicitas Breschendorf

Kommentare

TikTok-Screenshots. Mit Kill-Listen und „Angry Girl“-Makeup sind TikTokerinnen bestens ausgestattet für die „Villain Era“.
Mit Kill-Listen und „Angry Girl“-Makeup sind TikTokerinnen bestens ausgestattet für die „Villain Era“. © TikTok/ Screenshot/ @sarahnewsfx/ @earthtoalix/ Collage/ BuzzFeed News DE

TikTokerinnen der „Villain Era“ erstellen Listen mit Dingen, die sie töten wollen. Wir erklären, warum sie das für ihre mentale Gesundheit tun.

Der Hype um die Serie „Wednesday“ hält sich seit Wochen. Auf Netflix ist sie in den Top 10 der meistgesehenen Serien. Die Hauptrolle Wednesday Addams ist eine Monsterjägerin, aber auch selbst ziemlich gruselig: Von ihrer Schule wurde sie verwiesen, weil sie mit einem Piranha einen Anschlag auf ihre Mitschüler:innen ausübte. Wednesday ist das, was man einen „villain“ nennt, einen Bösewicht. Nicht nur durch die Serie, auch auf TikTok sind „villains“ gerade im Trend. Die „Villain Era“, also das „Schurkenzeitalter“, ist unter weiblichen TikTokerinnen beliebt.

Warum wollen die TikTokerinnen „villains“ sein? Statt Feinde, wie man das bei einem Bösewicht erwartet, wollen sie ihre eigenen Monster bekämpfen. Die TikTokerin @lauren_bulloch erklärt, dass du eine „Kill List“ erstellen musst, um der perfekte Bösewicht zu werden: Auf die Liste kommen alle Dinge, die du in deinem Leben gerne töten würdest. Zum Beispiel Aufgaben, die du bis jetzt aufgeschoben hast und welche, die innere Ängste auslösen. Das Ziel ist, diese Dinge zu überwinden und somit das eigene Leben auf die Reihe zu kriegen.

„Villains“ auf TikTok zeigen Menschen ihre eigenen Grenzen auf

TikTokerin @earthtoalix sagt, dass es bei der „Villain Era“ darum geht, kein „peoplepleaser“ mehr zu sein – also jemand, der es seinen Mitmenschen immer recht machen möchte. „Durch die Villain Era gehen bedeutet nicht, dass du wirklich böse oder gemein wirst. Es kann sich aber böse oder gemein anfühlen, wenn du das erste Mal in deinem Leben Grenzen aufzeigst“, sagt sie.

Die TikTok-Villains sind also in Wahrheit keine Bösewichte. Stattdessen können sie laut @earthtoalix als Bösewicht wahrgenommen werden, weil sie anderen Menschen Grenzen setzen. Wenn man Verabredungen absagt oder Bitten ausschlägt, kommt das ja nicht immer gut an. Statt Verständnis zu haben, dass die andere Person Zeit für sich braucht, könnte sie als schlechter Mensch, also „Villain“, gesehen werden. „Du fühlst dich dann schuldig und schämst dich“, sagt @earthtoalix. Dabei geht es den TikTokerinnen um ihre eigene mentale Gesundheit. Grenzen sind demnach wichtig, „um dich um deine eigenen Bedürfnisse zu kümmern und dich zu schützen“, sagt @earthtoalix.

Eine ähnliche Einstellung gibt es bei dem TikTok-Trend „Quiet Quitting“ zur eigenen Arbeit: Quiet Quitter setzen ihren Arbeitgeber:innen Grenzen und die eigenen Bedürfnisse an erste Stelle.

Bei der „Villain Era“ geht es um Selbstbestimmung von Frauen

Hinter der „Villain Era“ steckt eine „female empowerment“-Bewegung. „Ein peoplepleaser zu sein, geht damit einher, eine Frau zu sein – besonders, wenn sie im mittleren Westen erzogen wurde“, sagt die TikTokerin @riktok_on_tiktok. Sie meint damit, dass Mädchen oft so erzogen werden, dass sie immer nett sein sollen und für andere da sein. Ihnen falle es deshalb schwerer, auch einmal „Nein“ zu sagen und für sich selbst einzustehen. Gegen diesen Druck auf Frauen richtet sich die „Villain Era“. Die Bewegung tritt damit für mehr Selbstbestimmung von Frauen ein. Viel weniger feministisch und auf das Aussehen von Frauen fokussiert ist der TikTok-Trend „Young and Beautiful“.

Das dunkle Makeup der „Villain Era“

Um traurig auszusehen, schminkten sich TikTokerinnen zuletzt noch ein verheultes Gesicht – das sogenannte „crying makeup“. Wie jener „Sadgirl“-Trend hat nun auch die „Villain Era“ ihren eigenen Makeup-Stil. „Vergiss das crying makeup“, schreibt die TikTokerin @sarahnewsfx. „Es ist Zeit für die Villain Era.“ In dem Video zeigt sie, wie man sich stattdessen als Bösewicht schminkt.

Das sogenannte „angry girl makeup“ richtet sich gegen ein sanftes und weiches Aussehen, das man traditionell mit Frauen verbindet. Stattdessen schminken sich die TikTokerinnen der „Villain Era“ dunkle Augen und harte Gesichtskonturen. Dieser Stil nennt sich #darkfeminine.

Auch interessant

Kommentare