1. BuzzFeed
  2. News

Youtube löscht Videos aus den Suchergebnissen, die Hass gegen Meghan Markle verbreiten

Erstellt:

Kommentare

Prinz Harry (l), Herzog von Sussex, und Meghan, Herzogin von Sussex, nehmen an den Leichtathletikwettbewerben der Invictus Games 2022 im Zuiderpark teil.
Prinz Harry und Meghan Markle. © Peter Dejong/picture alliance/

Auf YouTube finden sich jede Menge Hassvideos und Verschwörungstheorien über die Herzogin von Sussex Meghan Markle.

Noch vor einer Woche konnte man bei der Suche nach „Meghan Markle“ auf YouTube unter den ersten zehn Ergebnissen Videos finden, die die Herzogin von Sussex ausdrücklich angriffen oder Fehlinformationen über sie verbreiteten. Wenn man Videos wie „BESTÄTIGT! Samantha Markle behauptet, dass Archie & Lilibet gefälscht sind und Meghan NIE schwanger war“ anschaut, empfiehlt der Algorithmus von YouTube noch mehr Inhalte von vernetzten Kanälen mit Namen wie „Murky Meg“ und „Keep NYC MegaTrash Free“. Diese Konten nutzen die Videoplattform, um negative Inhalte über die Herzogin zu verbreiten und haben Zehntausende von Abonnent:innen und Millionen von Klicks gesammelt.

Jetzt hingegen findet man in den Suchergebnissen für „Meghan Markle“ und den ersten Empfehlungen in der Seitenleiste nur noch Videos von verifizierten Konten und Nachrichtenagenturen. Selbst wenn man explizit nach Videos sucht, in denen Meghan Markle beschuldigt wird, narzisstisch zu sein, oder Videos, in denen behauptet wird, dass sie einen falschen Bauch trug, um schwanger auszusehen, werden von YouTube zunächst keine derartigen Videos angezeigt. Es ist unklar, wann genau diese Änderung erfolgte und YouTube lehnte es ab, dies näher zu erläutern.

Die Änderung folgt auf monatelange Berichterstattung über das Anti-Meghan-YouTube-Netzwerk und die Werbeeinnahmen, die seine Videos generieren, sowie auf eine öffentliche Diskussion darüber, was Kritik ist und wann sie die Grenze zur Belästigung überschreitet. BuzzFeed News US hat sich seit mehr als einem Monat über verschiedene Konten und die Richtlinien von YouTube erkundigt und am Montag wurde eine Geschichte des Input-Magazins über den Kampf zwischen Meghan-Unterstützer:innen und YouTube-Kanalmacher:innen veröffentlicht.

YouTube-Pressesprecherin weist BuzzFeed News Fragen zu Videos über Meghan Markle zurück

Eine Sprecherin der Plattform wies jedoch die Frage von BuzzFeed News US zurück, ob die Medienberichterstattung über diese Gemeinschaft zu einer so deutlichen und plötzlichen Veränderung der Suchergebnisse geführt habe.

„Für Nachrichten und bestimmte Themen, die anfällig für Fehlinformationen sind, haben wir unsere Systeme im Laufe der Jahre so trainiert, dass sie Inhalte aus zuverlässigen Quellen in den Suchergebnissen und Empfehlungen hervorheben“, sagt Sprecherin Elena Hernandez. „Millionen von Suchanfragen werden heute auf diese Weise behandelt, darunter auch bestimmte Suchanfragen zu Meghan Markle. Wie bei allen Suchanfragen werden die Suchergebnisse auf YouTube algorithmisch eingestuft und ändern sich ständig, da im Laufe der Zeit neue Inhalte hochgeladen werden.“

Änderung des Suchalgorithmus scheint jedoch nur für die Suche nach dem Namen Meghan Markle zu gelten.

Wenn man nach „Meghan Markle Schwangerschaft“ oder „Meghan Markle Harry“ sucht, sind einige der ersten Ergebnisse negative Videos, die Verschwörungstheorien von nicht verifizierten Anti-Meghan-Kanälen verbreiten. Klickt man auf eines dieser Anti-Meghan-Videos, schlägt der Empfehlungsalgorithmus zuerst Videos aus verifizierten Quellen vor. Meist muss man scrollen, um andere Videos von Kanälen zu sehen, die nur negative Inhalte über die Herzogin posten.

Die Such- und Empfehlungsalgorithmen von YouTube gehören zu den leistungsfähigsten Instrumenten zur Moderation von Inhalten, so der Journalist und YouTuber Carlos Maza. Seine Erfahrung als Opfer gezielter Belästigung durch einen konservativen YouTuber im Jahr 2019 war einer der Gründe, die die Plattform dazu veranlassten, ihre aktuellen Richtlinien für Belästigung und Cybermobbing zu verabschieden. Er sagte jedoch gegenüber BuzzFeed News US, dass diese Änderungen möglicherweise keine Auswirkungen auf das Anti-Meghan-Ökosystem von YouTube haben, da der Ansatz wahrscheinlich „zu spärlich und zu spät“ ist. Es zeige, dass die Plattform „nicht versteht, wie Hassmobs auf YouTube funktionieren“, sagt er.

Neuer Suchalgorithmus von YouTube gegen Hass

Maza sagt, dass diese Änderung Hassvideos von einem „Laienpublikum“ fernhalten kann, weil sie die Chance minimiert, dass Gelegenheitszuschauer:innen über Anti-Meghan-Videos stolpern – aber sie wird „hassgetriebene“ Nutzer:innen nicht aufhalten, die belastende Schlüsselwörter zu verwenden, um ihre bestehenden Ansichten zu verstärken. „Genau wie im richtigen Leben wachsen Hassmobs nicht, indem sie ein breites Publikum ansprechen, sondern indem sie sich auf einen Kern aktiver Teilnehmer:innen verlassen, die andere Menschen suchen und rekrutieren, die geneigt sein könnten, ihnen zuzustimmen“, sagte er.

In der Vergangenheit waren die YouTube-Empfehlungen vollständig auf Engagement optimiert, was den unbeabsichtigten Effekt hatte, dass die Zuschauer:innen zu den extremsten Inhalten weitergeleitet wurden und den Weg beispielsweise zur rechtsradikalen Bewegung einschlugen. BuzzFeed News US hat ausführlich darüber berichtet, wie die Algorithmen für die Suche und die empfohlenen Videos von YouTube zu einer Rechtsradikalisierung führen können.

YouTube muss so nicht definieren, was als Hass-Account gilt

Mit Änderungen des Algorithmus scheint YouTube in erster Linie gegen die große Zahl von Kanälen vorzugehen, deren einziger Zweck es ist, Meghan anzugreifen, sowie gegen Konten, die vorgeben, königliche Kommentar-Kanäle zu sein, aber aufgrund der Mehrheit ihrer Inhalte de facto Anti-Meghan-Konten sind. Die Änderungen tragen dazu bei, die mit Verschwörungstheorien gespickten Erzählungen über die Herzogin einzudämmen und können verhindern, dass sie weitere Kreise auf der Plattform ziehen. YouTube kann so auch vermeiden, zu definieren, was als Hass-Account gilt und wann legitime Kritik eine Grenze zur Böswilligkeit überschreitet.

Die Ergebnisse der Suche nach „Meghan Markle“ auf YouTube vom 7. April gegenüber dem 15. April.
Die Ergebnisse der Suche nach „Meghan Markle“ auf YouTube vom 7. April gegenüber dem 15. April. © YouTube: April 7, 2022, YouTube: April 15, 2022

Obwohl die Fans von Markle schon seit Jahren die Frage stellen, warum Anti-Meghan-Accounts als Plattform genutzt und monetarisiert wurden, nahm die Untersuchung erst im Januar an Fahrt auf, als das Social-Media-Analyseunternehmen Bot Sentinel einen Bericht veröffentlichte, der Anti-Meghan-Inhalte auf verschiedenen Online-Plattformen untersuchte. Der Bericht war der dritte in einer Reihe über das, was das Unternehmen als „Einzweck-Hasskonten“ bezeichnete: Profile, die nur im Internet zu sein schienen, um eine bestimmte Person anzugreifen - in diesem Fall die Herzogin von Sussex Meghan Markle.

Hassvideos über Meghan Markle haben etwa 3,5 Millionen US-Dollar generiert

Im Abschnitt des Berichts über YouTube identifizierte Bot Sentinel 25 Kanäle, deren Videos sich „überwiegend auf die Verunglimpfung von Markle konzentrieren“. Diese Kanäle hatten dem Bericht zufolge zusammen fast 500 Millionen Aufrufe, und Bot Sentinel schätzt, dass die Konten zusammen etwa 3,5 Millionen US-Dollar an Werbeeinnahmen generiert haben. (Einige der Urheber:innen der im Bericht genannten Kanäle bestritten die Schätzungen des Unternehmens, lehnten es aber bisher ab, ihre Einnahmen öffentlich zu machen). Im Bericht wurde YouTube dazu aufgefordert, die Kanäle zu entfernen. Er berief sich dabei auf die YouTube-Richtlinien zu Belästigung und Cybermobbing, die ausdrücklich besagen, dass „Konten, die ausschließlich der böswilligen Beleidigung einer identifizierbaren Person gewidmet sind“, zu den Inhalten gehören, die nicht erlaubt sind.

Doch zur Enttäuschung vieler Sussex-Fans (und zur Freude der Meghan- und Harry-Hasser) hat YouTube bisher nur einen Anti-Meghan-Kanal entfernt. (Ein anderer Kanal wurde vorübergehend entfernt, aber wie das Input-Magazin berichtete, wurde er wiederhergestellt).

Unklare Definition von YouTube-Community-Richtlinien

Der Grund dafür ist, dass die aktuellen YouTube-Community-Richtlinien eine erhebliche Schwachstelle aufweisen, die gezielte Belästigung und oft auch die Verbreitung von Fehlinformationen über eine Person ermöglicht, ohne gegen die Regeln der Plattform zu verstoßen. Anti-Meghan-Kanäle werden aufgrund der Definition des Unternehmens, was man über eine Person angreifen muss, damit es als Belästigung, Hassrede und Cybermobbing gilt, auf die Plattform gestellt – und viele von ihnen werden monetarisiert.

Laut den Nutzungsbedingungen von YouTube müssen „Inhalte, die eine Person mit anhaltenden oder böswilligen Beleidigungen angreifen“, auf „intrinsischen Attributen“ beruhen, die das Unternehmen als „körperliche Merkmale“ und „geschützte Gruppenstatus“ definiert. In dieser Richtlinie für geschützte Gruppen sind 13 Merkmale aufgeführt, die nicht angegriffen werden dürfen: Alter, Kaste, Behinderung, ethnische Zugehörigkeit, Geschlechtsidentität oder -ausdruck, Nationalität, Rasse, Einwanderungsstatus, Religion, Geschlecht/Geschlecht, sexuelle Orientierung, Opfer eines schweren Gewaltverbrechens und deren Angehörige sowie Veteranenstatus.

Angriffe, die auf Unwahrheiten basieren, sind bei YouTube erlaubt

Die YouTube-Regeln besagen, dass alles andere, einschließlich Angriffe, die auf Unwahrheiten und potenziell diffamierenden Inhalten basieren, erlaubt ist. Und so finden sich auf der Plattform Verschwörungsvideos, in denen fälschlicherweise behauptet wird, Meghan sei intersexuell, oder in denen „Beweise“ dafür geliefert werden, dass sie vor ihrem Treffen mit Prinz Harry in der Sexarbeit tätig war - und diese Videos haben mehr als 100.000 Aufrufe.

In einer per E-Mail übermittelten Erklärung bekräftigt YouTube, welche Arten von Angriffen genau als Belästigung und Hassrede gelten. „Wir haben klare Richtlinien, die Inhalte verbieten, die auf eine Person mit Drohungen oder böswilligen Beleidigungen abzielen, die auf intrinsischen Attributen wie ihrer Rasse oder ihrem Geschlecht basieren“, schrieb Sprecher Jack Malon.

Implizite Aussagen in Hassvideos auf YouTube als Schwachstelle

Ein Teil des Problems besteht laut Maza darin, dass die meisten rassistischen, LGBTQI+-feindlichen, fremdenfeindlichen oder anderweitig hasserfüllten Inhalte, die sich gegen eine Person aufgrund ihrer „inneren Merkmalen“ richten, tückisch sind. In der Tat wurde viel über die „rassistischen Untertöne“ der Berichterstattung der britischen Medien über Meghan Markle geschrieben.

„Hassrede ist immer implizit“, sagt Maza. „Eine gute Hassrede, eine gute rassistische Propaganda arbeitet mit Euphemismen, Stereotypen, einem Augenzwinkern und einem Nicken. Es wird immer suggeriert oder angedeutet. Wenn der Ansatz zur Mäßigung von Sprache darin besteht, dass es eine klare Regel geben muss, wird es nie eine gute Strategie geben. Der Schwerpunkt muss auf der impliziten Voreingenommenheit liegen ... Gewalt und explizite Menschenfeindlichkeit entstehen aus impliziter Menschenfeindlichkeit.“

Die meisten Anti-Meghan-YouTuber haben bewiesen, dass sie sich in ihren Videos gut an die YouTube-Linie halten können, indem sie verschlüsselte Wörter wie „hochnäsig“ und „klassenlos“ verwenden, um Meghan zu beschreiben, oder indem sie sie als wütende Schwarze Frau darstellen, die regelmäßig Wutanfälle bekommt.

Beliebte YouTube-Videos über Meghan, Herzogin von Sussex
Beliebte YouTube-Videos über Meghan, Herzogin von Sussex © YouTube

Nur ein Kanal mit Hassvideos über Meghan Markle wurde bisher entfernt

Ironischerweise ist es einer der größten Pro-Meghan-Kanäle, der Sussex Squad Podcast, der regelmäßig Inhalte veröffentlicht, die in eklatanter Weise gegen die Belästigungsrichtlinien von YouTube verstoßen. Eine Reihe der Videos enthalten Angriffe auf Charaktereigenschaften von Mitglieder:innen der königlichen Familie und königlichen Reporter:innen. (Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war das Konto immer noch auf YouTube zu finden, aber die meisten Videos waren bereits aus dem Kanal entfernt worden. Ein YouTube-Sprecher teilte BuzzFeed News US mit, dass ein Video wegen Verstoßes gegen die Belästigungsrichtlinien von der Plattform entfernt worden sei).

Der einzige prominente Anti-Meghan-Kanal, den YouTube bisher dauerhaft entfernt hat, stammt von einem Urheber namens „Yankee Wally“, den BuzzFeed News US in einer früheren Geschichte interviewte. Bevor der Kanal entfernt wurde, gab es vier Jahre lang Hunderte von Yankee Wallys Videos auf YouTube, die Verschwörungstheorien über die Herzogin von Sussex verbreiteten, darunter Videos wie: „Meghan Markle ist unkultiviert, unhöflich, verwöhnt und unhöflich. Aber sie KANN mit ihren Rattenaugen 500 Meter weit sehen.“

Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens können sich gegen Videos wehren, die Unwahrheiten enthalten. Die Rapperin Cardi B hat vor kurzem eine Verleumdungsklage in Höhe von vier Millionen Dollar gegen die YouTuberin TashaK gewonnen, die in ihren Videos behauptet hatte, die Entertainerin habe sich Herpes zugezogen, sich prostituiert, ihren Mann betrogen und harte Drogen genommen. Am Tag nach ihrem juristischen Sieg tweetete Cardi B: „Ich brauche ein Gespräch mit Megan Markle“.

Obwohl ein Bundesrichter die Videos von Tasha K als verleumderisch eingestuft hatte, musste Cardi B eine einstweilige Verfügung erwirken, die sie zwang, die Videos von ihrem YouTube-Kanal zu entfernen, da sie immer noch nicht gegen die Nutzungsbedingungen der Plattform verstießen.

Politik von YouTube gegen Hassvideos sei bestenfalls ein „Lippenbekenntnis“

Maza sagt gegenüber BuzzFeed News US, dass die aktuelle Politik von YouTube bestenfalls ein „Lippenbekenntnis“ sei. „Die Richtlinie, die sie erstellt haben, ist weniger eine Regel gegen Belästigung, es ist mehr eine spezifische Reihe von Metriken oder Qualifikationen, die Beleidiger:innen erreichen müssen, um Strafen zu vermeiden.“

Im Juni 2019 erstellte Maza als Journalist für Vox ein Video, in dem er alle Fälle zusammenstellte, in denen der konservative Vlogger Steven Crowder in YouTube-Videos Anti-LGBTQ-Sprache verwendet hatte, um ihn zu belästigen. Als Antwort auf Fragen zu Crowders Cybermobbing gegen Maza erklärte YouTube damals, dass Crowder nur seine „Meinung“ zum Ausdruck bringe und dass sein Gebrauch von „verletzender Sprache“ (wie Maza als „lispy queer“ zu bezeichnen) akzeptabel sei: „Meinungen können zutiefst beleidigend sein, aber wenn sie nicht gegen unsere Richtlinien verstoßen, bleiben sie auf unserer Seite.“ Nach massiven öffentlichen Protesten zog die Plattform ihre Erklärung zurück und löschte Crowders Kanal. Im Dezember desselben Jahres führte sie ihre aktuellen Richtlinien für Belästigung und Cybermobbing ein.

Ein offensichtliches Gegenargument zu Fragen über Anti-Meghan-Belästigungskonten ist, dass sie eine öffentliche Person ist und nicht vor Kritik gefeit ist. Laut den YouTube-Richtlinien gibt es einige Ausnahmen von der Hassrede-Politik für hochrangige Persönlichkeiten. Die Plattform kann Belästigungen zulassen, „wenn der Hauptzweck pädagogischer, dokumentarischer, wissenschaftlicher oder künstlerischer Natur ist“, heißt es in den Richtlinien. Dazu gehören auch „Inhalte, die Debatten oder Diskussionen über aktuelle Themen beinhalten, die Personen in Machtpositionen betreffen“. Die Plattform warnt jedoch davor, dass diese Ausnahmen „keinen Freifahrtschein für Belästigungen darstellen“.

Beliebte YouTube-Videos über Meghan, Herzogin von Sussex
Beliebte YouTube-Videos über Meghan, Herzogin von Sussex © YouTube

Meghan Markle sagt Kritik würde sie begrüßen, aber es handle sich um Lügen und Missbrauch

Aber wie Markle selbst in einem Interview sagte, gibt es einen Unterschied zwischen Kritik, die sie und ihr Mann nach eigenen Angaben begrüßen, und Missbrauch. „Wenn die Dinge fair sind, ist [Kritik] für mich völlig in Ordnung“, sagte sie dem Reporter Tom Bradby im Oktober 2019. „Wenn die Dinge fair sind. Wenn ich etwas falsch gemacht hätte, wäre ich die Erste, die sagen würde: ‚Oh mein Gott, es tut mir so leid, das würde ich nie tun.‘ Aber, wenn Leute Dinge sagen, die einfach unwahr sind - und man sagt ihnen, dass sie unwahr sind, aber sie dürfen sie trotzdem sagen – dann kenne ich niemanden auf der Welt, der das in Ordnung finden würde. Und das ist etwas anderes als nur eine Überprüfung.“

Maza wies darauf hin, dass die Zulassung dieser Art von böswilligem Missbrauch YouTube als Ganzes schadet. „Vom Standpunkt der Gesundheit des Systems aus betrachtet, gibt es keine sinnvolle, logische oder ethische Erklärung dafür, dass eine öffentlichkeitswirksame Beleidigungskampagne gegen einen Royal dem Medienökosystem förderlich ist. Entweder vergiftet es die Plattform oder nicht.“

„Die Regeln sind wichtig, weil diese Art von Belästigung in großem Maßstab jede:n Nutzer:in der Plattform betrifft“, sagt er. „YouTube belohnt Grausamkeit“.

Hassrede als profitables Geschäftsmodell

Imran Ahmed, CEO des Center for Countering Digital Hate, einer gemeinnützigen Organisation, die sich gegen Hass und Fehlinformationen im Internet einsetzt, sagt in einem Interview mit BuzzFeed News US, dass Hassreden auf Plattformen wie YouTube die profitabelste Art von Sprache sind.

„Die Monetarisierung von Hass ist jetzt ein gut etabliertes Geschäftsmodell“, so Ahmed. Es sei besonders lukrativ, weil es von der Art und Weise profitiere, wie YouTube und andere Plattformen Sprache, die emotionale Reaktionen hervorruft, verstärken und einen „Wettbewerbsvorteil“ bieten. „Das ist eine Dynamik, die nicht nur Meghan Markle betrifft, sondern die gesamte Gesellschaft“, sagteAhmed.

Die Entfernung der Videos von Anti-Meghan-Autor:innen aus dem offensichtlichsten Suchergebnis der Herzogin in Kombination mit der Herabstufung dieser Inhalte in den Empfehlungen ist ein Hinweis darauf, dass die Plattform die Hass-Kanäle, die sie beherbergt, anerkennt. Maza sagt jedoch, dass diese Maßnahme wahrscheinlich keine Auswirkung auf die Anti-Meghan-Community haben wird. „Zu dem Zeitpunkt, an dem YouTube Maßnahmen ergreift, haben diese Akteur:innen bereits eine treue Abonnent:innenbasis aufgebaut – ein Problem, das wir auf YouTube bei Verschwörungskanälen nach Massenschießereien und umstrittenen Wahlen gesehen haben.“

„Es ist, als würde man die Schlacht gewinnen und den Krieg verlieren“, sagte er. YouTube würde es vorziehen, stundenlang um politische Fragen herumzutanzen, während die eigentliche Frage lautet: „Wann schaltet ihr den Sch***ß ab, und warum habt ihr es nicht getan?“

Autorin ist Ellie Hall. Der Artikel erschien am 16. April 2022 auf buzzfeednews.com. Aus dem Englischen übersetzt von Mine Hacibekiroglu.

Auch interessant

Kommentare