1. BuzzFeed
  2. Recherchen

45 queere Menschen erzählen von ihren Erfahrungen mit Hass und Gewalt in Deutschland

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Juliane Löffler

„Mir wurde angedroht mich zu vergasen, wenn 'sie' wieder an die Macht kämen.“

BuzzFeed News hat in einer Umfrage über 650 queere Menschen gefragt, welche Übergriffe Sie im Alltag erleben. Hier sind einige der Antworten, welche wir bekommen haben.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Eddiehernandezphotography / Getty Images

1. „Er wollte sich rächen und mir beweisen, dass ich nur 'ordentlich durchgevögelt' werden müsse, um wieder zur Vernunft zu kommen.“

Ich habe meinen Exfreund für eine Frau verlassen. Er wollte sich rächen und mir beweisen, dass ich nur "ordentlich durchgevögelt" werden müsse, um wieder zur Vernunft zu kommen. Ich war schon nackt und lag unter ihm, dann begann ich panisch zu zittern und das hat ihn dazu gebracht, von mir abzulassen. Er ist schlafen gegangen und wir haben nie darüber gesprochen. Ich habe den Kontakt ohne weiteren Kommentar abgebrochen. – weiblich, bisexuell, Niedersachsen, 18-24 Jahre

2. „Mir wurde angedroht mich zu vergasen, wenn 'sie' wieder an die Macht kämen.“

Ich habe auf Twitter einen Minderjährigen verteidigt, der wegen seiner Sexualität von mehreren anderen Twitterern aufs Schlimmste beleidigt wurde. Daraufhin haben mir über drei Tage massenhaft Accounts Suizidaufforderungen, Vergewaltigungsdrohungen, Beschimpfungen, Gewaltandrohungen gegen mich, meine Haustiere und Freunde und Drohungen mich in meinem Privatleben zu outen und zu ermorden geschickt. Unter anderem wurde ich auch mehrfach als lebensunwertes Leben beschimpft oder mir angedroht mich zu vergasen wenn „sie“ wieder an die Macht kämen. – t rans/ non-binary/ gender queer, bisexuell, Nordrhein-Westfalen , 25-35 Jahre

3. „Mir wurde gesagt, dass Homosexuelle alle in der Hölle schmoren sollen“

Mir wurde gesagt, dass Homosexuelle alle in der Hölle schmoren sollen, sie können doch kein richtiges Leben führen, das sei unnatürlich und nicht richtig, es geht nicht daß sich 2 Personen des gleichen Geschlechtes lieben und ich solle doch aufhören mir sowas einzubilden, ich sei doch gar nicht Homosexuell, das wäre nur gelogen und ich bin dumm und bilde es mir ein. – lesbisch, Baden-Württemberg, unter 18, gehört von einem Familienmitglied

4. „Sie haben den Samstagabend gern mit Schwulenklatschen abgeschlossen“

Als ich vor ca. 20 Jahren hier her nach Regensburg gezogen bin, gab es regelmäßig Übergriffe auf Angehörige der LGBT-Gemeinschaft. Schon allein die Jugendlichen, die im damaligen Malibu (Disco) gegenüber des Resi verkehrten, haben den Samstagabend gern mit „Schwulenklatschen“ abgeschlossen. Einmal hab ich es persönlich erlebt. Auch wenn das in dem Sinn nicht aktuell ist, sowas vergisst man nicht. Damals wurde man auch blöd angemacht, wenn zwei Frauen auf der Straße Hand in Hand liefen, was ich mit meiner Freundin ganz gern machte. Heute weiß ich es nicht mehr so genau, weil ich mich krankheitsbedingt aus der Gesellschaft zurückgezogen hab, aber die alten Erlebnisse sitzen noch immer fest. Wenn ich über die ganzen Fragen, die hier gestellt werden, nachdenke, werde ich ganz traurig. – non-binary, lesbisch/pansexuell, Regensburg, 46-60 Jahre

5. „Dich muss nur mal ein richtiger Typ bumsen, dann wirst Du wieder normal!'“

dumm angemacht, 'Dich muss nur mal ein richtiger Typ bumsen, dann wirst Du wieder normal!' 'Was für ein verschwendetes Potenzial' (In Bezug darauf, dass ich lesbisch bin und nicht heterosexuell), extrem häufig und offensiv Dreierangebote bekommen beziehungsweise gefragt worden, ob man denn nicht 'mitmachen dürfe'. Lüsternde Blicke von Typen, die es offensichtlich 'geil' finden wenn zwei Frauen sich küssen. – weiblich, lesbisch, Berlin, 18-24 Jahre

6. „Er hatte einen einen Hund dabei, zu dem er sagte, dass er bei uns ruhig mal zubeißen soll.“

Ich lief mit einem Freund die Straße herunter und wurde von diesem Typen bepöbelt (das übliche: „Tunten, Ach du scheiße diese Schwuchteln, gehört verboten...“) Er hatte einen Hund dabei, zu dem er sagte, dass er bei uns ruhig mal zubeißen soll. – männlich, schwul, Sachsen, 25-35 Jahre

7. „Er meinte wir sollen in ein Land gehen, wo man uns steinigen könnte.“

Wir sind zusammen auf dem Gehweg zur Straßenbahn geschlendert, als man von oberhalb eines Daches wüste Beschimpfungen gehört hatte (Drecksschlampen, ekelhafte Lesben etc.). Als wir uns umdrehten, hörten wir nur wie einer die Treppe runterkam und meinte wir sollen in ein Land gehen wo man uns steinigen könnte. – weiblich/non binary, pansexuell, Niedersachsen, 18-24 Jahre

8. Meine Freundin und ich haben uns geküsst. Von der anderen Straßenseite grölt jemand laut "Öhhhh geil, Lesben!!"

– non-binary, lesbisch, Rheinland-Pfalz, 18-24 Jahre

9. Ich wurde vor einigen Monaten von drei Männern angegrabscht. Sie wollten wissen, ob ich ein Junge oder ein Mädchen sei.

– trans/non binary, pansexuell, Berlin, 15 Jahre alt

10. „Auch wenn ich 'nur' angestarrt werde, fühlt es sich immer an, als könnte die Situation jederzeit eskalieren.“

Leute starren mich oft an, wechseln dabei zwischen Gesicht und Brust, manchmal kommt es dann zu verbalen Übergriffen. Dreimal ist darauf auch ein körperlicher Übergriff gefolgt [...]. Auch wenn ich „nur“ angestarrt werde, fühlt es sich immer an, als könnte die Situation jederzeit eskalieren. – trans, non binary, lesbisch, Berlin, 25-35 Jahre

11. „Es wurden fiese Kommentare auf Bildern hinterlassen, auf denen ich meinen Freund küsse, zum Beispiel: Unter Hitler hätte es sowas nicht gegeben.

– männlich, trans, schwul/bisexuell, Niedersachsen, unter 18 Jahre

12. „Auf der Straße mit den Worten angegriffen zu werden 'sowas wie dich du Möchtegern-Schlampe hätten wir früher vergast und durch den Schornstein geblasen'“

Auf der Straße mit den Worten angegriffen zu werden ,,sowas wie dich du möchte gerne Schlampe hätten wir früher vergast und durch den Schornstein geblasen''. Ich war 26 Jahre alt und ich hatte Angst, dass es noch zu einem körperlichen Übergriff kommt. – Trans-Frau, bisexuell, Baden-Württemberg, 25-35 Jahre

13. „Ich hab mich nicht mehr auf die Toilette oder Umkleidekabine getraut.“

Meine Schichtleiter meinten, es wäre nur fair den Männern gegenüber, wenn man mich als Inter* outet. So nervten mich die Kollegen dann mit Fragen über meine Genitalien usw. Ich hab mich ab da dann nicht mehr auf die Toilette oder Umkleidekabine getraut. Fast zwei Wochen danach wurde ich ohne Grund gefeuert. – m ännlich/inter, schwul/asexuell, Nordrhein-Westfalen, 18-24 Jahre

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © David Mcnew / Getty Images

14. „[...] bekam direkt eine Ohrfeige inklusive einer Ladung Spucke“

Ich kam aus einem Shop und wollte zur U-Bahn Haltestelle, als mich der Typ von hinten angepöbelt hat, warum auch immer als „Drecksschwuchtel“ und mir von hinten gegen die Füße getreten hat, so dass ich ins Stolpern geriet. Konnte mich an einer Laterne halten und bekam direkt eine Ohrfeige, inklusive einer Ladung Spucke. Daraufhin verschwand er – männlich, schwul, Nordrhein-Westfalen, 36-45 Jahre

15. „Im Vorbeigehen raunte er uns hinterher 'Scheiß Schwuchteln'.“

Ich führte gemeinsam mit meinem Freund unseren Hund Gassi. Ein anderer Hundebesitzer aus unserem Wohngebiet kam mit seinem Hund entgegen. Im Vorbeigehen raunte er uns hinterher „Scheiß Schwuchteln“. Ich drehte um, eilte ihm nach und stellte ihn lautstark zur Rede. Ein paar Tage später ging mein Freund mit unserem Hund Gassi. Er begegnete dem gleichen Kerl, welcher sich kleinlaut bei meinem Freund für den Vorfall entschuldigte. – männlich, schwul/bisexuell, Sachsen, 25-35 Jahre

16. „Allah wird euch in der Hölle verbrennen.“

A. und ich liefen mit einem Eis an besagten Jugendlichen vorbei. Ich gab A. einen Kuss (kein Bussi, schon mit bisschen Schmackes) und dann gingen die Rufe los. Die Gruppe (vier Personen) saß/stand gut zehn Meter von uns entfernt an einem Brunnen. A. fühlte sich sichtlich unwohl und sagte, wir sollten besser weiter gehen. Das hat die Gruppe jedoch nicht abgehalten, uns weitere Beleidigungen hinterherzurufen. Unter anderem: „Allah wird euch in der Hölle verbrennen“. – männlich, schwul, Nordrhein-Westfalen, 25-35 Jahre

17. „Wir haben uns in der Hitze ein Eis geteilt und wurden als 'Lesbenpack' beschimpft“

Ich bin mit meiner derzeitigen Freundin durch die Innenstadt geschlendert. Wir haben uns in der Hitze ein Eis geteilt und wurden als "Lesbenpack" beschimpft, als wir uns küssten. Seitdem halten wir weder Händchen, noch zeigen wir sonstige Zuneigung in der Öffentlichkeit. War ja nicht das erste Mal. – weiblich, pansexuell/asexuell, Niedersachen, 18-24 Jahre

18. „Uns brüllte einer an: 'Ey! Hände auseinander!'“

Vier bis fünf junge Männer standen unter dem Durchgang, mein Partner und ich gingen an ihnen vorbei. Als wir näher kamen und sie sahen, dass wir zwei Männer waren die Händchen halten, brüllte uns einer an: „Ey! Hände auseinander!“. Wir sind weiter gegangen und es ist nichts weiter passiert. – männlich, schwul, Hamburg, 25-35 Jahre

19. „Sie haben mich bedrängt und in einen Schubskreis gesperrt.“

Ich war am Bahnhof in Wuppertal Vohnwinkel und habe auf einen Zug gewartet. Dann kamen Jugendliche und haben mich nach einer Zigarette angeschnorrt. Sie waren alkoholisiert, und nachdem ich etwas gesagt habe, fragten sie: „Was bist du eigentlich? Was bist du?“ Immer wieder. Ich hab dann gesagt, das geht euch gar nix an. Sie haben mich bedrängt und in einen Schubskreis gesperrt, einer hat mir vor die Füße gespuckt. Ich habe gesagt: „Hört auf, lasst mich in Ruhe“. Aber sie hörten nicht auf. Dann kam der Zug an, aus dem Leute ausgestiegen sind. Ich weiß nicht, was sonst passiert wäre. – Rafael, transfluid, 25, studiert in Nordrhein-Westfalen, am Telefon

20. „Sie sah uns erst kritisch an und rief uns dann 'Scheiß Lesben' hinterher.“

Meine Partnerin und ich liefen Händchen haltend durch die Innenstadt. Die neugierigen, manchmal auch abwertenden Blicke sind wir beinahe gewohnt. Um zu unserem Ziel zu gelangen mussten wir über einen Platz gehen, auf dem eine musikalische Veranstaltung stattfand. Dort blieben auch einige schaulustige Touristen stehen. Wir zwängten uns also durch die Menschenmenge, als wir versehentlich eine Frau streiften (Anrempeln wäre zu viel gesagt), die uns darauf hin erst kritisch ansah und dann „Scheiß Lesben“ hinterher rief . – weiblich, lesbisch, Baden-Württemberg, 18-24

21. „Sie brüllten 'Schwuchtel' und bezogen sich dabei offenbar auf mein Aussehen“

Ich wurde grundlos von drei deutschen Jungen Anfang 20 angepöbelt auf offener Straße. Sie brüllten „Schwuchtel“ und bezogen sich dabei offenbar auf mein Aussehen beziehungsweise meine Aufmachung. Ich habe ihnen den Mittelfinger gezeigt, daraufhin ist einer von ihnen zu mir zurück gelaufen und hat mich angepackt und laut als „Drecksschwuchtel“ bezeichnet. Dann hat er mein Fahrrad umgestoßen und ist weggegangen. Die umstehenden Leute haben nur geschaut und nichts unternommen. – männlich, schwul, Berlin, 46-60 Jahre

22. „Ein Mann regte sich auf, wie eklig das sei.“

Saß an einem Sonntagmittag mit meinem Freund in der Tram und küssten uns. Schräg gegenüber saß ein Mann mit seiner Pizza und regte sich auf, wie eklig das sei, wenn er seine Pizza esse. Dann stieg er aus. – männlich, schwul, Berlin, 25-35 Jahre

23. „Ich wurde in die Toilette auf dem Gang verbannt.“

Ich wurde in der Schulzeit gemobbt. Als ich mich mit 15 bei engen Freunden als bisexuell geoutet habe (damals hatte ich mangels Informationen über Genderidentitäten noch eine weibliche Geschlechtsidentität) wurde das in der Klasse weitererzählt. Ich durfte mich ab diesem Zeitpunkt nicht mehr mit den anderen Mädchen umziehen, sondern wurde in die Toilette auf dem Gang verbannt. Der Vorwurf war, ich wäre damit ja wie ein Mann und würde die anderen Mädchen nur begaffen und begrapschen wollen. – trans/ non-binary/ gender queer, bisexuell, Nordrhein-Westfalen, 25-35 Jahre

24. „Jeder würde mich vögeln dürfen und ich sei nichts wert.“

Mit 14 wurde ich geohrfeigt, mir wurde gesagt ich habe alle Geschlechtskrankheiten, die es nur gibt. Jeder würde mich vögeln dürfen und ich sei nichts wert. – weiblich, pansexuell, unter 18 Jahre

25. „Er wollte herausfinden, 'was ich wirklich bin'.“

Am Dortmunder Bahnhof am helllichten Tag: Der Bekannte und noch jemand anderes war verwirrt, weil sie mich anhand meines Aussehens nicht wirklich in eine der binären Kategorien (männlich oder weiblich) einordnen konnten. Besagter Bekannter trat also an mich heran und fängt an, mich einfach am Oberkörper zu begrapschen. Er wollte dadurch herausfinden, „was ich wirklich bin“. Dies geschah einfach in der Innenstadt vor den Augen von weiteren Freunden und Bekannten. Diese haben nichts dagegen unternommen oder ihn zur Rede gestellt. – non-binary/pansexuell, Nordrhein-Westfalen, 18-24 Jahre

26. „Dann hat er uns eine Eisenstange gezeigt und meinte, er gehe heute Abend noch auf Jagd.“

Meine Freunde und ich haben auf die Starterlaubnis zum Losmarschieren beim Hamburger CSD gewartet. Der [...] Mann wartete ebenfalls und stellte sich dann zu uns, um zu reden. Er erzählte erst, wie toll er das findet und wie er jedes Jahr als heterosexuelle Person auf den CSD geht, um ihn sich anzuschauen. Zu Hause warte nur „seine Stute“ auf ihn. Von dem Moment an fanden wir das ziemlich merkwürdig und haben unsere freundliche Art eher eingestellt und sind wortkarger geworden, damit er sich schnell verzieht. Dann hat er uns eine Eisenstange gezeigt, die er in der Hand hält und meinte, er gehe heute Abend noch auf Jagd. Wir haben uns davon ziemlich bedroht gefühlt und haben versucht, ihn nicht zu provozieren. Er hat dann immer weitergeredet, auf meine Frau gezeigt (butch, non-binary, lesbisch) und gesagt: „Sie sieht aus wie ein Mann“. Dann hat er gesagt, er wolle weitergehen und hat uns alle mehr oder minder dazu gezwungen, ihm die Hand zum Abschied zu geben (erhobene Eisenstange). Da er sich wohl durch das „männliche“ Aussehen meiner Frau sehr herausgefordert gesehen hat, hat er ihre Hand dann nicht mehr losgelassen und angefangen, an ihr zu ziehen und zu zerren und sie dann mit erhobener Eisenstange gewalttätig im Kreis zu drehen. Ich bin dann dazwischen gegangen, woraufhin er mich geschubst hat und ebenfalls mit der Eisenstange ausholte. Ich hab ihm gesagt, dass das reicht. Gott sei Dank patrouillierte gerade die Polizei auf uns zu und ich verwies auf sie, woraufhin er sich ganz schnell verzog. – non-binary, lesbisch, Bremen, 25-35 Jahre

27. „Ich sei abnormal und dreckig. Gott mache keine Fehler.“

Ich habe endlich das Selbstbewusstsein gesammelt, einen Binder zum Minimieren des Brustumfangs in der Öffentlichkeit zu tragen, und habe auch maskulines Make-Up aufgetragen. Wurde direkt von der Person [Mitschülerin, Anm. der Redaktion] komisch angeguckt. Ich wurde gefragt, wo denn meine Titten seien. Ich entgegnete höflich, dass dies meine Sache ist und nicht ihre. Daraufhin wurde ich beschimpft, eine dreckige Transe sei ich wohl. Ich sei als Mädchen wohl viel schöner, und täte das nur aufgrund der Aufmerksamkeit. Ich sei abnormal und dreckig. Gott mache keine Fehler. – t rans/ non-binary, pansexuell, Berlin, unter 18 Jahre

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Ozan Kose / AFP / Getty Images

28. „Eine HNO-Ärztin meinte aufgrund einer Entzündung im Hals, ich sei sicher HIV-Positiv, da ich ja schwul sei.“

– männlich, pansexuell, Hamburg, 36-45 Jahre

29. „Ganz normaler Stau, sonntags A10. Im Stillstand rief der Typ durch geöffnete Fenster: Verrecke du Schwuchtel…“

– männlich, schwul, Berlin, 25-35 Jahre

30. „Da stand er auf und kam mit seinem Schritt näher an mein Gesicht und fragte, ob ich denn schon mal einem Mann einen geblasen hätte.“

Saß im Zug auf dem Weg zu ner Party, da wurde eine Freundin und ich angemacht. Sie wollten unsere Nummern und ein Date. Wir sagten Nein und das wir lesbisch seien. Das fanden die Kerle wohl ganz heiß und wollten das wir gegen Geld miteinander knutschen und fummeln. Wir lehnten ab und einer der Kerle wurde zudringlicher. Setzte sich neben mich und legte seinen Arm um mich und meinte, das ich ja mal einen Mann küssen sollte um zu sehen, dass Männer auch weiche Lippen haben. Und nebenbei rieb er seine Hand im Schritt und meinte, dass es ihn geil machte, wenn er sich vorstellt das zwei Frauen es mit einander treiben. Da stand der auf und kam mit seinem Schritt näher an mein Gesicht und fragte, ob ich dens schon mal einem Mann einen geblasen hätte. Er wollte mir 300€ geben, wenn ich es tue. Das war damals alles furchtbar unangenehm. Ich fühlte mich dort im Zug eingeengt und hatte das Gefühl, dass ich keine Möglichkeit hatte um der Situation zu entfliehen, weil seine 5 Kumpels um uns herum standen. Irgendwann sind sie dann gegangen weil deren Haltestelle kam. – weiblich, lesbisch, Sachsen, 25-35 Jahre

31. „Sowas wie euch sollte man wegsperren!“

Es war das zweite Date mit meinem jetzigen Freund. Es war der Sommer 2015 mitten in der belebten Dresdner Altstadt. Wir saßen auf einer Parkbank an einer Hauptstraße im Stadtzentrum. Die vorbeifahrenden Autos hielten an der roten Ampel. Aus einem der dort stehenden Kleinbusse pöbelten uns zwei Männer an. Der Beifahrer kurbelte die Fensterscheide runter, grinste hämisch und sprach in unsere Richtung. Aufgrund des Straßenlärms konnten wir seine Worte nicht verstehen. Dann stieg der Fahrer aus, stellte sich in den Rahmen seiner Tür, beugte sich mit dem Oberkörper über das Dach des Auto und rief lauthals mit einem ebenso hämischen Grinsen im Gesicht in Richtung meines Freundes und mir: „Sowas wie euch sollte man wegsperren!“ Ich geriet in Rage, schrie ihm hinterher und mein Freund musste mich am Arm festhalten, sonst wäre ich zu besagtem Auto rüber gelaufen. In dem Moment schaltete die Ampel auf grün und die Männer fuhren davon. – männlich, schwul/bisexuell, Sachsen, 25-35 Jahre

32. „Er schlug mir viermal in die Magengegend und einmal ins Gesicht. Danach sagte er: Das haben alle Lesben verdient.“

Im November 2017, ich war grad 15. Ich ging händchenhaltend mit einer guten Freundin durch die Straßen, um sie zum Zug zu bringen. Hinter uns ging ne ganze Zeit ein Mann hinterher. Als ihr Zug da war und ich zu meinem Bus ging, ist der Mann immer noch hinter mir gewesen. Ich wollte möglichst schnell zum Bus und ging durch eine Straße, in der wenige Menschen waren, da das der schnellste Weg war. Der Mann hatte mich eingeholt und drückte mich an die Wand. Er schlug mir viermal in die Magengegend und einmal ins Gesicht. Danach sagte er: „Das haben alle Lesben verdient“. – männlich/Trans, pansexuell/asexuell, Baden-Württemberg, unter 18 Jahre

33. „Ich habe lange überlegt, ob das überhaupt als Übergriff zählt, weil das so regelmäßig passiert.“

Als meine Partnerin und ich uns geküsst haben, haben junge Männer derbe, anzügliche Sprüche zu uns hinüber gerufen. Wir gehen dann in der Regel auf Abstand und nach Möglichkeit weg von den Männern. Ich habe lange überlegt, ob das überhaupt als Übergriff im Sinne dieser Umfrage zählt, weil das so regelmäßig passiert. w eiblich, lesbisch, Nordrhein-Westfalen, 25-35 Jahre

34. „Ich wurde mit 14 Jahren, während meines Outings, täglich beleidigt und auch oft in die Müllcontainer unserer Schule eingesperrt. Es handelte sich um Mitschüler, auch ältere.“

– männlich, schwul, Schleswig-Holstein, 18-24 Jahre

35. „Jeden bisher stattgefunden Übergriff kann ich nicht aus meinem Gedächtnis streichen.“

– weiblich, lesbisch, Bremen, 46-60 Jahre

36. „Es sind diese andauernden verachtenden Blicke, das Auf-Mich-Zeigen, Sprüche hinter meinem Rücken, die mich persönlich fertig machen.“

– weiblich, trans/bisexuell, Nordrhein-Westfalen , 18-24 Jahre

37. „Die Menschen hatten maximal verachtende Blicke für mich.“

U-Bahn Hermannplatz. Eine Person wollte mir meine Handtasche (pink mit Stiefelmuster) klauen, weil ich eine „Schwuchtel“ sei. Die Person hat die Tasche mehrere Minuten lang nicht losgelassen und mich auch danach weiter bedroht. Die Situation ging soweit, dass ich mich nach Flaschen zu Verteidigung umgeschaut habe. Das Ganze fand an einem vollen U-Bahnsteig statt, die Menschen hatten maximal verachtende Blicke für mich. Der Vorfall hat sich so eingebrannt, weil bestimmt 150 Personen anwesend waren die nicht nur nicht eingegriffen haben sondern von denen die allermeisten auch Täter*innen hätten sein können. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass sie nicht die andere Person unterstützt hätten.
– trans/non-binary/weiblich, lesbisch/pansexuell, Niedersachsen, 18-24 Jahre

38. „Wir gehen selten in normale Clubs feiern“

Wir gehen selten in normale Clubs feiern, weil wir ein bis zwei mal pro Abend angesprochen werden (Bock auf nen' Dreier?). Wir tanzen entweder zehn Meter voneinander entfernt oder gehen gar nicht mehr hin, was ich schade finde, weil ich mich nicht nur in der Community bewegen möchte – Mina D., lesbisch, 19, will Lehramt studieren, am Telefon

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Tobias Schwarz / AFP / Getty Images

39. „Meine Mutter hat mich nach meinem Outing auf die Straße gesetzt und verstoßen. Bis heute besteht kein Kontakt mehr zur Familie. Damals war ich 14.“

– weiblich, lesbisch, Nordrhein-Westfalen, 25-35 Jahre

40. „SS-Runen an die Wände gemalt“

Was ich irgendwie am schlimmsten fand war der Übergriff auf die Bar Resi [LGBT*-Bar in Bremen, Anm. d. Redaktion] , wobei SS-Runen an die Wände gemalt wurden, die Schaufenster eingeschlagen und verschiedene Gegenstände beschmutzt wurden und so weiter. Dass der öffentliche Raum, in dem sich eine Minderheit trifft, ja schon fast treffen muss, weil da sonst kein Platz in der Gesellschaft für die Leute ist, so dermaßen attackiert wurde, war für mich unglaublich erschreckend. Ich fand's fast schlimmer als alles, was jemals gegen mich persönlich lief. – non-binary, lesbisch/pansexuell, Bayern, 46 - 60 Jahre

41. „Meine Mutter findet Asexualität 'seltsam' und 'nicht normal.'“

Nicht wirklich ein Übergriff, aber meine Mutter findet Asexualität „seltsam“ und „nicht normal“. Das hat mich schwer getroffen und ist einer der Gründe, warum ich ihr nie erzählt habe, dass ich asexuell bin. – weiblich, asexuell, Rheinland-Pfalz, 18-24 Jahre

42. „Ich musste mir für mein blaues Auge eine Ausrede einfallen lassen.“

Als ich 15 war (im Jahr 2010) bin ich im Park von einer Gruppe, die durch andere Leute, die mich kannten, wussten, dass ich schwul bin [angegriffen worden]. Da ich damals noch ungeoutet war, konnte ich nicht zur Polizei gehen und musste mir für mein blaues Auge eine Ausrede einfallen lassen. Dieses Beispiel zeigt relativ deutlich, dass sich LGBTQIA+-Personen gesellschaftlichen Dynamiken ausgesetzt sehen, die sie daran hindern, sich zur Wehr zu setzen, sich ärztliche Hilfe zu suchen, oder solche Vorfälle zur Anzeige zu bringen: Es sind die Opfer, die sich schämen. – männlich, schwul, Nordrhein-Westfalen, 18-24 Jahre

43. „So plötzlich und mit Schwung an die Brust gefasst, dass ich fast umgefallen wäre.“

Ich war 18 Jahre alt und auf einer Karnevalsparty. Ich war als Geist verkleidet, andere Leute konnten also nur meine Stimme (recht tief) wahrnehmen, und dass ich von Freund*innen mit meinen „weiblichen“ Vornamen angesprochen werde. Ein Bekannter eines Freundes wollte „testen, ob ich wirklich eine Frau bin“ und hat mir mit beiden Händen so plötzlich und mit Schwung an die Brust gefasst, dass ich fast umgefallen wäre. So stark in Erinnerung, weil dass der erste körperliche Übergriff war. – trans/non-binary, lesbisch, Berlin, 25-35 Jahre

44. „Ihr Lesben braucht das immer, dass das jeder sehen muss, ja?!“

Meine Partnerin und ich gingen in einer belebten Fußgängerzone bummeln, hielten uns dabei an den Händen und achteten nicht weiter auf die vorbeigehenden Menschen. Bis diese Frau uns entgegenkam, uns mit ziemlich schockiertem Gesichtsausdruck anstarrte, ihre neben ihr gehende Bekannte(?) anstieß, um sie auf uns aufmerksam zu machen und uns, als wir gerade so vorbei gegangen waren, noch hinterher rief, „Ihr Lesben braucht das immer, dass das jeder sehen muss, ja?!“ – weiblich, lesbisch, Sachsen, 25-35 Jahre

45. „Er sagte, Pansexuelle seien krank. Er bezeichnete sie als Tier- und Baumficker.“

Er sagte, Pansexuelle seien krank. Er bezeichnete sie als Tier- und Baumficker. Weiter seien Bisexuelle nur Mitläufer eines Trends. Sie würden nur sagen, sie seien bi, weil das hip sei. Eigentlich gehe es den Frauen darum, Männer heiß zu machen. Und die Männer seien zu feige, sich als schwul („Tunten“) zu outen. Auch schwul sei krank. Ich hatte dann irgendwann genug und fragte ihn, ob ich für ihn den Eindruck machte, als träfe das auf mich zu. Er fragte warum, ich sagte, dass ich pan sei. Darauf kam der missbilligende Blick. Und „So gut kenne ich dich ja nicht. Ich rede ja nicht von dir, sondern allgemein.“ – weiblich, bisexuell/pansexuell, Baden-Württemberg, 18-24 Jahre

Die Berichte wurden zum besseren Verständnis orthographisch korrigiert. Es wurden keine inhaltlichen Änderungen vorgenommen.

Dies ist der Auftakt einer mehrteiligen Reihe zum Thema Hass und Gewalt gegen LGBT*s. In den kommenden Wochen wird BuzzFeed News mehrere Beiträge zum Thema veröffentlichen. Hier findest du den Link zu unserer Umfrage, an der du gerne anonym teilnehmen kannst.

Hier findest Du alle LGBT*-Beiträge von BuzzFeed News Deutschland. Mehr Recherchen von BuzzFeed News Deutschland findest Du auch auf Facebook und Twitter oder im RSS-Feed oder in unserem Podcast, in dem wir auch über diese Recherche sprechen. Mehr Informationen über unsere Reporterinnen und Reportern, unsere Sicht auf den Journalismus und sämtliche Kontaktdaten – auch anonym und sicher – findest du auf dieser Seite.

Mehr zum Thema lesen:

Beleidigt, bespuckt, verprügelt – darum haben Lesben und Schwule noch immer Angst auf deutschen Straßen

Deshalb berichtet BuzzFeed News verstärkt über Gewalt gegen sexuelle Minderheiten

Es ist 2018 und diese LGBT*s berichten, wie viel Hass sie sich jeden Tag anhören müssen

Diese BuzzFeed News Umfrage zeigt, dass es viel mehr Gewalt gegen queere Menschen in Deutschland gibt, als bisher bekannt

Auch interessant