1. BuzzFeed
  2. Recherchen

Diese Pflegekräfte erzählen, wie sie sexualisierte Gewalt in ihrem Arbeitsalltag erlebt haben

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Pascale Müller

Kommentare

„Unter anderem diese Vorfälle haben mich bewogen, die Ausbildung zu beenden und die Pflege zu verlassen.”

Pflegekräfte sind an ihrem Arbeitsplatz häufig sexualisierter Gewalt und Belästigung ausgesetzt. Das zeigt eine umfangreiche Recherche von BuzzFeed News, für die mehr als 150 Pflegekräfte in ganz Deutschland befragt wurden. Hier beschreiben sie, was sie in ihrem Arbeitsalltag erleben:

„Mir wurde in meine Hose gegriffen und an meiner Unterwäsche gezogen.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Sehr oft anzügliche Bemerkungen, beim Betten machen an Brust, Gesäß gelangt.”

Pflegedienstleitung.

„Sexuelle Nötigung durch Begrapschen an Brüsten und Po.”

Pflegehelferin bei der Caritas.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Steffen Kugler / picture-alliance/ dpa

„Anfassen von Brust, Gesäß, versucht in den Intimbereich zu fassen, ins Badezimmer gezerrt, bei der Pflege festgehalten und versucht an den Penis zu drücken, gefragt worden ob ich rasiert wäre, nach sexuellen Gefälligkeiten gefragt worden, versucht mich zu küssen, selbstbefriedigt bei der Körperpflege und Sprüche wie: Sie dürfen da unten ruhig etwas fester waschen.”

Examinierte Pflegekraft in der ambulanten Pflege.

„In meiner Ausbildung wurde ich von einem Patienten nicht mehr aus dem Zimmer gelassen und er wollte an mein Shirt, bin dann schnell raus gerannt.”

Examinierte Pflegekraft.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Carsten Koall / Getty Images

„Patient hat mich unsittlich im Intimbereich berührt und es war kein Versehen.”

Pflegeschülerin in der ambulanten Pflege.

„Bewohner wurde geduscht und wollte, dass ich bei ihm masturbiere. Fasste mir öfters an den Hintern. Kollegen fanden das eher lustig und meinten, ich solle ihm doch den Gefallen tun.”

Examinierte Pflegekraft in der außerklinischen Intensivpflege.

„Übergriffe mit Berühren im Intimbereich, vorsätzliches Begrapschen der Brüste, Kommentare wie: Kümmer' dich um mein bestes Stück. Bei dir steht er immer. Ich will Sex mit dir, zieh dich aus Schlampe.”

„Ich wurde begrapscht mit den Worten: Sie sind aber ein süßes junges Ding.”

Examinierte Pflegekraft in der ambulanten Pflege.

„Anfassen der Brust, des Pos durch Patienten. Letzteres auch durch einen Arzt. Männliche Patienten neigen zu exhibitionistischem Verhalten (entblößte Genitalien, Masturbation). Verbale Entgleisungen sind eher die Regel als eine Ausnahme.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Robert Newald / picture alliance / Robert Newald

„Mehrere Vorfälle. Zweimal versuchte Vergewaltigung. Ungewolltes Begrapschen immer wieder mal. Verbale Belästigung immer wieder. Körperliche Gewalt, ohne sexuelle Motivation, war aber häufiger.”

Examinierte Pflegekraft bei einem kirchlichen Träger.

„Frage wie es denn beim Sex ist, weil ich ja so eine kleine Maus bin. Offensichtliches Betatschen am Gesäß. Patient saß am Bettrand – wohlgemerkt nackt und meint: Ach Kleines, komm doch mal her.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Der Patient, ein junger Mann der einen Schlaganfall hatte, hat mich auf seinen Schoß gezogen, festgehalten und mich überall angefasst, mir unter den Kittel gegriffen.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Einfach auf den Hintern gehauen. An die Brüste gefasst. Verbale Anspielungen: Mach dich doch mal frei. Lass mich mal an deine Spardose dran.”

Pflegehelferin in der stationären Pflege.

„Bewohner hat zu mir gesagt ich sollte ihn sein Penis massieren und das sehr fest, ein andere hat sich selbst befriedigt. Als ich ihn entdeckt habe habe ich mich entschuldigt habe und die Tür wieder geschlossen. Da meinte der Patient: Komm wieder zurück.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Das erste Mal wurde ich mit 20 Jahren zwischen den Beinen begrabscht. Der Herr war ein orientierter Rollstuhlfahrer und er hat die Gelegenheit bei der Zimmerkontrolle genutzt.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„In den häufigsten Fällen werden die sexuellen Übergriffe abgetan und angeblich sind die Bewohner immer dement.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Bei der Grundpflege Erektion mit lautem Stöhnen des Namens und aggressiven verbalen Anweisungen den Penis schneller und intensiver zu waschen, mit Griff an die Brust.”

Einsatzleitung in der ambulanten Pflege.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Barbara Gindl / picture alliance / BARBARA GINDL

„Der Bewohner hat mir, während ich vorbeigegangen bin, einen Klaps auf den Hintern gegeben. Am Abend hat er dann meine Brüste berührt und gemeint ich soll an seinem Geschlechtsteil rumspielen.”

Pflegeschülerin bei der Arbeiterwohlfahrt.

„Gibt tausend Situationen. Das fängt damit an, dass ältere Männer die sich selber waschen könnten Hilfe einfordern. Kommentare wie hübsch man sei und dass man ja seinen Penis waschen könnte.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Meist die Frage ob ich mich zu Patienten ins Bett lege, Fragen nach sexuellen Vorlieben, aber auch Berührungen an der Hüfte, Gesäß und Brüste, welche nicht notwendig waren.”

Examinierte Pflegekraft in der Schweiz.

„Im Aufzug anzüglich vom Oberarzt der Chirurgie angesprochen worden bzgl. der unvorteilhaften Arbeitskleidung – er würde es auch gerne sehen, wenn die Pflegerinnen im Bikini arbeiten kämen.”

Examinierte Pflegekraft.

„Sexuelle Belästigung in Heimen kommt sehr häufig vor. Ich schaue mir dann auch die Krankheitsbilder an. Bei einem dementiell veränderten Bewohner der mal „blöde Sprüche " lässt oder der einem mal an den Hintern fasst sehe ich es nicht so eng. Jedoch tun es einige Bewohner im vollen Bewusstsein, wo es mich sehr stört.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

BuzzFeed.de
BuzzFeed.de © Markus Scholz / picture alliance / dpa Themendie

„Mir ist an die Brust gefasst worden, auch schon an den Po. Es wurde versucht mich zu küssen, jemand hat sich selbst ans Glied gefasst und sexuelle Aufforderungen von sich gegeben. Mir wurden Kosenamen gegeben. Schwesterchen ist harmlos, verbitte ich mir dennoch.”

Examinierte Pflegekraft, die sowohl in der ambulanten, als auch stationären Pflege arbeitet.

„Man bagatellisiert und nimmt es mit Humor – ansonsten könnte man den Beruf wohl gar nicht machen.”

Examinierte Pflegekraft in der stationären Pflege.

„Unter anderem diese Vorfälle haben mich bewogen, die Ausbildung zu beenden und die Pflege zu verlassen.”

Ehemalige Pflegeschülerin.

Diese Antworten stammen aus einer Umfrage von BuzzFeed News. Wir haben deutschlandweit 153 Pflegekräfte aus der stationären und ambulanten Alten- und Intensivpflege befragt. 136 Pflegekräfte davon gaben an, verbale Belästigung und/oder körperliche Übergriffe erlebt zu haben.

Die Zitate wurden hinsichtlich Rechtschreibung und Länge geringfügig abgeändert.

Auch interessant

Kommentare