1. BuzzFeed
  2. Serien & Filme

Warum Daniel Craig zwischen den Szenen einen Walkman trug - die Stars von „Glass Onion“ im Interview

Erstellt:

Kommentare

Dazu gehört auch, wen Daniel Craig aus dem ersten Film zurückbringen würde!

Ich bin der Meinung, dass der erste Knives Out-Film im Grunde ein ganz und gar PERFEKTER Film ist. Als ich also vor Kurzem die Gelegenheit hatte, die Fortsetzung - Glass Onion: A Knives Out Mystery - anzusehen. Folglich hatte ich ziemlich hohe Erwartungen an den Nachfolger von Rian Johnsons Meisterwerk von 2019.

„Glass Onion: A Knives Out Mystery“-Szene.
„Glass Onion: A Knives Out Mystery“ © John Wilson/Netflix

Mit einer Besetzung, von der jedes Studio nur träumen kann, enttäuscht der zweite Film der Knives Out-Reihe nicht! Er ist genauso witzig und raffiniert wie sein Vorgänger und gleichzeitig ist er dennoch ganz anders.

Milliardär Miles Bron lädt seine Freund:innen auf eine private Insel ein.
Milliardär Miles Bron lädt seine Freund:innen auf eine private Insel ein. © John Wilson/Netflix

Statt um eine zerstrittene Familie geht es in Glass Onion um eine Gruppe von Freunden, die sich bekriegen. Statt in der Welt der Kriminalromane, spielt sich der Film in der Welt des Tech-Unternehmertums ab. Um mehr über die Entstehung des Films zu erfahren, haben wir uns mit zwei seiner Stars, Daniel Craig und Janelle Monáe, zusammengesetzt. Hier ist, was sie über den Entstehungsprozess dieses mit Spannung erwarteten Films zu sagen hatten ...

Das Wichtigste zuerst, Janelle, kannst du uns erzählen, wie du zu diesem Projekt gekommen bist?

Janelle Monáe: Ich habe Rian und Daniel quasi gestalkt, nachdem ich den ersten Film gesehen hatte ... Nein, das war ein Scherz, Rian hat sich an mich gewandt. Ich habe mir immer gesagt: Wenn Rian Johnson dich um etwas bittet, sag ja. Also habe ich ‚Ja‘ gesagt, direkt das Drehbuch zugeschickt bekommen, und dann habe ich ein „verdammtes Ja“ gegeben.

Und wie war die Zusammenarbeit mit Rian?

Monáe: Wenn Rian mich anruft, um einen Zwei-Sekunden-Werbespot zu drehen, werde ich es tun. Dieser Kerl ist ein unglaublicher Mensch und als zukünftige Regisseurin werde ich ihn mir immer als Vorbild nehmen. Als wir den Film gedreht haben, ist er stets cool geblieben, selbst als Feuer gelöscht werden musste. Das hat dazu beigetragen, dass sich die Schauspieler:innen wohlgefühlt haben. Man hat das Gefühl, dass man diesem Mann vertrauen kann und das ist die Art von Regisseur, mit dem ich zusammenarbeiten und sein möchte.

Also stimmte die Chemie zwischen allen?

Daniel Craig: Nein, nicht unbedingt. Wir müssen einfach miteinander klarkommen. Wir sind alle Profis.

„Glass Onion: A Knives Out Mystery“-Szene mit Janelle Monáe.
Die Kulisse ist ein Traum. © John Wilson/Netflix

Wie viele Leute wussten, was in der Geschichte passieren würde? Wann hast du es herausgefunden?

Craig: Jeder wusste es. Das ist kein Marvel-Film, bei dem man zwei Seiten bekommt. Das ist deine Rolle und daher hat jeder auch das große Ganze verstanden. Was man auf dem Bildschirm sieht, sieht sehr leicht und entspannt aus, aber um an diesen Punkt zu kommen, steckt eine Menge Arbeit drin - auch die Arbeit dieser wunderbaren Person, die neben mir sitzt (deutet auf Janelle). Wie witzig die Leute in diesem Film sind, liegt nicht nur daran, dass wir ein sehr witziges Drehbuch hatten, sondern auch daran, dass die Schauspieler:innen hart daran gearbeitet haben und so ein Niveau erreicht haben, bei dem sie anfangen konnten, einfach so Sachen rauszuhauen. Ich meine, es war eine Freude, dabei zuzusehen!

Daniel Craig und Janelle Monáe in dem Film „Glass Onion: A Knives Out Mystery“.
Daniel Craig und Janelle Monáe © John Wilson/Netflix

Hat irgendetwas oder irgendjemand die Art und Weise beeinflusst, wie du deine Figur gespielt hast?

Monáe: Ich habe mit vielen meiner Freundinnen gesprochen, die sich als Frauen identifizieren, und mit meinen farbigen Freunden, die sich entweder in diesen Tech-Bereichen bewegen oder Unternehmen leiten, in denen sie die Minderheit sind. Ich wollte wissen, wie es für sie war, Leute wie Miles Bron zu treffen, und was es braucht, um einen solchen Lebensstil zu führen.

Craig: Ich habe verschiedene Quellen verwendet, die meiner Meinung nach in einem ähnlichen Bereich wie Benoit liegen, aber er ist irgendwie einzigartig. Ich habe das Gefühl, dass er eine Kombination aus Shelby Foote, William Faulkner und Tennessee Williams ist. Irgendwo dazwischen ist er angesiedelt.

Und hast du irgendeinen Bezug zu deiner Figur?

Craig: Ich denke, man kann sehr unterschiedliche Charaktere spielen, aber letztendlich sind viele der Dinge, die passieren, du.

Monáe: Ja! Ich glaube, meine Figur ist sehr vielschichtig, und ich selbst habe auch viele Schichten.

Janelle Monáe als Cassandra „Andi“ Brand
Janelle Monáe als Cassandra „Andi“ Brand © John Wilson/Netflix

Ich möchte unbedingt wissen, ob irgendetwas von dem, was wir gesehen haben, improvisiert war?

Craig: Da gab es tatsächlich eine Menge. Ich meine, das Drehbuch selbst war zum Totlachen komisch, und wenn wir uns nur daran gehalten hätten, wäre es immer noch ein lustiger Film. Aber wenn man Leute wie Kathryn Hahn im Raum hat ...

Monáe: Oh mein Gott, sie hat uns zum Lachen gebracht.

Craig: Ja, sie hat uns zum Lachen gebracht. So ging es uns an den meisten Tagen, weil sie hier und da etwas einwarf. Ich bin immer der Meinung, dass, wenn man ein wirklich gutes Drehbuch hat, all die Improvisationen es nur besser und besser machen, weil man bereits von einem wirklich guten Punkt ausgeht.

Gibt es besondere Beispiele, die dir in den Sinn kommen?

Craig: Halle Berry!

Monáe: (Lacht) Wow! Warum hast du das überhaupt gesagt? Es war so lustig!

Craig: Es war einfach eine dumme Sache.

Monáe: Wow! Das ist tatsächlich einer meiner Lieblingssätze von dir.

Janelle Monáe und Kathryn Hahn in dem Netflix-Film „Glass Onion: A Knives Out Mystery“.
Janelle Monáe und Kathryn Hahn. © John Wilson/Netflix

Hast du ein Lieblingsoutfit, das du am Set getragen hast?

Monáe: Mir persönlich haben eigentlich alle Outfits von Blanc gefallen. Ich dachte: „Okay, Jenny, schrumpf sie alle für mich ein bisschen, bitte, bitte, bitte“. Das habe ich tatsächlich ständig gedacht! Ein großes Lob an Jenny Eagan, unsere Kostümdesignerin. Sie hat so ein großartiges, intuitives Auge und ist auch eine tolle Zuhörerin. Ich glaube, ich habe einmal mit ihr telefoniert und als ich dann zur ersten Anprobe kam, war ich von all den Möglichkeiten einfach umgehauen. Ich glaube, ich mochte meinen ersten Look, als Andi auf die Insel geht...

Craig: Pssst!

Sam Cleal: Ich habe den Film bereits gesehen.

Craig: Oh, du hast ihn gesehen. Ihr wisst alle, dass wir auf eine Insel gehen? Aber nein, nein, pssst, ich will nichts kaputt machen!

Janelle, wie hast du diesen Todesblick perfektioniert?

Monáe: Ich glaube, meine Mutter und mein Vater würden sagen, dass ich das schon mein ganzes Leben lang praktiziert habe. Ich habe früher viel Ärger bekommen, und mein Vater hat immer gesagt: „Warum starrst du mich so an?“ Ich habe immer geantwortet: „Das tue ich nicht, so sehe ich eben aus!“ Aber ich bin auch ein Androide, also ist es ein superscharfer, technologisch hoch entwickelter Blick, verstehst du?

Daniel Craig und Janelle Monáe in dem Netflix-Film „Glass Onion: A Knives Out Mystery“.
Daniel Craig und Janelle Monáe. © John Wilson/Netflix

Daniel, dein Akzent ist ein hervorstechender Teil deiner Rolle - wie lange hat es gedauert, diesen zu perfektionieren und hast du ihn jemals versehentlich in anderen Filmen eingesetzt?

Craig: Nein, nie. Wenn der Job erledigt ist, ist er vorbei. Aber wenn ich bei der Arbeit bin, macht es jeder am Set. Ich meine, Kathryn würde nicht damit aufhören!

Monáe: Ich muss mich einmischen und sagen, dass ich die Arbeit wirklich brilliant finde, denn offensichtlich ist Daniel Brite, aber dann hat er diese Kopfhörer aufgesetzt und ... ich weiß nicht, was ihr da gehört habt, Pink Floyd oder so. Sein Kopf wippte zwischen den Szenen im Blanc-Outfit, und ich dachte: „Was ist hier los?“ Dann schlüpfte er in seine Benoit-Stimme, und danach wieder in seinen britischen Akzent. Ich erinnere mich, dass ich ihn fragte: „Was hat es mit dem Walkman auf sich?“ und er nur „Er hält mich bei der Stange“ gesagt hat.

Craig: Das ist sehr nett von dir. Ja, ich bin einfach sehr leicht abzulenken.

Monáe: Nun, wenn man sieht, wie die Akzente hin und her gehen, hat er nie danebengelegen. Deshalb ist er so wie er ist!

Und schließlich, Daniel, wenn du dir eine der Figuren aus dem ersten Film für einen Gastauftritt in diesem Film aussuchen könntest, wer würde es sein?

Craig: Keine von ihnen, ich habe sie alle gehasst. Ich hoffe, ich sehe keinen von ihnen jemals wieder. Nein, ich denke, es wäre Jamie Lee Curtis, weil ich weiß, dass sie es schaffen würde!

Glass Onion: A Knives Out Mystery ist seit dem 23. Dezember weltweit auf Netflix zu sehen! Lass mich in den Kommentaren wissen, wie dir der Film gefallen hat.

Wenn du diesen Film schon längst gesehen hast, dann sieh dir doch mal diese Filme an, die dir selbst nach 2022 noch gute Laune machen.

Und falls du einen Überblick über all unsere Artikel möchtest, dann schau doch mal auf unseren Facebook-Seiten BuzzFeed DE und BuzzFeed DE Trending vorbei.

Dieser Post wurde übersetzt von einem Post von Sam Cleal.

Auch interessant

Kommentare