1. BuzzFeed
  2. Serien & Filme

12 Filme, die auf ihre Buchvorlage spucken und 14, die ein Liebesbrief an sie sind

Erstellt:

Kommentare

Warum lässt man den Film auch völlig anders enden als das Buch?!

1. Am Ziel vorbeigeschossen: Percy Jackson – Diebe im Olymp

Das Problem fängt bereits damit an, dass die Figuren älter gemacht wurden, was den ganzen Ton der Geschichte verändert. Das ist aber noch nicht alles: Wenn der Autor des Buchs den Film öffentlich kritisiert und sich darüber aufregt, dass er im Grunde keinen Einfluss darauf hatte, kann man sich sicher sein, dass es eine schlechte Adaption ist. Die Filme sind einfach viel zu anders und treffen nicht den Kern der Bücher.

via GIPHY

2. Genau richtig: Dune

In der Woche, in der ich den Film gesehen habe, bin ich auch mit der kompletten Buchreihe fertig geworden. Ich muss sagen, dass es zwar keine perfekte Adaption ist, aber ich finde, dass mit dem schwer zu adaptierenden Stoff wirklich gute Arbeit geleistet wurde. Die Änderungen waren notwendig, um die Geschichte kinoreif zu gestalten  und ich finde die meisten Darsteller:innen (vor allem Rebecca Ferguson) und ihre schauspielerische Leistung wirklich gut. Visuell war der Film alles, was ich wollte und noch mehr.

via GIPHY

3. Am Ziel vorbeigeschossen: Beim Leben meiner Schwester

Ich will ehrlich sein, ich kann mich nicht erinnern, was ich von dem Großteil des Films gehalten habe, weil ich ihn nach DIESEM Ende nie wieder gesehen habe. WIE KANN MAN DAS GANZE ENDE DES FILMS IN DAS KOMPLETTE GEGENTEIL VOM BUCH ÄNDERN? Schande!

via GIPHY

4. Genau richtig: Der Herr der Ringe (na gut, wenn ich wählen muss ... Die Rückkehr des Königs)

Ich werde diese Filme immer als die perfekten Verfilmungen betrachten. Sie haben genau die richtigen Dinge aus den Büchern gestrichen (sorry, Tom Bombadil) und genau die richtigen Zeilen und Momente hinzugefügt, um sie kinoreif zu gestalten. Die Besetzung war hervorragend und die Spezialeffekte sind legendär - nach heutigen Maßstäben zwar nicht perfekt, aber auch nicht übermäßig CGI-lastig. 

via GIPHY

5. Am Ziel vorbeigeschossen: Der Hobbit

Der erste Film war in Ordnung und der zweite war nicht schrecklich, aber ... Haben wir wirklich neun Stunden für „Der Hobbit“ gebraucht? Ein Buch, das eigentlich in einem halben Film hätte behandelt werden können? Sie haben viel zu viel hineingestopft und noch das letzte bisschen aus der Vorlage herausgepresst. Außerdem haben sie sich einfach zu viele Freiheiten genommen. Dabei sind die „Herr der Ringe“-Filme sooo gut. Ich wünschte, sie hätten es dabei belassen.

via GIPHY

6. Genau richtig: Twilight - Biss zum Morgengrauen

HÖR MIR ZU. Robert und Kristen haben diese Rollen perfekt gespielt. Die Rollen der Werwölfe wurden sogar mit amerikanischen Ureinwohner:innen besetzt und zumindest der erste Film war verdammt nah am Buch. Geschweige den vom perfekten Soundtrack!!! Nicht, dass „Twilight“ das beste Buch aller Zeiten ist, aber der Film war eine verdammt gute Adaption.

via GIPHY

7. Am Ziel vorbeigeschossen: Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht (Teil 1 und 2)

Ich weiß, dass viele Leute die Wendung gemocht haben, in der es so aussah, als sei Carlisle gestorben. Es war auch ein tapferer Versuch, einen spannenderen Höhepunkt zu schaffen, als das Buch hatte. Mir gefiel aber nicht, dass es eine so große Änderung war. Außerdem habe ich das Gefühl, dass dieses Buch wirklich nicht zwei Filme gebraucht hätte ... Und über das seltsame CGI für Renesmee will ich gar nicht erst reden.

via GIPHY

8. Genau richtig: Matilda

Roald Dahl hat all seinen Werken einen Hauch von Magie verliehen, sogar über die eigentliche Magie in seinen Geschichten hinaus. Matilda gehört zu meinen Lieblingsbüchern von Dahl und der Film hat sowohl den Kern und das Herz der Geschichte als auch ihre düstere Seite perfekt eingefangen. Die Figuren waren genau so, wie ich sie mir vorgestellt hatte und die Besetzung war perfekt.

via GIPHY

9. Am Ziel vorbeigeschossen: Das Zeiträtsel

Das ist einer dieser Filme, die viel zu viel versucht haben. Ich LIEBE die Besetzung und die Botschaft, aber die Umsetzung gefällt mir nicht. Das Zeiträtsel gehört (wie „Der Lorax“) zu den Büchern, bei denen es einfach keinen Sinn ergibt, sie in einen Film zu verwandeln. Das Zeiträtsel ist keine geerdete Fantasyreihe wie „Harry Potter“, bei der wir unbedingt sehen wollen, wie sie auf der Leinwand zum Leben erweckt wird - vieles fühlt sich so an, als müssten wir es uns selbst ausmalen und das ist nicht bei allen gleich. Die Bilder waren wunderschön, aber einfach nicht das, was ich mir vorgestellt habe und der Film hatte auch nicht die gleiche Magie wie das Buch.

via GIPHY

10. Genau richtig: Plötzlich Prinzessin

OK, wenn ich ehrlich bin, war die Adaption nicht „genau richtig“, weil der Film sich wirklich anders anfühlt als das Buch - aber auf eine gute Art! Wie bei „Crazy Rich Asians“ hatte ich das Gefühl, dass viele der Änderungen ganz natürlich waren, um alles filmisch und Genre-gerecht zu gestalten. Außerdem hat Anne Hathaway der Figur aus dem Buch eine neue Perspektive hinzugefügt.

Vor allem die Besetzung von Julie Andrews war ein Geniestreich und ich hätte mir ehrlich gesagt gewünscht, dass Sandra Oh und Caroline Goodall als Schuldirektorin und Mias Mutter noch mehr Fokus bekommen hätten, denn auch die Nebenfiguren waren großartig.

via GIPHY

11. Am Ziel vorbeigeschossen: Eragon

Das ist mit Abstand die schlechteste Buchverfilmung, die ich je gesehen habe. Mein Vater hat mir „Eragon“ vorgelesen und wir haben uns so beeilt, mit dem Buch durchzukommen, damit wir am Freitagabend im Kino den Film sehen konnten. Wir waren völlig schockiert. Und bis heute zitieren wir noch immer folgende Szenen: „Du kannst meine Gedanken hören!“ „Ja. Und du meine!“ und „Wir werden ihm ein königliches Begräbnis geben!“. Der Film hatte keinen Bezug zur Realität und die Handlung war bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Einfach nur traurig!

via GIPHY

12. Genau richtig: Die Tribute von Panem – Catching Fire

Alle Verfilmungen der Hungerspiele waren gut, aber Catching Fire ist eine meiner Lieblingsbuchverfilmungen und eine meiner Lieblingsfilmfortsetzungen aller Zeiten. Die Besetzung (insbesondere Jena Malone als Joanna, Sam Claflin als Finnick und Jeffrey Wright als Beatee) war makellos und der Kontrast zwischen dem prunkvollen Lebensstil des Kapitols und der düsteren Realität der Spiele wurde noch besser als im ersten Film dargestellt. Die politischen Untertöne und Spannungen waren viel stärker und wurden super gut umgesetzt.

via GIPHY

13. Am Ziel vorbeigeschossen: Hüter der Erinnerung – The Giver

„Hüter der Erinnerung“ war KEIN weiterer spannender dystopischer Roman wie „Die Bestimmung“ oder „Die Tribute von Panem“. Und er hätte auch niemals wie eine Wiederholung dieser Bücher verfilmt werden sollen. Der Film war einfach nicht so düster und interessant wie das Buch. Außerdem ... Ich liebe Taylor Swift, aber was zum Teufel hatte sie hier zu suchen?

via GIPHY

14. Genau richtig: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse (die Serie)

Der Humor ist perfekt eingefangen und die visuelle Gestaltung sowie der Schnitt sind spektakulär. Der Film wirkt überlebensgroß, aber auch düsterer als das Leben. Skurril und deprimierend zugleich, genau wie die Bücher. Außerdem wurden durch Sunny einige lustige kulturelle Anspielungen und ein wenig subtiler, selbstbewusster Humor eingebaut, der sich wie eine liebevolle Anspielung auf die Tatsache anfühlt, dass die meisten Leute, die diese Bücher geliebt haben, jetzt erwachsen sind.

via GIPHY

15. Am Ziel vorbeigeschossen: Eine Reihe betrüblicher Ereignisse (der Film)

Der Film hat Spaß gemacht. Er hatte eine erstklassige Besetzung, aber Jim Carrey war einfach nicht gruselig genug als Olaf und Klaus und Violet waren VIEL zu alt, was viel vom Gruselfaktor genommen hat. Es war einfach nicht die gleiche Art von schwarzem Humor wie in den Büchern. Auch der Versuch, drei Bücher in einen Film zu packen, wurde der Vorlage nicht gerecht.

via GIPHY

16. Genau richtig: Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Wenn du behauptest, dass er nicht das beste „Harry-Potter“-Buch/der beste „Harry-Potter“-Film ist, liegst du entweder falsch oder lügst. Er überbrückt perfekt die Kluft zwischen dem Kind und dem Teenager Harry und seinen Freund:innen.

Michael Gambon kommt der Rolle des Dumbledore am nächsten. Wir sehen einige der kultigsten Momente der gesamten Serie: Darunter Hermine, die Malfoy schlägt und „EXPECTO PATRONUM!!!“ Gary Oldman, David Thewlis und Alan Rickman sind überragend als Sirius, Lupin und Snape zusammen in einem Film, in dem ihre Geschichte im Vordergrund steht. Außerdem sind Harrys Ängste hier am besten zu sehen.

via GIPHY

17. Am Ziel vorbeigeschossen: Harry Potter und der Halbblutprinz

Ich war ein großer „Harry-Potter“-Fan in meiner Jugend und diesen Film habe ich sechsmal im Kino gesehen. Aber schon nach dem ersten Mal wusste ich, dass er furchtbar ist. Die visuelle Gestaltung bringt die Dunkelheit des Buchs gut rüber... Aber da hören die Ähnlichkeiten auch schon auf.

Das sechste Buch ist für mich das düsterste der Reihe, mit Themen wie der Verlockung der Macht, Besessenheit und Misstrauen. Der Film hat daraus eine Highschool-Romantikkomödie mit Witzen gemacht, die nicht dazu passen. Und schließlich wurde der einzige glückliche Aspekt des Buchs - die Beziehung von Harry und Ginny - einfach extrem langweilig und leblos erzählt.

via GIPHY

18. Genau richtig: Raum

Ich war etwas skeptisch, als „Raum“ verfilmt wurde - das Buch hat auch deshalb so gut funktioniert, weil es aus Jacks Perspektive erzählt wurde und sich daher nicht wie ein Folterporno oder eine reißerische Sensationsmeldung über ein schreckliches Trauma angefühlt hat. Ich war mir nicht sicher, wie sie die Perspektive von Jack im Film beibehalten könnten - aber sie haben mich eines Besseren belehrt.

Die Filmemacher:innen haben es geschafft, den Film auf seiner Sichtweise aufzubauen. Gleichzeitig haben sie Joy ein bisschen mehr zugestanden, ohne dass es sich so anfühlt, als wäre es ausschließlich ihre Geschichte. Und sowohl Jacob Tremblay als auch Brie Larson haben ihre Rollen so realistisch gespielt, dass man das Gefühl hatte, direkt bei ihnen zu sein. Ich war noch nie so angespannt wie bei dieser LKW-Szene!

via GIPHY

19. Am Ziel vorbeigeschossen: Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

Ich habe das Buch in der Highschool geliebt, auch wenn es seine Probleme hatte (das Ende ...). Der Film war in Ordnung (vor allem wegen Zoey Deutch), aber ihm hat das Herz des Buchs gefehlt und ich konnte Kents und Zoeys Verbindung nicht wirklich glauben. Ich hatte das Gefühl, dass Juliet nicht die Nuancen bekam, die sie verdient hätte und das Ende fühlte sich wieder viel zu sehr nach Hollywood an und war irgendwie billig.

via GIPHY

20. Genau richtig: To All the Boys I’ve Loved Before 

Das Buch war liebenswert und nachvollziehbar, aber dennoch emotional mitreißend und fesselnd. Die Verfilmung funktioniert perfekt, vor allem dank des Charmes von Lana Condor und Noah Centineo und ihrer Chemie. Ich kann nicht für die Fortsetzungen sprechen, aber dieser erste Teil war eine perfekt charmante Erkundung der ersten Liebe und der Dynamik der Highschool, genau wie das Buch.

via GIPHY

21. Genau richtig: Das Geheimnis von Green Lake

Ich bin mir ziemlich sicher, dass jede:r in meinem Alter das Buch „Löcher. Die Geheimnisse von Green Lake“ liebt. Und das sollten sie auch - der Film ist eine großartige Adaption des Originalmaterials und ein Klassiker für sich. Erwachsene (vor allem große Stars) fühlen sich in Filmen mit einer großen Kinderbesetzung oft fehl am Platz oder können nicht mithalten - aber hier ist Sigourney Weaver absolut furchteinflößend, hassenswert und wirkt trotzdem vielschichtig.

via GIPHY

22. Am Ziel vorbeigeschossen: Der Lorax 

Wie kann ein Film mit einer derartigen Starbesetzung so schlecht ausfallen? Vielleicht liegt es daran, dass das Bilderbuch, auf dem diese Geschichte basiert, einfach ... nicht hätte verfilmt werden sollen. Die politische Botschaft des Buchs ist weitgehend im Dunkeln geblieben und es fühlt sich für mich einfach nicht wie eine Dr. Seuss-Geschichte an.

via GIPHY

23. Genau richtig: Crazy Rich Asians

„Crazy Rich Asians“ ist ein großartiges, urkomisches Buch - aber der Film hat es auf eine neue Ebene gehoben, indem er es mit einer Starbesetzung besser an das Format der Liebeskomödie angepasst hat. Der Fokus auf Rachel (und die Tatsache, dass auch die Nebendarsteller:innen glänzen dürfen) macht den Film bodenständiger und glaubwürdiger und vor allem Gemma Chan war als Astrid eine absolute Wucht.

via GIPHY

24. Am Ziel vorbeigeschossen: Maze Runner 2 - Die Auserwählten in der Brandwüste

Es war zwar ein anständiger Actionfilm, wenn man die Bücher nicht gelesen hat (meinem Vater hat er gefallen), ABER wenn man sie gelesen hat, war er wie ein Schlag ins Gesicht. Sie haben das Ende komplett geändert (was die ganze Vorbereitung auf den dritten Film ruiniert hat), und es hat sich angefühlt, als ob ohne Dylan O‘Brien niemand den Film anschauen würde. Kaya/Teresa ist im Grunde in den Hintergrund geraten und die normalerweise hervorragenden Giancarlo Esposito, Patricia Clarkson und Aidan Gillen haben allesamt eindimensional gewirkt. Der erste Film war in Ordnung, aber den dritten habe ich mir nach diesem Film erst gar nicht mehr angesehen.

via GIPHY

25. Genau richtig: Eine für 4

Das ist ein weiteres Beispiel dafür, was durch eine gute Besetzung passieren kann. Die junge Blake Lively - vor ihrer Zeit bei „Gossip Girl“ - war GENAU die, die ich mir als Bridget vorgestellt habe und America Ferrara war der absolute Star in diesem Film. Die Charaktere haben alle authentisch und ihrem Alter entsprechend gewirkt. Der Film war einfach ein Liebesbrief an das Buch und seine Fans. Was die Fortsetzung angeht ... darüber reden wir nicht.

via GIPHY

26. Am Ziel vorbeigeschossen: Der Goldene Kompass

Oh, mein Gott. Noch so ein Film, den ich überstürzt gesehen habe und dann maßlos enttäuscht war. Verfilmungen von High Concept-Fantasy- und Science-Fiction-Filmen sind entweder ein echter Hit oder ein Reinfall (meistens leider letzteres). Auch dieser Film wurde dem Buch einfach nicht gerecht, da er eine ziemlich schlechte, entschärfte Verfilmung der Vorlage darstellt. Die Botschaften über die religiöse Korruption, um die es im Buch eigentlich geht, wurden ziemlich verwässert.

via GIPHY

Was denkst du? Gibt es noch weitere Filme oder Serien, die unbedingt auf diese Liste gehören? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Dieser Post wurde übersetzt von einem Post von Hannah Marder.

Auch interessant

Kommentare