1. BuzzFeed
  2. Serien & Filme

19 legendäre Versprecher und Improvisationen, die es in die Serien und Filme geschafft haben

Erstellt:

Kommentare

Links: David Schwimmer als Ross Geller in „Friends“, der bei ihrer Hochzeit vor Emily Waltham steht, die von Helen Baxendale gespielt wird. Rechts: Eine Szene aus Dirty Dancing, in der Jennifer Grey als Frances Houseman und Patrick Swayze als Johnny Castle zu sehen sind. Jennifer krabbelt auf Patrick zu, der sitzt. Mitte: Ein Emoji, das geschockt aussieht und das aussieht, als würde der Kopf explodieren.
Das stand alles nicht im Drehbuch! © NBC/Vestron Pictures

Die Szene aus „Friends“, in der Ross während seiner Hochzeit „Rachel“ statt Emily sagt, war so eigentlich nicht im Originaldrehbuch.

Allen passieren Fehler, und Schauspieler:innen sind da keine Ausnahme. Vergessene und verpatzte Sätze, fehlerhafte Requisiten oder Leute, die einfach gerade etwas albern drauf sind – meistens werden solche Momente einfach rausgeschnitten, aber manchmal entpuppen sie sich als absolut genial!

via GIPHY

Hier sind einige brillant improvisierte Szenen und Ausrutscher in berühmten TV-Shows und Filmen, die einfach zu gut waren, um sie herauszuschneiden:

1. „Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen“ (1993)

via GIPHY

Die Szene, in der Mrs. Doubtfire ihr Gesicht mit Zuckerguss übergießt, ist nicht nach Plan verlaufen: Die Scheinwerfer am Set haben dazu geführt, dass der Zuckerguss von Robin Williams‘ Gesicht geschmolzen ist. Als der Zuckerguss in den Tee von Mrs. Sellner fiel, beschloss Williams, die Szene weiterzuspielen und den Satz „Da, du hast deine Sahne und deinen Zucker jetzt“ zu improvisieren.

2. „Guardians Of The Galaxy“ (2014)

via GIPHY

Der Moment in „Guardians of the Galaxy“, in dem Peter Quill die Kugel fallen lässt, war nicht im Script und eigentlich nur das Ergebnis der Tollpatschigkeit von Schauspieler Chris Pratt. Aber da Pratt trotzdem in seiner Rolle geblieben ist und die Szene gut aussah, ist sie im Film geblieben.

3. „Supernatural“ (2005–20)

via GIPHY

Einer von Dean Winchesters typischen Sprüchen „Son of a b*tch“ begann als zufällige Improvisation, die sich dann aber durchgesetzt hat. Sie wurde zu einem klassischen und immer wiederkehrenden Satz der Figur in „Supernatural“.

4. „Forrest Gump“ (1994)

via GIPHY

Der Satz in „Forrest Gump“, in der er sich mit „Mein Name ist Forrest Gump. Mich nennen alle Forrest Gump“ vorstellt, stand nicht im Drehbuch. Tom Hanks hat den letzten Teil aus Versehen gesagt und sie haben es einfach so drinnen gelassen.

5. „Friends“

via GIPHY

Die bekannte Szene, in der Ross während seiner Hochzeit „Rachel“ statt Emily sagt, war so eigentlich nicht im Originaldrehbuch.

David Schwimmer hat vorher die Namen in einer anderen Szene verwechselt und die Autoren haben beschlossen, diesen Ausrutscher für diesen atemberaubenden Moment in „Friends“ zu verwenden.

6. „Plötzlich Prinzessin“ (2001)

via GIPHY

In „Plötzlich Prinzessin“ spielt Anne Hathaway Mia, ein tollpatschiges und geeky Mädchen, das erfährt, dass sie die Thronfolgerin von Genovia ist. Hathaway ist in einer Szene, in der Mia auf einer Tribüne laufen sollte, tatsächlich gestürzt. Diese Panne hat so gut zu dem unbeholfenen Charakter gepasst, dass man sie beibehielt. 

7. „Dirty Dancing“ (1987)

via GIPHY

Die Szene aus Dirty Dancing, in der Johnny und Baby auf dem Boden aufeinander zu kriechen, war nur Teil des Aufwärmens der Schauspieler vor den Dreharbeiten. Aber den Regisseuren gefiel es so sehr, dass sie beschlossen haben, sie in den Film einzubauen. 

8. „Stranger Things“ (2016–)

via GIPHY

Die Szene in der dritten Staffel von „Stranger Things“, in der Eleven in Michaels Armen zusammen- und in Tränen ausbricht, nachdem sie all ihre Energie beim Kämpfen verbraucht hat, war eine echte Reaktion der Schauspielerin Millie Bobby Brown nach intensiven Drehtagen.

Da der Zusammenbruch von Eleven in diesem Moment sehr natürlich wirkte, wurde die Szene beibehalten.

9. „Das schweigen der Lämmer“ (1991)

via GIPHY

Anthony Hopkins hat als Dr. Hannibal Lecter in nur 25 Minuten Filmzeit in „Das Schweigen der Lämmer“ die Show gestohlen. Am phänomenalsten ist die Szene, in der Dr. Lecter mit einem FBI-Agenten spricht und anfängt zu zischen – diese Szene war komplett improvisiert und hat zu einer ganz natürlichen Reaktion seines Co-Stars geführt.

10. „Thor: The Dark World“ (2013)

via GIPHY

Die Szene in „Thor: The Dark World“, in der Thor seinen Hammer an einen Garderobenständer hängt, war einfach nur Chris Hemsworth, der sich einen Spaß erlaubt hat. Aber seine Improvisation war so gut, dass die Szene in der endgültigen Fassung des Films drin gelassen wurde. 

11. „How I Met Your Mother“ (2005–14)

Marshall Eriksen aus „How I Met Your Mother“, der seine Freundin Lily Aldrin umarmt und geschockt aussieht.
Die Folge von „How I Met Your Mother“ war unglaublich traurig. © CBS

Manchmal zahlt es sich aus, die Schauspieler:innen nichts von einem Plottwist wissen zu lassen, weil sie dann echte Reaktionen zeigen können, die es in sich haben. Eine solche Szene gibt es in „How I Met Your Mother“. Marshall erfährt, dass sein Vater an einem Herzinfarkt gestorben ist. Der Schauspieler Jason Segel wusste nicht, dass sein fiktiver Vater sterben würde, bis sie mit den Dreharbeiten begannen, sodass Marshalls Reaktion viel mit Segels eigenem Schock zu tun hatte.

12. „Das Büro“ (2005–13)

via GIPHY

In diesem bei den Fans sehr beliebten Moment in „Das Büro“ sollte Michael Oscar eigentlich nicht küssen. Aber Steve Carell nahm die Dinge selbst in die Hand und küsste seinen Kollegen auf den Mund – ein meisterhafter Improvisationsmoment. 

13. „Scrubs“ (2001–10)

via GIPHY

Neil Flynn, der den Hausmeister in Scrubs spielte, war ein wahrer Meister der Improvisation. Flynns unglaublichem Witz ist es zu verdanken, dass der Hausmeister – der eigentlich nur in der ersten Staffel auftreten sollte – zu einem festen Bestandteil der Serie wurde.

Fast alles, was der Hausmeister in den acht Staffeln der Serie sagte, stammte von Flynn und hatte nichts mit dem Drehbuch zu tun.

14. „Vergiss mein nicht!“ (2004)

via GIPHY

„Vergiss mein nicht“! ist ein ziemlich weirder Film. Eine Szene, in der Kate Winslets Figur plötzlich verschwindet, enthält einen echten Überraschungsmoment, weil Jim Carrey davon nichts wusste – sein Gesichtsausdruck ist also seine natürliche Reaktion.

15. „Sherlock“ (2010–17)

via GIPHY

Sherlock ist nicht Sherlock ohne seine scharfen und klaren Worte. Aber in einer Szene, in der er und Watson sich betrinken, passt es perfekt, dass Benedict Cumberbatch über seine Worte stolpert, obwohl es so eigentlich nicht im Drehbuch stand.

16. „Dr. House“ (2004–12)

via GIPHY

Dr. Gregory House, die Titelfigur der Arztserie „House“, war für seinen bissigen Witz bekannt. Viele der Einzeiler des grumpy Arztes stammen aber von dem Schauspieler Hugh Laurie, der sie oft improvisierte, weil er selbst mal Komiker war.

17. „Scream - Schrei!“ (1996)

via GIPHY

In dem kultigen Slasher-Film „Scream“ reagiert Matthew Lillards Figur in der Szene, in der er sieht, dass seine Waffe verschwunden ist, mit dem Satz: „Ah ... Houston, wir haben ein Problem.“ So sehr das auch nach dem wirklichen Drehbuch klingt, der Schauspieler hat es aus der Situation heraus improvisiert.

18. „Joker“ (2008)

via GIPHY

Heath Ledger ist in seiner Rolle als Joker auf einem ganz anderen Level brillant. Der Schauspieler hat der Figur viele Improvisationen und Eigenarten hinzugefügt, um ihn sich zu eigen zu machen. Eine berühmte Szene ist die, in der der Joker während der Beförderungsszene von Jim Gordon sarkastisch klatscht – diese Szene wurde von Heath völlig spontan gespielt. 

19. „Der Pate“ (1972)

via GIPHY

Die berühmte Szene in „Der Pate“, in der Marlon Brandos Mafiaboss-Figur Don Vito Corleone brutale Befehle erteilt, während er sanft eine Katze streichelt, war ein einfacher, aber perfekter Zufall. Die Katze ist zufällig am Set aufgetaucht und sprang Brando in den Schoß, gerade als er diese Szene drehte. Das macht sie noch außergewöhnlicher, als sie es eh schon ist. 

Dieser Post von Malvika Padin wurde aus dem Englischen übersetzt.

Auch interessant

Kommentare