1. BuzzFeed
  2. Serien & Filme

11 toxische Disney-Momente, die so verkehrt sind, dass du deine Kindheit hinterfragst

Erstellt:

Von: Nadja Goldhammer

Kommentare

Links sieht man „Mulan“ kurz bevor sie wegläuft und rechts die tote „Schneewittchen“ als sie von einem fremden Prinzen geküsst wird.
Disney mit ganz anderen Augen sehen. © Prod.DB/Imago/Mary Evans/Imago

Ich meine, ernsthaft Disney?

Alles was Disney+ zu bieten hat, ist tief in meinem Herzen verankert und das werden die Filme und Serien auch immer sein. Aber wenn man mal genauer darauf guckt, dann habe ich heutzutage bei einigen Disney-Momenten so meine Zweifel. Was haben wir uns als Kinder da teilweise bitte angeguckt?!

via GIPHY

Überzeug dich selbst:

1. Eine Tote küssen.

via GIPHY

Schneewittchen hat in den vergifteten Apfel gebissen und war tot. Ich meine, sie lag schon IM Sarg. Und dann kommt so ein Prinz um die Ecke, den noch niemand davor gesehen hat und küsst sie? Irgendwie gibt mir das schon ein bisschen Nekrophilie-Vibes ...

2. Eine Ohnmächtige küssen.

via GIPHY

Ja, sorry. Bei Dornröschen war es auch nicht besser.

3. Um Eindruck zu machen, musst du dich verstellen?

via GIPHY

Cinderella war schön. Aber irgendwie ist auch hier die Message nicht ganz richtig. Denn die arme, putzende Aschenputtel muss sich erst in eine komplett andere Frau verwandeln, damit der Prinz sich in sie verliebt. Und vor allem darf sie nicht zu große Füße haben?!

4. Sich selbst aufgeben für eine andere Person?

via GIPHY

Es geht tatsächlich noch schlimmer! Arielle, die Meerjungfrau gibt für einen Kerl, den sie kaum kennt, nämlich alles auf, was sie ausmacht. Das hört sich irgendwie nicht nach gesunder Beziehung an.

5. Innere Schönheit kommt von ... außen?

via GIPHY

In Der Glöckner von Notre Dame verguckt sich der liebenswerte Quasimodo in die hübsche Esmeralda. Doch Esmeralda ... Na ja, die wählt am Ende einen anderen. Obwohl es doch eher Disney-like wäre, wenn sie sich in Quasimodo verliebt hätte, oder?

6. Kriminell sein ist okay?

via GIPHY

Robin Hood hat von den Reichen genommen, um es den Armen zu geben. Ich meine, klar ... das klingt irgendwo auch nett. Aber vielleicht hätte er die Reichen eher überzeugen sollen, das freiwillig zu tun? Er hätte vielleicht lieber in die Politik gehen sollen, anstatt sich strafbar zu machen. Immerhin wäre er dadurch fast draufgegangen! 

7. Einen Menschen verändern, damit die Beziehung klappt?

via GIPHY

Belle aus Die Schöne und das Biest war eigentlich immer ein tolles Vorbild. Allerdings BIS zu dem Punkt, an dem Belle versucht einen Mann, der offensichtlich nicht nett ist, irgendwie zu einem besseren Menschen zu machen. Klar, vielleicht können Märchen wahr werden, aber im realen Leben klappt es SEHR selten, aus einem Narzissten einen Saubermann zu machen.

8. Der „weiße Retter“ ist der Held.

via GIPHY

Ist klar. John Smith trifft auf Pocahontas und die beiden lernen sich und ihre jeweilige Kultur kennen. Natürlich ist der hübsche weiße Mann am Ende der Held, weil er Pocahontas und das indigene Volk rettet. Und vor wem? Na, vor wem? Vor den weißen Männern. Finde den Fehler.

9. Von zu Hause abhauen ist okay.

via GIPHY

So sehr ich Mulan auch liebe, so sehr habe ich leider auch meine Zweifel an ihren Taten. Ich meine, das, was sie macht und durchzieht ist wirklich gefährlich. Nachmachen sollten Kinder das wirklich nicht ...

10. Einfach vor der Verantwortung wegrennen.

via GIPHY

In Frozen hat es Königin Elsa nicht leicht. Sie leidet seit Jahren unter Selbstzweifeln, weil sie eine magische Gabe hat. Das allein ist schon einmal nicht cool, weil „Anders sein“ nichts ist, wofür du dich schämen musst. Außerdem rennt sie vor ihren Problemen weg und will keine Verantwortung übernehmen. Ich weiß nicht, ob sie das beste Vorbild darstellt.

11. Du darfst nie traurig sein!

via GIPHY

Freude ist quasi der Hauptcharakter in Alles steht Kopf. Denn es liegt an ihr, dass es dem Teenie Riley wieder gutgeht. Bis zum Ende will sie einfach nicht verstehen, dass Menschen eben manchmal traurig sein müssen und dass diese Gefühle auch zum Leben dazugehören. Sie behandelt Kummer auch nicht wirklich gut. Ein schlechtes Beispiel dafür, dass Menschen eigentlich ALLE Gefühle akzeptieren sollten. Wenn du den Film nicht bis zum Ende guckst, dann geht diese Moral total an dir vorbei.

Fallen dir noch weitere toxische Disney-Momente ein? Wenn ja, schreibe sie uns gerne in die Kommentare. Und wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann sieh dir doch mal diese 13 Disney-Frauen an, die wir gerade wegen ihrer Badass-Vibes feiern sollten.

Auch interessant

Kommentare